Mit Marshallplan aufs Cover
2

Mit Marshallplan aufs Cover

Tony Marshall kann man nun nicht gerade als medialen Dauerbrenner bezeichnen. Während bei Helene Fischer ein Niesen bei einer Konzertprobe reicht und bei Michael Schumacher sogar die Information, dass es gar keine neue Information gibt, muss sich Schlagersänger Marshall schon was einfallen lassen, um aufs Cover irgendeines Knallblatts zu kommen.

Zum Beispiel ein “Schock-Geständnis”, dass er neben seinen drei ehelichen Kindern auch ein uneheliches hat. Oder dass er 13 Jahre lang glaubte, ein uneheliches Kind zu haben, bis sich rausstellte, dass es gar nicht von ihm ist. Oder beides. Und am besten für zwei verschiedene Hefte. Doch der Reihe nach.

Die “Neue Post” titelt in dieser Woche:

Tony Marshall - Er zig eine falsche Tochter groß

Marshall sei “der Stimmungsmacher der Nation”, aber: Es gab “einen Moment, da verging ihm das Lachen gehörig”. Und zwar, als sich seine uneheliche Tochter Isabel mit 13 Jahren verplapperte und dabei offenbarte, dass sie gar nicht Marshalls Kind sei. Einen Vaterschaftstest später stand fest: Eine seiner außerehelichen Affären “hat ihm ein Kind untergejubelt”. Der Kontakt zu Isabel brach ab.

Doch Tony Marshall sorgte dafür, dass sich die Lücke wieder schließt. “Ich habe ein uneheliches Kind”, erzählte er dem „neuen Blatt“ in einem Exklusiv-Interview und grinst fröhlich von der aktuellen Titelseite:

Exklusiv - Tony Marshall - "Ich habe ein uneheliches Kind" - Schock-Geständnis

Dieses Mal heißt es Dominik. Und Marshall verrät alles mögliche über ihn, wie alt er ist, wie groß, was er studiert. Man muss den Redaktionen eben schon was bieten, wenn man mal wieder ins Gespräch kommen will. Dazu gehört auch der Name der Mutter. Die heißt Isabel, genauso wie Marshalls 13-Jahre-lang-und-dann-doch-nicht-mehr-Tochter.

Spätestens wenn die Regenbogenblätter diesen Zufall entdecken, und der nächste große Artikel ansteht, geht der Marshallplan endgültig auf.


Dieser Text ist gestern auch im “Tagesspiegel” erschienen. Jeden zweiten Montag schreiben wir dort eine Kolumne über die Regenbogenpresse.


facebooktwitteremail

Links vom topf (22)
0

Links vom topf (22)

In seinen aktuellen “Herzblatt-Geschichten” schreibt Jörg Thomann, Redakteur der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”, unter anderem über die sagenhafte Florian-Silbereisen-Hauskauf-Geschichte der “Neuen Post”:

Seinerzeit lebte der Ritter Heinrich Tuschl, an den die Stadt Vilshofen mit einem Brunnen erinnert, welcher vor einem Haus steht, das — angeblich — Florian Silbereisen erworben hat. Einer von “Neue Post” verbreiteten Sage zufolge ließ der eifersüchtige Ritter einst seine Frau im Keller einmauern, um später festzustellen, dass sie verschwunden war. “Könnten Helene und Florian an so einem Ort glücklich werden?”, bangt “Neue Post” und sinniert: “Helene Fischer ist eine sensible Künstlerin, die Geborgenheit und keine Schauergeschichten braucht.” Warum, “Neue Post”, erzählst du dann welche?

Herzblatt-Geschichten: Wir müssen hier raus


In unserer Rubrik “Links vom topf” wollen wir Euch kurz und knapp interessante Links rund ums Thema “Regenbogenpresse” präsentieren.

Wenn Ihr also in den Weiten des Internets auf Interessantes zur Klatsch- und Regenbogenpresse stoßt, schickt uns gern den Link an linksvomtopf@topfvollgold.de.


facebooktwitteremail

Links vom topf (12)
0

Links vom topf (12)

Wie die “Werbewoche” berichtet, verbannt Coop, der größte Einzelhändler und zweitgrößte Kioskbetreiber der Schweiz, 13 deutsche Magazine landesweit aus der Regalen — darunter auch die “Freizeit Revue” und die “Neue Post”:

Damit reagiert Coop öffentlichkeitswirksam auf ein jahrelanges Ärgernis, das sich seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses noch zugespitzt hat: Nebst dem in dieser Höhe schwer nachvollziehbaren “Schweiz-Zuschlag”, den ausländische Verlage auf ihren Titeln erheben, fliessen nun auch die Wechselkurs-Gewinne vollumfänglich in die Kassen der Verlage.

Coop wirft überteuerte Magazine aus dem Sortiment


In unserer Rubrik “Links vom topf” wollen wir Euch kurz und knapp interessante Links rund ums Thema “Regenbogenpresse” präsentieren.

Wenn Ihr also in den Weiten des Internets auf Interessantes zur Klatsch- und Regenbogenpresse stoßt, schickt uns gern den Link an linksvomtopf@topfvollgold.de.


facebooktwitteremail

Kioskgespräche (1)
4

Kioskgespräche (1)

Bei unserem täglichen Blick in die Regenbogenwelt kommen wir immer wieder ins Rätseln: Warum kaufen die Leserinnen und Leser ausgerechnet dieses eine Heft und nicht ein anderes, wo doch alle Blätter so austauschbar scheinen? Was spricht sie an? Und was nicht? Welche Geschichten lesen sie? Und: Warum überhaupt der Griff ins Regenbogenregal?

Auf der Suche nach Antworten müssen und wollen wir zukünftig stärker die Leserschaft zu Wort kommen lassen. Und zwar am besten dort, wo sie ihre Kaufentscheidung treffen: im Kiosk.

Folge eins unserer Kioskgespräche: eine Annäherung in Saarbrücken …


Was würdet Ihr gern von der Regenbogen-Leserschaft und über sie wissen? Schickt uns Eure Fragen an kontakt@topfvollgold.de, und wir probieren, eine Antwort darauf zu finden.


facebooktwitteremail

topf is loading …
4

topf is loading …

topf is loading ...

Der Winterschlaf hier im Blog ist bald vorbei. Und fürs neue Jahr planen wir ein paar Veränderungen. Dafür sammeln wir gerade unsere Kräfte — daher ist der topfvollgold momentan noch im Ladezustand.

Für die Wartezeit haben wir Euch eine Ladung Schlagzeilenbasteln zusammengestellt. Die Spielregeln sind wie immer: Wir nennen Euch eine kurze Nachricht, und Ihr bastelt daraus eine schöne Regenbogenschlagzeile. Wie die Profis es gemacht haben, erfahrt Ihr mit einem Klick auf “Schlagzeile?”. Und los geht’s!


In England hat eine Gruppe von Frauen für einen Halbnackt-Kalender posiert, um Spenden für die “East Anglian Air Ambulance” zu sammeln, für die Prinz William als Hubschrauberpilot fliegt.

Schwangere Herzogin Kate - Strippen für den guten Zweck - Wie soll William ihr das nur erklären?

(“Woche der Frau”)


Thea Jauch, die Frau von Günther Jauch, hat auf dem Weingut der beiden alles fest im Griff.

Tiefe Einblicke in das Eheleben als Winzerpaar - Günther Jauch - Ohne seine Frau wäre er verloren

(“Woche der Frau”)


Neulich in Los Angeles: Der Fahrer eines SUV verliert auf der nassen Fahrbahn die Kontrolle, der Wagen rutscht gegen den Bordstein, zwei Reifen platzen. Auch im Auto: Schauspielerin Angelina Jolie.

Angelina Jolie - Anschlag auf die Schauspielerin?

(“Das Neue”)

“Das Neue” verschwörungstheoriesiert: “Hat sie sich mit ihren politischen Plänen schon die ersten Feinde gemacht?”


Zur letzten “Wetten, dass ..?”-Sendung hat Markus Lanz unter anderem auch Helene Fischer eingeladen. Til Schweiger hat für die Sängerin eine Rolle im “Tatort” klargemacht. Und Ex-Big-Brother-Bewohner Jürgen Milski hat einen Song mit dem Namen “Oh Helene” rausgebracht.

Arme Helene - So schamlos wird sie von Männern ausgenutzt!


Die Sängerin Cher musste krankheitsbedingt ihre Tour absagen. Bei Twitter schrieb sie: “‘Ich habe so fest versucht, stark genug zu sein, aber mein Wille konnte meinen Körper dieses Mal nicht zwingen.’”

Ihre Fans weinen um sie - Cher - Ihr trauriger Abschied

(“Neue Welt”)

Der Artikel der “Neuen Welt” liest sich wie ein Nachruf auf Cher. Kostprobe: Der erwähnte Tweet “waren ihre letzten Worte, die sie schrieb.” Und: “Der einzige Trost, der ihren Fans in dieser traurigen Zeit noch bleibt, sind die schönen Erinnerungen an eine der erfolgreichsten und besten Sängerinnen der Welt. Sowohl Cher als auch ihre Musik bleiben unvergessen.” Cher twittert indes fröhlich weiter.


Dieter Bohlen war bei einem Konzert von Andrea Berg. Hat ihm wohl ganz gut gefallen: “‘Ich war so begeistert, dass ich gleich in eine Polizeikontrolle gefahren bin — und der Führerschein war weg für vier Wochen’, gibt Dieter zu.”

Andrea Berg - Außer Kontrolle - Was hat sie bloß mit Dieter Bohlen angestellt?

(“Woche der Frau”)


Und jetzt mal andersherum. Welche Nachricht steckt wohl hinter dieser Schlagzeile?

Helene Fischer - In den Fängen des Nacktmodells - Unfassbar, wie Melanie Müller sie schamlos benutzt

Na, na, na, Melanie Müller! Einfach so in der Buchhandlung ein Foto von der eigenen Biographie machen, die neben der von Helene Fischer liegt, und sich dann auch noch bei Facebook drüber freuen (“‘Haha, Helene und ich zusammen im Buchladen’”)? Oder in einem Musikvideo in einem DFB-Trikot auftauchen — so wie Fischer auf der Fan-Meile in Berlin? “Unfassbar” vom “Nacktmodell” Müller, findet die “Woche der Frau”. Denn: “um ihre eigene, zweifelhafte Karriere voranzubringen, hat sie sich ausgerechnet Deutschlands Shooting-Star Nr. 1 ausgesucht: Helene Fischer (30)! Die Arme!” Der gutgemeinte Redaktionstipp: “Schuster, bleib bei deinen Leisten”.


Als die schwangere Herzogin Kate neulich eine soziale Einrichtung in New York City besuchte, wartete vor dem Gebäude zur Sicherheit auch ein Rettungswagen.

Herzogin Kate - Verliert sie ihr Kind? - Der Notarzt weicht nicht von ihrer Seite

(“Woche der Frau”)


Ein Kumpel von Markus Lanz hat in einem Interview erzählt, er und Lanz (der kürzlich Vater geworden ist) hätten einen Nordpol-Trip mit Schlittenhunden geplant.

Markus Lanz - Verlässt er etwa ganz schnell seine kleine Familie? - Unglaublich, was sein guter Freund mit ihm vorhat

(“Woche der Frau”)


Vor zwei Jahren hat Andrea Berg in einem Interview gesagt, sie habe schon ganz früh gelernt, “dass wir alle endlich sind und dass wir uns beeilen müssen, all das zu tun, was wir wirklich tun wollen.”

Andrea Berg - Sie weiß nicht, wie viel Zeit ihr noch bleibt - Stürzt sie sich deshalb von einem Abenteuer ins nächste?

(“Woche der Frau”)


Günther Jauch - Schock-Video aufgetaucht! Wusste seine Frau davon?

In dem Video spricht Jauch mit einem Weinexperten über sein Weingut. “Und so, wie der Moderator da vor der Kamera sitzt, hat man ihn wirklich noch nie gesehen”, stellt die “Schöne Woche” empört fest. Denn Jauch ist — unrasiert! Mit Drei-Tage-Bart sitzt er am Tisch, “eine Haarsträhne fällt ihm keck in die Stirn. Und das, obwohl er gefilmt wird! [...] Sind ihm seine Zuschauer plötzlich egal?”


Angeblich hat Heidi Klum (die zurzeit mit dem Kunsthändler Vito Schnabel zusammen ist) eine Privatlehrerin engagiert, die ihr Nachhilfe in Kunstgeschichte geben soll.

Heidi Klum - Ist sie zu dumm für Vito?

(“Neue Post”)


Prinzessin Mette-Marit von Norwegen und ihr Mann Haakon sind glücklich miteinander.

Mette-Marit - Die Liebe hat gesiegt ... doch wer weiß, wie lange

(“Das Neue”)


facebooktwitteremail

Dicke Festtagsenten
1

Dicke Festtagsenten

Weihnachten wird Grütze. Keine Spur von Besinnlichkeit oder Familienglück, stattdessen “Tränen”, “Krach” und “Ehe-Aus”. Dieses Jahr werde das Fest zur “Tragödie” — prophezeien jedenfalls die Weihnachtswichtel der Regenbogenhefte.

Zum Beispiel die Feiertagsplanungen von Joachim Gauck: Wird der Bundes-präsident mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt feiern? Oder doch mit Ehefrau Hansi Gauck?

Beim Wahrsagerblick in die Schneekugel sieht die “Woche heute”, ein Blatt aus dem Bauer Verlag, jedenfalls eine “Weihnachts-Tragödie” aufs Staatsoberhaupt zukommen und macht sich “schlimme Sorgen um seine arme Ehefrau”:

Joachim Gauck - Weihnachts-Tragödie! Schlmme Sorgen um seine arme Ehefrau

Wie weh tut er Hansi jetzt, indem er sie allein lässt?!

1:0 für Daniela Schadt. Doch die “Neue Post”, ebenfalls aus dem Bauer Verlag, gleicht postwendend wieder aus:

Jetzt muss er klare Verhältnisse schaffen! Joachim Gauck - Zurück zur Ehefrau ... und wie sie Weihnachten feiern

Nämlich mit den vier gemeinsamen Kindern. Und ohne Daniela Schadt.

Bei Moderator Wayne Carpendale und seiner Frau Annemarie feiert laut “Das macht Spaß” hingegen überhaupt niemand. “Krach im Paradies?” — und das “ausgerechnet zum Fest der Liebe”:

Ausgerechnet zum Fest der Liebe! Krach im Paradies?

Wayne sei beruflich schlicht zu erfolgreich, moderiere eine Sendung nach der anderen und habe kaum noch Zeit für Privates. Anscheinend nicht mal für Weihnachten.

Die dickste Festtagsente kommt aber aus dem britischen Königshaus, genauer von Prinz Charles und seiner Camilla:

Charles & Camilla - Ehe-Aus vor Weihnachten!

“Das goldene Blatt” gibt sich siegessicher. Denn schon beim traditionellen Royaltreffen am ersten Weihnachtstag werde Camillas Platz an der großen Festtafel leer bleiben, schreibt die Redaktion. Seit der Hochzeit von Camilla und Charles im April 2005 hat “Das goldene Blatt” die beiden übrigens bereits 19-mal auf seiner Titelseite geschieden. Doch nun soll es wirklich so weit sein:

Ihre Ehe steht endgültig vor dem Aus.

Das Unglück des britischen Thronfolger-Paares steht auf dem Wunschzettel des “goldenen Blatts” sicher ganz oben.


Dieser Text ist gestern auch im “Tagesspiegel” erschienen. Jeden zweiten Montag schreiben wir dort eine Kolumne über die Regenbogenpresse.


facebooktwitteremail

PR der Ringe
3

PR der Ringe

“Das neue Blatt” berichtet am liebsten über Prominente, Adelige und Tchibo:

Helene Fischer - Das Geheimnis um ihren Ring

Die Geschichte hinter dieser Schlagzeile ist kein neues Kapitel in der Dauer-Regenbogenträumerei rund um eine mögliche Hochzeit von Helene Fischer und Freund Florian Silbereisen. “Das Geheimnis um ihren Ring”, das “Das neue Blatt” auf Seite 16 lüftet, sind der Preis von “ca. 1000 Euro” und die Möglichkeit, wo man die hinblättern kann: “über Tchibo erhältlich”.

Um im “neuen Blatt” eine komplette Seite mit den eigenen Produkten vollklatschen zu dürfen, muss man dem Bauer Verlag 13.706 Euro zahlen. Dann steht aber häufig ein hässliches “ANZEIGE” oben drüber, und jeder versteht, dass es sich um Werbung handelt.

Da wäre es doch viel praktischer, wenn das Heft im redaktionellen Teil über einen “wundeschönen Brillantring” schwärmt, der Helene Fischer “sehr gut zu gefallen” scheine. Oder wenn die Redaktion beobachtet, dass Fischer ganz verzückt über den Inhalt ihrer Schmuckschatulle sei und ihr Blick selig wirke. Dazu noch Bilder und Preise von Armbändern aus Messing und Ketten mit Swarovski-Steinen:

In der Tchibo-Kampagne wird von Mode- bis Echtschmuck alles angeboten. Helene findet, da sei für jeden etwas dabei

Die Leserschaft solle doch “Jetzt schon an Weihnachten denken”, rät die Redaktion. Und damit selbst der Allerdümmste versteht, wo er oder sie besonders an Weihnachten denken soll, druckt sie auch noch die Adresse der Tchibo-Website dazu.

Einen Monat zuvor hatte “Das neue Blatt” schon einmal über Tchibo und Helene Fischer berichtet. Damals ging’s um eine “Hit”-verdächtige Modelinie. Und die “Neue Post”, ebenfalls aus dem Bauer Verlag, hat dazu ein paar “Schönheits-Tipps” geliefert:

Schonheits-Tipps - Helene Fischer - Meine Herbst-Mode - Zum Bestellen - Helenes neue Mode ist der Hit

Ihren Text zum Tchibo-Ring-Artikel beginnen die Goldschmiede des “neuen Blatts” übrigens mit einer Frage zum Foto, das Helene Fischer mit Schatulle in den Händen zeigt:

Was sehen Sie auf dem großen Foto, liebe Leserinnen und Leser?

Wir wissen’s: Schleichwerbung.


Jörg Thomann von der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” hat in der aktuellen Folge der “Herzblattgeschichten” ebenfalls eine Antwort parat — und zwar auf die Frage des “neuen Blatts”, warum Helene Fischer so verzückt wirke.


facebooktwitteremail

Mit Brautkleid auf Montage
4

Mit Brautkleid auf Montage

In unserem wöchentlichen Gespräch mit detektor.fm ging es dieses Mal um traumhafte Hochzeitsbilder:

Helene Fischer - Traumhaft schön im Brautkleid - Exklusive Foto-Montage

Das Gespräch könnt Ihr hier nachhören …

detektor.fm: Ich bin heute echt aus allen Wolken gefallen, als ich das Cover der “Neuen Post” gesehen habe: “Exklusive Foto-Montage” mit Helene Fischer im Brautkleid — wie kommt man denn bitte auf so eine Idee?

Moritz: Die “Neue Post” scheint dringend nach Geschichten zu suchen. Natürlich will die Redaktion, wie jede Woche, etwas über Helene Fischer bringen. Und wenn es dann mal nichts zu berichten gibt, dann denkt man sich eben was aus. Das ist in diesem Fall dann eine “Exklusive Foto-Montage”. Das kündigt das Blatt ehrlicherweise auch so auf dem Titel an, schreibt dazu: “Helene Fischer — Traumhaft schön im Brautkleid”. Und schon haben die Mitarbeiter den Traum von einer Hochzeit von ihr und Freund Florian Silbereisen mal wieder füttern können. Die Leserschaft lechzt ja danach, dass die beiden endlich vor den Traualtar schreiten.

