Schlagzeilenbasteln (4)

Schlagzeilenbasteln (4)

Haben Sie das Zeug zum Regenbogenredakteur? Finden Sie es heraus! Wir nennen Ihnen eine Nachricht, und Sie denken sich eine Schlagzeile dazu aus. Mit einem Klick auf den Link erfahren Sie, wie es die Profis gemacht haben.

Und schon geht’s los!


“die aktuelle” war zu Gast bei Sylvie van der Vaart in Hamburg. Und die sagt mit Freudentränen in den Augen: “Ich freue mich, dass meine Mama in der schweren Zeit so hinter mir steht”.

Daheim bei Sylvie - Tränen-Kollaps im Wohnzimmer

Ach, wobei … Warum nicht gleich so?

Exklusiv! Sylvie van der Vaart - Zusammenbruch im Wohnzimmer


Thea und Günther Jauch kauften 2010 das Weingut Othegraven im rheinland-pfälzischen Kanzem. Schließlich sind beide große Weinliebhaber.

Es ist nie zu spät - Günther Jauch & Thea - Ihr mutiger Neuanfang

Günther & Thea Jauch - Die Wahrheit über ihre Ehe


Als Daniela Katzenberger vier Jahre alt war, trennten sich ihre Eltern.

Daniela Katzenberger - Heimliches Psycho-Drama - Schon mit vier Jahren verlor sie den Glauben an die Liebe


In ihrem neuen Lied singt Helene Fischer: “Ich stress mich und schlauch mich, verlier und verbrauch mich”. Steilvorlage!

Ihr neues Lied ist wie ein Hilfeschrei - Helene Fischer - Wie lange hält sie den Stress noch durch?


Der 30-jährige Sohn von “Bauer sucht Frau”-Kandidatin Narumol will Mönch werden und von seiner thailändischen Wohnung in ein thailändisches Kloster ziehen.

Trauriger Abschied! Narumol & Josef - Tränen um ihr geliebtes Kind!


Während Bettina Wulffs neuer Lebenspartner Stefan Schaffelhuber sich gerade hat scheiden lassen, ist sie “nach wie vor mit Ex-Bundespräsident Christian Wulff (54) verheiratet.”

Rätselraten um die Scheidung - Bettina Wulff - Falsches Spiel mit ihrer neuen Liebe?


Schlagersängerin Nicole ist mit ihren Flipflops an einer Treppe hängen geblieben, gestürzt und hat sich den linken Mittelfuß gebrochen. Die Folge: Beim “Schlagerolymp” in Berlin könnte sie nur im Sitzen auftreten, ihr linkes Bein in einen Gipsverband gepackt.

Nicole - Unfall, Rollstuhl! Wird sie je wieder richtig laufen können?


Der italienische Fernsehsender, bei dem Michelle Hunziker die Sendung “Striscia la notizia” moderiert, hat sich einen Ersatz für die Schweizerin gesucht. Schließlich fällt Hunziker wegen der Geburt ihres zweiten Kindes eine Weile aus. Nun präsentiert die Argentinierin Belén Rodriguez die Satiresendung.

Unfreiwillige Babypause - Michelle Hunziker - Abgesägt von einem Luder


Bis zu zehn Energy-Drink-Dosen soll sich David Hasselhoff — “seine Trinkerei ist den Fans noch gut in Erinnerung” — täglich reinpfeffern.

David Hasselhoff - Rückfall in die Sucht


Jörg Pilawa geht 2014 wieder zur ARD. Und Inka Bause hat eine Show im ZDF.

Jorg Pilawa - Inka Bause - Neues Glück


Nachdem Prinz William seinen Dienst auf einer Militärbasis quittiert hatte, wurden dort zwei Wachhunde eingeschläfert. Die offizielle Begründung lautete, einer der Hunde sei zu krank, der andere zu aggressiv gewesen, um sie weiterzuvermitteln.

William & Kate - Erschütternder Vorfall - Ist ihre Tierliebe nur gespielt?


facebooktwitteremail

Rügenregen unterm Regenbogen

Rügenregen unterm Regenbogen

Im Mai haben wir 21 Beschwerden an den Deutschen Presserat geschickt. Sie betrafen allesamt die Regenbogenpresse.

