Links vom topf (16)
0

Links vom topf (16)

In seinen aktuellen “Herzblatt-Geschichten” gibt “FAS”-Redakteur Jörg Thomann der Mediengruppe Stegenwaller einen guten Tipp:

Überprüfen Sie doch noch einmal die Ausrichtung jener Zeitschrift, die Sie “Schöne Welt” genannt haben. So nämlich lauten deren aktuelle Titelschlagzeilen: “Catherine — Charlène — Es geht um Leben und Tod — Schock-Nachricht! Wie schützen sie jetzt nur ihre Kinder?”, “Carmen Geiss — Bittere Tränen — Ein Unglück nahm ihr das Liebste”, “Thomas Gottschalk — Dramatische Enthüllung”. Wenn das die schöne Welt ist, wie mag dann die hässliche aussehen?

Herzblatt-Geschichten: Mit Groll im Bett


In unserer Rubrik “Links vom topf” wollen wir Euch kurz und knapp interessante Links rund ums Thema “Regenbogenpresse” präsentieren.

Wenn Ihr also in den Weiten des Internets auf Interessantes zur Klatsch- und Regenbogenpresse stoßt, schickt uns gern den Link an linksvomtopf@topfvollgold.de.


facebooktwitteremail

Keine 10,5 Millionen für Jauch
1

Keine 10,5 Millionen für Jauch

Bei der inhaltlichen Gestaltung der aktuellen Ausgabe dürfte das “Schöne Welt”-Masochistenressort die letzte Doppelseite übernommen haben. Das Ergebnis ist eine Kasteiung mit der Überschrift “So war das doch gar nicht”:

Jeden Abend eine tolle Party, einen Kleiderschrank mit wunderschönen Roben und gaanz viel Geld — so stellt man sich gerne das Leben der Promis vor. Doch mit dem Ruhm kommen auch die bösen Schlagzeilen, dann brodelt manchmal die Gerüchteküche. Auch das Privatleben der Stars wird von der Presse rücksichtslos auseinandergenommen. Doch erfundene Geschichten werden nicht einfach toleriert.

Und damit es so richtig weh tut, liefert die Redaktion auch noch Beispiele des ganzen Schmus, den die “Presse rücksichtslos” produziert hat und den sich Prominente nicht gefallen lassen wollten: Stefan Raabs berühmter Mettbrötchen-Einspruch, Helene Fischers Wangenkuss, Michelles fehlende Verwüstungswut.

Nun stammt das alles aus anderen Heften und der Vergangenheit. Trockene Theorie also. Um das Thema etws anschaulicher zu vermitteln, hat die “Schöne Welt” selbst auch eine Gegendarstellung abgedruckt:

Gegendarstellung - In "Schöne Welt" Nr. 5 heißt es auf Seite 50 in einem Artikel mit der Überschrift "Was kostet die Welt?" über mich: "Etwa 10 Mio. Euro/Jahr ... Die ARD zahlt angeblich 10,5 Millionen Euro an den Talkmaster, damit dieser 43 Sendungen moderiert." - Hierzu stelle ich fest: Die ARD zahl an mich keine 10,5 Millionen Euro für die Moderation der Sendung "Günther Jauch". Vielmehr zahlt die ARD ausschließlich an die Firm I&U eine bestimmte Summe dafür, dass sie die gesamte Sendung produziert. Potsdam, den 6. Mail 2014. Günther Jauch - Anmerkung der Redaktion: Günther Jauch hat recht.

Und das nicht irgendwo, sondern in derselben Ausgabe, auf derselben Doppelseite wie die redaktionellen “So war das doch gar nicht”-Einsichten:

Übersicht über die Doppelseite mit der Geschichte über Gegendarstellungen von Prominenten auf der linken Seite und der Gegendarstellung von Günther Jauch auf der rechten Seite.

Weil die ursprüngliche Geschichte, auf die sich die Gegendarstellung von Günther Jauch bezieht, damals auch prominent auf der Titelseite beworben wurde, konnten Jauch und Jurist noch diese hässliche Ankündigung auf dem Cover durchsetzen:

Gegendarstellung Günther Jauch - Seite 47


Mit Dank an Petra S. für den Hinweis!


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (30)

Schlagzeilenbasteln (30)

Wie könnte man aus folgender Nachricht eine knackige Überschrift basteln?

“Traumschiff”-Kapitän Sascha Hehn sagte neulich, dass er sehr sparsam sei. “Er kommt im Monat mit weniger als 500 Euro aus, davon lebt er gut”.

Sascha Hehn - Unglaublich! Er lebt von nur 500 Euro


facebooktwitteremail

Von nichts kommt nichts

Von nichts kommt nichts

Wie man aus null Neuigkeiten drei Titel-Stories zusammenbastelt — das zeigen die “Freizeit exklusiv”, die “Freizeit Vergnügen” und die “Schöne Welt” auf eindrucksvolle Art und Weise.