Ist das jetzt die neue Masche der Regenbogenpresse: Vorab schon mit einer Foto-Montage zu werben, um dann später keinen Prozess am Hals zu haben?

Mats: Es ist schon auffällig, dass sie vorne ganz groß schreiben, dass es eine Foto-Montage ist. Das haben wir so auch noch nicht erlebt, aber wir haben ehrlich gesagt auch solche Fotomontagen noch nicht erlebt. Der Presserat schreibt auch vor, dass man Symbolfotos und Foto-Montagen kenntlich machen muss, und daran haben sie sich zumindest gehalten. Das ist lobenswert. Aber ob man solche Foto-Montagen überhaupt machen muss, ist natürlich noch eine andere Frage. Das hat’s auch schon mal gegeben vor einer Weile: Da hat auch so ein Heft Helene Fischer auch in ein Brautkleid gesteckt und das dann ganz groß auf dem Cover gefahren. Aber dass jetzt eine ganze Reihe von Montagen präsentiert werden, das ist tatsächlich eine Neuheit in der Regenbogenpresse.

Moritz: Denn man muss sich das mal vorstellen: Helene Fischer wird nicht nur in einem “Tülltraum” präsentiert, sondern auch noch “in weißer Spitze”, “im Hochzeits-Dirndl”, “in platinfarbener Seide”. Und die “Neue Post” ist dann auch noch so nett und schreibt am Ende: “Tja, Flori”, also Florian Silbereisen, “in welchem Kleid gefällt sie dir am besten?” Es ist also auch noch ein richtiges Service-Stück für das Traumpaar der Schlagerszene, das mal sehen kann: So könnte Helene Fischer im Brautkleid aussehen, und Ihr könnt Euch jetzt entscheiden, was Ihr für Eure hoffentlich bald anstehende Hochzeit auswählt.

Die Qualität der Foto-Montage lässt ja auch ziemlich zu wünschen übrig, finde ich. Denkt die “Neue Post”, dass sie durch diese Montage tatsächlich Helene Fischer zum Heiraten bewegen kann?

Moritz: Also im Vergleich zu anderen Foto-Montagen, die uns in der Regenbogenpresse begegnen, finde ich, zeugt die Qualität geradezu von herausstechender Perfektion. Da gibt’s deutlich schlimmere Sachen. Die “Neue Post” schreibt ja auch sehr stolz: “[...] haben wir nach Brautkleidern gesucht — und sie dank moderner Foto-Technik Helene auf den Leib genscheidert.” Die scheinen also sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Was natürlich so überhaupt nicht passt — zum Hintergrund: Helene Fischer ist 1,58 meter groß, also relativ klein gewachsen –, sind die Models, auf deren Körper jetzt der Kopf von Helene Fischer gesetzt wurde. Die sind sicherlich über 1,80. Das passt also von vorne bis hinten nicht.

Mats: Und ich glaube auch nicht unbedingt, dass sie sie jetzt damit zum Heiraten zwingen oder bewegen wollen. Das ist einfach, um die Wartezeit, bis es endlich so weit ist, mit irgendwelchen Träumereien zu füllen. Da wurd’ schon alles durchgespielt: Traumhochzeit auf dem Schiff und sie könnten ja in Hamburg heiraten und sie könnte ja dies und sie könnten das. Also diese ganzen theoretischen und hypothetischen Überlegungen zu der Hochzeit, die spielen sie jetzt alle durch, ganz genüsslich, bis es dann endlich so weit ist, weil sie sich irgendwie die Zeit vertreiben müssen und dabei gerne irgendwelche Friede-Freude-Helene-Geschichten machen.

Auch wenn Ihr sagt, die Qualität war recht gut — ich finde, auf dem Bild des Covers sieht Helene Fischer doch recht frisch aus, zu frisch schon, also ziemlich retuschiert. Und der Kopf sitzt auch nicht so richtig da, wo er sitzen sollte.

Mats: Das ist immer das Problem bei solchen Montagen: Die werden schnell entlarvt. Und da hätten sie sich vielleicht gerade fürs Cover ein bisschen mehr Mühe geben können. Aber vielleicht haben sie auch absichtlich ein etwas schlechteres Foto aufs Cover genommen, um sich da keinen Ärger einzuhandeln. Man kennt das ja von Helene Fischer, die ist da auch recht flott mit einem Anwalt zur Stelle, wenn da irgendetwas nicht rechtens läuft. Und ich denke, das sind alles Vorsichtsmaßnahmen — auch dass sie auf jede Foto-Montage noch einmal einen dicken Stempel mit “Exklusive Foto-Montage” gepackt haben, um da ja kein Risiko einzugehen, dass man da möglicherweise verklagt werden könnte. Ich denke also, das sind alles Vorsichtsmaßnahmen. Und vielleicht haben sie es deswegen auf dem Cover ein bisschen künstlicher wirken lassen.

Denkt Ihr denn, das ist jetzt die Zukunft, dass die anderen Blätter nachziehen in die Richtung mit so einem Verweis?

Moritz: Na, dann ist es ja nicht mehr “exklusiv”. Nein, ich glaube nicht, dass jetzt jedes Heft mit so einer Montage ankommt. Das ist schon eine ziemlich fixe Idee von der Redaktion der “Neuen Post” gewesen. Die kommen ja auch so immer auf genug Sachen, die sie über Helene Fischer und Florian Silbereisen berichten können. Beispielsweise war Silbereisen vor einer Weile in der WDR-Sendung “Zimmer frei” zu Gast. Da wurden auch ein bisschen persönlichere Gespräche geführt. Das ist jedes Mal reichlich Stoff für die nächste Titelgeschichte. Der “Neuen Post” ist wohl einfach nichts anderes eingefallen diese Woche. Aber die werden sicherlich in den nächsten zwei, drei Wochen wieder auf irgendetwas Neues kommen, ohne diese exklusiven Foto-Montagen.

Vielleicht reden sie dann über die zehn Kinder, die mit den beiden auf einem Foto zu sehen sind oder so …

Moritz: Das wäre der nächste logische Schritt: Zum heilen Weltbild der Regenbogenpresse gehört ja nicht nur die Hochzeit, sondern auch eine zahlreiche Kinderschar, die sich um ein Paar scharen soll. Das fehlt natürlich noch.


Jeden Freitag unterhalten wir uns mit dem Internetradiosender detektor.fm über die Dämlichkeiten der deutschen Regenbogenpresse. Diese Gespräche gibt’s in der Woche drauf immer hier bei uns im Blog zum Nachhören und -lesen.

Und unter diesem RSS-Link gibt’s das Ganze als Podcast.


facebooktwitteremail

Das Rennen um den dümmsten Titel
0

Das Rennen um den dümmsten Titel

In unserem wöchentlichen Gespräch mit detektor.fm ging es dieses Mal um zwei unterschiedliche Schlagzeilen zum selben Ereignis:

Michael Schumacher - Sein Sohn hat ein Wunder vollbracht
Neuer Schock - Michael Schumacher - Nicht auch noch sein Sohn! - Zerbricht er am Schicksal seines Vaters?

Das Gespräch könnt Ihr hier nachhören …

detektor.fm: In den Heften der Regenbogenpresse geht’s nicht nur um Promis, sondern auch um deren Familienangehörige. Mehr oder weniger ereignisreiche Geschehnisse werden als große Story verkauft — und gänzlich unterschiedlich interpretiert. Eine der führenden Schlagzeilen dieser Woche dreht sich um den 15-jährigen Sohn von Michael Schumacher, Mick Schumacher. Der ist jüngst beim Kartrennen um die Deutsche Juniorenmeisterschaft gestartet, was die Regenbogenpresse nicht so eindeutig deuten kann — oder will: Laut der “Neuen Post” hat Mick Schumacher “ein Wunder vollbracht”, “Die neue Frau” hingegen titelt: “Neuer Schock — Nicht auch noch sein Sohn!” Was da genau vorgefallen ist auf der Kartbahn, und warum die Regenbogenpresse daraus konträre Schlagzeilen bastelt, darüber kann ich sprechen mit Mats Schönauer, einem der beiden Köpfe hinter topfvollgold. Mats, was war da los auf der Jugend-Rennstrecke, wenn man die mal so nennen darf?

Mats: Tja, da war eigentlich nicht viel mehr los, als dass der Sohn von Michael Schumacher da gefahren ist. Und das interessiert die Medien offenbar brennend. Das war nicht nur Titelgeschichte bei der “Bild”-Zeitung, sondern auch schon seit Tagen in der Regenbogenpresse. Und zwar ist der Sohn von Michael Schumacher, der fährt Kartrennen, bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft Zweiter geworden. Das ist die ganze Geschichte. Interessant ist nicht nur, dass die Medien sich so darauf stürzen, sondern wie gegensätzlich sie das interpretieren. Du sagtest ja schon, die “Neue Post” schreibt: “Sein Sohn hat ein Wunder vollbracht”. Da denken die ganzen Omis wahrscheinlich: “Oh, der Sohn hat irgendwas gemacht, und jetzt geht es Michael Schumacher besser.” Da spielen die Redaktionen schon ganz bewusst mit dem Gesundheitszustand von Michael Schumacher und tun dann so, als hätten sie neue Informationen. In Wirklichkeit geht es in der Geschichte aber tatsächlich nur um dieses Kartrennen.

Also völlig unterschiedliche Geschichten. Man fragt sich, ob die Zeitungen das gleiche Rennen gesehen haben. Wie kommt es dazu, dass daraus diese völlig unterschiedlichen Headlines entstehen?

Die nehmen sich einfach eine Nachricht und drehen die dann so, wie es gerade passt. Die “Neue Post” wollte dann wahrscheinlich mit einer schönen Geschichte locken auf dem Cover und hat’s sich dann so zurecht gedreht, dass sie da was Positives titeln kann. Die Redaktion interpretiert jetzt einfach, dass der Sohn Zweiter geworden ist, als “Wunder”, oder vielmehr sieht sie es als hypothetisches Wunder, das noch kommen könnte. Die Mitarbeiter haben nämlich noch einen Arzt gefragt, und der sagt: Bei Komapatienten ist es immer von Vorteil, wenn es gute Nachrichten gibt, da könnte sich dann der Gesundheitszustand verbessern. Und diese Möglichkeit reicht dem Blatt schon, um daraus ein Wunder zu stricken. “Die neue Frau” und andere Hefte dachten sich: Da machen wir eine schlimme Nachricht raus. Die haben es so gedreht: “Nicht auch noch sein Sohn!” Die Redaktion suggeriert auf dem Titel, es gäbe eine ganz schlimme Nachricht, als sei der Sohn vielleicht auch verunglückt. Aber da geht’s dann einfach nur darum, dass er nur Zweiter geworden ist und dass beim Kartfahren ja sowieso viele Gefahren drohen. Die drehen sich die Geschichte so zurecht, wie sie es gerade mögen, und dann picken sie sich die Fakten raus und überdrehen sie solange, bis sie so eine Schlagzeile bringen können.

Es war auch noch etwas Anderes zu lesen: Er wurde “nur” Zweiter und er rastete aus. Was ist das denn für ein gefundenes Fressen?

Ich habe das Rennen selbst nicht gesehen, deswegen weiß ich nicht, ob es stimmt. Aber “Die neue Frau” schreibt einfach, dass er sich darüber geärgert habe, dass er nur Zweiter geworden ist, was ja erstmal verständlich ist. Und dann soll es auch noch eine Rangelei gegeben haben. Das formuliert das Blatt aber auch schon so vage, dass ich es überhaupt nicht abkaufe. Selbst wenn er sich darüber geärgert hat, nur Zweiter geworden zu sein — man darf es nicht so überbewerten, wie die Hefte es tun. Es kam denen natürlich ganz gelegen, wenn es tatsächlich so passiert ist, weil sie daraus dann so etwas Negatives stricken konnten.

“Die neue Frau” hat ja sogar geschrieben, dass dieser Ausraster am schlechten Gesundheitszustand seines Vaters liegt. Stellt sich die Frage: Darf man als Familienangehöriger und als 15-jähriger Teenager eines Promis überhaupt noch normal — sprich emotional — durchs Leben spazieren?

Natürlich darf man das. Das Problem ist aber, dass dann an jeder Ecke Fotografen lauern, die das festhalten, und noch schlimmer: Dass die Regenbogenautoren in ihren Redaktionen sitzen und aus diesen Fotos und Videos solche Geschichten stricken. Ich finde, das ist eine große Unverschämtheit. Ich frage mich sowieso, welches Intresse die Öffentlichkeit daran hat, ob der Sohn von Michael Schumacher jetzt ein guter Rennfahrer ist oder nicht. Darüber kann man natürlich berichten, aber dass es dann solche großen Titelgeschichten werden, finde ich unangebracht — auch schon bei der “Bild”-Zeitung. Und wenn dann die Regenbogenpresse noch solche Geschichten daraus strickt und das so perfide verbindet mit dem Gesundheitszustand von Michael Schumacher und solche Gerüste sich strickt, wie das alles miteinander zusammenhängen könnten, und dann noch solche lockenden Schlagzeilen auf die Titelseiten packen, dann ist das eine ziemliche Frechheit. Aber es lässt sich momentan ja leider nicht groß ändern.

Und es hilft in diesem Fall offenbar auch nicht, dass der Sohn von Michael Schumacher unter dem Mädchennamen seiner Mutter fährt — also gar nicht als Schumacher startet.

Eben. Daran erkennt man schon, dass sie damit gar nicht in Verbindung gebracht werden wollen, aus welchen Gründen auch immer. Das gelingt leider nur mittelmäßig, wenn die Medien das einfach ignorieren und daraus große Titelgeschichten basteln.


Jeden Freitag unterhalten wir uns mit dem Internetradiosender detektor.fm über die Dämlichkeiten der deutschen Regenbogenpresse. Diese Gespräche gibt’s in der Woche drauf immer hier bei uns im Blog zum Nachhören und -lesen.

Und unter diesem RSS-Link gibt’s das Ganze als Podcast.


facebooktwitteremail

Krisen auf der Wiesn
1

Krisen auf der Wiesn

Auf dem Oktoberfest werden ja bekanntlich mehr Ehen gebrochen als geschlossen, und das ist toll. Also — toll für die Regenbogenpresse. Denn wenn es eins gibt, worüber die Knallhefte noch lieber berichten als über Helene-Fischer-Zeugs, dann sind es Eheprobleme bei Promis. Und von denen tummeln sich auf der Wiesn nun mal besonders viele.

Die Wahrscheinlichkeit, dass irgendeine Schlagernase zu tief in einem fremden Ausschnitt steckt oder eine Moderatorin besoffen über ihren Gatten lästert, ist auf dem Oktoberfest also deutlich höher als irgendwo sonst in Deutschland und in der weiten Welt.

Doch den bunten Blättern reicht auch schon viel weniger, um einem Promipaar eine Wiesn-bedingte Ehekrise anzudichten. Zum Beispiel den Beckers. Die waren auch auf dem Oktoberfest, und schon kreischt die “Neue Post” auf dem Cover:

Boris Becker - Trennungs-Drama!

Im Innern spricht sie gar von “Betrug” und der “Nacht, in der er seine Ehe verspielte”. Auch in der “Woche der Frau” ist von einer “dramatischen Nacht” die Rede, das Blatt sieht schon den “endgültigen Bruch” bei den Beckers kommen, und die “Freizeitwoche” stellt die (rein rhetorische) Frage:

Lilly und Boris Becker - Ist das das Ende?

Der Grund für das angebliche Drama: Lilly Becker verließ die Party angeblich früher, weil ihr Sohn angeblich krank geworden war und angeblich ins Krankenhaus musste. Und Boris, der Ehemann und Vater? Der ließ “sein eigenes Kind im Stich”, “feierte ohne seine Frau […] weiter und flirtete, was das Zeug hielt” — angeblich.

In der Tat postete “Bobbele” am ersten Wiesn-Wochenende im Internet ein Foto von sich mit drei jungen Frauen im Dirndl, was für die bunten Blätter nunmehr der endgültige Beweis ist: “Es scheint wirklich alles aus zu sein …”

So schließt die “Woche der Frau” dann auch mit den Worten: “Wir hoffen, dass sie sich versöhnen”. Und selbst wenn der Rest der Geschichte stimmt — das ist garantiert gelogen.


Dieser Text ist vorgestern auch im “Tagesspiegel” erschienen. Jeden zweiten Montag schreiben wir dort eine Kolumne über die Regenbogenpresse.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (101)
5

Schlagzeilenbasteln (101)

Judith (27) aus Aachen ist ein großer Fan von Günther Jauch. Sie hat ihn zwar noch nie getroffen, aber sie findet ihn total toll.

Berührende Momente - Günther Jauch - So glücklich macht er diese junge Frau

Schon, wenn sie sich nur ein Foto von ihm ansieht, ist alles gut. Dann vergisst Judith (27) aus Aachen die Welt um sich herum, dann gibt es nur noch sie und ihn. Ihr Gesicht wird ganz weich, ihr Herz hüpft, sie strahlt und lacht, Ärger und Stress der ganzen Wochen sind sofort vergessen. Ja, Günther Jauch (58) macht die junge Frau einfach glücklich. Kein Wunder, der Fernseh-Star ist ja auch ein Traummann. Berühmt und trotzdem nicht eingebildet. Unterhaltsam und schlagfertig. Und dann diese Augen. So offen und klug, so lebenserfahren, dass sie einem direkt ins Herz zu sehen scheinen. Solche Menschen trifft man nicht oft.


Daniela Katzenberger hat in einem Interview gesagt, dass sie keine Klotür habe. Denn: “Das Problem ist, dass da Regale stehen, in denen ich meine 150 Handtücher aufbewahre, die ich in Hotels gemopst habe oder die mir geschenkt wurden.”

Das Geständnis - Daniela Katzenberger - Aus Geiz wurde sie zur Diebin - Wenn's ums Geld geht, ist sie sich wohl für nichts zu schade

(“Die neue Frau”)


König Felipe von Spanien ist neulich mit ein paar Kumpels in Madrid feiern gegangen.

König Felipe - Ist er doch so ein Hallodri wie sein Vater?

(“Die neue Frau”)


Jörg Pilawa wurde in einem Interview gefragt, wie er eigentlich das Haus ordentlich halte, immerhin hat er vier Kinder. Pilawa antwortete: “Wer sagt denn, das [sic] es ordentlich ist? Sie glauben doch nicht, dass man Ordnung in einem Haus mit vier Kindern hat. Bei mir zu Hause herrscht das Chaos.”

Jörg Pilawa - Bewegendes Geständnis

(“frau aktuell”)


Michael Schumacher bekommt in der Reha angeblich Unterstützung von Kai Schnapka. Der ist Physiotherapeut und mit Schumacher seit dessen Formel-1-Zeit befreundet.

Michael Schumacher - Vollbringt sein bester Freund das neue Wunder?

(“Neue Post”)

Michael Schumacher - Sein bester Freund bewirkt ein Wunder - Freudentränen auf der Reha-Station

Sensationelle Neuigkeiten aus der Reha - Michael Schumacher - Die 1. Schritte! Unsere Gebete wurden erhört

Michael Schumacher - Wunderbare Fortschritte - Freudne bestätigen: "Es geht alles viel schneller als erhofft!"

(Dieses Zitat kommt im Artikel übrigens gar nicht vor. Vermutlich ist es frei erfunden.)


Angela Merkel und ihr Mann waren im Urlaub.

Diese Bank rettete die Kanzler-Ehe

(“die aktuelle”)

Einsames Wandern im Regen, Wortlosigkeit. Aber dann kam eine Bank. Eine Bank, die vielleicht die Kanlzer-Ehe gerettet hat. Endlich konnte sich das Paar aussprechen — in aller Ruhe.


