Freizeit im Blick, Realität aber nicht
9

Freizeit im Blick, Realität aber nicht

Gestern ist die neue Ausgabe der zweimonatlich erscheinenden “Freizeit im Blick” (Slogan: “IMMER TOPAKTUELL!”) rausgekommen. Unter anderem mit diesem Titelthema:

Im Heftinnern gibt die Redaktion unter der Überschrift “Er ringt mit dem Tod” selbst die Antwort — es steht ziemlich schlimm um Moik:

Nachdem er erst im Januar wegen einer Herz-OP im Krankenhaus war, soll er nun wieder einen Rückschlag erlitten haben und in Lebensgefahr schweben.

Ehefrau Edith (71) und die Kinder wachen an seinem Bett, während Ärzte um sein Leben kämpfen.

Ob Karl Moik je wieder gesund wird, ist mehr als fraglich.

Nur zu Eurer Info, Mitarbeiter der “Freizeit im Blick”: Karl Moik ist vor sechs Wochen gestorben.


Mit Dank an Timo B. für den Hinweis!


facebooktwitteremail

Post an den Presserat
16

Post an den Presserat

Wir wollen uns wieder häufiger über die Regenbogenpresse beschweren — also nicht nur hier im topfvollgold, sondern so richtig offiziell.

In Deutschland ist dafür der Presserat die oberste Anlaufstelle. Deswegen schicken wir ab sofort wieder regelmäßig Beschwerden über einzelne Regenbogenartikel dorthin. Das hat vor etwas mehr als anderthalb Jahren schon einmal ganz gut geklappt.

Unsere Beschwerden, die Reaktionen der Verlage und die Entscheidungen des Presserats dokumentieren wir in unserer neuen Rubrik “Post an den Presserat”. Die ersten drei Beschwerden unseres neuen Anlaufs sind heute rausgegangen:

Der Screenshot zeigt die Sendebestätigung eine E-Mail an den Presserat.

(Draufklicken für eine größere Version)

Und hier könnt Ihr nachlesen, was uns an den Artikeln nicht gepasst hat …


Stefan Mross - Plötzlicher Kindstod! Der Moderator und seine Frau finden keinen Schlaf mehr

1)

Im Artikel schreibt die “Freizeit im Blick” über die allgemeine, theoretische Gefahr eines plötzlichen Säuglingstodes und illustriert diese am Beispiel von Stefan Mross’ wenige Monate alter Tochter:

Seine zweite Tochter Paula-Elise ist 52 Zentimeter groß und 3800 Gramm schwer – und sieht so zerbrechlich aus. Und in gewisser Weise ist sie das auch! Denn vor allem in den ersten Wochen ist so ein kleines Wesen in großer Gefahr. [...] Denn nach wie vor zählt der Plötzliche Säuglingstod zu den häufigsten Todesarten bei Kindern unter zwei Jahren.

Auf der Titelseite kündigt die Redaktion diesen Artikel mit “Stefan Mross — Plötzlicher Kindstod! Der Moderator und seine Frau finden keinen Schlaf mehr” an.

2)

Stefan Mross und seine Tochter haben — abgesehen von der theoretischen Möglichkeit eines plötzlichen Säuglingstodes — rein gar nichts mit dem Thema zu tun. Der Musiker hat sich nicht öffentlich zu diesem Thema geäußert, seine Tochter scheint nicht begründet stärker gefährdet zu sein als andere Säuglinge. Im Gegenteil — die “Freizeit im Blick” schreibt selbst:

Er [Stefan Mross] tut alles, um alle Gefahren und Risiken einzudämmen. Das bedeutet ‘Rückenlage’ zum Schlafen, ‘Rauchfrei’ und ‘Richtig gebettet’. [...] Stefan Mross tut alles, um seine Tochter zu schützen.

Es dürfte Mross’ kleiner Tochter also prächtig gehen. Dennoch erweckt die Redaktion durch Schlag- und Unterzeile auf der Titelseite unserer Meinung nach den Eindruck, als sei Stefan Mross’ Tochter gestorben. Es wirkt, als wolle sie mit der aufsehenerregende Überschrift lediglich mögliche Käufer locken.

Dazu scheint es so, als habe sich die “Freizeit im Blick” die Details zur Art und Weise, wie Mross’ Tochter gebettet ist, schlicht ausgedacht — jedenfalls liefert die Redaktion keine Zitate oder Beweise, die ihre Aussagen bestätigen.

3)

Unseres Erachtens verstößt der Artikel der “Freizeit im Blick” gegen die Ziffern 1, 2 und 8 des Pressekodex.

Die anscheinend erfundenen Details zu den Schlafumständen von Stefan Mross’ Tochter sowie die Überschrift sind keine “wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit”. Diese zählt laut Ziffer 1 des Pressekodex allerdings zu den “oberste[n] Gebote[n] der Presse.” Die Überschrift zielt stattdessen nur darauf ab, die potenzielle Leserschaft zum Kauf zu bewegen, und nimmt eine falsche Information dabei billigend in Kauf.

Außerdem verfälscht die Titelzeile die tatsächlich vorliegenden Informationen. Dabei fordert die Sorgfaltspflicht in Ziffer 2 des Kodex, dass diese Informationen “durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden”.

