Meerjungfrauen robben schlechter

Meerjungfrauen robben schlechter

Eigentlich ist doch alles ganz prima und prächtig beim “bekanntesten Baby der Welt”, dem niedlichen Prinz George:

Der Augenaufschlag, die Pausbacken, die kleinen Fingerchen — er ist schon ausgesprochen süß, der kleine Thronfolger.

Eigentlich! Denn die “Freizeit live” vermeldet exklusiv:

Kate & William - Schock-Nachricht - Verzweifelte Eltern: Ihr kleiner George ist zurückgeblieben

Die Schnüffelhundestaffel aus dem SCG Verlag lässt sich von ein paar medienwirksamen Auftritten nicht blenden. Sie verfällt nicht dem schönen Schein, den die kecke Kate und der winkende William mit dem gemeinsamen Baby vorzutäuschen versuchen!

Aber ist auch wirklich alles in Ordnung mit dem bekanntesten Baby der Welt? Ist er wirklich gesund? Sicher, er hat immer ganz frische, rosige Wangen, wenn ein Fotograf ihn vor die Kamera bekommt. Aber der sieben Monate alte George liegt dabei auch immer sicher und ganz fest eingewickelt im Arm seiner Mutter. Echte Bewegungen hat noch keiner außer seiner Familie bei ihm sehen dürfen.

Was George eigentlich schon alles können müsste, hat das Pädiatrie-Ressort der “Freizeit live” zusammengetragen:

Dabei sind Babys in diesem Alter richtige Entdecker! Sie wollen alles anfassen, in den Mund stecken, anschauen. Und um an die Objekte der Begierde heranzukommen, erfinden sie die seltsamsten Fortbewegungsmethoden wie das Zappeln und Robben. Ein sieben Monate altes Kind hat im Normalfall schon eine so ausgeprägte Muskulatur, dass es kurz und ohne fremde Hilfe sitzen und sich im sogenannten Vierfüßlerstand auf Füße und Hände stellen kann. Mit ein bisschen Hilfe kann es sogar stehen, hopsen und bereits selbstständig aus einem Becher trinken.

Und jetzt raten Sie mal, wobei man George noch nicht beobachten konnte …

Den kleinen Prinzen aber sieht man nicht robben, hopsen oder trinken. Auch glucksen hört man ihn nicht. Jetzt befürchten die Briten, ihr kleiner Hoffnungsträger könnte zurückgeblieben sein!

Sagt mal, Kindergärtner der “Freizeit live”, meint Ihr nicht, dass George auch Legastheniker ist? Wir haben jedenfalls noch kein fehlerfreies Gedicht von ihm gefunden. Rechenaufgaben hat er öffentlich auch noch keine gelöst. Ein klarer Fall von Dyskalkulie. Und hat er überhaupt Beine? Haben wir zumindest noch nicht gesehen.

George, die zurückgebliebene Legastheniker-Meerjungfrau.


facebooktwitteremail