Die Schauspielerin Christiane Hörbiger hat in einer Talkshow gesagt, dass sie römisch-katholisch erzogen worden sei, aber mit der Bibel nicht wirklich zurechtkomme. Daraufhin schrieb irgendwer auf ihrer Facebook-Seite: “Ich würde Ihnen die ‘Neue-Welt-Übersetzung’ der Zeugen Jehovas empfehlen.”

Sie wirkt so verändert - Christiane Hörbiger - Findet sie bei einer Sekte ein neues Glück?

(“Die neue Frau”)


Der Schauspieler Thorsten Nindel ist an Krebs erkrankt. Er hat mal in der “Lindenstraße” mitgespielt und ist mit Schauspiel-Kollegin Saskia Valencia zusammen.

Saskia Valencia - Tränen um ihre große Liebe - Kann ihr Ex-Freund sie jetzt trösten?

(“Die neue Frau”)


Die angebliche neue Freundin von Prinz Harry sieht seiner Schwägerin (Herzogin Kate) sehr ähnlich.

Prinz Harry - Jetzt hat er seine eigene Kate!

(“das neue”)


Und jetzt aufgepasst! Die Frau von Joachim von Dänemark sieht seiner Schwägerin (Prinzessin Mary) auch sehr ähnlich.

Harry Windsor und Joachim von Dänemark - Lieben sie heimlich ihre Schwägerinnen?

(“Schöne Woche”)


In der Ukraine ist Flug MH17 abgestürzt. Viele niederländische Passagiere kamen dabei ums Leben.

Neue Tragödie schockt Holland - Maxima & Willem-Alexander - Ehe in Gefahr! - Jetzt müssen sie um ihr Glück kämpfen
Der Artikel beginnt so:

Nur selten brechen Ehekrisen wie plötzliche Unwetter über ein Paar herein. Meist zeigen sich erst einige Wolken am Himmel, dann werden es immer mehr – bis schließlich ein Dauerregen des Zweifels das Fundament des gemeinsamen Glücks unterhöhlt. Auch bei Maxima (43) und Willem-Alexander (47) scheint nun eines zum anderen zu kommen. Die neue Tragödie um die 193 niederländischen Todesopfer beim Flugzeugabschuss über der Ukraine ist eine weitere Belastung. Und viele Holländer fragen sich schockiert, ob die Liebe der beiden nun zerbrechen könnte.


Und zum Schluss mal andersherum. Welche Geschichte verbirgt sich wohl hinter folgender Schlagzeile der “frau aktuell”?Stefanie Hertel - Skandal an ihrem Geburtstag

Ihr Freund konnte nicht mitfeiern, weil er einen Auftritt hatte.


facebooktwitteremail

11 Geheimnisse sollt ihr sein
1

11 Geheimnisse sollt ihr sein

Zum Einstieg ein kleines Quiz! Wir nennen eine korrekte Tatsache und eine falsche Behauptung — Ihr müsst raten, was davon wahr und was erlogen ist.

Fertig? Dann los:

1. Die “Neue Woche” ist das, was sie im Untertitel verspricht: eine “moderne, aktuelle Illustrierte”.
2. Gerade findet in Brasilien die Fußball-WM statt.

Nun gut, zugegeben, das war einfach.

Komplizierter wird‘s, wenn Nummer 1 versucht, Nummer 2 irgendwie ins Heft zu pressen: Bald startet die deutsche Nationalmannschaft ins WM-Turnier — wer so richtig modern und aktuell sein will, braucht da eine Geschichte über Bundestrainer Joachim Löw!

Glücklicherweise hat die “Neue Woche” “Exklusiv!” “ganz private Geheimnisse” über Löw, sagen wir mal, herausgefunden:

Joachim Löw - Exklusiv! Jogis ganz private Geheimnisse

Das Blatt frohlockt:

Er plaudert aus dem Nähkästchen — und verblüfft dabei selbst eingefleischte Fans!

Offenkundig ein plumper Versuch, Auflage zu machen Stück mit Servicecharakter. Die Leserinnen erfahren etwa, dass Karoline Herfurth Löws Lieblings-schauspielerin ist (“‘Wenn ich weiß, dass sie mitspielt, sitze ich garantiert im Kino’”), er gern bei einem guten Rotwein entspannt und seit 28 Jahren mit seiner Ehefrau verheiratet ist.

Bekannt für seine hohe Emotionalität, soll Löw auf der gesamten Klaviatur der Gefühle gespielt haben. Mal sagt er “reumütig” zu seinem Führerscheinverlust: “‘Ich habe meine Lektion gelernt’”. Oder er ergänzt “augenzwinkernd”: “‘Zum Essen gehe ich — trotz der Niederlage bei der EM 2012 — immer noch zum Italiener an der Ecke.’”

Ein Geheimnis jagt das nächste. So offen hat man ihn noch nie erlebt!

Es sei denn, man liest “Neue Post”, “Revue der Woche”, “Das neue Blatt” oder “Revue exklusiv:

Bundestrainer Jogi Löw - Seine 11 Geheimnisse

Ganz privat - Joachim Löw - Die 11 größten Geheimnisse seines Lebens

Jogi Löw (54) - Die 10 Geheimnisse unseres Bundestrainers

Jogi Löw - Sein geheimes Privatleben - Was niemand je erfahren sollte ...

Trotz der versprochenen Exklusivität der “Neue Woche” sind blöderweise auch zwei Blätter aus dem Bauer Verlag (“Das neue Blatt” und “Neue Post”) an einige “Geheimnisse” gelangt. Etwa wer Löws Ehefrau oder dessen Lieblings-schauspielerin ist, oder dass Löw Rotwein mag.

“Das neue Blatt” und die “Neue Post” haben aber natürlich auch noch eigene “Geheimnisse” aufgetan:

Seine Gebete - Als Kind war er Messdiener und hat sich seinen Glauben bewahrt. Der Bundestrainer betet vor jeder Flugreise. - (Aber)Glaube) - Bei jedem Flug mit der Nationalelf sitzt er in Reihe 1 auf Platz A - und betet vor dem Start (als Kind war er Messdiener).

Oder auch:

Sein Ehering - Obwohl er seit 1986 mit Daniela (52) verheiratet ist, trägt er keinen Ehering. Grund: Er mag kein Metall auf der Haut, trägt sogar seine Uhr am Lederarmband. - Jugendiege - Mit 17 lernt er seine Daniela (52) auf der kaufmännischen Berufsschule in Freiburg kennen und lieben, beide sind Azubis. 1986 heiratet das Paar. Einen Ehering trägt Löw aber nicht - er mag kein Metall auf der Haut spüren.

Dass Löw darüber hinaus Gelegenheitsraucher ist, wissen aber nicht nur “Das neue Blatt” und die “Neue Post”, sondern auch “Revue der Woche” und “Revue Exklusiv”. Beide erscheinen im selben Verlag, dem Deltapark Verlag, was optisch durchaus auffällt:

Gegenüberstellung der Artikel von "Revue der Woche", Nr. 7/2014, und "Revue exklusiv", Nr. 7/2014

Und auch hier der alte Quark: Rotwein, Ehefrau und Führerscheinverlust.

Wie man, ohne mit der Wimper zu zucken, solche längst bekannten Belang-losigkeiten als “Exklusiv!”, “aktuell” oder “geheim” verkaufen kann — das bleibt das wirkliche Geheimnis.


facebooktwitteremail

Lügen wie gedruckt
5

Lügen wie gedruckt

Inzwischen ist es selbst in den letzten Regenbogenredaktionen angekommen: Die monegassische Fürstin Charlène ist schwanger, womöglich sogar mit Zwillingen. Die Trennungsgeschichten von ihr und Ehemann Albert sollte man also besser erstmal eine Weile in der Schreibtischschublade lassen.

Und so ist die Zwillingsnachricht für die “Woche heute” auch nicht irgendeine Meldung, sondern

Das Hirra der Woche - Fürstin Charlene - Jaaa, Zwillinge! Wird jetzt alles gut?

Weltfrieden? Ende der Hungernot? Zumindest was Charlène angeht, blicken die Mitarbeiter des Blattes optimistisch in die Zukunft:

Verstummen jetzt die bösen Gerüchte über Intrigen und die vermeintlich unglückliche Ehe des Fürstenpaares? Bestimmt!

Woher diese Zuversicht kommt? Weil die “Woche heute” es selber in der Hand hat. Denn nur eine Ausgabe vor dem großen Hurra-Jubel schrieb sie noch von Problemen und “Psychoterror” und der Unwahrscheinlichkeit einer Nachwuchsmeldung aus Monaco:

Fürstin Charlene - Todesangst! Kann Albert sie noch schützen?

Um diesen Druck auszuhalten, hat sie ihren Bruder Gareth (32) gebeten, in ihre Nähe zu ziehen. Aber was kann der schon ausrichten, wenn sie im Palast gefangen ist. Und wie nur soll sie je schwanger werden, bei all diesem Psychoterror …

Zur Erinnerung: Als diese Textpassage erschien, war Charlènes Schwangerschaft bereits seit fünf Tagen bekannt.

Damit ist die “Woche heute” in bester Schnarchnasengesellschaft. Ausgabe 24 der “Schöne Woche” erschien ebenfalls am 4. Juni. Und auch hier klingt es ganz und gar nicht nach Kinderglück:

Baby-Albtraum - Fürstin Charlène - Jetzt packt ihr Bruder aus!

Erschwerend kommt hinzu: Auch rund drei Jahre nach der Hochzeit mit Albert (56) ist kein Nachwuchs in Sicht. So weit, so bekannt.

Und die “Prima Woche” ruft am gleichen Tag sogar eine “Eiszeit in Monaco” aus:

Charlène - Ehe-Drama - Fürst Albert macht ihr das Leben zur Hölle!

Einen Tag früher als “Woche heute”, “Schöne Woche” und “Prima Woche” erschien die Juli-Ausgabe der “Revue der Woche”. Da war die offizielle Bekanntmachung des monegassischen Palastes also immerhin schon vier Tage online. Und trotzdem hat die “Revue der Woche” erhebliche Zweifel, ob das irgendwann überhaupt noch was wird mit Charlène und dem Nachwuchs:

Albert von Monaco - Macht er SIE zur neuen Fürstin? Eifersuchtsdrama um Charlène

Ob Fürstin Charlène (36) jemals einen Thronfolger zur Welt bringt, ist fraglich.

Diese ganzen Blätter mit ihren Lügen und falschen Spekulationen über Fürstin Charlène könnten jetzt argumentieren, der Redaktionsschluss war schon längst erreicht und die Hefte bereits im Druck, als der Palast in Monaco die Nachwuchsbotschaft online stellte.

Mag sein. Doch ein früher Andruck rechtfertigt es erstens nicht, falsche Behauptungen in die Welt zu setzen; und zweitens zeigen ihre Regenbogenkollegen der “Neue Post”, dass es durchaus möglich war, rechtzeitig auf die Schwangerschaft Charlènes zu reagieren. Am 4. Juni — also am selben Tag wie “Woche heute”, “Schöne Woche” und “Prima Woche” sowie einen Tag nach “Revue der Woche” — brachten sie diese Geschichte:

Das Baby-Wunder! Fürstin Charlene - Endlich schwanger!

Das grenzt tatsächlich an ein “Wunder”.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (90)
12

Schlagzeilenbasteln (90)

Welche Geschichte könnte hinter dieser Schlagzeile der “Neue Post” stecken?

Schock! Michael Schumacher - Drama um seinen kleinen Bruder

Es ist ein Bild aufgetaucht, auf dem Ralf Schumacher graue Haare und ein paar Falten hat. Da kippen “Neue Post”-Mitarbeiter schnell mal aus den Latschen: “Wir sehen ein Foto von Ralf Schumacher (38) — und sind schockiert!”


facebooktwitteremail

Auf der Flucht vor dem Wrestler
2

Auf der Flucht vor dem Wrestler

Normalerweise wäre der Schweizer Antonio Cesaro kein Fall für die Regenbogenpresse. Als nicht-adeliger Profi-Wrestler rangiert er auf der Regenbogenskala wohl irgendwo zwischen Kampfhundezüchtern und Computerspieletestern. Trotzdem trifft man in diesen Tagen beim Streifzug durch die bunten Blätter zwischen den Schlagernasen und Königskindern immer wieder auf diesen Muskelmann.

Es ist nämlich so, dass der in einem Interview mit “Bild” erzählt hat, dass er gerne deutsche Musik höre. Auf Helene Fischer angesprochen, sagte er: “Helene Fischer natürlich auch. Ja, sie gefällt mir. Musik muss mir Spaß machen, egal ob es Schlager oder Hip Hop ist.”

Und als “Bild” fragte: “Hätte denn ihr Freund Florian Silbereisen eine Chance gegen dich, jetzt wo er ein fesches Sixpack hat?”, antwortete Cesaro: “Den würde ich locker umhauen! Keiner hat gegen mich eine Chance.” Was für eine Steilvorlage.

Das Boulevardblatt vollendete routiniert und gab dem Interview die Überschrift: “Wrestling-Superstar scharf auf unsere Helene”. Die “Frau mit Herz” stimmt sogleich mit ein und mahnt besorgt: “Flori, pass gut auf, dass er dir Helene nicht wegnimmt!” Schließlich sei der “gut gebaute Schweizer” ein “ernst zu nehmender Rivale”.

Die “Neue Post” findet die “Drohungen” des Wrestlers gar derart beunruhigend, dass sie dem Schlagerpärchen dazu rät, “einige Tage weit weg” zu verbringen, am besten auf Mallorca, da hätten die beiden ja eh schon ein Haus. “Flucht nach Mallorca?” fragt das Blatt darum auch konsequenterweise in der Überschrift, und wenn man denkt, irrer kann’s nicht mehr werden, zaubert die “Neue Post” schon die nächste Verrenkung aus dem Hut und verkündet auf dem Cover:Schock! - Helene Fischer - Bedroht von einem Irren

Da ist es dann wie beim Wrestling: Nichts ist so, wie es scheint, und Hauptsache, es knallt.


Dieser Text ist gestern auch im “Tagesspiegel” erschienen. Jeden zweiten Montag schreiben wir dort eine Kolumne über die Regenbogenpresse.


facebooktwitteremail

Kaiserschmarrn mit Flitzebogen
3

Kaiserschmarrn mit Flitzebogen

Einer wie Franz Beckenbauer hat noch jedes Problem kleinignorieren können: Arbeitssklaven auf den WM-Baustellen in Katar? Och, bisher keine dort gesehen. Kritik an seinem steuerschonenden Wohnsitz? Wurscht. Doch jetzt muss Fußball-Franz aktiv werden. “Jetzt muss er helfen”, warnt die “Neue Post”.

Es geht um Beckenbauers Enkel. Elf Jahre ist der alt und “gibt Anlass zur großen Sorge!” Und wie:

Er spielt mit Waffen - Kein Respekt vor Mädchen - Er hat gefährliche Idole

Übersetzt aus dem Marktschreierjargon des fernen Regenbogen-Universums heißt das: Elias Beckenbauer hat sich einen Pfeil geschnitzt, einen Bogen gebastelt und posiert mit dem Spielzeug für ein Foto. Er hat neben ein Facebook-Bild, das ihn mit seiner Ex-Freundin zeigt, geschrieben: “Ich habe die blöde Kuh verlassen”. Und er ist Fan von Rapper und DSDS-Jury-Mitglied Kay One.

Mit dieser Lausbüberei würde Elias wohl nicht mal bei den “kleinen Strolchen” aufgenommen. Die “Neue Post” kratzt das aber überhaupt nicht, sie strickt sich eine “Neue Familien-Tragödie”:

Jetzt muss er helfen - Franz Beckenbauer - Drama um seinen kleinen Enkel!

Wie das Blatt an den heißen Stoff über Elias Beckenbauer gekommen ist, verrät es nicht. Dabei wäre gerade das interessant. Denn aktuell kann man die Fotos nur sehen, wenn man mit dem Jungen bei Facebook befreundet ist.

Möglich, dass der Sohn einer “Neue Post”-Mitarbeiterin ein Kumpel des Kaiser-Enkels ist. Dann wäre es Verrat unter Elfjährigen. Wahrscheinlicher aber ist, dass sich die Redaktion im Internet an ein Kind rangewanzt und dann dessen Profil für ihre hirnrissige Titelgeschichte geplündert hat.

Die Regenbogenpresse warnt gern, wie gefährlich das Internet für Kinder von Prominenten ist, welche Gefahren bei Facebook lauern. Das gilt vor allem dann, wenn man ins Visier der “Neuen Post” geraten ist.


Dieser Text ist gestern auch im “Tagesspiegel” erschienen. Jeden zweiten Montag schreiben wir dort eine Kolumne über die Regenbogenpresse.


facebooktwitteremail

Von Bärchen und Blümchen

Von Bärchen und Blümchen

Wie kommen Reporter der Regenbogenpresse mit Promis ins Gespräch? Richtig, meistens gar nicht. Das würde ja die Fantasie fürs Geschichtenbasteln hemmen und, schlimmer noch, man müsste seinem potentiellen Opfer vorher unter die Augen treten.

Falls sich aber doch einmal ein Treffen anbahnt, werden natürlich keine Kosten und Mühen gescheut, um die Gunst des Gegenübers zu gewinnen. Irgendwie Aufmerksamkeit erhaschen. Nur wie?!

Ein raffiniert ausgeklügelter Trick der Klatschpresse ist es, den Gesprächspartner in spe vor Ort mit einem Geschenk zu bestechen zum Stehenbleiben zu zwingen zu ehren, wie anlässlich des Deutschlandbesuchs der schwedischen Kronprinzessin Victoria und ihres Ehemanns Daniel Ende Januar geschehen. Dabei zeigte der Einfallsreichtum der Reporter keine Grenzen.

“Neue Post” überreichte Prinz Daniel für seine Tochter Estelle: einen Teddy.

Blitzbesuch in Deutschland - Victoria & Daniel - Ein süßer Teddy für die kleine Estelle

Der Gesprächsertrag für diesen Einsatz:

“Der ist ja entzückend. Vielen Dank, da wird sich unser Töchterchen freuen. Estelle liebt Teddys, trägt sie immer mit sich rum. Sie ist so ein Schatz”, bedankte der Prinz sich auf Englisch und zeigte das Stofftier gleich Victoria.

“Das neue Blatt” legt noch eine Schippe drauf. Reporterin Nadine Brockmeyer und ihre Tochter Anouk überreichten Daniel nicht nur einen Teddy …

das_neue_blatt

… sondern legten für Victoria noch einen Blumenstrauß dazu!

das_neue_blatt2

Der Gesprächsertrag für diesen Einsatz:

“Die sind aber schön. Ich danke dir”, sagte Victoria und nahm die Blumen entgegen. Und dann gab sie uns die Hand! “Grüß bitte Estelle von mir”, bat meine Kleine noch. “Wir haben deinem Mann schon einen Teddy für sie gegeben.” “Das ist aber lieb, das werde ich”, versprach Victoria und lächelte zum Abschied.

Ein herausragendes Ergebnis!

Doch das ist nichts im Vergleich zu dem, was die “Schöne Woche” schon 2011 erreicht hat. Damals konnte die Vorreiterin in Sachen Geschenke die schwedischen Royals indirekt gleich zweimal beglücken:

schoene-woche

So funktioniert das also mit den Bienchen und den Blümchen.