Dazu missachtet die “Freizeit im Blick” durch den in der Schlagzeile auf dem Cover angedeuteten Kindstod “das Privatleben des Menschen und seine informationelle Selbstbestimmung.” Diese zu achten schreibt hingegen Ziffer 8 des Kodex vor. In diesem Fall sind sowohl Stefan Mross als auch seine Tochter und seine Frau betroffen.


Fürstin Charlène - Unfruchtbar! Sie zerbricht daran, keine Kinder bekommen zu können

1)

Auf ihrer Titelseite schreibt die “Freizeit Spezial”, die monegassische Fürstin Charlène sei “Unfruchtbar!” und: “Sie zerbricht daran, keine Kinder bekommen zu können”. Im dazugehörigen Artikel geht es hingegen nur um angebliche Gerüchte aus dem Palast-Umfeld, “dass die Fürstin sich mit dem Gedanken trägt, ihren Kinderwunsch endgültig zu begraben.” Eine Freundin Charlènes soll dem Blatt gesagt haben:

“Sie glaubt, dass diese Erwartungshaltung eine negative Auswirkung auf ihre Fruchtbarkeit hat. Der Druck blockiert ihren Körper, davon ist sie überzeugt. Sie hält es für eine Art Trotz-Reaktion ihres Körpers.”

Allein darauf basiert die “Unfruchtbar!”-Schlagzeile.

2)

Die Tatsachenbehauptung (“Unfruchtbar! Sie zerbricht daran, keine Kinder bekommen zu können”) spiegelt nicht den Inhalt des Artikels wider, in dem lediglich Mutmaßungen geäußert werden. Das Heft schreibt sogar selbst, dass Charlène durchaus noch damit rechne, Kinder zu bekommen:

Wie sehr sich auch Charlène ein Baby wünscht, wurde erst im Interview mit dem schwedischen Magazin “Svensk Damtidning” deutlich. “Ich glaube nicht, dass es noch lange dauern wird, bis wir ein Kind bekommen”, sagte die 36-Jährige damals.

Im Nachhinein stellten sich Schlag- und Unterzeile als unwahr heraus, schließlich verkündete der monegassische Hof am 30. Mai 2014 die Schwangerschaft Charlènes, am 10. Dezember 2014 brachte sie Zwillinge zur Welt. Vermutlich haben die Mitarbeiter der “Freizeit Spezial” die aggressive Titelaufmachung bewusst zur Käuferwerbung eingesetzt.

3)

Unseres Erachtens verstößt der Artikel der “Freizeit Spezial” gegen die Ziffern 1, 2, 8 und 9 des Pressekodex.

Schlag- und Unterzeile können weder als “wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit” noch als “Wahrung der Menschenwürde” gelten. Damit verstoßen sie gegen Ziffer 1 des Kodex: Die Aussagen, Charlène sei unfruchtbar und zerbreche daran, entsprechen erstens nicht der Wahrheit und greifen zweitens — völlig unabhängig vom Wahrheitsgehalt — auf heftige Weise die Intimsphäre der Fürstin an.

Ziffer 2 des Kodex sagt, dass Informationen “durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden” dürfen. Doch genau das macht die “Freizeit Spezial” durch ihre Wahl von Überschrift und Unterzeile auf dem Cover.

In Ziffer 8 ruft der Kodex die Presse dazu auf, “das Privatleben des Menschen und seine informationelle Selbstbestimmung” zu achten. Dem kommt die “Freizeit Spezial” nicht nach. Eine Unfruchtbarkeit fällt wohl in den Bereich der “Erkrankungen”, die Richtlinie 8.6 thematisiert. Da höchstwahrscheinlich keine Zustimmung Charlènes vorlag, dass die “Freizeit Spezial” fälschlicherweise über ihre Unfruchtbarkeit berichten darf, verstößt die Überschrift der Redaktion gegen diese Richtlinie.

Da das Thema Fruchtbarkeit Teil der Intimsphäre ist, eignet sich die sensationslüsterne und inhaltlich falsche Überschrift der “Freizeit Spezial” für eine Verletzung der Ehre der Fürstin. Laut Ziffer 9 des Kodex widerspricht es “journalistischer Ethik, mit unangemessenen Darstellungen in Wort und Bild Menschen in ihrer Ehre zu verletzen.” Damit verstößt die Redaktion auch gegen diese Kodex-Ziffer.


Günther Jauch - Entführungs-Drama - Alle Hintergründe der unglaublichen Geschichte

1)

Der “Woche heute”-Artikel greift einen satirischen (und fiktiven!) Roman auf, in dem der Protagonist den Moderator Günther Jauch entführen will.

Da reift in Paul ein furchtbarer Plan: Er wird Günther Jauch entführen, um so über das Lösegeld an die entgangene Million zu kommen! Mit seinem Mitbewohner Herrn Müller und dessen Freundin Katja setzt er diesen Plan tatsächlich um. Günther Jauch wird betäubt und entführt!

… erzählt die “Woche heute” die Roman-Handlung nach.