Der Beschwerdeausschuss, der viermal im Jahr tagt, hat sich am 10. September mit unseren Beschwerden befasst. Das Ergebnis: Fünf Regenbogen-Artikel wurden öffentlich gerügt, fünf weitere missbilligt, fünf bekamen einen Hinweis.

Eine Rüge ist das stärkste “Sanktionsmittel” des Presserats. Sie muss vom betroffenen Medium veröffentlicht werden — eigentlich. Tut es dies nicht, hat das aber keine Folgen für die Redaktion oder den Verlag.

Dennoch ist diese Entscheidung des Presserats ein wichtiges Signal. In den vergangenen 27 Jahren (so weit reicht das Rügen-Onlinearchiv des Deutschen Presserats zurück) gab es gerade einmal 21 Rügen für die Regenbogenpresse — wobei allein sieben davon aus dem Jahr 2010 stammen, als eine ganze Reihe Regenbogenhefte wegen mangelnder Trennung von redaktionellem Teil und Werbung Rügen kassierte.

Rügen_1986-2013

Nun sind also fünf neue Rügen dazugekommen. Und für die mussten wir die Regenbogenpresse gerade einmal einen Monat nach Verstößen durchsuchen: Am 11. April dieses Jahres ging der topfvollgold online, am 10. Mai haben wir die Beschwerden an den Deutschen Presserat geschickt.

Das heißt im Umkehrschluss: Wenn man sich mit diesen Heften mal für eine Weile systematisch auseinandersetzt, findet man unweigerlich eine Fülle von Artikeln, die mit dem Pressekodex nicht vereinbar sind. Wir sind uns recht sicher, dass deutlich mehr als fünf Rügen herauskommen werden, wenn wir den nächsten Schwung Beschwerden an den Presserat schicken — dieses Mal für einen deutlich längeren Zeitraum als einen Monat.

Wir verstehen die aktuelle Entscheidung des Presserats also auch als eine offizielle Bestätigung dessen, was wir mit diesem Blog seit April zu zeigen versuchen: Dass die Regenbogenredaktionen Woche für Woche die Kioske des Landes mit Schund fluten, der nichts mit Journalismus zu tun hat.

Im Folgenden fassen wir die gerügten Artikel kurz zusammen. Mit einem Klick auf die dazugehörigen Ausrisse gelangen Sie zu den ausführlichen Blogeinträgen.

Eine Rüge ging an die “Frau aktuell”. Das Blatt hatte auf der Titelseite angekündigt:

Stefan Mross - Pikante Enthüllung! Wehe, wenn er zur Flasche greift

Innen lautete die Überschrift: “Alkohol-Schock! Stefan Mross — Wer kann ihm jetzt noch helfen?” Im Text ging es dann aber lediglich um Folgendes: Wenn man bei Google “Stefan Mross” eingibt, erscheint als Suchvorschlag manchmal “Stefan Mross Alkohol”. Das war alles. Der Presserat erkannte daher eine Verletzung der journalistischen Sorgfaltspflicht (Ziffer 2) und des Persönlichkeitsschutzes (Ziffer 8).

Ebenfalls gegen die Sorgfaltspflicht verstieß nach Ansicht des Presserats die “Freizeit Express”, weil sie getitelt hatte:

Kate & William - Sensationelle Baby-Fotos! Es nuckelt schon am Daumen...

In Wirklichkeit handelte es sich dabei jedoch um Symbolfotos. Als solche hätten sie nach Ansicht des Presserats auch gekennzeichnet werden müssen.

Unter der Überschrift “Angela Merkel — Verheimlichte Scheidungstragödie” versprach die “Meine Freizeit” auf der Titelseite “Alles über die unbekannte Vergangenheit der Kanzlerin”:

Angela Merkel - Verheimlichte Scheidungs-Tragödie - Alles über die unbekannte Vergangenheit der Kanzlerin

Im Innenteil wurden dann aber lediglich ein paar banale und seit Jahren bekannte Fakten aus dem Leben Angela Merkels mitgeteilt. Die Schlagzeilen beurteilte der Presserat daher als grobe Irreführung der Leser.