Es gibt auch schon Trittbrettfahrer. “Die neue Frau”-Reporter Bartek Kolodziej hegt nämlich einen persönlichen Wunsch:

So verliebt, wie Victoria und Daniel sich auch bei ihrem Besuch hier zeigten, wünscht man sich, dass sich genau dieses Schicksal auf wundersame Weise wiederholt!

Dafür gibt er alles und geht auf Nummer sicher: Teddy und Blumenstrauß.

die_neue_frau1

die_neue_frau2

Der Reporter will natürlich wissen, ob sich sein Einsatz lohnen wird. Ein zweites Kind für Victoria und Daniel wäre ja auch an der Zeit, könnte man meinen, immerhin ist Estelle schon fast zwei Jahre alt. Aber Victoria will nicht darüber reden.

Doch Daniel war da schon etwas gesprächiger. Süß, was er uns über das zweite Baby verriet. “Wer weiß …”, antwortete er mit vielsagendem Lächeln, “mit Estelle sind wir sehr glücklich.”

Daniel sagt also: nichts.

Entsprechend kommt Kolodziej zu dem Ergebnis:

Es ist also wohl nur eine Frage der Zeit, bis ihr kleiner Sonnenschein ein Geschwisterchen bekommt.

Folgerichtig kann es auf dem Titel dann nur lauten:

die-neue-frau

Der “Freizeit Woche” gab Prinz Daniel die gleiche Antwort. Das Blatt kommt inhaltlich zwar zu einem etwas anderen Ergebnis:

Also kein zweites Baby in diesem Jahr. Wie schade!

Doch das ist längst kein Grund, keine Riesennummer daraus zu machen:

freizeit-woche

Fassen wir also mal zusammen: Alle geben sich großzügig, bekommen nichts raus — und locken trotzdem mit sensationellen Erkenntnissen. Aber damit so eine maue Titelgeschichte nicht noch einmal vorkommt, haben die Rosenkavaliere vielleicht ja vorgesorgt.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (15)

Schlagzeilenbasteln (15)

Zum lockeren Start in die Woche ein paar leichte Schlagzeilen zum Selbermachen. Wir suchen Überschriften für folgende drei Nachrichten:

Prinz Charles soll in Zukunft den einen oder anderen offiziellen Auslandstermin für seine Mutter Elizabeth übernehmen.

Sensation in England - Queen Elizabeth - Sie plant schon den Thronwechsel!

(“Neue Post”)


Verona Pooth hat dieses Foto bei Facebook gepostet.

Verona Pooth: Image-Wandel - Warum macht sie plötzlich einen auf natürlich?

(“Freizeit spezial”)


Wenn Thomas Gottschalk in Deutschland Sendungen aufzeichnet, bleibt seine Frau meist in der gemeinsamen Villa in Malibu.

Thomas Gottschalk - Das verheimlichte Ehe-Drama - Wird ihm sein großer Traum zum Verhängnis?

(“Woche der Frau”)


facebooktwitteremail

“Mehr Luft als Wahrheit”

“Mehr Luft als Wahrheit”

Das, was die “Neue Post” da wieder ausgegraben hat, dürfte eine ganz, ganz dicke Überraschung für Helene Fischer werden:

Florian Silbereisen - Jetzt erfüllt er Helenes Herzenswunsch

Florian Silbereisen kennt schließlich die Träume und Sehnsüchte seiner großen Liebe. Und wer, wie Fischer, “in Sibirien aufgewachsen” ist, der “kann bis heute die Weite und Melancholie dieser stillen Landschaft nicht vergessen.”

Na, was passt da besser als so ein richtig ordentlicher Rum-Ta-Tada-Armee-Chor?

In seine ARD-Show “Das Fest der Besten” [...] lädt der Entertainer den stimmgewaltigen Armee-Chor “Red Army Choir” aus Russland ein. Für diese legendäre Formation schwärmt Helene schon so lange!

Ganz genau. Und zwar so sehr, dass sie sich ihren “Herzenswunsch” erst im Dezember vergangenen Jahres selbst erfüllt hat.

Nun ja, die “Neue Post” ist sich trotzdem sicher: “Es wird wie eine Reise in Helenes Kindheit sein!”

Bei all der Reiserei lässt die “Neue Post” einen interessanten Aspekt aber unter den Tisch fallen: Was bei der Show-Aufzeichnung in den rund fünf Minuten vor dem Auftritt von Helene Fischer und dem Red Army Choir passiert ist.

Da spielte sich zwischen Silbereisen und Fischer nämlich folgender Dialog ab:

Helene: […] und es gibt natürlich noch einiges, was ansteht, aber wie immer ist es noch zu früh, um darüber zu sprechen – aber ich freu’ mich auf jeden Fall.

Florian: Das ist eigentlich ganz einfach: Du musst nur die bunten Blätter aufschlagen, da kann man nämlich schon alles im Vorfeld nachlesen.

Helene: (lacht) Stimmt auch wieder.

Florian: Die wissen wie immer natürlich schon viel, viel mehr als wir.

Helene: (lacht) Ja.

Florian: Also auch in den ersten Tagen des neuen Jahres wurde schon sehr viel über uns geschrieben, genauso wie natürlich 2013. Hast Du so ‘ne Lieblingsschlagzeile?

Helene: Also eigentlich wurde ja schon alles über uns berichtet — Baby, Hochzeit, und wir sind ständig getrennt. Ich kann mich überhaupt mit niemandem mehr zeigen, ohne dass ich am nächsten Tag dann gleich ein Verhältnis mit demjenigen habe — von daher (legt ihren Arm um Florian): Ich werde morgen eins mit dir haben, mein Schatz (lacht). Also es ist sehr witzig, ja.

Florian: Man muss ja sagen, wir haben schon einiges über uns lesen dürfen. Also ich hab’ schon die wildesten Affären gehabt – ich war mal, glaub ich, angeblich in eine Prinzessin verliebt, mal sogar in Mireille Mathieu. War auch nicht schlecht. (Zu Helene) Aber du hast 2013 richtig aufgeholt. Da hast du’s richtig krachen lassen.

Helene: Voll. Ich hatte mit allen was. Ganz schlimm. Ich war ‘ne ganz Wilde, ja. (lacht)

Florian: Du konntest wirklich mit keinem auf der Bühne stehen, ohne dass danach die Yellow Press berichtet hat: “Da könnte was sein”, oder?

Helene: Ja, und wir waren ja auch so oft getrennt, und immer ist irgendwas ganz Schockierendes auf der Schlagzeile – und im Endeffekt löst es sich dann in Luft auf. (Wendet sich ans Publikum) Also ich kann’s nur immer wieder betonen: Bitte, liebe Zuschauer zu Hause, aber auch hier im Saal — es ist doch mehr Luft als Wahrheit in diesen Yellow-Zeitschriften.

Florian: Ich weiß gar nicht, wie oft im letzten Jahr spekuliert wurde, dass wir getrennt sind. Und eine Woche danach in der gleichen Zeitung waren wir dann aber wieder kurz vor der Traumhochzeit. [...] Aber es ist immer wieder sehr spannend. Und am meisten bin ich immer schockiert, wenn ich was über ein Baby lese – und überhaupt nichts davon weiß.

Helene: (schaut auf ihren Bauch) Ich auch nicht. Und ich dachte immer: Verdammt, jetzt hat sie wieder zu viel gegessen. Naja. Wir können uns manchmal nicht retten.

Florian: Ne, manchmal kann man sich da nicht retten. Also ich bin mal sehr gespannt, was den Yellow-Redakteuren 2014 …

Helene: … ich glaub, denen wird einiges einfallen (lacht).

Florian: Ich befürchte es.

Und was denen schon wieder alles eingefallen ist! Die “Neue Woche” schreibt zum Beispiel:

Helene Fischer & Florian Silbereisen - Was ist passiert? Jetzt lüften sie das große Geheimnis

Helene Fischer (29) und Florian Silbereisen (32) machen Schluss.

Rumms!

Mit den Heimlichkeiten! Ja, sie lieben sich sehr. Und alle sollen es endlich sehen. Bei der Aufzeichnung zu Florians Sendung “Das große Fest der Besten” [...] trat das Paar gemeinsam auf die Bühne.

Die “Neue Woche” ist tatsächlich frech genug, Fischers und Silbereisens Kritik an der Regenbogenpresse so umzumünzen:

Trennungs-Gerüchte, anderweitige Affären oder ein Liebes-Aus — was zuletzt öfter Tuschel-Thema hinter den Kulissen war, wurde weggeturtelt: Mit Händchenhalten, Küsschen und erstmals auch mit deutlichen Worten!

Und jetzt denken sich diejenigen, an die diese deutlichen Worte gerichtet waren, gleich mal das nächste (uralte) “Tuschel-Thema” aus:

[E]s scheint, dass Helene und Flori endlich als Mann und Frau wahrgenommen werden wollen.

Und es scheint ein vergebenes Hoffen zu sein, dass die Regenbogenredaktionen irgendwann mal diesen Murks stoppen. Allein in den ersten drei Januar-Wochen sind folgende (und wahrscheinlich noch viele weitere) Artikel über Fischer und/oder Silbereisen erschienen:


Helene Fischer - Hautnah - Die ganze Wahrheit über die Sängerin

Diese sieben Wahrheiten hat die “Freizeit heute” zusammenbekommen:
1) “Für ihre Fans gibt sie immer alles.”
2) “Helene Fischer gehört zu den beliebtesten Promis in Deutschland.”
3) “Die Sängerin gilt als Perfektionistin.”
4) “Während es auf der Bühne allzu gern glitzern und funkeln darf, mag es Helene privat lieber bodenständig in Jeans.”
5) Sie ist kein Freund von Interviews.
6) Wäre sie nicht Sängerin geworden, würde sie jetzt irgendwas mit Sport machen.
7) “Die Sängerin weiß ihren Erfolg zu schätzen.”

Donnerwetter!


Streit, Demütigungen, Eifersucht! Helene Fischer & Florian Silbereisen - Das bittere Ende ihrer Liebe?

Florian Silbereisen war nicht dabei, als Helene Fischer vor zwei Monaten bei der Bambi-Verleihung einen Preis bekommen hat. Und Fischer wiederum hat Silbereisen nicht in ihrer Dankesrede erwähnt. Endzeitstimmung für die “Freizeit Momente”.


Helene Fischer & Florian Silbereisen - "Die 5 Geheimnisse unserer Liebe!"

Die “5 goldenen Liebesregeln”, die sich die “Freizeit Idee” aus Zitaten des Paares zusammengereimt hat:
1) “Gemeinsame Hobbys und Ansichten”
2) “Zu Hause kein Wort über den Job”
3) “Nie im Streit schlafen gehen”
4) “Den anderen öfter mal überraschen”
5) “Auszeiten vom Alltag nehmen”


Helene & Florian - Was ist da los? Er hat sich so verändert

Florian Silbereisen trägt jetzt eine “dunkle Kurzhaarfrisur, Drei-Tage-Bart, modisch-lässiges Shirt und Sakko.” Gut beobachtet von der “Freizeit exklusiv”. Und wie kam’s dazu? Silbereisen hatte Lust drauf.


Helene Fischer - Gemeine L+gen - Wer tut ihr so weh? Halt doch bitte zu ihr, Flori!

Der Autor dieses “taz”-Artikels.


Böse beschimpft! Helene Fischer - Womit hat sie diese Häme verdient?

Sie können sich denken, um welche “Häme” es geht …


Carmen Nebel - Neuanfang mit 57 - Welche Rolle Helene Fischer dabei spielt

Pssst, streng geheim: “Die neue Frau” weiß, dass Helene Fischer vielleicht womöglich Carmen Nebels Nachfolgerin beim ZDF werden soll. Und dann kann Nebel sich endlich ihrem Privatleben widmen.


Florian Silbereisen & Helene Fischer - Liebes-Drama - Wie lange können sie ihr Glück noch festhalten?

“Helene und Flori führen ein Leben für den Erfolg — und scheinen sich selbst dabei zu vergessen.” Sie wirkten “wie zwei Ertrinkende, die Angst davor haben, unterzugehen. Die vielleicht nicht mehr wissen, wie lange sie ihr Glück noch festhalten können.” Die Schuldigen für die “Viel Spaß”: “Ihr enormes Arbeitspensum und ihr unfassbarer Erfolg.”


Helene Fischer - Verstörende Aussagen - Platzt der Traum vom Ehe-Glück mit Flori?

Florian Silbereisen sagte neulich im Interview, dass er sich noch etwas jung fürs Heiraten fühle. “Schade, die beiden sind seit fünf Jahren ein Paar! Im Durchschnitt heiraten Paare schon nach 4,2 Jahren Beziehung …” Und dann flirtet Helene Fischer bei ihrer Show auch noch mit Peter Kraus (74) und Howard Carpendale (67). “[F]lirtet die Star-Sängering ganz bewusst mit anderen Männern, weil sie sich Floris ablehnende Haltung zum Thema Heirat nicht mehr länger gefallen lassen möchte?” Ach ja — “Verstörende Aussagen”. Finden wir auch.


Helene Fischer & Florian Silbereisen - Hochzeit in der Karibik? Die Eltern von beiden waren auf der Traumreise dabei

Sattgrüne Palmen, azurblaues Meer, warme 30 Grad. In dieser zauberhaften Atmosphäre genoss das Traumpaar die Feiertage auf einem Kreuzfahrtschiff. Mitreisende sind sich sicher, dass die Verliebten sich das berühmte Jawort gaben. [...] “Warum”, meinte einer der Passagiere, “nehmen sie denn sonst ihre ganze Verwandschaft mit?”


So haben wir sie noch nie gesehen - Helene Fischer - Im Liebes-Urlaub mit Flori - Endlich haben sie wieder Zeit für ganz viel Gefühl

Vom Kreuzfahrtschiff ging’s dann direkt in den nächsten “Liebes-Urlaub”, diesmal nach Tirol. Die “Woche der Frau” hofft, “dass nach dem Liebesurlaub zu zweit, das große Glück zu dritt nicht mehr weit ist”.


Helene Fischer und Florian Silbereisen - Hochzeit noch in diesem Jahr?

Eine Antwort auf diese Frage gibt es freilich nicht.


Das wäre wunderbar - Helene & Flori - Baby-Überraschung - Jetzt ist ihr Glück perfekt

Die kleine Überschrift sagt schon alles. Kitsch-Klatsch im Konjunktiv.


Florian Silbereisen - Na endlich! - "Ja, ich will heiraten und Kinder haben"

Die Geschichte kennen wir ja schon.


Til Schweiger & Helene Fischer - Sind sie ein Liebespaar? - Die Gerüchteküche brodelt - Streifzug durch die Berliner Nacht - Was die Stars selbst sagen

“Tatort”-”Schauspieler” Til Schweiger hat beim ZDF-Jahresrückblick gesagt: “Wir hatten ja mit dem ‘Tatort’ die besten Quoten seit 20 Jahren und dann kamen Jan Josef und Axel Prahl und haben nochmal 300.000 Zuschauer mehr gemacht. [Anm.: In der Folge hatte Roland Kaiser eine Gastrolle] Dann habe ich immer gesagt, das ist nur wegen Roland Kaiser. Beim nächsten holen wir Helene Fischer dazu.” Zack – Liebespaar.


Eifersuchts-Drama! - Florian & Helene - Welche Rolle spielt der andere Mann?

Jetzt raten sie mal, wer dieser “andere Mann” ist.


Helene Fischer - Fällt sie auf den Falschen rein?

Noch mal Schweiger.


Helene Fischer & ihr Flori - Eifersuchts-Drama? - Hält ihre Liebe den Versuchungen stand?

Und noch mal.


Traurige Prophezeiung: Helene & Florian - Trennung - Es gibt einen anderen Mann

Auch “Das neue Blatt” hat von dem Schweiger-Zitat gehört, wollte aber auf Nummer sicher gehen und hat deshalb noch eine “Expertin” zu Rate gezogen.

Wir baten Astrologin Claudia Graf-Khounani, ein Horoskop für Helene, Florian und Til zu erstellen.
Wie stehen die Sterne für die Beziehung von Helene (Sternzeichen Löwe, geb. am 5.8.1984) und Florian (auch Löwe, geb. am 4.8.1981)?
Die Stellung des Mars in ihren Horoskopen (er Mars im Krebs, sie Mars im Skorpion) spricht für eine anfänglich knisternde Beziehung, doch auf Dauer dürfte sein sanfter Krebs-Mars das Feuer des leidenschaftlichen Skorpion-Mars nicht schüren können. Hinzu kommt seit Herbst 2012 ein sehr bedrückender Skorpion-Einfluss auf ihre Löwe-Sonne. Da hinterfragt man die Beziehung, entdeckt Schwachstellen. Es gibt Versuchungen – und die können gefährlich werden.
Gibt es eine Trennung?
Je näher der Sommer kommt, desto kritischer wird es! [...]
Könnte Til Schweiger (Schütze, geb. am 19.12.1963) Helenes neue Liebe werden?
Die Anziehungskraft zwischen ihnen beruht nicht nur darauf, dass beide megaerfolgreich und damit auf Augenhöhe sind. Astrologisch betrachtet würden die zwei wie das berühmte “Töpfchen und Deckelchen” sein. Selten habe ich einen Partnervergleich gesehen, der so harmonisch und voller Wärme ist. Zugleich knistert es erotisch. Falls es bei Helene und Florian zu einer Trennung kommt, wäre Til die beste Wahl.

Ah ja.


Vielen Dank an Doris W. und Claudia K. für den Hinweis!


facebooktwitteremail

Genau wie bei Prinz Friso (2)

Genau wie bei Prinz Friso (2)

Die Flut an Mist-Berichten der Regenbogenpresse über den Ski-Unfall von Michael Schumacher ist — wie erwartet — in die deutschen Zeitschriftenregale geschwappt.

Wir können nicht garantieren, dass wir alle Hefte mit entsprechender Berichterstattung gefunden haben. Aber allein die, die hier bei uns rumliegen, bilden schon ein Kaleidoskop des Schreckens und der Ekels. Eine Übersicht.

Vergleichsweise zurückhaltend berichten “Das goldene Blatt” …

Nach dem tragischen Ski-Unfall - Ex-Königin Beatrix - Schmerzliche Erinnerungen

… das “Echo der Frau” …

Michael Schumacher - Seine Familie unter Schock! Wie geht es jetzt weiter?

… und die “Neue Welt”:

Michael Schumacher - Koma-Tragödie - Wie kann Corinna das nur verkraften?

Vielleicht fehlte den Autoren der drei Blätter aber auch nur das nötige Quäntchen Fantasie, um eine Reportage vom Krankenbett zu schreiben. So wie “Das neue Blatt”:

Corinna Schumacher - Sie weint um ihren geliebten Michael

Das Zimmer im fünften Stock des Klinikums in Grenoble ist abgedunkelt. Es riecht nach Desinfektionsmitteln, das Piepsen der Überwachungsmonitore geht durch Mark und Bein. Der Anblick von Michael Schumacher (45), der da verkabelt und wie leblos im Krankenbett liegt, muss für seine Frau furchtbar sein.

Und auch “Die neue Frau” tut so, als sei sie ganz, ganz nah dran gewesen:

Die stillen Momente sind die schlimmsten. Dann, wenn sie nachts im Bett liegt, alleine, verzweifelt — und ihre Gedanken immer und immer wieder um ihren geliebten Mann Michael (45) kreisen. Warum er? Warum jetzt? Antworten darauf sucht Corinna Schumacher (44) vergeblich.

Außerdem hat sich die Redaktion noch einen “Geheim-Pakt” zwischen Michael Schumacher und seiner Frau Corinna ausgedacht:

Corinna Schumacher - Geheim-Pakt mit ihrem Schumi - Diese Botschaften geben ihr Kraft

Es ist ihr ganz persönlicher Geheim-Pakt. Zu wissen, dass der andere immer für einen da ist, dass Michael an ihrer Stelle das Gleiche für sie tun würde — das gibt ihr Trost, die schlimmste Zeit ihres Lebens zu überstehen.

