Ein kleiner Teufel namens Unfug

Ein kleiner Teufel namens Unfug

Boris Becker schreibt gerne bei Twitter. Und die Regenbogenpresse erfindet gerne Geschichten. Und so twittert der frühere Tennis-Star vor sich hin und die Redaktionen denken sich Geschichten dazu aus. Die hier zum Beispiel:Boris Becker - Liebes-Sensation! Zweite Hochzeit mit Babs? [Unter einem kleineren Foto, auf dem Lilly Becker allem Anschein nach betet, steht: "Lilly am Boden"]Die “Freizeit Monat” behauptet, dass Becker seine frühere Frau Barbara am liebsten zurückhaben würde:

Trennung im Dezember 2000, vier Wochen später bereits die Scheidung. Bedauert er diesen Schritt heute? Es klingt so. Als ob ein Liebescomeback mit Babs sein größter Wunsch wäre.

Aber das reicht noch nicht für einen richtigen Schmutzschleuder-Artikel. Beckers aktuelle Frau Lilly soll auch noch was abbekommen:

[Boris Becker] weiß, dass nach einer Trennung viel Kummer kommen kann. Der heißt bei ihm offenbar Lilly Kerssenberg. Sie kam. Und ging. Und kam. 2009 die Hochzeit. Ein Fehler? Von liebevoller Zweisamkeit kaum eine Spur. Lilly turtelnd mit anderen Männern. Lilly beim Feiern mit (zu?) viel Alkohol.

Becker will laut “Freizeit Monat” also seine frühere Frau zurück, seine aktuelle Frau ist für ihn der personifizierte Kummer und ein Alkoholproblem könnte sie auch noch haben. Dann gibt‘s ja nur noch eine Frage: Worauf stützt die “Freizeit Monat” diesen Schwachsinn?@TheBorisBecker: "Das sind doch 'Good News'heute morgen! Sylvie und Rafael van der Vart wollen es wieder gemeinsam versuchen...Bravo!!!Doch, tatsächlich, diese Aussage bei Twitter ist für das Blatt Grund genug, eine ordentliche Ladung Dreck auszuschütten. Was Becker da schreibt, mag ziemlich belanglos sein. Und mit Blick auf seine eigene Vergangenheit vielleicht auch ein bisschen anmaßend. Eines kann es aber ganz gewiss nicht sein — die Grundlage dieser Interpretation der “Freizeit Monat”:

Klingt, als wolle er zu Babs sagen: Ach, das hätte ich so gern — eine Versöhnung!

Damit aber noch nicht genug. Wie unverfroren die Regenbogenpresse Boris Becker nicht nur zu einem reumütigen Ex-Mann macht, sondern gleich zu einem menschlichen Wrack, beweist eindrucksvoll “die exklusive”.Boris Becker - Bier, Wein, Champagner! Kann er nicht mehr ohne?Der Redaktion ist aufgefallen, dass Becker heute nicht mehr ganz so fit aussieht wie 1985, als er mit 17 Jahren das Tennis-Turnier von Wimbledon gewann. Sie fragt sich:

Hat hier ausschließlich der Zahn der Zeit seine sichtbaren Spuren hinterlassen? Immerhin buckelt ,Bobbele‘ auch schon 45 Jahre mit sich herum! Oder ist da ganz anderes im Spiel? Etwa gar ein kleiner Teufel namens Alkohol?

Im “die exklusive”-Fotoarchiv gibt es nämlich mindestens vier Bilder, die Becker mit alkoholischen Getränken in der Hand zeigen. Eines davon muss die Redakteure nachhaltig beeindruckt haben:Paparazzi-Foto von Boris Becker, der offenbar einen Parkplatz überquert. In seiner Hand hält er eine Bierflasche.Sie schreibt dazu: “Unvergessen bleibt auch, wie er eine Autobahn-Raststätte mit einer geöffneten Flasche ‘Augustiner’-Bier verließ. Prost!”

Man kann sich gar nicht entscheiden, was am schlimmsten ist: Das Aufblasen einzelner Momentaufnahmen zu einem ganzheitlichen Alkoholiker-Vorwurf, die perfide Häme (“Prost!”) oder die vorgeheuchelte Sorge der Autoren um die Familie ihres “Bobbeles”:

Leider ist Gattin Lilly Becker (36) nicht gerade die beste Stütze für den strauchelnden Tennis-Helden. Denn sie greift ebenfalls gerne zu. Am liebsten ist ihr edler Schampus [...] Hoffentlich wissen die Beckers, dass ihr Sohn nicht Reichtum, sondern liebende Eltern braucht — und das ohne Fahne!

Hoffentlich wissen die Regenbogenautoren, dass sie mit dem Unfug, den sie da schreiben, nicht gerade zum Glück einer Familie beitragen.


facebooktwitteremail