2)

Die Redaktion erweckt auf der Titelseite den Eindruck, als gebe es ein echtes “Entführungs-Drama” um Günther Jauch. Gut möglich, dass sie mit der knallig-skandalösen Schlagzeile einzig den Verkauf des Heftes ankurbeln will. Ein klarer Hinweis, dass es sich bei der Entführung Jauchs um eine ausgedachte Geschichte handelt, fehlt auf dem Cover komplett. Die “Woche heute” spricht zwar von einer “unglaublichen Geschichte”; dass damit aber “unglaublich” im Sinne von “erfunden” gemeint ist, kann der Leser nicht erkennen. Das erfährt er erst im Innenteil — im vierten Absatz des Artikels.

3)

Unseres Erachtens verstößt der Artikel der “Woche heute” gegen die Ziffern 1, 2 und 8 des Pressekodex.

Die Überschrift auf der Titelseite und zahlreiche Absätze im Artikel entsprechen nicht einer “wahrhaftige[n] Unterrichtung der Öffentlichkeit”, wie es der Kodex in Ziffer 1 fordert. Stattdessen wird die Leserschaft getäuscht, damit sie am Kioskregal zugreift.

Laut Ziffer 2 darf der Sinn von Informationen “durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden.” Durch das suggerierte “Entführungs-Drama” in der Cover-Schlagzeile passiert aber genau das.

Die auf der Titelseite thematisierte, aber nie stattgefundene Entführung greift die “informationelle Selbstbestimmung” Günther Jauchs an. Diese soll die Presse laut Ziffer 8 allerdings achten und nicht torpedieren.

4)

Christian Ritter, der Autor der fiktiven Jauch-Entführung, hat sich mit einem offenen Brief an die “Woche heute” zu Wort gemeldet und gefragt:

Wie viele Gedanken haben Sie sich denn genau darüber gemacht, dass jemand Ihre Titelzeile falsch verstehen könnte?

Außerdem musste die “Woche heute” eine Gegendarstellung von Günther Jauch abdrucken, in der er klarstellt: “Es gibt im Zusammenhang mit meiner Person tatsächlich keinen Entführungsfall.” Da die Redaktion diese erste Gegendarstellung nicht so groß aufs Cover gesetzt hat, wie vom Gericht festgelegt, musste sie sie einige Monate später ein zweites Mal drucken.


facebooktwitteremail

Gerüchte mit allen Schlüssen

Gerüchte mit allen Schlüssen

Donnerwetter! Gab’s bei der “Freizeit live” eine wundersame Erleuchtung? Uns hat es jedenfalls schon ein bisschen verblüfft, was das Monatsheft in seiner aktuellen Ausgabe über Florian Silbereisen schreibt:

Es gibt keinen Star, über den so viel spekuliert wird.

Eben.

Was musste der arme Florian Silbereisen (32) nicht schon alles über sich ergehen lassen!

Ganz genau. Und so holt das Blatt in seiner Titelgeschichte jetzt zum Gegenschlag aus:

Schluss mit allen Gerüchten - Es gibt keinen Star, über den soviel spekuliert wird. Doch das ist jetzt Vergangeneheit ...

Rumms! Richtig so, “Schluss”, “Vergangenheit”. Und nicht nur die Gerüchte zerrt die “Freizeit live” vors jüngste Regenbogengericht, sondern auch deren Urheber. Die WWW-Spezis der Redaktion wissen schließlich ganz genau, wer die wirklich heimtückischen Übeltäter sind:

So wird seit Jahren, vor allem im Internet, darüber spekuliert, ob die Liebe zu Helene Fischer (29) gar nicht echt, sondern arrangiert ist. Das Heimtückische an diesen Gerüchten: Im weltweiten Datennetz kann jeder behaupten, was er will. Und das auch noch anonym. Es ist also quasi unmöglich, Internet-Schmierfinken zur Rechenschaft zu ziehen.

Ach ja, ein Ort, an dem Schmierfinken ihre Gerüchte an die Wand pinseln und dabei versuchen, möglichst anonym zu bleiben — das klingt für uns nach der perfekten Definition für die “Freizeit live”. Schließlich packen deren Papier-Schmierfinken unter keinen einzigen ihrer Gerüchte-Artikel einen Autorennamen oder ein Kürzel.

Doch jetzt soll alles anders werden — “Schluss mit allen Gerüchten”. Und tatsächlich: Die “Freizeit live” druckt in ihrer März-Ausgabe — und zwar auf derselben Seite, auf der sie auch die Spekulationen im Internet verdonnert — eine Aussage von Florian Silbereisen, die zumindest mit einem Gerücht Schluss macht:

Gegendarstellung - Sie schreiben in der "Freizeit live" Nr. 1 Januar 2014 auf Seite 81 unter der Überschrift "Wie groß ist sein Kummer?" in Bezug auf meine Lebensgefährtin und mich: "Nicht einmal Weihnachten sollen die zwei gemeinsam verbracht haben." - Hierzu stelle ich fest: Ich habe Weihnachten gemeinsam mit meiner Lebensgefährtin verbracht. Tiefenbach, den 22. Januar 2014 - Florian Silbereiesen - Anmerkung der Redaktion: Florian Silbereisen hat recht.