Dazu die vielen kleinen Rituale, die das Böse aus ihrem Leben fernhalten sollte [sic!]. All diese kleinen Botschaften, die Schumi ihr mit auf den Weg gegeben hat, sind für Corinna nun der Rettungsanker, um nicht zu verzweifeln.

Doch damit nicht genug. “Die neue Frau” bringt in einer an Dämlichkeit kaum zu übertreffenden Bildunterschrift auch noch Schumachers Tochter ins Spiel:

Trost suchend! Michaels Tochter Gina-Maria wirkt völlig neben der Spur

Die “Schöne Woche” versucht hingegen, mit Schumachers Sohn Auflage zu machen:

Nach der Ski-Tragödie - Michael Schumacher - Wird sein Sohn das Trauma je verkraften?

Die Bilder werden sich in seine zarte Kinderseele eingebrannt haben.

Die Redaktion der “Freizeit Woche” macht sich derweil schonmal an die Aufklärung des Vorfalls. Wenn auch mit etwas merkwürdigen Thesen:

Unheimlich - Michael Schumacher - Ahnte er die Tragödie voraus?

Ein Satz des siebenfachen Formel-1-Weltmeisters gibt vielleicht die Antwort auf die ganze Tragödie: “Ich kann nicht Dinge nicht tun, weil dabei etwas passieren kann.” Dieses Zitat von Michael Schumacher (45) stammt aus einem am 17. Dezember mit [Kai] Ebel geführten Interview. Fast könnte man meinen, der Kerpener ahnte damals schon, dass sich in seinem Leben bald eine Tragödie ereignen würde: “Wenn etwas passiert, dann ist es vielleicht Schicksal. Das muss nicht im Rennsport sein.” Nein, es war bei einer an sich harmlosen Ski-Abfahrt …

Ins gleiche Horn bläst die “Woche heute”:

Michael Schumacher - Mysteriös! Ahnte er seinen furchtbaren Ski-Unfall voraus?

Ahnte der ehemalige Sportheld sein tragisches Schicksal voraus? Nur gut zwei Wochen vor dem furchtbaren Unfall machte er mysteriöse Andeutungen. “Wenn etwas passiert, dann ist es vielleicht Schicksal. Das muss nicht im Rennsport sein”, sagte Schumi in einem Interview, “ich kann nicht Dinge nicht tun, weil etwas dabei passieren kann. Wenn’s passieren soll, wird’s passieren — egal wo.”

Das Blatt legt aber noch ein Hirngespinst drauf:

Was für ein Tag! Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und Neuschnee — einfach perfekt zum Skifahren. So muss das Ex-Formel-1-Pilot Michael Schumacher (45) empfunden haben, als er am 29. Dezember mit seinem Sohn Mick (14) in Méribel mit dem Lift auf den Berg Saulire fuhr. Vater und Sohn carvten fröhlich auf den präparierten Pisten. Gegen 11 Uhr wurde aus dem Traum-Skitag schlagartig ein einziger Horror!

An einer ähnlich stumpfen Deutelei versucht sich die “Freizeit Revue”:

Michael Schumacher - Versöhnung am Krankenbett - Wie sein trauriges Schicksal die Familie wieder zusammenführt

Neben Ehefrau Corinna (44), Tochter Gina-Marie (16), Sohn Mick (14) und seinem Vater Rolf (67) war auch Bruder Ralf (38) sofort nach Grenoble geeilt, hatte an Michaels Krankenbett gewacht. Ein rührendes Signal der Versöhnung. Schließlich verband die Männer stets ein angespanntes Verhältnis. Seit über drei Jahren sollen sie kaum noch ein Wort miteinander gewechselt haben. [...] Und auch die so unterschiedlichen Ehefrauen entzweiten die beiden. So soll Michaels bodenständige Corinna die exzentrische Cora (37) regelrecht verachtet haben. Doch im Angesicht des Todes spielte die Vergangenheit keine Rolle mehr.

Immerhin: Die Redaktion schreibt transparent, dass sie nicht wissen könne, wie es aktuell um Michael Schumacher steht:

Bei Redaktionsschluss war unklar, ob er das Drama überlebt hat. Doch die Glücksbringer seiner geliebten Familie haben ihm sicher viel Mut gemacht.

Umso überraschender wirkt folgender Satz, der im selben Artikel steht und so klingt, als hätte die “Freizeit Revue” doch eine Ahnung, ob Schumacher “das Drama überlebt hat”:

Tagelang hatte Michael Schumacher (45) im fünften Stock im künstlichen Koma gelegen

Auch die “Neue Post” verweist auf den Redaktionsschluss, hat sich dann aber doch diese Überschrift für ihren Artikel im Heftinneren ausgedacht, die mit Abstand die widerlichste in dieser Sammlung sein dürfte:

Das Unfall-Drama um Michael Schumacer - Corinna Schumacher - Nur ihre Kinder geben ihr die Kraft zum Weiterleben

Dazu macht das Blatt noch ganz spezielle Beobachtungen zu Corinna Schumacher:

Und auch jetzt soll niemand die Tränen sehen, die sie um ihren Mann Michael weint. [...] Ein leichtes Make-up verdeckt deshalb die Spuren, die das Drama um Michael Schumacher (45) bei ihr hinterlassen.

Und rundet den Artikel mit Ekel-Prosa ab:

Dem Tag, an dem der Eishauch des Todes ihren Liebsten aus dem Leben zu reißen drohte.

Für Corinna Schumacher zählt jedoch nur eines: Leben soll er, ihr Michael. Leben! Nicht sie und die Kinder allein lassen.

Mick war dabei, als sein Vater verunglückt. Er war der letzte aus der Familie, der ihm in die Augen sah, bevor sie sich ohnmächtig schlossen …

Wohl um dieser schrecklich klebrigen Berichterstattung einen Anschein von Sachlichkeit zu geben, hat die “Freizeit Spass” einen Experten befragt. Der macht’s aber leider auch nicht, ach, lesen Sie selbst:

Das war die wohl schlimmste Phase für Corinna, wie Diplom-Psychologe Hannes Niggenaber erklärt: “Ein Schweben zwischen Hoffen und Bangen, ein für die Seele extrem belastender Zustand. Nach einer langen Ehe fühlt sich Frau Schumacher fast so, als wäre sie selbst vom Unfall betroffen. Am meisten werden ihr aber Selbstvorwürfe zu schaffen machen, dass es ihr nicht gelang, ihren Mann nach Ende seiner Karriere von gefährlichen sportlichen Herausforderungen abzuhalten.”

Auf Grundlage dieser, nun ja, Expertenmeinung schwingt sich die “Freizeit Spass” zum finalen Irsinns-Akkord auf:

Corinna hatte geglaubt, ihr eigener Sport — sie ist Europameisterin im Reining-Westernreiten — sei nun das Gefährlichste, was ihre Familie betreibt. Sieht man mal von Sohn Micks ersten, vielversprechenden Kart-Erfolgen ab. Doch 1 PS waren für einen Racer wie Michael zu wenig. Bis er mit dem Kopf gegen den Felsen in Méribel raste.

Fazit:

Michael Schumacher - Der schlimmste Albtraum seiner Frau wurde wahr

Dieser ganze Murks, den die Regenbogenpresse da zu Papier bringt, ist in weiten Teilen reine Spekulation. Oder wie die “Woche der Frau” schreibt:

Es gibt nichts, was über ihn in den letzten Tagen nicht geschrieben wurde — vieles davon war reine Spekulation auf der verzweifelten Suche nach Informationen.

Diese scharfsinnige Beobachtung nimmt die Redaktion zum Anlass, um — wie sollte es anders sein — selbst mit wildesten Spekulationen noch eins acht draufzusetzen:

Schockierende Bilder - Das Schumi-Drama - Das Leid seiner geliebten Kinder

Sollte es so kommen? War das sein Schicksal? Ehefrau Corinna (44), Bruder Ralf (38) und Vater Rolf sowie die Kinder Gina-Maria (16) und Sohn Mick (14) sind seit dem verheerenden 29. Dezember jedenfalls im seelischen wie körperlichen Ausnahmezustand. Wie schwer diese Tage für seine beiden Kinder sein müssen, kann man nur erahnen.

Dann, kurz vor 11 Uhr, passiert die Tragödie: Angeblich stürzt die Tochter eines Freundes, Michael hilft ihr auf und fährt eine Schleife in den Free-Ride-Bereich. Dort knallt er gegen einen Felsen, wird in die Luft katapultiert und kommt mit dem Kopf auf einem Stein auf (siehe Kasten rechts).

Es ist zu befürchten, dass Mick genau diesen furchtbaren Moment, als sein Vater verunglückte, tatsächlich mit eigenen Augen mitanschauen muss.

Normalerweise greift in solchen Krisenfällen eine psychologische Beratung ein, doch bis jetzt ist nicht bekannt, ob die Angehörigen des Rennfahrers diese in Anspruch genommen haben.

Ob Michael am Tag seines Skiunfalls seine Glücksbringer zu Hause vergessen hatte?

Unglaublich — hat er seinen Unfall womöglich vorausgeahnt und konnte die Gefahr nicht greifen?

Die Tochter eines Freundes stürzt offenbar, Schumi hilft dem Mädchen und fährt ca. 20 Meter in den Free-Ride-Bereich zwischen zwei Pisten.

Fatal: Angeblich geht seine Bindung nicht auf. Wurde sie falsch eingestellt?

Diese grässliche Fratze zeigt also die erste Woche Regenbogenberichterstattung zum Ski-Unfall von Michael Schumacher. Und wir befürchten, dass es auch so weitergeht.

Immerhin: Da sich die Mitarbeiter dieser Heftchen ihr Geschwafel am Schreibtisch ausdenken, verstopfen sie wenigstens nicht die Krankenhaustüren in Grenoble.


facebooktwitteremail

“Ein Prosit auf einen Traum-Urlaub”

“Ein Prosit auf einen Traum-Urlaub”

Das muss eine tolle Reise gewesen sein, die Schauspielerin Andrea Kathrin Loewig und ihre Mutter Christa da gemacht haben. Denn das Resümee in der “Neue Post” lautet:

"Die Kreuzfahrt brachte Mama und mich wieder näher zusammen"

Aber nicht nur Loewig junior und Loewig senior sind hin und weg. Völlig begeistert von dieser Seefahrt ist auch die Autorin des Textes, Katharina Schnurr. Es muss, hach, einfach perfekt gewesen sein …

Sanft gleitet die “AIDAblu” durch die Wellen des Mittelmeeres. Andrea Kathrin Loewig (47) genießt die Ruhe, die auf dem Kreuzfahrtschiff herrscht, stößt mit ihrer Mama Christa (69) auf einen Traumurlaub an.

Zehn Tage lang nahm sich der TV-Star (“In aller Freundschaft”) mit seiner Mutter eine Auszeit vom Alltag. “Mama hatte sich diese Reise schon immer gewünscht. Das Schiff, das Wetter, das Essen — es war alles perfekt”, erzählt uns die Schauspielerin glücklich.

Die süße Tochter des TV-Stars, Josephine (5), war ebenfalls mit an Bord, verbrachte viel Zeit im “Kinderparadies”, einem Spieleland, wo sie sich wohlfühlte. So blieb für Andrea Kathrin Loewig und ihre Mutter Zeit für intensive und ehrliche Gespräche.

Nach all dieser Lobhudelei folgen 15 (von insgesamt 64) Zeilen, die sich tatsächlich mit der Beziehung zwischen Mutter und Tochter Loewig beschäftigen. Doch nach der kurzen Unterbrechung geht es schon wieder weiter mit der Dauerwerbesendung für die “Aida”:

Das haben die beiden getan. Und haben auf ihrer Reise festgestellt: “Solche schönen Erlebnisse schweißen uns wieder zusammen.”

Später genossen sie mit Josephine die Sonne am traumhaften Pool. Momente, die die Schauspielerin nie mehr vergessen wird. “Es war traumhaft.” Und auch für ihre Mutti der schönste Urlaub ihres Lebens.

Wen die “Neue Post” bis hierhin noch immer nicht überzeugen konnte, das Heft direkt aus der Hand zu legen und sich auf ins nächste Reisebüro zu machen, auf den unternimmt die Redaktion bei den Bildunterschriften noch einmal einen letzten Großangriff. Es muss schließlich ein traumhafter Traum-Urlaub auf einem Traumschiff an den Mann gebracht werden:

Auszeit an Bord des Traumschiffs "AIDAblu": Andrea Kathrin Loewig und ihre Mama Christa lesen spannende Bücher. Abends stoßen sie bei Sonnenuntergang auf den gelungenen Tag an.

Ein Prosit auf einen Traum-Urlaub auf der "AIDAblu"

Die “Neue Post”-Autorin Katharina Schnurr wird im Impressum als “Ressortleiterin Aktuelles” gelistet. Laut eines Internetprofils sucht sie “Herausforderungen aller Art, vor allen Dingen als Reporterin”.

Die Reporter-Herausforderung, reichlich Werbung in einem redaktionellen Artikel unterzubringen, hat sie ja schon mal mit Bravour gemeistert.


Nachtrag, 24. Oktober, 16:58 Uhr:
Dank eines Leserhinweises haben wir noch etwas Interessantes zu dieser Geschichte entdeckt: Der Fotocredit lautet “Fotos: Schumann & Stingl (6) für NEUE POST”.

Bei “Schumann & Stingl” handelt es sich um eine Agentur, die nach eigener Aussage “komplette Foto-Text-Produktionen mit nationalen und internationalen Stars aus den Bereichen TV, Kino und Musik” liefert, regelmäßig auch für die Regenbogenpresse. Zu ihren offziellen Partnern zählt neben dem Bauer Verlag, in dem die “Neue Post” erscheint, auch ein für traumhafte Traum-Reisen bekannter Kreuzfahrtanbieter namens AIDA.


facebooktwitteremail

Fantasien über Frisos Tod
1

Fantasien über Frisos Tod

Als bekannt wurde, dass der niederländische Prinz Friso nach vielen Monaten im Koma gestorben war, wurde es hektisch in den deutschen Regenbogenredaktionen. Die “Neue Post” tauschte eilig das Titelblatt ihrer Ausgabe aus und präsentierte drei Tage nach Frisos Tod diese Sonderausgabe:Trauer in Holland - Prinz Friso gestorben - Aktuelle Sonderausgabe - Aktuell - Extra-Ausgabe - 23 Sonder-Seiten! - Beatrix - Friso starb in ihren Armen - Das unsagbare Leid einer Mutter - Die Tränen - Der Abschied

Auch “die aktuelle” sah plötzlich nicht mehr so aus, sondern so:Aktualisierte Ausgabe - Holland in Trauer! - Abschied von Prinz Friso (†44) - Die dramatische Entscheidung - Seine letzten Stunden - Großer Rückblick - Seine Kindheit - Seine Liebe - Seine Familie - Sein Schicksal

Andere Blätter zogen im Laufe der Woche nach, etwa die “7 Tage”:Heimliches Begräbnis - Beatrix & Maxima - Tränen und Trauer! Die letzte Nacht vor Johan Frisos Tod

Und die “neue woche”:Königin Máxima - Abschied für immer! - Ein Engel hat Prinz Friso erlöstUnd bekanntlich die “Neue Welt”:Ausriss: "Neue Welt für die Frau" - Friso starb mit nur 44 Jahren - Beatrix und Mabel - Der traurige Abschied zerreißt ihnen das Herz

Und wieder “die aktuelle”:Prinz Friso (†44) - Der Tränen-Abschied der Familie

Es war abzusehen, dass die Regenbogenpresse so reagieren würde. Der Tod des Prinzen als Sensation. Als Geschäft. Das ist Alltag in dieser Branche.

Überrascht hat uns nicht das Ausmaß, sondern vielmehr die Art der Berichterstattung.

Der Artikel von Sandra Beckedahl in “das neue” ist ein eindrucksvolles Beispiel:Tränen um Friso - Beatrix - Beim Abschied hielt sie seine Hand

Es war so weit. Plötzlich war er da, der Augenblick, vor dem sie sich gefürchtet hatte. Aber Prinzessin Beatrix (75) wusste: Es war unausweichlich. Es würde ein Ende sein, aber auch eine Erlösung.

Sie war mit Friso allein in dessen Zimmer im Schloss Huis ten Bosch. Und das letzte Mal hielt sie seine Hand. Sie nahm Abschied. [...]

Und als sie jetzt neben seinem Bett saß, liefen vor ihrem inneren Auge all die Bilder seines Lebens ab: die Einschulung, der Tag, an dem Friso seinen ersten Milchzahn verlor. Wie stolz er war, als er Fahrradfahren lernte. Sein erstes Zeugnis, die Erfolge in der Schule und an der Universität. Ja, er war ein kluger Kopf gewesen. [...]

Es waren so viele schöne Dinge, die Mutter und Sohn teilen durften. Jetzt hatten sie nur noch wenige Minuten. Beatrix spürte, wie Frisos Atem immer schwächer wurde. Wie er versuchte, den Kopf in ihre Richtung zu neigen. Und wie er beim Abschied ihre Hand drückte, als er schließlich von dieser Welt ging.

Ist das zu fassen? Da denkt sich einfach jemand irgendein kitschiges Gechwurbel aus, und das wird dann auch noch rotzfrech als die Wahrheit verkauft. Eine frei erfundene Geschichte!

Sandra Beckedahl hat in Wirklichkeit überhaupt keine Ahnung. Sie war nicht dabei, als Friso starb, sie weiß genauso viel (oder wenig) wie ihre Kollegen in anderen Redaktionen. Sie alle können sich einzig auf das berufen, was das Königshaus offiziell mitgeteilt hat.

Aber das wäre ja langweilig. Außerdem müssen ja diese verdammten Sonder-Seiten irgendwie gefüllt werden. Also tun viele Autoren ganz einfach so, als wären sie bei Frisos Tod dabeigewesen. Die Artikel sind durchzogen von fiktiven Szenen und erfundenen Zitaten, ein triefender Brei aus Halbwahrheiten und reiner Fiktion.

“die aktuelle” etwa schreibt:

Prinzessin Mabel saß am vergangenen Sonntag bis zum späten Abend am Krankenbett ihres Mannes Johan Friso. Es war ihr 45. Geburtstag. Sie nahm sein Gesicht noch einmal in beide Hände, küsste ihn. Dann verließ sie ihn bis Montagfrüh. Sie sagte einer Freundin am Telefon, dass sie so ein merkwürdiges Gefühl habe. Irgendetwas sei anders als in den Monaten zuvor. Am nächsten Tag hörte Frisos Herz auf zu schlagen …

Die “Frau mit Herz” titelt:Prinzessin Mabel fleht - Bitte steh mir bei, geliebte Beatrix! - Extra auf vielen Seiten - Tragisch - Prinz Friso ging einen Tag nach dem 45. Geburtstag seiner Frau!

Friso verlässt seine Familie einen Tag nach Mabels Geburtstag, den sie noch gemeinsam mit ihm und den Töchtern an seinem Krankenbett verlebt: Sie weiß nicht, dass die zärtlichen Worte, die sie zu ihm spricht, die letzten sein sollen. Sanft streichelt sie seine Hand – sie soll die vertraute Wärme nie wieder spüren. Mabel zerreißt es das Herz. Wie soll sie nur ohne ihren Mann leben? In den Stunden tiefster Trauer und Verzweiflung schreit ihre Seele nach Hilfe! Mit tränengefüllten Augen fleht sie: “Bitte steh’ mir bei, geliebte Beatrix!” Mabel weiß, dass ihre Schwiegermutter sie nicht im Stich lässt. Nur mit ihrer unendlich starken Liebe kann sie ihr schweres Los ertragen.