Um eine andere angebliche Scheidungstragödie ging es in der Zeitschrift “Das neue Blatt”. Auf dem Cover hieß es über das “Bauer sucht Frau”-Pärchen Josef und Narumol:

Dabei war es doch die ganz große Liebe - Josef & Narumol - Scheidungs-Schock!

Erst im Artikel wurde klar, dass sich nicht Bauer Josef, sondern ein anderer Bauer aus der RTL-Sendung hatte scheiden lassen. Auch hier stellte der Presserat Verstöße gegen die Ziffern 1 und 2 des Pressekodex fest. Die Schlagzeilen seien grob irreführend.

Die “Promi Welt”, die neuerdings (warum auch immer) “Woche exklusiv” heißt, kassierte schließlich eine Rüge für einen Artikel über Steffi Graf. Die hatte zum Jahrenbeginn die Leser ihres Blogs um Rat gefragt, wie man “das Leben allgemein einen Gang herunterschalten könnte”. Die “Promi Welt” sprach daraufhin gleich von einem “verzweifelten Hilferuf” und bescheinigte Steffi Graf einen “Absturz in die Lebenskrise”:

Steffi Graf - Ihr Absturz in dei Lebenskrise

Das Blatt nahm den Blogeintrag sogar zum Anlass, über eine mögliche Krebserkrankung von Steffi Grafs Mutter zu spekulieren. Der Presserat bewertete den Artikel als “eine unwahrhaftige Berichterstattung, bei der jegliche Sorgfaltspflichtaspekte außer Acht gelassen wurden.”

Dass die Regenbogenredaktionen nun endlich eine Quittung für diesen Mist bekommen, finden wir gut. Ein wenig überrascht haben uns die einzelnen Entscheidungen aber doch. Denn einige der Artikel, die wir besonders verwerflich fanden, hat der Presserat seltsamerweise nicht mit Rügen bedacht. Unserer Meinung nach wäre zum Beispiel die — nachweislich falsche — Behauptung, Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit hätte in Indien zwei Kinder entführt, viel eher ein Rügen-Kandidat gewesen als etwa die suggerierte Scheidung von Josef und Narumol.

Insgesamt behandelte der Presserat 125 Beschwerden. Zehn Veröffentlichungen wurden gerügt.


Nachtrag, 16. September, 15:12 Uhr:

Infos zu den fünf weiteren Rügen gibt’s beim BILDblog.


facebooktwitteremail

Verrenkungen der Woche (7)

Verrenkungen der Woche (7)

Wird mal wieder Zeit für ein paar Verrenkungen. Was sich hinter den jeweiligen Schlagzeilen verbirgt, erfahren Sie wie immer mit einem Klick auf “Hier klicken”. Und schon geht’s los:


“Freizeit Illustrierte”, Nr. 6/7Ganz aktuell! - EXKLUSIV Interviews - Senta Berger - Kai Pflaume - Pikante Enthüllungen

Pikante Enthüllung Nr. 1:
Senta Berger lag vor 67 Jahren mit einem Leistenbruch im Krankenhaus. Nachts hat sie vor Angst und Heimweh geweint.

Pikante Enthüllung Nr. 2:
Kai Pflaume ist berühmt für seine Pfannkuchen.


“Neue Post”, Nr. 26Exklusiv - Helene & Florian - Süße Überraschung nach der schlimmen Krise

