Harry & Hirsch

Harry & Hirsch

Es gibt Menschen, die sind grundverschieden, etwa Prinz Harry von Wales (Captain des britischen Army Air Corps, war in Afghanistan stationiert) und Daniel Hartwich (Moderator bei RTL, war in Australien stationiert).

Doch die Vordenker von “Schöne Woche” haben nun den Blickwinkel gewechselt und mal zu den Gemeinsamkeiten der beiden recherchiert. Die überraschenden Ergebnisse — frei nach Steffen Hallaschka — gleich nach dem Absatz.Prinz Harry - Daniel Hartwich - Gefährlicher Leichtsinn! Für ihre Leidenschaft riskieren sie allesDaniel Hartwich und Prinz Harry zusammen auf einem Cover. Medienpremiere. Zumindest das kann man den Visionären von “Schöne Woche” nicht mehr nehmen. In der Überschrift wird auf den “gefährliche[n] Leichtsinn” verwiesen, also das Band, das Harry und Hartwich eint. Denn “für ihre Leidenschaft riskieren sie alles”.

Soweit, so vage. Die Füchse von “Schöne Woche” lassen dem nun hochinteressierten Leser also nichts anderes übrig, als in den Innenteil zu blättern, um das große Geheimnis um Leichtsinn und Leidenschaften zu lüften.

Am versprochenen Thema vorbei widmet sich die Redaktion zunächst den Skandalen des Prinzen der Windsors, bevor die “Schöne Woche” endlich auf die betitelte “leichtsinnige Leidenschaft” eingeht: Harrys Kampf im Afghanistan-Krieg, den er “gegen alle Widerstände” weiterführen möchte.

Erst im Januar kehrte Harry aus dem Kriegsgebiet zurück, wo er als Hubschrauber-Pilot schon zum zweiten Mal an vorderster Front kämpfte. Für diese Leidenschaft riskierte er alles — sogar sein Leben! Doch auch im vermeintlich sicheren England steht er mittlerweile unter Dauerschutz. Terroristen drohen, ihn zu ermorden!

Gefährdet als Soldat an der Front, von Terroristen gejagt im heimischen Britannien. Doch Harry macht stur weiter — gerne hätte die Geschichte hier aufhören können und wäre inhaltlich nicht zu beanstanden gewesen.

Doch dann: Daniel Hartwich. Sitzt der leichtsinnig leidenschaftliche Moderator und RTLs “Allzweckwaffe” im gleichen Kampfhubschrauber Boot wie Harry, die “Geheimwaffe der Windsors”? Und steht sein Leben auch jeden Tag auf dem Spiel? Der “Schöne Woche”-Kriegsrhetorik zufolge schon. Doch das Blatt antwortet selbst:

Weitaus weniger dramatisch geht es bei Moderator Daniel Hartwich (34) zu.

… und entzieht ihrem Aufhänger mit einem Satz jegliche Grundlage. Aber irgendwas muss doch dran sein an der leidenschaftlichen Leichtsinnigkeit.

Doch auch er weiß, wie es ist, seinen Job mit Leidenschaft auszuüben — und dafür viel zu riskieren.

Der Hintergrund für diese Aussage ist laut “Schöne Woche” das straffe Moderationsprogramm, das Hartwich bei RTL zu schaukeln hat: Neben “Let’s Dance” und “Ich bin ein Star — Holt mich hier raus” wird er ab Ende Juli “auch noch eine Neu-Auflage der Kult-Show Familien-Duell” übernehmen.

Wir haben 100 Leute gefragt: Wo ist denn nun der Leichtsinn? Wo die Gefahr für Leib und Leben? Spann uns nicht länger auf die Folter, “Schöne Woche”!

[D]ie ersten Zuschauer meckern schon: “Warum muss dieser Hartwich eigentlich ALLES moderieren?!”, heißt es zum Beispiel im Internet. Hoffentlich lässt sich der Star nicht verheizen. Das wäre nicht nur leichtsinnig — sondern auch schade für die, die ihn verehren!

Halten wir also fest: Weil es “zum Beispiel im Internet” heißt, dass der leidenschaftliche Daniel Hartwich zu viele Shows moderiert, wird die “Schöne Woche” zum Hobbypsychologen und hofft, dass er sich von RTL nicht leichtsinnig verheizen lässt. Diesen Umstand setzt das Blatt analog zur Gefahr eines Kriegseinsatzes in Afghanistan — und strickt daraus eine Titelstory.

Wer zum Teufel in der Redaktionskonferenz auf diese Idee gekommen ist, wird das Geheimnis der “Schöne Woche” bleiben. Vielleicht musste aber auch einfach noch ein passendes Plätzchen für das hier geschaffen werden:Autogrammadresse von Daniel Hartwich


facebooktwitteremail