Auch “Das goldene Blatt” brüstet sich damit, angebliche Einzelheiten vom Sterbebett zu kennen …Beatrix & Mabel - Trauer um Johan Friso (†) - Sein letzter Wunsch - Die überraschende Wahrheit

…, hat sich in Wirklichkeit aber auch alles ausgedacht:

Mabel (45) führt eine Art innere Zwiesprache mit dem Mann, den sie so sehr liebte. Und sie erinnert sich wieder an die Abende, an denen sie ihre Gedanken miteinander teilten. Für Mabel ist es, als habe Friso schon damals seinen letzten Wunsch geäußert.

Wie oft hatte er von seiner Liebe zu seinen Töchter [sic] Zaria und Emma gesprochen. Sie sollten unbeschwert und glücklich aufwachsen. Aber auch an seine Mutter Beatrix dachte Friso oft. Mabel musste ihm versprechen, sich gut um ihre Schwiegermutter zu kümmern. Und für Mabel selbst erhoffte sich Johan Friso sogar ein neues Liebesglück – sollte er einmal vor ihr gehen…

Die junge Witwe ist davon überzeugt, dass Friso ihr dies alles noch einmal kurz vor seinem Tod sagen wollte. Denn plötzlich sollen seine Lider unmerklich gezuckt haben und sie schien sogar einen leichten Händedruck zu spüren. Für Mabel steht fest: Sie wird Frisos letzten Wunsch erfüllen. Und sie wird stark sein.

Die “Neue Post” fantasiert:

Nur spärlich dringt die Sommersonne in ihre Privatgemächer auf Schloss Huis ten Bosch. Beatrix (75) hält die Vorhänge auch am Tag geschlossen. Das Tageslicht brennt in ihren rot geweinten Augen. […]

Nun wird Beatrix seine sanfte Stimme nie mehr hören, seine Hand nie mehr in der ihren spüren, sein Lächeln nie mehr sehen. Der Himmel strahlt in diesen Tagen über Huis ten Bosch. Doch für die Schlossherrin hat die Sonne aufgehört zu scheinen …

Die “Heim und Welt” ist sogar dreist genug, ein fitkives Zitat als Titelschlagzeile zu verwenden:Extra auf vielen Seiten - Mabel tröstet ihre Töchter - "Jetzt ist PAPA euer Schutzengel" - Nach dem tragischen Abschied von Friso

Wie sehr ist Prinzessin Mabel jetzt gefordert! Als liebende Mama, die Trost spendet. Trotz aller tiefen Trauer. Vielleicht umarmt sie Luana und Zaria und sagt zu ihnen: “Papa wacht jetzt als Schutzengel über euch.”

Vielleicht. Aber vielleicht auch nicht. Wie das mit frei erfundenen Geschichten eben so ist.

Und da soll noch mal jemand sagen, die Regenbogenpresse hätte irgendwas mit Journalismus zu tun. Die Redaktionen verbreiten absichtlich die Unwahrheit, sie lügen und erfinden, sie bereichern sich am Tod eines Menschen und haben nicht den geringsten Respekt, weder vor den Angehörigen noch vor der Wahrheit. Das ist kein Journalismus. Das ist eine einzige, ekelhafte Unverschämtheit.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (2)

Schlagzeilenbasteln (2)

Haben Sie das Zeug zum Regenbogenredakteur? Probieren Sie’s aus! Wir sagen Ihnen, um welche Nachricht es geht, und Sie denken sich eine schöne Schlagzeile dazu aus. Ob Sie so gut sind wie die Profis, erfahren Sie wie immer mit einem Klick auf den jeweiligen Zeitschriftentitel.

Und los!

Nachricht #1:
Peer Steinbrück ist Kanzlerkandidat.

Ehe in Gefahr! - Peer Steinbrück - Warum ist er so rücksichtslos?

(Zur Erklärung, falls Sie mit der Logik der Regenbogenpresse noch nicht so vertraut sind: Sollte Steinbrück Kanzler werden, würde er zusammen mit seiner Frau ins Kanzleramt nach Berlin ziehen. Dann wird Gertrud Steinbrück “nicht mal eben zum Markt gehen können, um Gemüse zu kaufen. Sie muss neuen Anschluss finden, von vorn anfangen.” Deshalb müssen “Peer und Gertrud Steinbrück aufpassen, dass ihre Ehe nicht in Gefahr gerät. Das wäre es nicht wert.”


Nachricht #2:
Gad Elmaleh (Komiker) und seine Freundin Charlotte Casiraghi (schwanger) verbringen ein paar erholsame Ferientage auf Capri. Im September und Oktober hat Gad ein paar Bühnenauftritte in den USA.

Schatten über der Schwangerschaft - Jetzt braucht sie ihre Mutter Caroline - Charlotte Casiraghi - Der Vater ihres Babys lässt sie im Stich!


Nachricht #3:
In einem Interview “scherzte Franjo [Pooth] auf die Frage, wie es ihm denn beruflich mittlerweile so gehe, augenzwinkernd: ‘Ich bin eigentlich die ganze Woche über zu Hause, passe auf die Kinder auf, mache den Abwasch, und dann gegen 15 Uhr bügle ich noch ‘ne Runde.’”

Verona Pooth - Ihr Mann ist nur noch die Putzhilfe


Nachricht #4:
Stefan Mross hält sich mit Einblicken in sein Privatleben heute “bedeckter” als früher. Er gibt nicht mehr diese “unzähligen Interviews” mit “allen Details über das Liebes- und Familienglück”. Und auch Andrea Kiewel macht “zwar keinen hel [sic!] daraus, dass sie glücklich mit einem Mann ist. Aber sie pflegt einen eher normalen Umgang mit den Medien.”

Stefan Mross - Andrea Kiewel - Ihre Partner teilen das gleiche Schicksal - Versteck-Spiel aus Liebe ...
(Interessante Erkenntnis am Rande: Ein “normaler Umgang mit den Medien” ist gleichbedeutend mit einem “Versteckspiel”.)


Nachricht #5:
Helene Fischer bringt ein neues Album heraus. Glücklicherweise hat sie in der Ankündigung auf ihrer Internetseite ein kleine Besonderheit eingebaut. Dort steht:

Liebe Fans,
ich habe es ja während meiner Sommer-Events schon angedeutet. Jetzt ist es offiziell, dass mein neues Studioalbum am 4. Oktober erscheint! Und das “Baby” hat auch schon einen Namen: FARBENSPIEL!

Eine Steilvorlage! Jetzt müssen sie nur noch verwandeln.

Helene Fischer - Endlich! Die frohe Botschaft - Sie konnte es nicht länger für sich behalten

Baby-Geflüster! - Jetzt lüften sie alle Geheimnisse - Helene Fischer - Es hat schon einen Namen - Henning Baum - Er bleibt treu(Das “Baby” von Henning Baum ist übrigens seine Serie “Der letzte Bulle”.)


Nachricht #6:
Jenny Elvers ist gemeinsam mit ihrem Partner auf Kreta. Es gibt ein paar Fotos, auf denen die beiden sich küssen und am Strand spazieren gehen.

Jenny Elvers (41) - Frisch verliebt auf Kreta - Seine Küsse schmecken besser als Alkohol


Nachricht #7:
Jörg Pilawa wechselt vom ZDF zur ARD.

Jörg Pilawa - Endlich frei - Die ganze Wahrheit über sein neues Leben


Nachricht #8:
Fürstin Charlène war zu Gast bei einer Sportveranstaltung. Dabei wurde auch dieses Foto von ihr aufgenommen:Ausriss: "die zwei", Nr. 32/2013

Wilde Charlène - An was denkt sie hier bloß? [Daneben ein Foto von Meg Ryan aus "Harry und Sally". Die Pose ist einigermaßen ähnlich.] - Meg Ryan mit ihrem Kino-Orgasmus in "Harry und Sally"


Nachricht #9:
Hezogin Kate wohnt mit ihrem Baby in den ersten Wochen im Haus ihrer Eltern. Die Queen will aber (zumindest laut den Experten der “Viel Spaß”), dass “der zukünftige Thronfolger unter ihrer strengen Aufsicht aufwächst”.

Herzogin Kate - Traurige Enthüllung - Verzweifelt kämpft sie um ihr Baby-Glück


Nachricht #10:
Es gibt ein Familienfoto der niederländischen Königsfamilie:[Ein Familienfoto. Vorne stehen die drei Kinder, dahinter Maxima und Willem-Alexander. Maxima hat ihre Hände auf die Schultern einer ihrer Töchter gelegt.]

Trauriger Foto-Beweis - Königin maxima - Liebt sie eine Tochter mehr als die anderen?


facebooktwitteremail

Verrenkungen der Woche (7)

Verrenkungen der Woche (7)

Wird mal wieder Zeit für ein paar Verrenkungen. Was sich hinter den jeweiligen Schlagzeilen verbirgt, erfahren Sie wie immer mit einem Klick auf “Hier klicken”. Und schon geht’s los:


“Freizeit Illustrierte”, Nr. 6/7Ganz aktuell! - EXKLUSIV Interviews - Senta Berger - Kai Pflaume - Pikante Enthüllungen

Pikante Enthüllung Nr. 1:
Senta Berger lag vor 67 Jahren mit einem Leistenbruch im Krankenhaus. Nachts hat sie vor Angst und Heimweh geweint.

Pikante Enthüllung Nr. 2:
Kai Pflaume ist berühmt für seine Pfannkuchen.


“Neue Post”, Nr. 26Exklusiv - Helene & Florian - Süße Überraschung nach der schlimmen Krise

Süße Überraschung? Schlimme Krise? Donnerwetter, was für ein Wechselbad der Gefühle, das Florian Silbereisen und Helene Fischer momentan durchleben! Denn “[j]etzt kämpfen sie zusammen gegen die Krise! In der bayerischen Heimat des Entertainers überfluteten Donau und Inn ganze Landstriche. Um zu helfen, trat Florian Silbereisen mit anderen Künstlern bei einer Spendengala zugunsten der Flutopfer auf. Helene wurde live zugeschaltet.” Na gut, soweit die, ähm, schlimme Krise der beiden. Aber wie kommt es zur süßen Überraschung? “Während der Entertainer in Graz seine Show moderiert, steht seine große Liebe Helene Fischer nur zehn Kilometer entfernt auf der Bühne in Unterpremstätten, singt dort beim ‘Sommer-Open Air’ ihre Hits.” Mensch, Sachen gibt‘s. Da könnte Helene nach ihrem Konzert doch glatt mal ihren Florian besuchen. Alles andere wäre grob fahrlässig: “Dass das Paar an einem Abend auf zwei Veranstaltungen in derselben Gegend auftritt, ist ein Wink des Schicksals.” Ja, “Neue Post”, und deine Geschichten sind immer wieder Schläge mit dem Zaunpfahl.


“Viel Spaß”, Nr. 26Helene Fischer - Schamlos ausgenutzt - Warum sie immer wieder den falschen Männern vertraut

Oh Mann! Krise, Überraschung und jetzt schon wieder Krise: Weil Helene Fischer bei einem Konzert kurzzeitig die Stimme versagte, bescheinigt die “Viel Spaß” der Sängerin kurzerhand den kompletten “körperlichen und emotionalen Niedergang”. Sie sei “abgekämpft” und “am Ende ihrer Kräfte”. Und Schuld daran sind allein: die Männer. Die “wichtigen Strippenzieher im Hintergrund”: “Ihr Manager, ihr persönlicher Betreuer, der Choreograf, der Konzertveranstalter. Männer, die offenbar immer wieder vergessen, mit welch zarter, sensibler Seele sie es zu tun haben”. Sie lassen die arme Helene knechten bis zum Umfallen und sonnen sich dann “im Glanz der schönen Fischerin”. Furchtbar, dieses Männerpack. Es gibt nur eine einzige “männliche Konstante, die Helene bedingungslos guttut” — klar: den lieben Flori. “Doch Zeit, sich in seine starken Arme fallen zu lassen und neue Kraft zu schöpfen, hat sie kaum noch.”


“Woche der Frau”, Nr. 26Howard Carpendale - Eklat im TV - So böse wurde er noch nie verhöhnt!

“Einfach unverschämt!” schnaubt die “Woche der Frau”. “Das hat er nicht verdient!”. Die Redaktion ist empört. Denn Howard Carpendale, so das Blatt, sei in der Sommer-Ausgabe von “Wetten, dass …?” von Markus Lanz und Cindy aus Marzahn “böse verhöhnt” worden: “Es war schon peinlich genug, dass der Sänger während der Show nicht auf der Couch saß – so wie es sich für einen Star seines Formats gehört – sondern nur im Publikum. Doch die Demütigung ging noch weiter. Als er für die Saalwette begrüßt wurde, stellte Cindy ihn nur als ‘Howard aus München’ vor. Frech: Die Komikerin fragte ihn sogar, was er beruflich macht? Spaß oder nicht – das war eine Beleidigung für seine tolle Karriere.” Ach Gottchen, “Woche der Frau”. Jetzt heul mal nicht rum. Wenn’s nicht gerade deinen geliebten Howie betrifft, hast du doch sonst auch nichts gegen dumme Witze, freche Beleidigungen und Demütigungen aller Art.


“Mehr Spass”, Nr. 7Henning Baum - Pikante Enthüllung - Braucht er wirklich das Geld?

Henning Baum macht Werbung für Buttermilch. “Und viele fragen sich: Hat der letzte Bulle so was nötig?”


“Mehr Spass”, Nr. 7Jörg Pilawa & seine Irina - Schock-Nachricht! - Eine wilde Schießerei zerstört ihre heile Welt

Vor drei Monaten eskalierte ein Streit in einem Hamburger Nachtclub. Schließlich schoss ein Mann einem anderen Mann ins Bein. All das passierte – oh Schreck! – im selben Stadtteil, in dem auch Jörg Pilawa wohnt. “Gut vorstellbar”, meint die “Mehr Spass”, dass “Vierfach-Papa Pilawa daraus Konsequenzen zieht. Und bald den Umzugswagen ruft.”


“Freizeit Monat”, Nr. 8Prinzessin Madeleine - Böses Erwachen nach der Hochzeit - Er trifft seine Ex wieder

Menno, das wäre doch so schön gewesen! Madeleine und Chris, das frischt vermählte Adelspaar, gemeinsam in der Villa Solbacken — ein “idyllisches Leben in der Heimat”. So und nicht anders hatte sich Madeleine die “Freizeit Monat” das vorgestellt. “Aber nö, ein Landleben kommt für den gnädigen Herrn O’Neill nicht infrage. Ebenso kühl wie kühn fordert er von Madeleine, ihr Zuhause aufzugeben” – und nach New York zu ziehen. Das Problem ist allerdings: “Dort hat ihr Göttergatte frauentechnisch eine Vergangenheit, die man delikat als komplex bezeichnen könnte. Zu viele Schwüre in Kissen gehaucht, Träume gestohlen und untergetaucht. Und ebendort begibt er sich nun in das Minenfeld zwischen blaublütiger Ehefrau und einer blutjungen Femme fatale namens Maryam Abdullina (27), Dessous-Model aus Usbekistan. Einer Verflossenen, mit der er fernmündlich sowie per SMS nach wie vor in regem Austausch steht. Madeleine plagen derweil Zweifel, ob die unstete Vergangenheit…” So, jetzt reicht’s. Wir gehen erst mal ein paar Schwüre ins Kissen hauchen.


“Freizeit Revue”, Nr. 26Prinzessin Madeleine - Baby in Gefahr! Mit fatalem Leichtsinn riskiert sie ihr neues Familienglück

Vielleicht liegt es ja am Stress um das frühere Liebesleben ihres Chris’ — jedefalls zieht Madeleine ab und zu mal “genüsslich an einem Glimmstengel [sic!]“. Und jeder weiß: Rauchen in der Schwangerschaft ist alles andere als gesund für das Kind im Mutterbauch. Also: “Baby in Gefahr!” Was aber nur die “Freizeit Revue” weiß: Dass Madeleine überhaupt schwanger ist.


“Das neue Blatt”, Nr. 27Ihre Gebete wurden erhört - [Logo von "Bauer sucht Frau"] Josef & Narumol - Ein Sohn! - Sie sind so glücklich

Sorry, liebe Josef-und-Narumol-Fans. “Ein Sohn!” ist leider ein bisschen übertrieben. Richtig wäre: “Ein Vielleicht-bald-mal-Schwieger-Sohn!”* Denn die 14-jährige Tochter der beiden hat jetzt ihren ersten Freund.

*Und nochmal sorry, liebe Josef-und-Narumol-Fans (und alle anderen Leser): Wir hatten zuerst “Vielleicht-bald-mal-Stief-Sohn” geschrieben, was natürlich Quatsch ist.


“Freizeit genießen”, Nr. 7Schauspieler Heino Ferch - Familiendrama geht unter die Haut

Bei Ferchs hängt der Haussegen schief, weil sich der Sohnemann ein Tattoo stechen lassen will.
Kleiner Spaß. Heino Ferch spielt demnächst “einen getrennt lebenden Vater”, der dringend eine OP braucht.


“Die neue Frau”, Nr. 24Erschütternde, neue Details - Helene Fischer - Niemals ein Baby?

Für “Die neue Frau” sieht es so aus, “als würde Helenes Lebensplanung wie ein Kartenhaus zusammenfallen”. Verantwortlich dafür sei “eine hübsche Blondine” – Beatrice Egli. Mit dem Auftauchen der “DSDS”-Gewinnerin sei “alles anders geworden.” Denn bisher sei “niemand süßer, talentierter, erfolgreicher” gewesen als Helene. “Und nun schwärmen auf einmal alle für die Powerfrau aus der Schweiz.” Für Helene bedeute das: “Wenn sie in nächster Zeit eine Babypause plant, riskiert sie damit ihre Karriere.” Oder mal ein bisschen grundsätzlicher ausgedrückt: “Es ist das Drama der berufstätigen Frau: Wer Karriere will, muss Präsenz zeigen. Ganz besonders im Showgeschäft. Die Konkurrenz schläft nicht und die Industrie will Umsatz machen.” Erschütternd.


“Die neue Frau”, Nr. 24Hochzeits-Schock! - Madeleine & Chris - Schwiegermama benimmt sich total daneben

Also wirklich! Da erdreistet sich die Mutter von Chris doch tatsächlich, “der Braut die Show” zu stehlen! Kommt da angestöckelt mit “ihrem auffälligen Hut”, den Juwelen, dem zu engen Kleid – und verstößt in ihrem schillernden Outfit gleich mal “gegen die wichtigste Regel […], die man im Umgang mit Königs beachten sollte: Sei nie auffälliger gekleidet, als die Monarchen selbst.” Ein “echter Hochzeits-Albtraum.” Schämen sollte sie sich!


“Freizeit Illustrierte”, Nr. 6/7So schön, so verliebt, so leidenschaftlich! - Iris Berben - Ihr privates Geheimnis

“Sie lüftet das Geheimnis ihrer Schönheit”, heißt es im Innern. Hmm. Lasst uns raten. Gesunde Ernährung? Fitnessstudio? Botox? “Nein, es liegt nicht daran, dass sie regelmäßig und genug Wasser trinkt. Oder sich mit Sport fit hält oder eincremt oder sonstwas anstellt. Dass sie sich heute jünger fühlt als vor 20 Jahren, hat einen einfachen Grund. […] in erster Linie ist es ihre Lust am Leben.” Wow. Was für ‘ne Knallerstory. Nur gut, dass du das Potenzial erkannt und sofort eine Titelgeschichte draus gemacht hast, liebe “Freizeit Illustrierte”. Aber wundern tut’s uns nicht — immerhin bist du, wie du auf dem Cover ja selbst verkündest, “DAS einzige ORIGINAL!” und “Einmalig gut!”