Das Gesamtkunstwerk aus Artikel und Gegendarstellung sieht so aus:

Florian Silbereisen exklusiv - Schluss mit allen Gerüchten - Mit wem er Weihnachten feierte - Er ist nicht schwul - Warum er eine neue Frisur hat

Dass Ihr, Gerechtigkeitskämpfer der “Freizeit live”, diese Gegendarstellung neben Euren Jetzt-räumen-wir-mal-mit-den-Gerüchten-so-richtig-auf-Text stellt, ist schon frech. Aber dass Ihr diesen juristisch gegen Euch erwirkten Kasten tatsächlich auf dem Cover als Eure “EXKLUSIV”-Weihnachtsgeschichte verkauft — Hut ab!

Florian Silbereisen exklusiv - Schluss mit allen Gerüchten - Mit wem er Weihnachten feierte - Er ist nicht schwul - Warum er eine neue Frisur hat

Diesen Oberbeschiss übertrumpft Ihr nur noch mit Eurer Bigotterie!

Leider hat auch FREIZEIT LIVE unbeabsichtigt Unwahres über Florian Silbereisen aufgegriffen (siehe Gegendarstellung rechts) — und freut sich jetzt, alles klarstellen zu dürfen.

Denn wenn es auf dieser Welt jemanden gibt, der es gar nicht leiden kann, wenn über das Liebesleben von Florian Silbereisen und seiner Freundin Helene Fischer spekuliert wird, dann ist es der SCG Verlag:

Helene Fischer & Florian Silbereisen - Ihre Liebe bleibt auf der Strecke - Zu viele Auftritte - Zu großer Erfolgsdruck - Zu wenig Zeit zu zweit

Florian Silbereisen: Warum Helene Gift für seine Karriere ist - Aktuelle Umfrage: Er ist der unbeliebteste und nervigste Star - Alle Infos und Hintergründe

EXKLUSIV - Helene Fischer & Florian Silbereisen - "Die 5 Geheimnisse unserer Liebe!"

Helene Fischer & Florian Silbereisen - Enthüllt! Die ganze Wahrheit über ihre Liebe: Was die beiden Superstars selbst über Ehe & Kinder sagen

Helene Fischer & Florian Silbereisen - Macht mal eine klare Ansage! - Hochzeit? Baby? Trennung?

Florian Silbereisen oder Andreas Gabalier - Wer ist die Nummer 1? - Wie erfolgreich beide wirklich sind - Welche Rolle ihr Liebesleben spielt - Wer bei Kollegen beliebter ist

Florian Silbereisen - Allein durch die Nacht - Wo war seine Helene?

Til Schweiger & Helene Fischer - Sind sie ein Liebespaar? - Die Gerüchteküche brodelt - Streifzug durch die Berliner Nacht - Was die Stars selbst sagen

Helene Fischer & Florian Silbereisen - Sieht so Liebe aus? Lesen Sie die überraschende Foto-Analyse

Helene Fischer - Glück & Leid des Superstars - Ein Erfolgt jagt den nächsten - Die Liebe bleibt auf der Strecke - Und Verherer gibt es viele

Helene Fischer EXKLUSIV - Baby da! - Kind wurde bei Konzert gezeugt - Was die glücklichen Eltern sagen - Der kleine Leon liebt Helenes Lieder

Helene Fischer & Florian Silbereisen - Hochzeit abgesagt! Krisengespräch vor Silvester-Party - Hauptgrund: Karriere ist wichtiger - Ohnehin keine Liebe auf den ersten Blick


Mit Dank an Petra S. für den Hinweis.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (21)

Schlagzeilenbasteln (21)

Heute suchen wir eine Titelzeile für folgende Nachricht:

Schlagersängerin Andrea Berg war zusammen mit ihrem Ehemann Uli Ferber zu Gast bei “Willkommen bei Carmen Nebel”. Die beiden backten im Studio gemeinsam Christstollen.

Andrea Berg - Ehe am Ende? Alles nur arrangiert, um "heile Welt" spielen zu können?

(“Freizeit im Blick”)

Denn: “Spielt uns Andrea Berg hier nur etwas vor? ‘Eine verheiratete Frau beim heimischen Backen, das ist das Bild, das ihre Fans sehen wollen. Eine von uns! Dieses Heile-Welt-Image muss sie aufrecht erhalten, um die Plattenverkäufe anzutreiben’, erklärt ein Branchenkenner.”


facebooktwitteremail

Kindstod im Blick

Kindstod im Blick

Was ist noch erbärmlicher als die typischen Regenbogenlügen über Prominente? Das hier:

Stefan Mross - Plötzlicher Kindstod! Der Moderator und seine Frau finden keinen Schlaf mehr

Volksmusik-Star Stefan Mross ist im vergangenen November zum zweiten Mal Vater geworden, er hat eine Tochter bekommen. Ginge es nach der Titelzeile auf dem Schmierblatt “Freizeit im Blick”, ist sie nun gestorben.