Süße Überraschung? Schlimme Krise? Donnerwetter, was für ein Wechselbad der Gefühle, das Florian Silbereisen und Helene Fischer momentan durchleben! Denn “[j]etzt kämpfen sie zusammen gegen die Krise! In der bayerischen Heimat des Entertainers überfluteten Donau und Inn ganze Landstriche. Um zu helfen, trat Florian Silbereisen mit anderen Künstlern bei einer Spendengala zugunsten der Flutopfer auf. Helene wurde live zugeschaltet.” Na gut, soweit die, ähm, schlimme Krise der beiden. Aber wie kommt es zur süßen Überraschung? “Während der Entertainer in Graz seine Show moderiert, steht seine große Liebe Helene Fischer nur zehn Kilometer entfernt auf der Bühne in Unterpremstätten, singt dort beim ‘Sommer-Open Air’ ihre Hits.” Mensch, Sachen gibt‘s. Da könnte Helene nach ihrem Konzert doch glatt mal ihren Florian besuchen. Alles andere wäre grob fahrlässig: “Dass das Paar an einem Abend auf zwei Veranstaltungen in derselben Gegend auftritt, ist ein Wink des Schicksals.” Ja, “Neue Post”, und deine Geschichten sind immer wieder Schläge mit dem Zaunpfahl.


“Viel Spaß”, Nr. 26Helene Fischer - Schamlos ausgenutzt - Warum sie immer wieder den falschen Männern vertraut

Oh Mann! Krise, Überraschung und jetzt schon wieder Krise: Weil Helene Fischer bei einem Konzert kurzzeitig die Stimme versagte, bescheinigt die “Viel Spaß” der Sängerin kurzerhand den kompletten “körperlichen und emotionalen Niedergang”. Sie sei “abgekämpft” und “am Ende ihrer Kräfte”. Und Schuld daran sind allein: die Männer. Die “wichtigen Strippenzieher im Hintergrund”: “Ihr Manager, ihr persönlicher Betreuer, der Choreograf, der Konzertveranstalter. Männer, die offenbar immer wieder vergessen, mit welch zarter, sensibler Seele sie es zu tun haben”. Sie lassen die arme Helene knechten bis zum Umfallen und sonnen sich dann “im Glanz der schönen Fischerin”. Furchtbar, dieses Männerpack. Es gibt nur eine einzige “männliche Konstante, die Helene bedingungslos guttut” — klar: den lieben Flori. “Doch Zeit, sich in seine starken Arme fallen zu lassen und neue Kraft zu schöpfen, hat sie kaum noch.”


“Woche der Frau”, Nr. 26Howard Carpendale - Eklat im TV - So böse wurde er noch nie verhöhnt!

“Einfach unverschämt!” schnaubt die “Woche der Frau”. “Das hat er nicht verdient!”. Die Redaktion ist empört. Denn Howard Carpendale, so das Blatt, sei in der Sommer-Ausgabe von “Wetten, dass …?” von Markus Lanz und Cindy aus Marzahn “böse verhöhnt” worden: “Es war schon peinlich genug, dass der Sänger während der Show nicht auf der Couch saß – so wie es sich für einen Star seines Formats gehört – sondern nur im Publikum. Doch die Demütigung ging noch weiter. Als er für die Saalwette begrüßt wurde, stellte Cindy ihn nur als ‘Howard aus München’ vor. Frech: Die Komikerin fragte ihn sogar, was er beruflich macht? Spaß oder nicht – das war eine Beleidigung für seine tolle Karriere.” Ach Gottchen, “Woche der Frau”. Jetzt heul mal nicht rum. Wenn’s nicht gerade deinen geliebten Howie betrifft, hast du doch sonst auch nichts gegen dumme Witze, freche Beleidigungen und Demütigungen aller Art.


“Mehr Spass”, Nr. 7Henning Baum - Pikante Enthüllung - Braucht er wirklich das Geld?

Henning Baum macht Werbung für Buttermilch. “Und viele fragen sich: Hat der letzte Bulle so was nötig?”


“Mehr Spass”, Nr. 7Jörg Pilawa & seine Irina - Schock-Nachricht! - Eine wilde Schießerei zerstört ihre heile Welt

Vor drei Monaten eskalierte ein Streit in einem Hamburger Nachtclub. Schließlich schoss ein Mann einem anderen Mann ins Bein. All das passierte – oh Schreck! – im selben Stadtteil, in dem auch Jörg Pilawa wohnt. “Gut vorstellbar”, meint die “Mehr Spass”, dass “Vierfach-Papa Pilawa daraus Konsequenzen zieht. Und bald den Umzugswagen ruft.”