“Mehr Spass”, Nr. 6Oliver Geissen & Tina Plate - Psycho-Drama! - Eine unheilbare Krankheit bedroht ihren gemeinsamen Sohn
Heuschnupfen.


facebooktwitteremail

Der Tod in der Dauerschleife

Der Tod in der Dauerschleife

Achtung, aufgepasst! MärchenGeschichtsstunde mit der “Neue Post”:

Manche kennen ihn noch, den uralten Brauch der Frauen der holländischen Fischer. Wenn der Mann auf See verschollen war, nähte sich die Ehefrau unter Tränen aus einem seiner Hemden eine große Schleife an den Ärmel. Diese Schleife trug sie bei bedeutenden Anlässen, um zu zeigen, dass ihr Liebster immer in ihrem Herzen ist. Auch wenn er nie zu ihr zurückkehren würde…

Anlass für den Vortrag über niederländische Traditionen ist dieses Foto:

Mabel mit Kleid und Schleife

Mein Liebster ist in meinem Herzen, er ist immer bei mir, bedeutet Mabels große Schleife am Ärmel. Einst zierte sie Mabels Hochzeitskleid

Zwar hat Mabel ihren Liebsten nicht auf See verloren, doch auch sie ahnt, dass er niemals zu ihr zurückkehrt, nie wieder mit seinen Töchtern Luana (8) und Zaria (7) spielen wird.

Die “Neue Post” kann einfach nicht widerstehen. Mabel trägt an ihrem Kleid irgendeine Schleife und zack schreibt das Blatt das Ende ihres Mannes Prinz Friso herbei, der seit einem Ski-Unfall im Wachkoma liegt.

Wen juckt es da schon, dass die Schleife aus dem Stoff ihres Hochzeitskleides und nicht aus dem Stoff seines Hemdes hergestellt wurde — und somit gar nicht zur Tradition der Fischer-Frauen passt?

Wen juckt es, dass Mabel andauernd Schleifen an ihren Kleidern trägt? Selbst das Kleid, das sie bei der Hochzeit mit Friso trug, war voll mit Schleifen.

Und wen juckt es, dass es den Rat der Ärzte, von dem die “Neue Post” schreibt und “der den beiden [Mabel und Frisos Mutter Beatrix] das Herz bricht”, gar nicht gibt?

Die “Neue Post” juckt das alles jedenfalls nicht:

Beatrix & Mabel - Ihr bewegender Abschied von Friso

Wieder einmal schreckt eines dieser Schundblätter nicht davor zurück, für etwas Auflage den Tod eines Menschen zu suggerieren.

Die “Neue Post” macht das auf eine besonders eklige und hinterrückse Weise. Weil sie Mitgefühl heuchelt. Und weil sie diesen letzten Satz hier schreibt:

Schleifen der Liebe in einem Meer aus Tränen.

Wir sind kotzen.


facebooktwitteremail

Ziemlich dubioseste Freunde

Ziemlich dubioseste Freunde

Den Kapitalismuskritikern von der “Neue Post” scheint dieses ganze korrupte Finanzsystem zu stinken. Sie haben eine Kampfschrift gegen die Heuschrecken dieser Welt veröffentlicht:

Boris Becker - Weil er keinen Ausweg mehr sieht... Sucht er Hilfe bei einem dubiosen Berater?

Oh, oh! Ist Boris Becker etwa einem dieser skrupellosen Finanzhaie ausgeliefert? Die “Neue Post” sieht jedenfalls dunkle Wolken am Horizont:

Wenn du Geld hast, scheint immer die Sonne“, heißt es im Hit „Money, Money, Money“ der Pop-Gruppe ABBA. Doch für den früheren Tennis-Helden Boris Becker (45) scheint die Sonne wohl schon länger nicht mehr so strahlend. Und nun sucht er jemanden, der ihm hilft, die Geldsorgen-Wolken zu verscheuchen ...

Erstmal Glückwunsch, alte Edelfedern, dass ihr dieses gelungene Sprachbild so konsequent durchzieht. Das aber nur am Rande.

Wie kommt ihr denn auf die “Geldsorgen-Wolken”, die sich über Becker zusammenbrauen?

Die “Neue Post”-Milchmädchenrechnung: “Steuerhinterziehung 2002″ + Beteiligung an “Pleite-Internetportal” + “Streit wegen offener Rechnungen um seine Mallorca-Finca” = “kein Ausweg mehr” für Boris Becker.

Also das überzeugt selbst uns!

Aber jetzt raus mit der Sprache: Mit welchem “dubiosen Berater” hat Becker zu tun?

Rat kommt vielleicht von keinem Unbekannten: Anshu Jain (50), Vorstandsmitglied einer großen Bank, scheint ein neuer Freund zu sein.

Ha, wussten wir es doch! Dubioser geht‘s ja nicht.

Immerhin wird Jains Privatvermögen auf 60 Millionen Euro geschätzt. Ob Boris ihn um einem [sic!] Kredit bitten muss?

Nicht doch! Boris weiß doch gar nicht, mit wem er sich da eingelassen hat:

Pikant: Glaubt man einer WDR-Reportage vom Mai 2012, hat Jain keine weiße Weste. Er wird für hochriskante Geschäfte mit Hypotheken verantwortlich gemacht. Jain weist das von sich. Aber ob Boris überhaupt von den Vorwürfen weiß?

Dank der Aufklärungsarbeit der Regenbogenpresse sollte er spätestens jetzt ja wissen, was sein, nun ja, “neuer Freund” in seinem Schattendasein so dubioses treibt.


facebooktwitteremail

Krankhafte Hirngespinste

Krankhafte Hirngespinste

Hört mal, “Neue Post” und Autorin Tina Rienhardt, eine Sache würden wir gern von Anfang an klären: Seid ihr einfach nur völlig irre und verkauft uns eine 33 Jahre alte Geschichte für neu? Oder seid ihr tatsächlich so bösartig und dichtet für ein bisschen Auflage der ehemaligen Königin Beatrix Alzheimer an?

Es geht um diese Titel-Story:

Sorge nach der Krönung - Beatrix - Das verheimlichte Alzheimer-Drama!

Tina Rienhardt schreibt für die “Neue Post” über die Krönung von Máxima und Willem-Alexander der Niederlande.

Und sie hat in Amsterdam besonders genau hingeschaut:

Immer wieder hielt Maxima (41) die Hand ihrer Schwiegermutter Beatrix (75), schaute ihr ergriffen in die Augen. Und trotz aller Freude schien in den Blicken der Frauen Sorge zu liegen.

Und dann kommt ein Satz, der in seiner Verschrobenheit kaum zu übertreffen ist. Und der zeigt, auf was für dünnem Eis sich die “Neue Post” mit diesem Mist-Artikel bewegt:

Maxima weiß, was Beatrix an dem Tag durch den Kopf gegangen sein mag...

Máxima soll also sicher wissen, was Beatrix vielleicht gedacht haben soll. Glückwunsch, Tina Rienhardt, das ist selbst in der Unsinnswelt der Regenbogenpresse einer der unsinnigsten Sätze, den wir bisher gelesen haben.

Ach, und was mit dem verheimlichten “Alzheimer-Drama” ist? Das gibt es gar nicht. Zumindest nicht bei Beatrix.

Ihre Mutter Juliana war nach ihrer Abdankung 1980 schleichend an Alzheimer erkrankt und später daran gestorben.

Doch erst nach ihrem Tod 2004 bestätigte das Königshaus die schwere Erkrankung.

Man könnte also meinen, dass die “Neue Post” mit dem verheimlichten Alzheimer-Drama nach der Krönung doch tatsächlich die Situation 1980 meint — als Beatrix gekrönt wurde, Juliana an Alzheimer erkrankte und das Königshaus es verheimlichte.

Oder das Blatt hat sich einfach mal wieder eine Krankheit für eine bekannte Person ausgedacht.

Also, wie sieht’s aus, “Neue Post” und Tina Rienhardt: irre oder bösartig?


facebooktwitteremail

Wie kann sie nur

Wie kann sie nur

Es ist schon viel Schwachsinn geschrieben worden über Boris und Lilly Becker. Sehr viel Schwachsinn. Aber nun …Aber nun sind Vermutungen aufgekommen, die allem die Krone aufsetzen

Will heißen: Aber nun hat sich die “Neue Post” eine Geschichte ausgedacht, die noch schwachsinniger, bösartiger und unglaublicher ist als der ganze andere Dreck, den das Blatt regelmäßig in die Welt rülpst.

Der Artikel beruht hauptsächlich auf folgendem Ereignis:

Da war zum einen der Box-Kampf von Waldimir Klitschko (37) gegen Francesco Pianeta (28) vor wenigen Tagen in Mannheim. Als Zuschauer ganz vorn am Ring: Boris Becker. Aber wo war Lilly? […] Zwar ließ sie sich den Boxkampf auch nicht entgehen. Aber sie zog es vor, das Wochenende daheim in London mit einem attraktiven jungen Mann zu verbringen […].

Bis hierher ist es eine ganz normale Regenbogengeschichte: Lilly vernachlässigt ihre Ehe, dazu irgendein schwammiges Fremdgeh-Märchen.

Der attraktive junge Mann, den Lilly Boris vorgezogen habe, sei gerade erst “19 geworden, ein smarter Typ, der eben beginnt, das Leben zu entdecken.” Die Autorin folgt der üblichen “Neue Post”-Argumentation und kommt zu dem Schluss:

Lilly spielt mit dem Feuer. […] Es wird Zeit, dass [Boris Becker] ein Machtwort spricht. Oder will er sich ganz und gar der Lächerlichkeit preisgeben?

Das ist Regenbogenroutine.

Aber diese Geschichte ist anders. Denn der attraktive junge Mann ist kein dahergelaufener Freund, Fan oder Kollege von Lilly. Nein, es ist Noah Becker — ihr eigener Stiefsohn.

Wie kann sie nur - Boris Becker - Was läuft da zwischen Lilly und seinem Sohn?

Wir haben ja schon eine Menge Unfug gelesen über Boris und Lilly Becker: Alkohol. Scheidung. Dramen jeglicher Art.

Doch “Neue Post”-Redakteurin Gaby Lentzen überuntertrifft selbst diesen ganzen Quatsch. Sie besitzt die unglaubliche Frechheit, Lilly Becker eine mögliche Affäre mit ihrem eigenen Stiefsohn anzudichten. Und das alles ausgehend von dem Gerücht, dass die beiden zusammen ferngesehen haben.Nun könnte man sagen, was ist schon dabei, wenn die beiden zusammen fernsehen? Aber schon seit Längerem wundern wir uns über Lilly und ihr Verhältnis zu Noah. Immer wieder sihet man, wie sie ihn ganz ungeniert anflirtet, dabei stets voll auf Körperkontakt setzt.

Zum Beweis hat die “Neue Post” drei pikante Fotos ausgegraben:Ausriss: "Neue Post", Nr. 21/2013

“Gefährliche Nähe” steht da.

Weißt du, “Neue Post”, du bist auch gefährlich nah dran — am völligen Wahnsinn.


facebooktwitteremail

Eins und eins zusammengezählt

Eins und eins zusammengezählt

Wenn Sie schwanger sind, zum Frauenarzt gehen und der sagt Ihnen, Sie bekommen eine Tochter; und dann gehen Sie einen Tag später zu einem zweiten Frauenarzt und der sagt Ihnen, Sie bekommen einen Sohn.

Wie viele Kinder erwarten Sie dann?

Ist doch ganz einfach — oder, alte Rechenschieber der “Neuen Post”?

Sensation in England! Ein Junge & ein Mädchen! Herzogin Kate - Süße Zwillinge für die Krone!

Entgegen aller sonstigen Verrenkungspraktiken meint die “Neue Post” mit ihrer Titelzeile “Süße Zwillinge für die Krone!” tatsächlich das, was sie schreibt:

Das Baby-Bäuchlein hat mächtig zugelegt — als habe Kate gleich ein paar Monate übersprungen. Was ist denn da pasiert?, fragten sich viele. Nun kennen alle die Lösung des Rätsels: Es gibt süße Zwillinge für Englands Krone! Eine Sensation!

Die viel größere Sensation ist aber, wie viel Dämlichkeit in diesem Artikel steckt.

Denn so sieht die Argumentation aus:

Kate hatte sich ja schon ein wenig verplappert, als sie einen Plüschteddy geschenkt bekam und meinte: "Danke, ich werde ihn für meine T..., äh, fürs Baby aufheben.‘ Das Wort Tochter sprach sie zwar nicht ganz aus, aber das Geheimnis schien gelüftet zu sein. Doch es war eben nur die halbe Wahrheit. Denn jetzt meldete sich Prinz Harry (28) überraschen zu Wort und plauderte unbekümmert aus dem Nähkästchen: ,Ich freue mich schon riesig auf meinen Neffen. Kate Bekommt einen Jungen, dem baue ich gleich mal Holzspielzeug", erzählte er im Bekanntenkreis herum.

So, liebe Redaktionshebammen der “Neuen Post”, schauen wir uns die Sache mal an:

Erstens: Eure kleine Teddy-Tochter-Anekdote hat sich schon vor Monaten als falsch herausgestellt.

Zweitens: Eure Quelle für die Harry-Sohn-Geschichte ist mal wieder nur jemand Anonymes aus dem “Bekanntenkreis” und dürfte damit genauso wackelig sein wie all die anderen Märchen, die Ihr so erzählt.

Und drittens: Eurer Zwillingsthese hat das britische Königshaus doch schon widersprochen, bevor Ihr sie überhaupt aufgestellt habt.

Nun gut, wir wollen nicht zu hart mit Euch ins Gericht gehen.

Es gab schließlich ein paar Anzeichen, von denen man sich durchaus blenden lassen konnte. Und die nur echte Experten wie Ihr entschlüsseln könnt.

Das hier zum Beispiel:

Und Kate hat ja selbst ein paar versteckte Hinweise geliefert, die allerdings nur wenige verstanden. Mal trat sie in einem blauen Kleid an die Öffentlichkeit, dann zeigte sie sich in Mädchen-Rosa.

Gibt’s ja gar nicht!

Aber jetzt mal im Ernst, liebe Redaktionsmitglieder der “Neuen Post”. Wenn Ihr Euch dermaßen sicher seid, wie wär’s dann mit einer kleinen Wette?

Wenn Ihr Recht behaltet und Kate tatsächlich “süße Zwillinge” zur Welt bringt, schmeißen wir eine Runde alkoholfreien Prosecco für die Redaktion.

Und wenn wir gewinnen, haltet Ihr Euch in in einer Ausgabe zur Abwechslung mal in jedem Satz an die reine Wahrheit. Na, wär’ das was?


facebooktwitteremail

Verrenkungen der Woche (5)
1

Verrenkungen der Woche (5)

Gestern angekündigt, heute online: Teil zwei der aktuellen Verrenkungen der Woche!Stefanie Hertel - Am Boden zerstört - So hilft ihr Frank Elstner aus dem Tief

Bei Stefanie Hertel laufe es beruflich nicht mehr so richtig, findet die “Freizeit Woche”. Aber: “Dieses Dilemma hat scheinbar auch Frank Elstner (71) mitbekommen”. Und der helfe Hertel jetzt. Eine “überraschende Verbindung”, wie die Redakteure finden. Ja, liebe Berufsverdreher der “Freizeit Woche” — könnte vielleicht daran liegen, dass es in diesem Fall so gut wie keine Verbindung gibt zwischen den beiden. Nur diese eine Aussage Elstners, als er mal nach Hertels möglicher TV-Karriere gefragt wurde: “‘Sie macht das toll, steht ja von klein auf auf der Bühne. Und der Mensch wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben’, sagt er.” Na gut, immerhin gesteht ihr ein paar Zeilen später, dass ihr ziemlich im Trüben fischt: “Die Zeichen stehen schlecht — wenn da nicht Frank Elstner im Hintergrund die Fäden ziehen würde. Das zumindest könnte man vermuten.” Genau. Könnte man aber auch nicht vermuten.


Stefanie Hertel - Schock-Fotos im Internet - Muss sie ihre Tochter jetzt vor Lanny beschützen?

Die “Freizeit Spass” hat sich derweil einen ganz anderen Skandal um Stefanie Hertel ausgedacht: Ihr Freund Lanny habe “Schock-Fotos im Internet” gepostet. Das Blatt fragt: “Muss Stefanie ihre Johanna (11) nicht vor diesem Mann schützen?”
Und so sieht es aus, das böse, ordinäre Schock-Foto:
[Foto von Lannys Facebook-Seite; Vogelfutter in Penisform] - Stefanies Liebster Leopold Lanner findet dieses Foto (l.) toll. Er hat es auf seine "facebook"-Seite gestellt.Also wirklich, Lanny!


Sensationelle Enthüllung - Stefanie Hertel - Stefan holt sie zu sich zurück

Ein Glück! Wenn Stefanie wieder mit ihrem Ex zusammenkommt, muss sie ihr Kind wenigstens nicht mehr dem versauten Lanny anvertrauen. Doch leider zu früh gefreut: Ein “Liebes-Comeback”, schreibt die “Neue Post” selbst, “ist allerdings ausgeschlossen.” Was nichts daran ändert, dass Stefan seine Stefanie tatsächlich zrückholt — und zwar für einen Auftritt in seiner Fernsehshow.


Jetzt übertreibt die Arbeitsministerin aber - Ursula von der Leyen - Sie schläft sogar im Büro

Die “frau aktuell” wie immer voll dabei: “Berlin, Arbeitsministerium, 6 Uhr früh. [...] Nur in der Chef-Etage sind schon Geräusche zu hören — was ist denn da los? Des Rätsels Lösung: Ursula von der Leyen (54) ist gerade aufgestanden — ja, die Ministerin schläft im Büro!” Also, ihr alten Schummler der “frau aktuell”, jetzt überlegt einmal ganz scharf: Wenn Ursula von der Leyen ein “Apartment im Ministerium” hat und dort schläft — was stimmt dann an eurer Überschrift “Sie schläft sogar im Büro” nicht so ganz? Na, dämmert’s?


Milva: Fans in großer Sorge - "Ich bin nur noch eine halbe Portion!"

Auch ein guter Trick, ihr Schreiber der “Freizeit für die Frau”: Einfach ein Foto der Sängerin und Schauspielerin Milva abdrucken, auf dem sie recht schmal aussieht, und sie dazu in der Titelzeile sagen lassen, sie sei nur eine halbe Portion. Und dann im Artikel das richtige Zitat zu bringen: “‘Ich bin nur noch eine halbe Person [Hervorhebung durch uns]. Jetzt ist es schon mein zweites Bein, das nach einem Sturz in Stücke zerbrochen ist.’” Irgendwie haben wir das blöde Gefühl, ihr wolltet uns übers Ohr hauen.



Dabei war es doch die ganz große Liebe - Josef & Narumol - Scheidungs-Schock!
Oh Nein! Es war doch die ganz große Liebe! Und jetzt der Scheidungs-Schock! Aber keine Bange, liebe Fans von Bauer Josef. Er und seine Narumol sind verliebt wie eh und jeh. Der “Scheidungs-Schock” bezieht sich auf die Trennung von “Bauer Markus und seiner Frau Jennifer”. Denn die war “ein richtiger Schock” für Josef und Narumol.


Andre Agassi - Eifersuchts-Drama - Wollte Boris Becker ihm seine Frau wegnehmen?