Ist sie aber gar nicht. Nichts ist Mross’ Tochter passiert. Es gibt da nur eine theoretische Möglichkeit:

Seine zweite Tochter Paula-Elise ist 52 Zentimeter groß und 3800 Gramm schwer — und sieht so zerbrechlich aus. Und in gewisser Weise ist sie das auch! Denn vor allem in den ersten Wochen ist so ein kleines Wesen in großer Gefahr. Das wurde dem Musiker vor allem über die Weihnachtstage im Kreise der Familie klar …

Warum gerade “über die Weihnachtstage”, klärt die “Freizeit im Blick” nicht auf. Dafür aber, was es mit ihrer Horror-Überschrift auf sich hat:

Denn nach wie vor zählt der Plötzliche Säuglingstod zu den häufigsten Todesarten bei Kindern unter zwei Jahren.

Das ist alles: Es gibt eine allgemeine Gefahr für Säuglinge. Stefan Mross ist gerade Vater geworden. Warum also nicht eine Überschrift entwerfen, die beim Leser den Eindruck erweckt, das Kind sei gestorben?

Dass ihre Titelzeile völliger Unfug ist, bestätigt die “Freizeit im Blick” selbst. Es dürfte Mross’ Tochter sogar ganz prächtig gehen, denn:

Er tut alles, um alle Gefahren und Risiken einzudämmen. Das bedeutet “Rückenlage” zum Schlafen, “Rauchfrei” und “Richtig gebettet”. Letzteres heißt, dass Paula ihr eigenes Bett im Elternschlafzimmer haben sollte. Während nämlich acht von 100.000 Kindern in ihrem Bett am Kindstod sterben, steigt die Zahl im Elternbett auf 23 von 100.000.

Oder anders gesagt:

Stefan Mross tut alles, um seine Tochter zu schützen.

Was umso schwieriger wird, wenn man es mit Schmierfinken wie Euch zu tun bekommt.


facebooktwitteremail

“Mehr Luft als Wahrheit”

“Mehr Luft als Wahrheit”

Das, was die “Neue Post” da wieder ausgegraben hat, dürfte eine ganz, ganz dicke Überraschung für Helene Fischer werden:

Florian Silbereisen - Jetzt erfüllt er Helenes Herzenswunsch

Florian Silbereisen kennt schließlich die Träume und Sehnsüchte seiner großen Liebe. Und wer, wie Fischer, “in Sibirien aufgewachsen” ist, der “kann bis heute die Weite und Melancholie dieser stillen Landschaft nicht vergessen.”

Na, was passt da besser als so ein richtig ordentlicher Rum-Ta-Tada-Armee-Chor?

In seine ARD-Show “Das Fest der Besten” [...] lädt der Entertainer den stimmgewaltigen Armee-Chor “Red Army Choir” aus Russland ein. Für diese legendäre Formation schwärmt Helene schon so lange!

Ganz genau. Und zwar so sehr, dass sie sich ihren “Herzenswunsch” erst im Dezember vergangenen Jahres selbst erfüllt hat.

Nun ja, die “Neue Post” ist sich trotzdem sicher: “Es wird wie eine Reise in Helenes Kindheit sein!”

Bei all der Reiserei lässt die “Neue Post” einen interessanten Aspekt aber unter den Tisch fallen: Was bei der Show-Aufzeichnung in den rund fünf Minuten vor dem Auftritt von Helene Fischer und dem Red Army Choir passiert ist.

Da spielte sich zwischen Silbereisen und Fischer nämlich folgender Dialog ab:

Helene: […] und es gibt natürlich noch einiges, was ansteht, aber wie immer ist es noch zu früh, um darüber zu sprechen – aber ich freu’ mich auf jeden Fall.

Florian: Das ist eigentlich ganz einfach: Du musst nur die bunten Blätter aufschlagen, da kann man nämlich schon alles im Vorfeld nachlesen.

Helene: (lacht) Stimmt auch wieder.

Florian: Die wissen wie immer natürlich schon viel, viel mehr als wir.

Helene: (lacht) Ja.

Florian: Also auch in den ersten Tagen des neuen Jahres wurde schon sehr viel über uns geschrieben, genauso wie natürlich 2013. Hast Du so ‘ne Lieblingsschlagzeile?

Helene: Also eigentlich wurde ja schon alles über uns berichtet — Baby, Hochzeit, und wir sind ständig getrennt. Ich kann mich überhaupt mit niemandem mehr zeigen, ohne dass ich am nächsten Tag dann gleich ein Verhältnis mit demjenigen habe — von daher (legt ihren Arm um Florian): Ich werde morgen eins mit dir haben, mein Schatz (lacht). Also es ist sehr witzig, ja.

Florian: Man muss ja sagen, wir haben schon einiges über uns lesen dürfen. Also ich hab’ schon die wildesten Affären gehabt – ich war mal, glaub ich, angeblich in eine Prinzessin verliebt, mal sogar in Mireille Mathieu. War auch nicht schlecht. (Zu Helene) Aber du hast 2013 richtig aufgeholt. Da hast du’s richtig krachen lassen.

Helene: Voll. Ich hatte mit allen was. Ganz schlimm. Ich war ‘ne ganz Wilde, ja. (lacht)

Florian: Du konntest wirklich mit keinem auf der Bühne stehen, ohne dass danach die Yellow Press berichtet hat: “Da könnte was sein”, oder?

Helene: Ja, und wir waren ja auch so oft getrennt, und immer ist irgendwas ganz Schockierendes auf der Schlagzeile – und im Endeffekt löst es sich dann in Luft auf. (Wendet sich ans Publikum) Also ich kann’s nur immer wieder betonen: Bitte, liebe Zuschauer zu Hause, aber auch hier im Saal — es ist doch mehr Luft als Wahrheit in diesen Yellow-Zeitschriften.

