Im Eisenbahnkeller der Queen

Im Eisenbahnkeller der Queen

Folgendes Szenario: Der Hubschrauber, mit dem Prinz Charles und Frau Camilla unterwegs waren, musste eine kontrollierte Notlandung hinlegen. Technischer Defekt, nix passiert, alle gesund.

Man könnte diese Geschichte nun so erzählen:

Glück im Unglück für Prinz Charles: Ein Hubschrauber, in dem der englische Thronfolger mit seiner Frau Camilla saß, musste plötzlich notlanden. Die beiden kamen aber glücklicherweise mit einem Schrecken davon.

Man könnte sie aber auch so erzählen:

Die Queen sitzt reglos auf dem Stuhl. Sie hält den Atem an, ihre Augen sind aufgerissen - darin spiegelt sich eine entsetzliche Mischung aus Panik und Unglaube.

Und dann fröhlich reportagig weitermachen:

Der Hörer in ihrer Hand beginnt zu zittern. Königin Elizabeth (87) spürt, wie ihr schwindelig wird.

Der Pilot, so funkt der Tower, peile den nächsten Platz zum Landen an! Bange Minuten des Wartens verstreichen …

Durch den Kopf der Monarchin spuken wirre Bilder des Grauens: Was, wenn Charles diesen Flug nicht überlebt?

Ein eiskalter Schauer packt die Queen. Kaum hörbar wispert die sonst so beherrschte Elizabeth Stoßgebete, Tränen stehen in ihren Augen!

Verstohlen wischt sich die Queen eine bittere Träne der Angst von der Wange. Königin Elizabeth klammert sich verzweifelt an den Hörer.

Die Stimme aus dem Telefon reißt sie aus der schrecklichen Vision: “Es ist gut gegangen, Ma‘am. Sie sind am Boden.” Die Queen atmet erleichtert auf, schließt dankbar die Augen, lächelt.

Anders gesagt: Man könnte sich an die verfügbaren Fakten halten — oder man könnte sich das alles einfach ausdenken.

Und jetzt raten Sie mal, für welche Variante sich die “Frau mit Fantasie”, äh, “Frau mit Herz” entschieden hat. Exakt.

Die Zitate stammen allesamt aus dieser Titelgeschichte:

Die Queen unter Schock - Charles & Camilla - Nur knapp entkamen sie der Todes-Hölle!

Die Autoren tun so, als säßen sie im Buckingham Palace neben der Königin, als hörten sie das Telefonat zwischen der Queen und einem Flughafen-Tower mit, als wüssten sie, was in Elizabeths Kopf vorgeht. Sie erfinden eine komplette Reportage.

Das ist entweder Kunst oder unglaublich.


facebooktwitteremail