“Die neue Frau” ist immer noch ganz aufgekratzt von dem, was Andre Agassi da enthüllt hat: “Erstmals erzählte der sonst so besonnene Sportler jetzt von einem Erlebnis, das ihn so richtig auf die Palme brachte. Ein wahres Eifersuchts-Drama!” Dabei beruft sich das Heftchen auf ein Interview in der “Bild am Sonntag” (zitiert daneben aber auch aus einem “Welt”-Interview, das bereits über drei Jahre alt ist). Der unglaubliche Vorfall: “Während eines wichtigen Spiels warf Boris [Andres] Frau Luftküsse zu. Für Agassi eine Kriegserklärung”. Und für “Die neue Frau” ein Grund, selbst fünfzehn Jahre später immer noch eine ganzseitige Geschichte daraus zu basteln.


Markus Lanz - Pikante Enthüllung - Steht seine Ehe jetzt vor dem Aus?

Oh, oh! Was ist denn da bei Markus Lanz los? Die “Viel Spaß” wird doch nicht ohne Grund in einer ihrer beliebten Fragenzeichen-Aussagen nachhorchen, ob “seine Ehe jetzt vor dem Aus” steht? Ach, doch. Genau das tut das Schmierblatt. Denn der Grund fürs mögliche Lanz-Ehe-Aus soll seine Abenteuerlust sein. Die Katastrophenforscher der “Viel Spaß” sind sich sicher: “Dass er damit nicht nur sein Leben, sodern vor allem seine Ehe mit Angela (29) aufs Spiel setzt, scheint dem ehrgeizigen TV-Moderator vollkommen egal zu sein.” Da war zum Beispiel die mördermäßige Wrestling-Showeinlage bei “Wetten, dass..?” neulich, in der er sich “beinahe die Lungenflügel zerquetschen ließ”. Er habe “dem Tod ins Auge” geblickt. Oder sein eisklates Bad im Bodensee. Brrrrr. Die “Viel Spaß” kann da nur an die arme Frau von Markus Lanz denken: “Auch diese waghalsige Aktion musste die zarte Brünette live miterleben.” Da gibt’s nur eine logische Konsequenz: “Böse Zungen behaupten: Lange wird sie sich seinen übertriebenen Ehrgeiz nicht mehr mit ansehen.” In welcher Redaktion diese bösen Zungen sitzen, wissen wir ja jetzt.


facebooktwitteremail

“Wie demütigend”

“Wie demütigend”

Gib der Regenbogenpresse ein klitzekleines Gerücht, und sie strickt einen großen Skandal daraus. Gib ihr ein “Enthüllungsbuch”, und sie dreht komplett am Rad.

In dieser Woche ist es Prinzessin Letizia von Spanien, die der unstillbaren Spekulationsgeilheit der Regenbogenheftchen zum Opfer fällt.

Denn eine brandheiße Schlagzeile erschüttert in diesen Tagen ganz Spanien: “Letizia hatte eine Abtreibung”, behauptet David Rocasolano (49).

Der Mann ist zu allem übel nicht irgendein verrückter Wichtigtuer,

… also nicht so wie sonst, wenn die “Woche der Frau” Geschichten ausgräbt, …

sondern Rechtsanwalt und – jetzt wird es ganz bitter – Letizias eigener Cousin!

Und der hat ein “erschütterndes” Buch geschrieben, das die Regenbogenredaktionen derzeit ganz schön in Fahrt bringt. Was auch kaum verwundert – denn jetzt müssen sie sich nicht mühsam etwas zusammenspinnen, sondern den Dreck einfach nur noch abschreiben.

Bei der “Woche der Frau” sieht das dann so aus:Abtreibungs-Skandal - Prinzessin Letizia - War sie schon vor der Hochzeit schwanger?

Auch “Das neue Blatt” kriegt vor Entsetzen kaum noch Luft:

Jetzt steht alles auf dem Spiel. Einfach ALLES! Letizia von Spanien droht ihr ganzes Glück zu verlieren. Ihre Zukunft. Ihre Ehe. Ihre Kinder.

In Spanien stehen schwerste Vorwürfe im Raum. Der schlimmste: Letizia soll abgetrieben haben, 2002, kurz vor der Verlobung mit Felipe (45). Das wäre nicht nur ein Verstoß gegen das Gesetz gewesen. Das wäre auch ein Grund für die Exkommunizierung aus der katholischen Kirche.

[…] Für Letizia würde das im Klartext bedeuten: Ihre Ehe mit Felipe wäre ungültig, ihre Töchter wären unehelich, und sie selbst dürfte niemals Königin werden …

Es steht alles auf dem Spiel. Alles!

Das Heft prophezeit:Nach dem Abtreibungs-Skandal - LETIZIA (49) - Ihre dunkle Vergangenheit wird ihr jetzt zum Verhängnis

Und fragt:Abtreibungs-Skandal - LETIZIA - Wird sie jetzt vom Hof verstoßen?

Die “Heim und Welt” ist dermaßen schockiert, dass sie gleich drei Fragen auf einmal stellt:LETIZIA VON SPANIEN - Kommt jetzt ihre herzlose Lebenslüge ans Tageslicht?Lieber Karriere statt Kind?DAS ENDE? - Die spanische Monarchie vor dem Aus - Prinzessin Letizia der Abtreibung beschuldigt - Auch Infantin Cristina muss vor Gericht - Das Volk klagt Königin und König an - Prinz Felipe sieht machtlos zu

Auch andere Blätter stürzen sich hechelnd auf den “Abtreibungs-Skandal” im spanischen Königshaus:Der eigene Vetter klagt an: Prinzessin Letizia hat heimlich abgetrieben!

(“Die neue Frau”)Letizia - Lüge oder Wahrheit? Düsteres Baby-Geheimnis(“7 Tage”)Letizia von Spanien - Gemeine Vorwürfe - Ihr engster Vertrauter beschimpft sie als falsche Schlange(“Viel Spaß”)

“das neue” stellt besorgt fest:Prinzessin Letizia - Sie zerbricht an ihrer dunklen Vergangenheit

Detailliert schildert “das neue” in dem Artikel die Anschuldigungen des Cousins — von den Spekulationen über “Verfolgungswahn, Abtreibung und Kontrollsucht” bis hin zur Behauptung, Letizia “sei verantwortlich für den Selbstmord ihrer kleinen Schwester Érika († 31)”.

Über dem Artikel steht:WIE DEMÜTIGEND - das neue

Ja, “das neue”. Da hast du ausnahmsweise mal recht.

Währenddessen räumt die “7 Tage” ein:

Möglich aber, dass die Kronprinzessin nun aber ihrerseits über eine Klage nachdenkt. Wenn es gar kein düsteres Baby-Geheimnis gibt und David Rocasolano gelogen hat, könnte er für fünf Jahre im Gefängnis landen. Gerücht oder Lüge – es bleibt abzuwarten.

Nicht für die “Freizeit Revue”. Für die steht längst fest:Kronprinzessin Letizia - Unfassbarer Skandal - Sie war von einem anderen schwanger, als sie Felipe kennenlernte

Damit unterscheidet sich die “Freizeit Revue” von den meisten anderen Blättern. Denn sie schreibt die Aussage, Letizia sei “von einem anderen schwanger” gewesen, nicht mehr nur dem Cousin zu, sondern macht sie sich kurzerhand zu eigen.

Was es bedeutet, wenn ein Medium solche Behauptungen aufstellt oder verbreitet, obwohl diese nicht erweislich wahr sind, haben wir in einem anderen Eintrag ausführlicher erklärt. Wenn die Journalisten keine Beweise für ihre Behauptung vorlegen können, wenn sie nicht umfassend recherchiert haben (und dazu zählt mindestens, die Gegenseite zu Wort kommen zu lassen), und wenn der Beitrag noch dazu so reißerisch gestaltet ist, dann machen sich diese Journalisten der üblen Nachrede (§ 186 StGB) schuldig.

Es ist wohl eher nicht davon auszugehen, dass die “Freizeit Revue” irgendwelche Beweise für ihre Behauptungen hat. Sie erwähnt jedenfalls nichts davon. Die einzige Quelle, die das Blatt nennt, ist dasselbe “erschütternde Enthüllungsbuch”, aus dem auch alle anderen zitieren. Und nicht nur auf dem Titelblatt, auch im Artikel lässt die “Freizeit Revue” wenig Zweifel an der Richtigkeit der “bitteren Vorwürfen”:

Etwa einen Monat vor [der Abtreibung], im September 2002, trafen sich Letizia und Felipe zum ersten Mal bei einem Abendessen. Das bedeutet: Als Letizia Felipe kennenlernte, war sie von einem anderen schwanger. [...]

In Spanien war eine Abtreibung damals illegal, falls keine physischen oder psychischen Indikationen vorlagen. Aus Machtstreben brach Letizia selbst Gesetze. Noch dazu hatte sie als Katholikin schwer gesündigt. Und Felipe? Er wusste von allem.

Mal ganz kurz, liebe “Freizeit Revue”. Also vielleicht ist ja tatsächlich was dran an den Vorwürfen, die der Cousin da in die Welt posaunt hat. Und angesichts der Konsequenzen, die damit verbunden wären, ist es wahrscheinlich auch gerechtfertigt, darüber zu berichten. Aber kann man solche üblen Beschuldigungen dann nicht wenigstens im Konjunktiv wiedergeben?

Oder was meinst du, “Echo der Frau”? Obwohl — was du von Konjunktiven hältst, haben wir gemerkt:Letizia trieb ihre Schwester in den Tod!

Auch die “Neue Post” fackelt nicht lange und erklärt die Vorwürfe schlichtweg zur Tatsache:

Ganz Spanien ist schockiert - Letizia & Felipe - Er ist nicht der Vater ihres ersten Kindes!

Doch das Blatt wäre nicht “Die Nr. 1 in Adel”, wenn es sich damit begnügen würde, einfach nur die Gerüchte nachzuplappern, die andere in die Welt gesetzt haben. Nein, hier legt man Wert auf “Qualität” und “Tradition” – und unterfüttert die Fremdspekulationen deshalb gewissenhaft mit ein paar eigenen wilden Mutmaßungen:

[…] vielleicht war das Kind auch die unerwünschte Folge einer durchfeierten, heißen Nacht? Die zarte Prinzessin war früher kein Kind von Traurigkeit. Wer erinnert sich da nicht an das Porträt, das Letizia 2004 halb nackt auf einer Plattenhülle zeigt …

Die “Neue Post” tut es jedenfalls. Und druckt “Das Nackt-Porträt” für all jene, die sich nicht mehr so gut erinnern können, sicherheitshalber nochmal ab.

Und besitzt dann sogar die Frechheit, Leitzias Cousin vorzuwerfen, er beschädige ihr Ansehen — in einem Artikel, der nichts weiter tut, als Leitizias Ansehen zu beschädigen:Unfassbare Enthüllungen - Schock in Spanien - Letizia & Felipe - Er ist nicht der Vater ihres ersten Kindes! [Ein Großteil der rechten Seite ist mit einem Foto der weinenden Leitizia gefüllt]

Unter dem Bild auf der rechten Seite steht:

Eine Prinzessin kämpft mit den Tränen: Die Enthüllungen haben Letizia offensichtlich schwer getroffen.

Dass Letizia auf dem Bild “mit den Tränen” kämpft, könnte allerdings auch etwas damit zu tun haben, dass es 2007 aufgenommen wurde – auf der Beerdigung ihrer Schwester.

Das hat die “Neue Post” wohl leider übersehen. Aber an solche Dinge denkt man auch nicht, wenn man weder Skrupel noch Pietät besitzt.


facebooktwitteremail

Google, die Suchtmaschine

Google, die Suchtmaschine

Es braucht im Grunde nur zwei Dinge, um einen Promi in Verruf zu bringen: Ein Foto, auf dem er ein Glas in der Hand hält — und eine böswillige Zeitung.

Zum Beispiel die “frau aktuell”:Der Druck auf sie ist einfach zu groß ... Prinzessin Letizia - Trinkt sie heimlich?Oder die “Freizeit Monat”:[Lilly Becker trinkt aus einem Bierglas] - Zu tief ins Glas geschaut? Lilly lässt es krachenOder “die exklusive”:Bier, Wein, Champagner! Kann er nicht mehr ohne?Oder die “Neue Post”:Schon mittags trinkt sie Alkohol (r., mit Busenfreundin Sabia)Oder die “Revue der Woche”:13.30 Uhr in einem Lokal in Eppendorf: Sylvie trinkt einen Aperitif, danach gab es Wein, dann wieder einen Aperitif ...Oder “die aktuelle”:So fing es auch bei Jenny Elvers an ...Allein in den letzten Tagen unterstellten die Redaktionen so nicht nur Boris Becker, möglicherweise alkoholabhängig zu sein, sondern unter anderem auch dessen Frau Lilly (“greift ebenfalls gerne zu”), Letizia von Spanien (“es gibt einige ‘gute Freunde’, die ihr das in der Tat zutrauen …”) und Sylvie van der Vaart (“trinkt jetzt schon mittags!”).

Und dann ist da noch die “frau aktuell”, die in ihrer aktuellen Ausgabe von einem ganz besonderen “Alkohol-Schock!” zu berichten weiß:Stefan Mross - Pikante Enthüllung! Wehe, wenn er zur Flasche greiftDie “pikante Enthüllung” (kein Scherz!): Wenn man bei Google “Stefan Mross” eintippt, ist der zweite Suchvorschlag “Stefan Mross Alkohol”.

Das Blatt schreibt:

Mross kam 2003 mit einer Alkoholvergiftung in eine Klinik. Doch warum wird er ausgerechnet mit seinen Alkoholeskapaden in Verbindung gebracht – zehn Jahre später?

Ja, warum nur?

Fakt ist: Die Nutzer von Google geben ihre Suchanfrage individuell ein. Die Schlagwörter, die am häufigsten in Zusammenhang mit einer Person gesucht werden, erscheinen auch primär. Ein bitterer Schlag für Stefan! Wer kann ihm jetzt noch helfen? Der TV-Moderator ist machtlos gegen die Anfragen im Netz und den [sic] daraus resultierenden Fehl-Interpretationen.

“Fehl-Interpretationen”. Soso.

Der Artikel der “frau aktuell” sieht folgendermaßen aus:Alkohol-Schock! Stefan Mross - Wer kann ihm jetzt noch helfen?Übrigens, liebe “frau aktuell”, wenn man deinen Namen bei Google eingibt, sieht der dritte Suchvorschlag so aus:frau aktuell kündigen


facebooktwitteremail

Ein Baby! Ein Baby! (…wäre toll)

Ein Baby! Ein Baby! (…wäre toll)

Was haben Charlène & Albert von Monaco, Victoria & Daniel von Schweden sowie Lilly, Boris, Yvonne, Oliver, Christine und José vom Fernsehen gemeinsam?

Richtig: Sie bekommen alle kein Baby.

Dennoch geben sich die Regenbogenredaktionen größte Mühe, es so klingen zu lassen, als ob. Manchmal lassen sie die Mühe aber auch weg.Ihre kleine Estelle bekommt ein Brüderchen - Victoria & DanielFür den entscheidenden Teil dieser Aussage war in der Überschrift leider kein Platz mehr. Im Text aber schon:

Estelle bekommt ein Brüderchen! Wäre das nicht toll?

Au ja, liebe “Super Freizeit” – da müsstest Du nicht mal mehr einen neuen Artikel schreiben, sondern könntest den hier sofort nochmal nehmen und “wäre” einfach mit “ist” ersetzen. Toll!

Die “Neue Post” könnte sogar gleich ihr ganzes Titelbild wiederverwerten, wenn, in diesem Fall Charlène von Monaco, wirklich mal ein Kind kriegen sollte:Endlich ein Thron-Erbe - Ganz Monaco freut sich für Carolines Familie - Albert & Charlene: Das Baby ändert alles!Damit hat das Heft nicht mal ganz Unrecht: Es wurde tatsächlich ein Kind zur Welt gebracht. Allerdings nicht von Charlène, sondern von der Verlobten des Sohnes der Schwester ihres Mannes. Das Baby ist also Charlènes (Schwieger-)Großneffe.

Und jetzt raten Sie mal, welches Baby “Das neue Blatt” meint, wenn es schreibt:Caroline & Charlene - Endlich Babyglück in MonacoOder die “frau aktuell”:Caroline - Die Baby-Sensation! - Ganz Monaco steht KopfAuch die “Promi Welt” kann es kaum erwarten. Und vertreibt sich die Zeit wie eine Sechsjährige auf der Fahrt in den Italienurlaub: Bis es so weit ist, fragt sie, wann es so weit ist.Christine Neubauer - Ein Baby von José? - Die Krönung ihrer Liebe: Ärzte geben grünes LichtImmerhin hat José seiner Christine auf irgendeinem roten Teppich immer wieder den Bauch gestreichelt. Und “eine Geste sagt oft mehr als 1000 Worte”, weiß die “Promi Welt”.

Und sie weiß sogar noch mehr. Zum Beispiel, dass Christine Neubauer mindestens 50 Jahre alt ist und ein Professor gesagt hat, das sei überhaupt kein Problem fürs Kinderkriegen. Wenn’s auf natürlichem Wege dennoch nicht klappen sollte, keine Sorge — daran hat die “Promi Welt” nämlich auch schon gedacht:

Es besteht auch die Möglichkeit, sich Eizellen von einer jüngeren Spenderin zu kaufen und sie mit dem Samen des Partners befruchten zu lassen! Ein Verfahren, das in Deutschland verboten, aber etwa in Spanien legal ist: Christine Neubauer lebt mit José hauptsächlich auf Mallorca. Wir werden gewiss bald mehr erfahren – unter gewissen Umständen jedenfalls …

Bemerkenswert, wie die “Promi Welt” mit Hilfe des Doppelpunktes versucht, so zu tun, als würde sie einfach nur logisch schlussfolgern. Und sich nicht wahllos irgendwelchen Mist zusammenreimen.

Womit wir bei der “Freizeit Spaß” wären.Yvonne Catterfeld & Oliver Wnuk - Traumhochzeit - Er spricht sogar von einem BabyMan könnte jetzt vermuten, dass er wirklich von einem Baby gesprochen hat. Die Passage des “Bunte”-Interviews, aus der die “Freizeit Spaß” ihre komplette Titelgeschichte gebastelt hat, lautet allerdings folgendermaßen:

Noch ein Kind, heiraten? “Alles ist möglich”, sagt Oliver Wnuk.

“Alles ist möglich.” Könnte auch das Geschäftsmotto der “Freizeit Spaß” sein.

Die “Neue Pause” gönnt sich derweil eine kleine Auszeit von den Schwangerschaftsgerüchten. Über Nachwuchs spekulieren kann man schließlich auch auf andere Weise:Boris & Lilly Becker - Adoptieren sie ein Mädchen?Für die “Neue Pause” ist es nur noch eine Frage der Zeit.

Wie gerne würde [Lilly] das junge Mädchen adoptieren. Jetzt muss nur noch Boris zustimmen!

Ihre Theorie macht die Redaktion an zwei Dingen fest. Erstens: Lilly wollte das Mädchen – das sie während einer “Charity-Reise nach Afrika” kennenlernte – “gar nicht mehr loslassen”.

Zweitens: “Die Eltern der Kleinen sind beide HIV-positiv, sie selbst ist gesund”. Und: “Lillys Mutter starb bei einem Verkehrsunfall, die damals Deijährige wuchs bei ihren Großeltern auf.” Ergo: “Sie weiß, wie wichtig es ist, einer verlorenen Seele ein neues Zuhause und neue Hoffnung zu geben – wie gerne würde sie das junge Mädchen adoptieren.” Dann muss ja jetzt nur noch Boris zustimmen.


facebooktwitteremail