“Freizeit Monat”, Nr. 8Prinzessin Madeleine - Böses Erwachen nach der Hochzeit - Er trifft seine Ex wieder

Menno, das wäre doch so schön gewesen! Madeleine und Chris, das frischt vermählte Adelspaar, gemeinsam in der Villa Solbacken — ein “idyllisches Leben in der Heimat”. So und nicht anders hatte sich Madeleine die “Freizeit Monat” das vorgestellt. “Aber nö, ein Landleben kommt für den gnädigen Herrn O’Neill nicht infrage. Ebenso kühl wie kühn fordert er von Madeleine, ihr Zuhause aufzugeben” – und nach New York zu ziehen. Das Problem ist allerdings: “Dort hat ihr Göttergatte frauentechnisch eine Vergangenheit, die man delikat als komplex bezeichnen könnte. Zu viele Schwüre in Kissen gehaucht, Träume gestohlen und untergetaucht. Und ebendort begibt er sich nun in das Minenfeld zwischen blaublütiger Ehefrau und einer blutjungen Femme fatale namens Maryam Abdullina (27), Dessous-Model aus Usbekistan. Einer Verflossenen, mit der er fernmündlich sowie per SMS nach wie vor in regem Austausch steht. Madeleine plagen derweil Zweifel, ob die unstete Vergangenheit…” So, jetzt reicht’s. Wir gehen erst mal ein paar Schwüre ins Kissen hauchen.


“Freizeit Revue”, Nr. 26Prinzessin Madeleine - Baby in Gefahr! Mit fatalem Leichtsinn riskiert sie ihr neues Familienglück

Vielleicht liegt es ja am Stress um das frühere Liebesleben ihres Chris’ — jedefalls zieht Madeleine ab und zu mal “genüsslich an einem Glimmstengel [sic!]“. Und jeder weiß: Rauchen in der Schwangerschaft ist alles andere als gesund für das Kind im Mutterbauch. Also: “Baby in Gefahr!” Was aber nur die “Freizeit Revue” weiß: Dass Madeleine überhaupt schwanger ist.


“Das neue Blatt”, Nr. 27Ihre Gebete wurden erhört - [Logo von "Bauer sucht Frau"] Josef & Narumol - Ein Sohn! - Sie sind so glücklich

Sorry, liebe Josef-und-Narumol-Fans. “Ein Sohn!” ist leider ein bisschen übertrieben. Richtig wäre: “Ein Vielleicht-bald-mal-Schwieger-Sohn!”* Denn die 14-jährige Tochter der beiden hat jetzt ihren ersten Freund.

*Und nochmal sorry, liebe Josef-und-Narumol-Fans (und alle anderen Leser): Wir hatten zuerst “Vielleicht-bald-mal-Stief-Sohn” geschrieben, was natürlich Quatsch ist.


“Freizeit genießen”, Nr. 7Schauspieler Heino Ferch - Familiendrama geht unter die Haut

Bei Ferchs hängt der Haussegen schief, weil sich der Sohnemann ein Tattoo stechen lassen will.
Kleiner Spaß. Heino Ferch spielt demnächst “einen getrennt lebenden Vater”, der dringend eine OP braucht.


“Die neue Frau”, Nr. 24Erschütternde, neue Details - Helene Fischer - Niemals ein Baby?

Für “Die neue Frau” sieht es so aus, “als würde Helenes Lebensplanung wie ein Kartenhaus zusammenfallen”. Verantwortlich dafür sei “eine hübsche Blondine” – Beatrice Egli. Mit dem Auftauchen der “DSDS”-Gewinnerin sei “alles anders geworden.” Denn bisher sei “niemand süßer, talentierter, erfolgreicher” gewesen als Helene. “Und nun schwärmen auf einmal alle für die Powerfrau aus der Schweiz.” Für Helene bedeute das: “Wenn sie in nächster Zeit eine Babypause plant, riskiert sie damit ihre Karriere.” Oder mal ein bisschen grundsätzlicher ausgedrückt: “Es ist das Drama der berufstätigen Frau: Wer Karriere will, muss Präsenz zeigen. Ganz besonders im Showgeschäft. Die Konkurrenz schläft nicht und die Industrie will Umsatz machen.” Erschütternd.


