Scheidung von der Realität
5

Scheidung von der Realität

Mit dieser Titelstory buhlt die “Freizeit Revue” seit dem heutigen Mittwoch am Kioskregal um Käufer:

Stefanie Hertel & ihr Lanny - Scheidungs-Tragödie - Warum ihr Glück jetzt in den Händen eines Richters liegt

Stefanie Hertel – Scheidungs-Tragödie – Warum ihr Lanny sie nicht heiraten kann

Seit über zwei Jahren sind die Sängerin und der Gitarrist schwer verliebt. Doch ihr Traum einer rauschenden Hochzeit muss warten — weil die Scheidung von Lanny und seiner Noch-Ehefrau immer noch nicht durch ist.

Doch tragisch für Stefanie: Eine Hochzeit muss warten. Weil der Österreicher noch verheiratet ist. Wie FREIZEIT REVUE aus seinem Kärntner Umfeld erfuhr, ist die Scheidung von seiner Ehefrau noch nicht rechtskräftig.

Wir fragten beim Management der Sängerin nach: “Diese privaten Bereiche betreffend möchten weder Leopold Lanner noch Stefanie Hertel Aussagen treffen.” Auch Lannys Noch-Ehefrau schweigt.

Momentan hätte Stefanie ohnehin wenig Zeit für eine Hochzeit. Der Terminkalender ist proppenvoll.

Da gibt es nur ein winziges Problem: Stefanie Hertel und Lanny Isis haben am vergangenen Sonntag geheiratet.


Nachtrag, 21. Mai 2014, 20:41 Uhr:
Aus dem Klogriff der “Freizeit Revue” entwickelte sich in den vergangenen Wochen ein interessantes Ping-Pong-Spiel der Dämlichkeiten zwischen dem Regenbogenblatt und der “SUPERillu”.

Zuerst reagierte die “SUPERillu” auf die Nachricht und schrieb mit Bezug auf die “Freizeit Revue” groß von einem “Bigamie-Vorwurf”. Der dazugehörige Artikel klärt am Ende allerdings auf: Es gebe zwar einen Rechtstreit in Österreich zwischen Lanny Isis und seiner Ex-Frau bezüglich deren Scheidung — dieser beziehe sich allerdings nicht auf die Scheidung an sich, sondern auf den sogenannten Verschuldensausspruch. Die Scheidung selbst sei rechtskräftig.

Und somit habe Lanny auch wieder neu heiraten dürfen.

Seit August 2013 ist Lanny Isis also offiziell wieder frei.

Der von der “SUPERillu” bereits zitierte Gerichtssprecher kommt dann auch in einem neuen Artikel der “Freizeit Revue” zu Wort und darf noch einmal sagen: “‘Die Scheidung war von Anfang an rechtskräftig.’” Und als hätte die Redaktion schon längst vergessen, was für einen Murks sie drei Hefte zuvor noch getitelt hatte, schreibt sie unter ein Foto des Paares: “Glücklich: Lanny Isis war ohne jeden Zweifel ein freier Mann, als er seine Stefanie heiratete”.

Das alles hätte die “Freizeit Revue” schon wissen können, bevor sie die “Scheidungs-Tragödie” ausrief und bevor ihr die Realität einen Strich durch die Rechnung machte. Und so mahnte eine Leserin bei Facebook auch zu besserer Recherche:

Facebook-Gespräch zwischen "Freizeit Revue"-Lesern und der Redaktion

Die Nachricht der “Freizeit Revue” mit der Erklärung für ihre Titelgeschichte ist bis heute nicht in unserem “Sonstiges”-Ordner angekommen.


Mit Dank an Jan K. für den Hinweis!


facebooktwitteremail

Kommentare:

  1. Passiert jedem. Man hat wichtiges vor, es geht um Leben und Tod, aber ein voller Terminkalender. Also wird gewartet und Tee getrunken. Es stellt sich aber raus, daß es ein Agenda vom Vorjahr war oder so. Das heißt, man kann doch –wie hier– heiraten oder sonstige Dummheit wie geplant, tun.

  2. Man könnte eine lustiges Quiz veranstaltet.
    Wie “rächt” sich die “Freizeit-Revue” für diese Blamage?
    Ein “schockierender Skandal” über Stefanie Hertel oder ihren Mann lässt sich doch innerhalb weniger Tage “recherchieren ” sprich “spekulieren” sprich erfinden.
    So nach dem Motto “Die Ehe ist schon am Ende”, “Alles nur Lüge” oder “Stefanie träumt heimlich von Stefan Mross”.

  3. Eine der “zahllosen” “Freizeit”-Titel , die “Freizeitwoche”, die heute erschien, reagierte schon etwas säuerlich auf die plötzliche Hochzeit von Stefanie Hertel. Auf der Titelseite steht “Stefanie Hertel Blitz-Hochzeit Warum die ganze Familie enttäuscht ist”. Im Innenteil lautet die Überschrift dann ” Mit ihrem Jawort stieß sie die Familie vor den Kopf”. Mal gespannt, ob die “Freizeit-Revue” das noch toppen kann.

  4. Die “Freizeit-Revue” hat nun doch, recht sachlich, versucht, ihren Bericht von der Vorwoche über Stefanie Hertel zu verteidigen und zu erläutern, warum sie vielleicht doch recht gehabt haben könnte, dass der Ehemann doch noch nicht rechtskräftig geschieden sein könnte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>