Im Bett mit Beatrix

Im Bett mit Beatrix

Die Reporter der “Frau mit Herz” sind Meister ihres Faches. Sie sind zur Stelle, wenn etwas in der Welt passiert. Sie sitzen neben der Queen, wenn die um das Leben ihres Sohnes bangt.

Und wenn das Blatt dann solch eine Geschichte auf dem Titel ankündigt …Erschüttert richtet Beatrix ein Stoßgebet gen Himmel - "Mein Sohn, ich will dich nicht verlieren!"… dann kann wieder nur ein alter Reporter-Haudegen losgezogen sein, um die Wahrheit ans Licht zu zerren.

Also, liebe Jury des Henri Nannen Preises, aufgepasst! Hier kommt mal wieder eine preiswürdige Reportage aus dem Hause “Frau mit Herz”:Sie hört immer wieder diesen Knall, die Schreie der Menschen. Und sie sieht das viele Blut. Schweißgebadet wacht Prinzessin Beatrix auf. Immer wieder wird sie von den Albträumen der Vergangenheit eingeholt. Von dem schweren Anschlag in Apeldoorn, von dem tragischen Unglück um ihren Sohn Friso.Die Spürhunde der “Frau mit Herz” gehen also nicht nur im Buckingham Palace ein und aus, sie liegen auch mit Beatrix im Bett.

Und sie sind dabei, wenn die Monarchin in ihren intimsten Momenten ihre Gefühle preisgibt:

Verzweifelt fleht die einstige Königin: “Willem-Alexander, ich will dich nicht verlieren.” Doch ihre Worte scheinen Schall und Rauch für den König der Niederländer.

Woher Beatrix‘ Sorgen um ihren Sohn Willem-Alexander kommen? Der “König riskiert viel. Zu viel, wie die 75-Jährige meint.”

Nun ja, genau genommen schüttelt er einfach die Hände der Leute, die ihm bei öffentlichen Auftritten zujubeln. Er “nimmt Menschen in den Arm, begeistert die Massen, weil er sich nicht von Bodyguards abschirmen lässt.”

Da läuft es einem ja eiskalt den Rücken runter!

Terror und Gewalt sind damit Tür und Tor geöffnet. Und das weiß keine besser als seine Mutter.

Und deswegen bleibt Beatrix nur eins. Zum Glück waren die Reporter der “Frau mit Herz” auch in dieser Situation zur Stelle:

Seine arme Mutter betet zu Hause, dass sie nach Frisos Unglück vor über einem Jahr nun nicht auch noch den zweiten Sohn verliert …!


facebooktwitteremail