Florian: Ich weiß gar nicht, wie oft im letzten Jahr spekuliert wurde, dass wir getrennt sind. Und eine Woche danach in der gleichen Zeitung waren wir dann aber wieder kurz vor der Traumhochzeit. [...] Aber es ist immer wieder sehr spannend. Und am meisten bin ich immer schockiert, wenn ich was über ein Baby lese – und überhaupt nichts davon weiß.

Helene: (schaut auf ihren Bauch) Ich auch nicht. Und ich dachte immer: Verdammt, jetzt hat sie wieder zu viel gegessen. Naja. Wir können uns manchmal nicht retten.

Florian: Ne, manchmal kann man sich da nicht retten. Also ich bin mal sehr gespannt, was den Yellow-Redakteuren 2014 …

Helene: … ich glaub, denen wird einiges einfallen (lacht).

Florian: Ich befürchte es.

Und was denen schon wieder alles eingefallen ist! Die “Neue Woche” schreibt zum Beispiel:

Helene Fischer & Florian Silbereisen - Was ist passiert? Jetzt lüften sie das große Geheimnis

Helene Fischer (29) und Florian Silbereisen (32) machen Schluss.

Rumms!

Mit den Heimlichkeiten! Ja, sie lieben sich sehr. Und alle sollen es endlich sehen. Bei der Aufzeichnung zu Florians Sendung “Das große Fest der Besten” [...] trat das Paar gemeinsam auf die Bühne.

Die “Neue Woche” ist tatsächlich frech genug, Fischers und Silbereisens Kritik an der Regenbogenpresse so umzumünzen:

Trennungs-Gerüchte, anderweitige Affären oder ein Liebes-Aus — was zuletzt öfter Tuschel-Thema hinter den Kulissen war, wurde weggeturtelt: Mit Händchenhalten, Küsschen und erstmals auch mit deutlichen Worten!

Und jetzt denken sich diejenigen, an die diese deutlichen Worte gerichtet waren, gleich mal das nächste (uralte) “Tuschel-Thema” aus:

[E]s scheint, dass Helene und Flori endlich als Mann und Frau wahrgenommen werden wollen.

Und es scheint ein vergebenes Hoffen zu sein, dass die Regenbogenredaktionen irgendwann mal diesen Murks stoppen. Allein in den ersten drei Januar-Wochen sind folgende (und wahrscheinlich noch viele weitere) Artikel über Fischer und/oder Silbereisen erschienen:


Helene Fischer - Hautnah - Die ganze Wahrheit über die Sängerin

Diese sieben Wahrheiten hat die “Freizeit heute” zusammenbekommen:
1) “Für ihre Fans gibt sie immer alles.”
2) “Helene Fischer gehört zu den beliebtesten Promis in Deutschland.”
3) “Die Sängerin gilt als Perfektionistin.”
4) “Während es auf der Bühne allzu gern glitzern und funkeln darf, mag es Helene privat lieber bodenständig in Jeans.”
5) Sie ist kein Freund von Interviews.
6) Wäre sie nicht Sängerin geworden, würde sie jetzt irgendwas mit Sport machen.
7) “Die Sängerin weiß ihren Erfolg zu schätzen.”

Donnerwetter!


Streit, Demütigungen, Eifersucht! Helene Fischer & Florian Silbereisen - Das bittere Ende ihrer Liebe?

Florian Silbereisen war nicht dabei, als Helene Fischer vor zwei Monaten bei der Bambi-Verleihung einen Preis bekommen hat. Und Fischer wiederum hat Silbereisen nicht in ihrer Dankesrede erwähnt. Endzeitstimmung für die “Freizeit Momente”.


Helene Fischer & Florian Silbereisen - "Die 5 Geheimnisse unserer Liebe!"

Die “5 goldenen Liebesregeln”, die sich die “Freizeit Idee” aus Zitaten des Paares zusammengereimt hat:
1) “Gemeinsame Hobbys und Ansichten”
2) “Zu Hause kein Wort über den Job”
3) “Nie im Streit schlafen gehen”
4) “Den anderen öfter mal überraschen”
5) “Auszeiten vom Alltag nehmen”


Helene & Florian - Was ist da los? Er hat sich so verändert

Florian Silbereisen trägt jetzt eine “dunkle Kurzhaarfrisur, Drei-Tage-Bart, modisch-lässiges Shirt und Sakko.” Gut beobachtet von der “Freizeit exklusiv”. Und wie kam’s dazu? Silbereisen hatte Lust drauf.


Helene Fischer - Gemeine L+gen - Wer tut ihr so weh? Halt doch bitte zu ihr, Flori!

Der Autor dieses “taz”-Artikels.


Böse beschimpft! Helene Fischer - Womit hat sie diese Häme verdient?

Sie können sich denken, um welche “Häme” es geht …


Carmen Nebel - Neuanfang mit 57 - Welche Rolle Helene Fischer dabei spielt

Pssst, streng geheim: “Die neue Frau” weiß, dass Helene Fischer vielleicht womöglich Carmen Nebels Nachfolgerin beim ZDF werden soll. Und dann kann Nebel sich endlich ihrem Privatleben widmen.