Denn hinter diesen Cover-Geschichten über das Schlager-Paar Helene Fischer und Florian Silbereisen stecken keine, aber wirklich keine handfesten Informationen.Helene & Florian - Heirats-Antrag! - Ihr Traum wird wahr!Helene & Florian - Liebe, Hochzeit, Kinder! - Wie das Traumpaar seine Zukunft plantHelene Fischer, Henning Baum - Setzen sie ihr Glück aufs Spiel?

Um es vorweg zu nehmen: Es gibt keinen “Heirats-Antrag”. Es wird kein “Traum wahr”. Es gibt keine “Hochzeit”. Es gibt keine “Kinder”. Es gibt kein “Kuss-Geständnis” von Helene Fischer. Es wird kein “Glück aufs Spiel” gesetzt. Die Blätter liefern nichts davon. Rein. Gar. Nichts.

Dafür gibt‘s das hier:

Im Mai sind die beiden Stars mittlerweile seit fünf Jahren zusammen. Eine skandalfreie Beziehung voller Liebe und Vertrauen. So harmonisch, dass sich seit einiger Zeit in der Schlager-Szene ein Gerücht hartnäckig hält. Und zwar, dass Florian seiner Helene bereits einen Heiratsantrag gemacht habe [...].

Oder mit anderen Worten: So harmonisch, dass die “Freizeit exklusiv” sich langsam mal etwas einfallen lassen muss, damit Schwung in die Sache kommt.

Denn:

Wie gesagt, es ist nur ein Gerücht. Weder Helene Fischer noch Florian Silbereisen haben bisher Stellung dazu genommen.

Die Kollegen von der “Freizeit Vergnügen” sind da schon einen Schritt weiter — sie haben ein Silbereisen-Zitat zu möglichen Heiratsplänen. Und was für eins:

Jetzt wurde der Moderator noch deutlicher zum Thema Hochzeit: “Da gibt es nichts Neues.”

Welche Redaktion würde daraus keine Titel-Story machen? Oder aus den Kinderplänen der zwei Schalger-Stars. Denn auch dazu hat die “Freizeit Vergnügen” ein paar knackige Aussagen Silbereisens aufgetrieben. Diese hier zum Beispiel:

In einem Interview soll er mal gesagt haben, er hätte gern “fünf Floris”, stimmt das denn? Silbereisen: “Fünf müssten es wohl nicht sein.”

Also, wir haben bisher ein Gerücht, nichts Neues und ein Dementi.

Aber irgendwo muss dieses aalglatte Liebespaar doch zu packen sein! Ein Skandal am besten. Irgendwas mit knutschen und Beichte und Konkurrenzkampf. Und so schnappt sich die „Schöne Welt“ irgendeinen dahergelaufenen Hallodri und spinnt sich ein “heißes Kuss-Geständnis” zusammen:

“Mein größter Traum ist es, einmal Helene Fischer (28) zu küssen”, gesteht Julian David (23) von “VoXXclub”, den Shootingstars der Volksmusikszene.

Klingt nach einem guten Geschäft: Die “Shootingstars der Volksmusikszene” bekommen Aufmerksamkeit und die “Schöne Welt” Stoff zum Dichten — auch wenn das Geständnis nicht von, sondern nur über Helene Fischer ist.

Und wenn da nicht noch eine kleine Einschränkung des Fischer-Verehrers wäre:

Auf die Frage, wie schnell der Kuss mit Helene denn passieren soll, antwortet Julian mit entwaffnender Ehrlichkeit und Augenzwinkern: “Na ja, erst mal kennen lernen.”

Anders kann man es nicht sagen: entwaffnend.


facebooktwitteremail

Verrenkungen der Woche (2)
1

Verrenkungen der Woche (2)

Die sind doch alle bekloppt!

Und damit herzlich willkommen zu den Verrenkungen der Woche.Christina Plate - Verblüffende Enthüllung - Endlich ist das Geheimnis um ihre einzige Tocher gelüftet

“Sensationelle Enthüllung”! “Unglaublich”! “Eine Sensation”! “Endlich ist das Geheimnis” um Christina Plates “einzige Tochter gelüftet”: Sie hat beim großen Taekwondo-Kinderturnier im schwäbischen Sindelfingen in ihrer Altersklasse den ersten Platz geholt. “Verblüffend”.


Semino Rossi - Baby-Tragödie - Wie er seiner Frau in der traurigen Zeit zur Seite steht

Eine Hammergeschichte hat die “Freizeit Vergnügen” da aufgetrieben. Also, aufgepasst! Seminos Frau Gabi arbeitet als Hebamme. Im Interview mit dem Sänger will das Blatt wissen: “Ist sie nicht auch manchmal mit Totgeburten konfrontiert?” Seminos Antwort: Darüber spreche Gabi nicht. Ende.


