Kinder, die in Nasen bohren
2

Kinder, die in Nasen bohren

In unserem wöchentlichen Gespräch mit detektor.fm ging es dieses Mal um Erziehungstipps von den Regenbogen-Nannys der “neuen Frau”:

Prinzessin Mette-Marit - Lässt sie ihre Kinder verwahrlosen?

(“Die neue Frau”)

Das Gespräch könnt Ihr hier nachhören …

detektor.fm: Die norwegische Kronprinzessin Mette-Marit soll eine schlechte Mutter sein. Warum?

Moritz: Genau, völlig überfordert ist die gute Dame. Es gab neulich einen öffentlichen Auftritt von der Familie Mette-Marits. Neben ihrem Mann Haakon waren noch zwei Kinder dabei: einmal Ingrid Alexandra, das ist die elfjährige Tochter, und dann noch Sverre Magnus, der neunjährige Sohn. Und vor allem, wie “Die neue Frau” schreibt, “Wildfang Sverre” ist “völlig aus der Rolle” gefallen. Der bohrte ein bisschen in der Nase, was die Paparazzi natürlich festhielten. Dann gähnte er und nahm dabei die Hand nicht vor den Mund, obwohl seine Großeltern, also das Königspaar, ihm gegenüberstand. Also: Dieser Junge hat von vorne bis hinten keine Manieren. Er und seine Schwester aßen dann auch noch etwas hurtig, was auf den Fotos auch nicht sonderlich schön aussah. Das ist alles selbstverständlich fein-säuberlich dokumentiert in der “neuen Frau”. Und all das lässt die Redaktion dann zu ihrem Schluss kommen, dass Mette-Marit eine schlechte Mutter ist. Das Blatt fragt dick und fett in der Überschrift: “Lässt sie ihre Kinder verwahrlosen?”

Und woran liegt das nach Meinung der “neuen Frau”, die ja alles zu wissen scheint?

Da gibt es mannigfaltige Gründe. Knapp zwei Drittel des Textes gehen nur dafür drauf, mögliche Gründe aufzuzählen, zu spekulieren. Das fängt an mit der Vermutung, dass Mette-Marit einfach nur zu faul ist. Denn ihre Landsleute in Norwegen finden’s nicht nur völlig daneben von ihr, dass sie sich dauernd teure Kleider kauft, sondern: Sie gilt laut “neuer Frau” auch als ein bisschen “‘arbeitsscheu’”. Und das könnte auch bei der Erziehung der Kinder gelten.

Erziehung ist auch Arbeit.

Richtig, tagtägliche sogar. Und da sei sie auch nicht so ganz mit vollem Einsatz dabei. Die nächste mögliche Erklärung: Mette-Marit ist zu viel mit sich selbst beschäftigt. Da kommt das alte Gerücht um eine angebliche Depression und psychische Leiden einmal mehr auf. Sie hat auch mal eine Art Selbstfindungstrip nach Indien unternommen. Auch damals schon die Vermutung: Leidet sie an psychischen Problemen? Soll für den aktuellen Fall heißen: Mette-Marit ist völlig überfordert, weil sie mit ihrer Psyche nicht klarkommt — und deswegen haut die Kindererziehung nicht hin. Und so nennt “Die neue Frau” fröhlich ein paar mögliche Gründe. Sie rät herum, ohne was zu wissen.

Ich möchte an dieser Stelle mal was Kritisches anmerken: Warum wird hier eigentlich nur die Mutter für die schlechte Erziehung verantwortlich gemacht? Was ist denn mit dem Papa?

Das gehört schlichtweg zum Familienbild, das nicht nur “Die neue Frau”, sondern alle Regenbogenblätter zeichnen: Die Mutter ist dafür zuständig, für Ordnung bei den Kindern und für Manieren zu sorgen. Gerade die Königs- und Prinzenkinder müssen nach Meinung der Hefte unbedingt Manieren lernen, weil sie später in besseren Kreisen unterwegs sein und dort sonst ausgelacht werden, wenn sie die Gepflogenheiten nicht kennen. Der Vater hat im Regenbogen-Familienbild andere Aufgaben: Der muss in der Regel das Geld ranschaffen, was in einer adeligen Familie nun nicht zwigend notwendig ist. Aber so sieht das Weltbild eben aus, das diese Magazine jede Woche zeichnen. Und da passt es einfach nicht hinein, wenn ein kleiner Junge gähnt, ohne sich die Hand vor den Mund zu halten.

Solche Geschichten, dass Prominente schlechte Eltern sind, verkaufen sich ja immer super in der Klatschpresse. Woran liegt das? Weil es uns beruhigt, dass die zwar immer super aussehen und total erfolgreich sind aber, ha, dafür leidet die Familie?

Wir merken, dass die Geschichten in der Regenbogenpresse — auch die, die wir hier jede Woche mit Euch besprechen — oft Negativ-Geschichten sind. Wir vermuten, dass die Leserschaft immer ein wenig vom Glanz und Glamour der Promis und der Adeligen abhaben möchte: Diese ferne Welt der Paläste und der Promipartys soll ein bisschen näherkommen durch “Die neue Frau” beispielsweise. Aber man freut sich dann doch, wenn diese schimmernden Welten den einen oder anderen Riss aufweisen, und bei Mette-Marit eben nicht alles glatt läuft, obwohl sie so toll aussieht und obwohl sie einen tollen Mann und tolle Kinder hat. Die Kinder sind eben doch nicht so toll und bohren auch mal in der Nase. Ich glaube, die Leserschaft freut sich da durchaus, die Makel in der eigentlich heilen Welt entdecken zu können.


Jeden Freitag unterhalten wir uns mit dem Internetradiosender detektor.fm über die Dämlichkeiten der deutschen Regenbogenpresse. Diese Gespräche gibt’s in der Woche drauf immer hier bei uns im Blog zum Nachhören und -lesen.

Und unter diesem RSS-Link gibt’s das Ganze als Podcast.


facebooktwitteremail

Kommentare:

  1. Da fragt man sich doch wie viele der Regenbogen-Redaktueure ihre eigenen Kinder “verwahrlosen lassen. Die meisten Kinder bohren doch mal in der Nase, schlingen in aller Eile ihr Essen runter oder finden die Geschäftstermine ihrer Eltern zum Gähnen…

  2. Ich glaube nicht, dass die Regenbogenpresse nur deshalb viel negatives über die Prominenten berichtet, weil das Publikum gerne Risse in der sonst heilen Welt der “Schönen und Reichen” erkennen möchten. Es ist wohl eher so, dass über solche meist äusserlichen Begebenheiten, an Hand von Fotos von Fotoagenturen, ohne viel Auswand spekuliert werden kann. Überdies wird positives sicherlich von der Prominenz meist bereitwillig, in Pressemitteilungen oder Talkshows, erzählt. Leider hat dann aber kein Blatt diese Geschichte exklusiv, so dass schnell gefragt würde, wofür brauchen wir 85 deutschsprachige Regenbogenblätter. Deshalb spekuliert jedes Blatt für sich über meist negative Begebenheiten oder auch nur negative Gedanken. Ausnahmen sind mögliche Hochzeitstermine und Geburtstermine von Kindern. Leider kann man mit solchen positiven Spekulationen keine 52 Hefte pro Jahr füllen, deshalb muss auch über negatives spekuliert werden.

Comments are closed.