Kate, William und die digitale Puppe

Kate, William und die digitale Puppe

Die Regenbogenpresse steht schon hechelnd bereit: Im Juli soll das Kind von Prinzessin Kate und Prinz William zur Welt kommen. In unserer Kategorie KateKateKate präsentieren wir Ihnen immer mal wieder den Irrsinn, den die Redaktionen dazu so in den Äther jagen.

Da gibt es zum Beispiel die “Freizeit Express”. Wenn das Blatt titelt …Kate & William - Sensationelle Baby-Fotos! Es nuckelt schon am Daumen...… was hat die “Freizeit Express” dann ganz sicher nicht? Richtig: Sie hat keine Baby-Fotos. Und erst recht keine Sensation.

Die Ultraschallbilder in der unteren rechten Ecke sind die Aufnahmen von irgendeinem Kind, aber sicher nicht von Williams und Kates Baby. Das ändert sich auch nicht, wenn man die Farbe austauscht, die Bilder andersherum anordnet und im Innenteil noch einmal abdruckt:Elternfreuden für Kate & William - Die ersten Baby-Fotos - Es nuckelt schon am DaumenDas großspurige Versprechen in der Überschrift “Die ersten Baby-Fotos” bezieht sich ganz im Stile der Regenbogenpresse natürlich nicht auf die beiden Bilder links daneben. Das wird nur suggeriert.

Es sind auch nicht mehrere “Baby-Fotos”, die die “Freizeit Express” aufgetan hat, sondern lediglich ein einziges Foto. Und das auch nicht von einem Baby, sondern von einer digitalen Puppe, die vielleicht so aussieht, wie Williams und Kates Kind mit fünf Jahren mal aussehen könnte:

Fotos von Kate, William und einer digitalen Kinderpuppe

Die renommierte Genetikerin Suretha Erasmus hat nun mittels Computertechnik ein Bild konstruiert, das zeigt, wie die Tochter von William und Kate im Alter von fünf Jahren aussehen könnte – die dichten Wimpern hat sie von Mama, die blauen Augen von Papa. Wir dürfen gespannt sein!

Im restlichen Artikel geht es dann darum, was das Baby in Kates Bauch schon alles kann. Am Daumen nuckeln zum Beispiel und Purzelbäume schlagen. Als Kronzeugen wirft die “Freizeit Express” dafür einen ausgewiesenen Experten in den Ring:

Wir sprachen mit Prof. Dr. med. Bernd-Joachim Hackelöer (68), Frauenarzt und Spezialist der Pränatalmedizin aus Hamburg.

Auf Nachfrage bestätigte uns Bernd-Joachim Hackelöer, dass er mit der “Freizeit Express” gesprochen hat.

Er sagte allerdings auch, dass er sich nie konkret zum Baby von Prinzessin Kate beziehungsweise zur werdenden Mutter geäußert hat. Das könne er auch gar nicht, weil er weder Kate noch das Baby kenne. Macht der “Freizeit Express” aber nichts. Sie schreibt Hackelöers Zitate trotzdem einfach so um, dass sie am besten passen.

Zum Beispiel an dieser Stelle:

“Kates Baby wird momentan eine Größe von rund 25 Zentimeter und ein Gewicht von circa 350 Gramm haben.”

Oder hier:

“In dieser Zeit wird die Herzogin mit Sicherheit die ersten Kindsbewegungen spüren.”

Doch wer will der “Freizeit Express” diese, na, kleinen Ungenauigkeiten schon verübeln, wenn die ganze Redaktion vor Freude durchs Verlagshaus tanzt:Hurra, es wird ein Mädchen

Denn Kate war ja so doof und hat “sich selbst verplappert”:

Bei Kate deutet alles auf ein Mädchen hin. Die Herzogin hat sich selbst verplappert! Bei einem offiziellen Termin in der englischen Hafenstadt Grimsby drückte ihr eine Frau einen weißen Teddybären in die Hand. Kates Reaktion: “Danke. Ich hebe ihn für meine T… – für mein Baby auf.” Da hat sie sich das Wort “Tochter” gerade noch verkniffen.

Ach, liebe “Freizeit Exklusiv”, hättest du dir doch bloß diese tolle Anekdote verkniffen. Denn dass sich diese Geschichte so nie abgespielt hat, ist inzwischen ziemlich gut dokumentiert.


Fortsetzung: hier.


facebooktwitteremail