Er geht plötzlich neue Wege - Heino & Hannelore - Ehe-Drama? - Hannelore muss jetzt ganz stark sein

Heino wird Rocker. Und die arme Hannelore muss mitziehen beim “Imagewandel” ihres Ehemannes. Die “Freizeit total” stellt fest: Hannelore macht plötzlich “auf Rockerbraut”. Dabei waren die beiden in “alten Zeiten” doch so ein “fesches und adrettes” Traumpaar.


Dieses Drama verfolgt sie bis heute... - Carmen Nebel - Der Tag, an dem ich fast ertrunken wäre

… liegt jetzt knapp ein halbes Jahrhundert zurück. Da fiel Carmen “kopfüber in eine Regentonne”. Ihre Mutter konnte sie gerade noch retten. Die “frau aktuell” schreibt: “Jetzt hat die TV-Lady das Drama erzählt, das sie bis heute verfolgt.” Mit “jetzt” meint das Blatt: vor elf Jahren.


Heidi Klum - Trennung - weil er ihren Sohn fast ertrinken ließ?

Das macht “die aktuelle” ganz geschickt: Das gelbe Fragezeichen bezieht sich nicht nur auf den gelben Text — also nicht nur auf den möglichen Grund der Trennung –, sondern generell auf die Trennung. Oder anders gesagt: Nicht nur ein kleiner Teil, sondern alles auf diesem Titelblatt ist spekulativ. “die aktuelle” hätte genauso gut einfach nur ein großes Fragezeichen abdrucken können — der Erkenntnisgewinn wäre derselbe gewesen.


Prinzessin Maxima - PSYCHO-DRAMA - Verliert sie jetzt alles?

Bei Máxima gerät die “Heim und Welt” ins Schwärmen: Die zukünftige Königin der Niederlande sei “farbenfroh gekleidet wie ein Tulpenmeer, erfrischend wie eine Nordsee-Brise.” Und immer diese herzerwärmenden Lachanfälle. Hach. Doch jetzt könnte ein “Psycho-Drama” kommen! Warum? Nun ja, Máxima wird doch bald Königin. Und in dieser Position darf man nicht mehr so viel lachen — meinen jedenfalls irgendwelche “Royalisten”, auf die sich die “Heim und Welt” bezieht. Dass das völliger Quatsch ist, merkt das Blatt am Ende des Artikels selbst: “Unsinn, Maxima soll sich für die neue Rolle nicht verändern!” Witzig, liebe “Heim und Welt”, das dachten wir uns auch die ganze Zeit: Unsinn.


Maxima - Es tut so weh! - Tränen um ihre Eltern

Die fröhliche Tulpenmeer-Máxima ist jetzt aber doch auf einmal ganz traurig. Es kullern sogar Tränen. Máximas Eltern werden doch nicht etwa … Nein, natürlich nicht! Niemand ist gestorben. Niemand hat sich getrennt. Rein gar nichts ist passiert. Máxima muss schlicht und einfach auf ihre Eltern verzichten, wenn sie Ende April Königin der Niederlande wird. Ihr Vater war in den 70er-Jahren nämlich Minister der argentinischen Militärdiktatur und ist daher in Máximas neuer Heimat nicht willkommen. Also: Krönung ohne Mutter und Vater. “Wie schon so oft bei Anlässen, die in Maximas Leben wichtige Wendepunkte darstellen.” Der “Freizeit exklusiv” tut es aber jedes Mal aufs Neue weh.


Prinzessin Kate - Aus Liebe riskiert sie ihr Leben

Denn aus Liebe zum Volk mischt sie sich “in Menschenmengen, lässt sich umarmen und stellt sich für gemeinsame Fotos zu Verfügung.” Die “7 Tage” weiß: “In der Nähe könnte aber auch ein Attentäter stehen.”


Seltsame Andeutungen - Fürstin Charlène - Jetzt plaudert ihr Ehemann Intimes aus

… und zwar sagte er: “Man muss eines nach dem anderen angehen.” Und: Er habe “viele Verpflichtungen, Sitzungen und offizielle Anlässe”. Die “Schöne Welt” fragt: “Soll das heißen, dass für intime Stunden mit Fürstin Charlène [...] bisher noch kein Termin frei war? [...] Wenn man beobachtet, wie die arme Charlène neben ihrem Albert um Haltung bemüht ist, könnte man das fast meinen.”Ob die “Schöne Welt” nicht mehr alle Tassen im Schrank hat? Wenn man beobachtet, wie das Blatt darum bemüht ist, völlig banale Dinge zu irgendwelchen Dramen aufzublasen, könnte man das fast meinen.


facebooktwitteremail