Florian Silbereisen & Helene Fischer - Liebes-Drama - Wie lange können sie ihr Glück noch festhalten?

“Helene und Flori führen ein Leben für den Erfolg — und scheinen sich selbst dabei zu vergessen.” Sie wirkten “wie zwei Ertrinkende, die Angst davor haben, unterzugehen. Die vielleicht nicht mehr wissen, wie lange sie ihr Glück noch festhalten können.” Die Schuldigen für die “Viel Spaß”: “Ihr enormes Arbeitspensum und ihr unfassbarer Erfolg.”


Helene Fischer - Verstörende Aussagen - Platzt der Traum vom Ehe-Glück mit Flori?

Florian Silbereisen sagte neulich im Interview, dass er sich noch etwas jung fürs Heiraten fühle. “Schade, die beiden sind seit fünf Jahren ein Paar! Im Durchschnitt heiraten Paare schon nach 4,2 Jahren Beziehung …” Und dann flirtet Helene Fischer bei ihrer Show auch noch mit Peter Kraus (74) und Howard Carpendale (67). “[F]lirtet die Star-Sängering ganz bewusst mit anderen Männern, weil sie sich Floris ablehnende Haltung zum Thema Heirat nicht mehr länger gefallen lassen möchte?” Ach ja — “Verstörende Aussagen”. Finden wir auch.


Helene Fischer & Florian Silbereisen - Hochzeit in der Karibik? Die Eltern von beiden waren auf der Traumreise dabei

Sattgrüne Palmen, azurblaues Meer, warme 30 Grad. In dieser zauberhaften Atmosphäre genoss das Traumpaar die Feiertage auf einem Kreuzfahrtschiff. Mitreisende sind sich sicher, dass die Verliebten sich das berühmte Jawort gaben. [...] “Warum”, meinte einer der Passagiere, “nehmen sie denn sonst ihre ganze Verwandschaft mit?”


So haben wir sie noch nie gesehen - Helene Fischer - Im Liebes-Urlaub mit Flori - Endlich haben sie wieder Zeit für ganz viel Gefühl

Vom Kreuzfahrtschiff ging’s dann direkt in den nächsten “Liebes-Urlaub”, diesmal nach Tirol. Die “Woche der Frau” hofft, “dass nach dem Liebesurlaub zu zweit, das große Glück zu dritt nicht mehr weit ist”.


Helene Fischer und Florian Silbereisen - Hochzeit noch in diesem Jahr?

Eine Antwort auf diese Frage gibt es freilich nicht.


Das wäre wunderbar - Helene & Flori - Baby-Überraschung - Jetzt ist ihr Glück perfekt

Die kleine Überschrift sagt schon alles. Kitsch-Klatsch im Konjunktiv.


Florian Silbereisen - Na endlich! - "Ja, ich will heiraten und Kinder haben"

Die Geschichte kennen wir ja schon.


Til Schweiger & Helene Fischer - Sind sie ein Liebespaar? - Die Gerüchteküche brodelt - Streifzug durch die Berliner Nacht - Was die Stars selbst sagen

“Tatort”-”Schauspieler” Til Schweiger hat beim ZDF-Jahresrückblick gesagt: “Wir hatten ja mit dem ‘Tatort’ die besten Quoten seit 20 Jahren und dann kamen Jan Josef und Axel Prahl und haben nochmal 300.000 Zuschauer mehr gemacht. [Anm.: In der Folge hatte Roland Kaiser eine Gastrolle] Dann habe ich immer gesagt, das ist nur wegen Roland Kaiser. Beim nächsten holen wir Helene Fischer dazu.” Zack – Liebespaar.


Eifersuchts-Drama! - Florian & Helene - Welche Rolle spielt der andere Mann?

Jetzt raten sie mal, wer dieser “andere Mann” ist.


Helene Fischer - Fällt sie auf den Falschen rein?

Noch mal Schweiger.


Helene Fischer & ihr Flori - Eifersuchts-Drama? - Hält ihre Liebe den Versuchungen stand?

Und noch mal.


Traurige Prophezeiung: Helene & Florian - Trennung - Es gibt einen anderen Mann

Auch “Das neue Blatt” hat von dem Schweiger-Zitat gehört, wollte aber auf Nummer sicher gehen und hat deshalb noch eine “Expertin” zu Rate gezogen.