“Die neue Frau”, Nr. 24Hochzeits-Schock! - Madeleine & Chris - Schwiegermama benimmt sich total daneben

Also wirklich! Da erdreistet sich die Mutter von Chris doch tatsächlich, “der Braut die Show” zu stehlen! Kommt da angestöckelt mit “ihrem auffälligen Hut”, den Juwelen, dem zu engen Kleid – und verstößt in ihrem schillernden Outfit gleich mal “gegen die wichtigste Regel […], die man im Umgang mit Königs beachten sollte: Sei nie auffälliger gekleidet, als die Monarchen selbst.” Ein “echter Hochzeits-Albtraum.” Schämen sollte sie sich!


“Freizeit Illustrierte”, Nr. 6/7So schön, so verliebt, so leidenschaftlich! - Iris Berben - Ihr privates Geheimnis

“Sie lüftet das Geheimnis ihrer Schönheit”, heißt es im Innern. Hmm. Lasst uns raten. Gesunde Ernährung? Fitnessstudio? Botox? “Nein, es liegt nicht daran, dass sie regelmäßig und genug Wasser trinkt. Oder sich mit Sport fit hält oder eincremt oder sonstwas anstellt. Dass sie sich heute jünger fühlt als vor 20 Jahren, hat einen einfachen Grund. […] in erster Linie ist es ihre Lust am Leben.” Wow. Was für ‘ne Knallerstory. Nur gut, dass du das Potenzial erkannt und sofort eine Titelgeschichte draus gemacht hast, liebe “Freizeit Illustrierte”. Aber wundern tut’s uns nicht — immerhin bist du, wie du auf dem Cover ja selbst verkündest, “DAS einzige ORIGINAL!” und “Einmalig gut!”



“Mehr Spass”, Nr. 6Oliver Geissen & Tina Plate - Psycho-Drama! - Eine unheilbare Krankheit bedroht ihren gemeinsamen Sohn
Heuschnupfen.


facebooktwitteremail

Das Meta-Märchen

Das Meta-Märchen

Was ist die verlässlichste Quelle für ein Regenbogenheft, wenn es nach einer neuen Verrenkungsstory sucht? Klar: ein anderes Regenbogenheft.

Und so hat die “frau aktuell” einfach mal bei den Kollegen geschaut, was für Geschichten die sich in den vergangenen Wochen ausgedacht haben.

Das Ergebnis dieser, ähm, Recherche präsentiert die “frau aktuell” als “Traurige Nachricht” auf ihrem Cover:

Traurige Nachricht! Narumol & Bauer Josef - Die Wahrheit über ihre Ehe!

Im Innenteil heißt es:

Die patente Thailänderin soll das ländliche Leben auf dem Bauernhof im Chiemgau nicht mögen. Ein [sic] Zeitschrift mutmaßte sogar, dass sie am Burnout-Syndrom leide … Und als wenn das noch nicht schlimm genug wäre, titelt nun ein anderes Blatt: “Scheidungs-Schock”.

Ganz genau, diesen Murks „titelt nun ein anderes Blatt“.

Und was für ein absoluter Ober-Murks das ist, und dass der “Scheidungs-Schock” rein gar nichts mit Narumol und Josef zu tun hat — das haben wir schon einmal gezeigt.

Man muss sich das mal vor Augen führen: Die “frau aktuell” spinnt sich hier ein Märchen zusammen und beruft sich dabei auf ein anderes Märchen. Sie erfindet ein Meta-Märchen.

Ach, und was die “Traurige Nachricht” angeht: Die gibt es gar nicht.

Bei Narumol und ihrem Josef ist alles paletti. Er sagt, er könne sich ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen. Sie sagt, er sei ein wunderbarer Vater und habe alle ihre Erwartungen übertroffen.

Oder wie die “frau aktuell” schreibt: “Wie beruhigend. Narumol und Josef lieben sich noch!”


facebooktwitteremail