Neuer Wahnsinn zu Frisos Tod

Neuer Wahnsinn zu Frisos Tod

Wir wissen nicht, wie viele Tage vor dem Erscheinen die Redaktion der “Super Freizeit” ihr Heft in den Druck geben muss. Seit gestern liegt jedenfalls die neue Ausgabe des Blattes aus dem Bauer-Verlag in den Zeitschriftenregalen. Mit dieser Geschichte:Prinzessin Beatrix - Endlich ist ihr Friso wieder zu HauseIm Innenteil schreibt die “Super Freizeit”:

friso4

Es ist die schönste Nachricht des Jahres: Prinzessin Beatrix (75) hat ihren geliebten Sohn Johan Friso (44) zu sich geholt! Eineinhalb Jahre nach dem Ski-Unfall kehrte der Prinz jetzt aus seinem Londoner Krankenhaus nach Holland zurück, nach Huis ten Bosch, dem Schloss seiner Jugend. [...]

Beatrix sagte jetzt: “Mein Sohn ist endlich wieder zu Hause.” Und vielleicht sagt sie schon in diesem Sommer: “Friso ist wieder ganz gesund! Ich habe meinen Sohn wieder!”

Zur Erinnerung: Prinz Friso war am 12. August, also elf Tage vor Erscheinen der “Super Freizeit”, gestorben.

Bei den Kollegen der “Freizeit Woche” (ebenfalls Bauer) ist die Nachricht von Frisos Tod immerhin angekommen. Was die Sache aber auch nicht besser macht. Im Gegenteil:Todesdrama - Prinz Friso - Zum Abschied machte er seiner Frau ein letztes GeschenkDieses letzte Geschenk soll — so bizarr sich das auch anhört — der Todeszeitpunkt sein.

Jedoch eines ist tröstlich in all dem Leid und Schmerz: Zum Abschied machte Friso seiner Frau ein letztes, rührendes Geschenk! Er wartete bis zum Sonntag, dem 11. August, bevor er von dieser Welt ging. Es war Mabels 45. Geburtstag, Erst einen Tag später schloss er im Palast Huis ten Bosch in Den Haag, dem Wohnsitz seiner Mutter Beatrix (75), für immer die Augen.

Die “Freizeit Woche” deutet Frisos Tod als bewusste Entscheidung. Als “Geste”, mit der es ihm “gelang”, “seine große Liebe noch auf rührende Art zu trösten”.

Diese Geste Frisos bedeutet seiner Frau Mabel unendlich viel. Die junge Witwe wird sie hüten wie einen kostbaren Schatz. Denn sie weiß, wie viel Kraft Friso dies gekostet haben muss.

Was sollen wir dazu noch sagen?


facebooktwitteremail