Wir baten Astrologin Claudia Graf-Khounani, ein Horoskop für Helene, Florian und Til zu erstellen.
Wie stehen die Sterne für die Beziehung von Helene (Sternzeichen Löwe, geb. am 5.8.1984) und Florian (auch Löwe, geb. am 4.8.1981)?
Die Stellung des Mars in ihren Horoskopen (er Mars im Krebs, sie Mars im Skorpion) spricht für eine anfänglich knisternde Beziehung, doch auf Dauer dürfte sein sanfter Krebs-Mars das Feuer des leidenschaftlichen Skorpion-Mars nicht schüren können. Hinzu kommt seit Herbst 2012 ein sehr bedrückender Skorpion-Einfluss auf ihre Löwe-Sonne. Da hinterfragt man die Beziehung, entdeckt Schwachstellen. Es gibt Versuchungen – und die können gefährlich werden.
Gibt es eine Trennung?
Je näher der Sommer kommt, desto kritischer wird es! [...]
Könnte Til Schweiger (Schütze, geb. am 19.12.1963) Helenes neue Liebe werden?
Die Anziehungskraft zwischen ihnen beruht nicht nur darauf, dass beide megaerfolgreich und damit auf Augenhöhe sind. Astrologisch betrachtet würden die zwei wie das berühmte “Töpfchen und Deckelchen” sein. Selten habe ich einen Partnervergleich gesehen, der so harmonisch und voller Wärme ist. Zugleich knistert es erotisch. Falls es bei Helene und Florian zu einer Trennung kommt, wäre Til die beste Wahl.

Ah ja.


Vielen Dank an Doris W. und Claudia K. für den Hinweis!


facebooktwitteremail

Das Geschäft mit der Freizeit

Das Geschäft mit der Freizeit

Bei der Namensgebung ihrer Hefte sind die Regenbogenverlage nicht allzu wählerisch. Eigentlich gibt es nur eine Regel: Es muss “Freizeit” drin vorkommen. Der Rest ist egal.

Machen wir doch mal ein kleines Quiz. Wir nennen Ihnen ein paar Zeitschriftentitel – und Sie raten, welcher davon echt ist und welchen wir uns nur ausgedacht haben.

Los geht’s:

Freizeit Exklusiv
Freizeit Idee
Freizeit Aktuell
Schöne Freizeit
Freizeit Blitz
Freizeit & Stars
Deine beste Freizeit
Freizeit Direkt
Meine Freizeit
Freizeit für mich
Freizeit für uns
Freizeit Spass
Super Freizeit
Freizeit Revue
Freizeit für meinen Tag
Freizeit Erleben
Neue Freizeit
Freizeit Welt
Freizeit Genießen
Leute und Freizeit
Freizeit Woche
Freizeit Express
Hallo Freizeit
Freizeit für die Frau
Frau und Freizeit
Freizeit Live
Freizeit Heute
Freizeit Illu
Freizeit Monat
Freizeit mit Herz
Freizeit Momente
Freizeit Pur
Glückliche Freizeit
Freizeit Total
Freizeit Vergnügen
Freizeit Spezial

Für die Auflösung

Ha! Fangfrage. Wir haben uns keinen davon ausgedacht — diese Titel gibt es wirklich.

Und der “Freizeit”-Wahn nimmt kein Ende. Permanent werfen die Verlage neue Titel auf den Markt, mit immer idiotischeren Namen. Gekauft werden sie trotzdem. Oder deswegen.

Stefan Niggemeier hat das vor ein paar Monaten in einem “Spiegel”-Artikel sehr schön beschrieben. Es ging um die Neuerscheinungen im Zeitschriftenregal.

Nicht alles, was wächst, ist gutartig. Ausgerechnet dort, wo die Einfalt im Kiosk am größten ist und sich Titel von beeindruckender Verwechselbarkeit drängen, wuchern die meisten Neugründungen. So scheinen irgendwelche Menschen alles zu kaufen, was irgendetwas mit “Freizeit” heißt.

Einige Hefte wurden zwischendurch auch mal umgetauft, wobei uns noch nicht ganz klar ist, was an “Neue Freizeit” besser sein soll als an “Freizeit Krone”. Und die “Freizeit direkt” wird heute auch nicht häufiger gekauft als zu den Zeiten, in denen sie noch “Freizeit Blick” hieß.

Nicht zu vergessen auch die zahlreichen Hefte, die nach kurzer Verweildauer im Regal wieder schnurstracks in der Zeitschriftenhölle verschwunden sind. Die “Freizeit Parade” zum Beispiel oder “Freizeit für dich”.

Vor wenigen Tagen sind wieder ein paar neue Titel an den Start gegangen. Der Bauer-Verlag brachte diesen heraus:"Freizeit Glück", Nr. 8/2013

Und Livingston diesen:"Freizeit Gold", Nr. 8/2013

Auch der SCG-Verlag hat mal wieder gestreut. Nach den erst kürzlich herausgebrachten Neuerscheinungen (“Freizeit Spezial” und “Freizeit für meinen Tag”) folgen jetzt die Nächsten:"Freizeit im Blick", Nr. 4/2013

Und außerdem:"Freizeit für uns in NRW", Nr. 4/2013

Ja, tatsächlich: Ein Regenbogenheft mit regionalem Bezug! Die Promis haben mehr (Mariele Millowitsch) oder weniger (Heino) mit NRW zu tun, und auch im Reise-Teil (Radwandern am Niederrhein) und bei den Rezepten (Sauerbraten und Schnippelbohnensuppe) geht es landestypisch zur Sache.

Vielleicht verbirgt sich dahinter ja eine neue Masche des SCG-Verlags — regionalisierte Regenbogenpresse. Hoffen wir mal, dass dieser Versuch gründlich in die Hose geht. Auf die “Freizeit Express in Baden-Württemberg” und die “Freizeit mit Herz in Sachsen” können wir nämlich gerade noch verzichten.


facebooktwitteremail