Helene Fischer hat nicht geweint
2

Helene Fischer hat nicht geweint

Während sich “Das neue Blatt” mit seiner Doofstell-Taktik noch raustricksen konnte, musste die “Woche heute” vor zweineinhalb Wochen eine Gegendarstellung von Helene Fischer abdrucken. Beide Blätter hatten behauptet, dass die Schlagersängerin bei einem Konzert in München geweint habe.

Nun hat “Die neue Frau” mit einem formschönen Hinweis nachgezogen:

Gegendarstellung – Sie schreiben in "Die neue Frau" Nr. 10 vom 25.02.2015 auf Seite 5 in Bezug auf ein Konzert von mir im Münchner Olympiastadion: "Tränen bei Helene Fischer" – Hierzu stelle ich fest: Ich habe während des Konzerts keine Tränen vergossen. Berlin, den 04.03.2015 – Helene Fischer – Frau Fischer hat Recht. Der Verlag

Und weil dieser Kasten so dezent daherkommt, hier noch die gesamte Seite der “neuen Frau” in ihrer vollen Pracht:

Das Foto zeigt die gesamte Seite der "neuen Frau" mit der Gegendarstellung von Helene Fischer.


facebooktwitteremail

Kommentare:

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    durch die Süddeutsche bin ich auf Ihren Internet-Blog aufmerksam geworden. Ich schreibe fast nie etwas in das Internet hinein, aber nun möchte ich meinem Ärger einmal Luft machen.
    Ich finde es schade, wie Sie sie von den vielen tollen Zeitschriften berichten.
    Sie heben immerzu nur negative Aspekte hervor und zeigen eine sehr einseitige Berichterstattung. Vielleicht ist es einfacher für Sie sich über andere Menschen lustig zu machen, als selbst etwas Eigenes zu erschaffen? Die tollen Interviews, Reportagen, Rätsel und Rezepte ignorieren Sie komplett. Viele Blätter gibt es schon mehr als 50 Jahre und haben mir stets Freude bereitet. Es stimmt mich daher traurig, dass sie nur Hohn und Spott für andere übrig haben.

    Petra Suck, 76 Jahre alt

  2. Es gibt definitiv einen Markt für eine solche Lügen- und Verdummungspresse, daher ganz klar auch ein Angebot.

    (gekürzt. bitte nicht beleidigend werden.)

    Der Kampf gegen diesen Dreck ist demnach völlig sinnlos, es interessiert den Presserat nicht die Bohne, und die ferventen Anhänger (z.B. siehe Post oben Setra Puck) bleiben dem Scheiß auf immer angetan.

    Es ist mir unverständlich, wie man so einen “Idiotendreck” überhaupt schreiben kann, noch unverständlicher ist mir allerdings, wie man so einen Dreck lesen kann.

    Eure Arbeit ist, obwohl ich das respektiere, ein Kampf gegen Windmühlen, völlig sinnlos!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>