Post an den Presserat (2)
0

Post an den Presserat (2)

Gerade haben wir mal wieder eine Mail an den Presserat rausgejagt. Und zwar mit diesen Beschwerden hier …


Verona Pooth - Kindes-Entführung - Das sagt die Kriminologin

1)

In dem Artikel schreibt die Zeitschrift “Die Zwei” über die potentielle Möglichkeit, dass Verona Pooths Kinder entführt werden könnten. Konkrete Hinweise nennt die Redaktion nicht. Für die Zeitschrift ist eine Entführung allein deshalb möglich, weil Verona Pooth ihr Privatleben immer wieder im Fernsehen zur Schau stellt und ihre Kinder öffentlich zeigt.

Nach eigener Aussage mache Verona Pooth dies ganz bewusst, damit “jegliches Risiko, die Kinder zu entführen”, entfalle. Für “Die Zwei” ist diese Einstellung Grund zur Sorge:

Denn in vielen traurigen Fällen wurden Täter oft erst auf Kinder aufmerksam, nachdem sie öffentlich gezeigt wurden.

Seinen Artikel kündigt das Blatt auf der Titelseite mit der Überschrift “Kindes-Entführung” an.

2)

Die Überschrift und die Unterzeile (“Das sagt die Kriminologin”) auf der Titelseite erwecken den Eindruck, es hätte tatsächlich eine Entführung der Pooth-Kinder gegeben. Dabei gibt es nicht einmal konkrete Hinweise, wie beispielsweise Drohbriefe, die eine solche Vermutung begründen würden — jedenfalls werden im Artikel keine erwähnt. Die dramatische Schlagzeile (im Heftinnern sogar noch mit einem Ausrufezeichen versehen) soll vermutlich Käufer locken.

Im Text wird Verona Pooth vorgeworfen, durch die regelmäßigen Auftritte in der Öffentlichkeit mit ihren Kindern mögliche Täter geradezu zu einer “Kindes-Entführung” zu motivieren. “Die Zwei” warnt vor einem derartigen Verhalten. Durch ihre eigene Veröffentlichung führt die Redaktion diese Warnung alledings ad absurdum: Der Artikel über Verona Pooth und ihre Kinder (die auf Fotos gezeigt werden) könnte nach “Die Zwei”-Logik Menschen erst auf die Idee einer Entführung bringen.

3)

Unseres Erachtens verstößt dieser Artikel gegen die Ziffern 1 und 2 des Pressekodex.

Auf der Titelseite schreibt “Die Zwei” von einer “Kindes-Entführung”. Im Text finden sich allerdings keine Anhaltspunkte, die einen solchen Schluss logisch erscheinen lassen. Mögliche Kunden könnten das Heft nur deswegen kaufen, um mehr über einen tatsächlichen Entführungsfall zu erfahren. Diesen gibt es aber nicht. Die Veröffentlichung entspricht daher nicht einer wahrhaftigen Unterrichtung der Öffentlichkeit, wie es Ziffer 1 fordert.

Die Überschrift zum Artikel im Heft ist dieselbe wie auf der Titelseite, nur dass sie zusätzlich noch mit einem Ausrufezeichen versehen ist. Es scheint also, als würde es sich bei der “Kindes-Entführung” um vollendete Tatsachen handeln. Außerdem zeigt das Foto auf der Titelseite (auch noch einmal größer im Heft abgedruckt) eine sorgenvolle Verona Pooth und verstärkt damit den Eindruck, dass Familie Pooth Opfer einer “Kindes-Entführung” ist. Foto und Überschriften entstellen den Sinn des Artikels. Daher verstößt diese Veröffentlichung gegen Ziffer 2.


Stefanie Hertel & ihr Lanny - Scheidungs-Tragödie - Warum ihr Glück jetzt in den Händen eines Richters liegt

1)

In ihrem Artikel schreibt die “Freizeit Revue” über Volksmusikerin Stefanie Hertel und deren österreichischen Lebensgefährten Leopold “Lanny Isis” Lanner.

Die beiden leben seit Längerem in einer Beziehung, haben allerdings noch nicht heiraten können, weil, so die “Freizeit Revue”, Lanners Scheidung von seiner ersten Ehefrau noch nicht rechtskräftig ist. Die Redaktion verspricht der Leserschaft, besondere Kenntnisse zum vorliegenden Fall zu besitzen: “FREIZEIT REVUE kennt die Hintergründe” …

Eine Hochzeit muss warten. Weil der Österreicher noch verheiratet ist. Wie FREIZEIT REVUE aus seinem Kärntner Umfeld erfuhr, ist die Scheidung von seiner Ehefrau noch nicht rechtskräftig.

2)

Die “Freizeit Revue” hatte mit ihrer Berichterstattung eindeutig Unrecht. Denn drei Tage vor der Veröffentlichung des Artikels haben Stefanie Hertel und Leopold Lanner geheiratet. Die Scheidung Lanners war also offenbar doch schon rechtskräftig — entgegen des vollmundigen Versprechens kannte die “Freizeit Revue” die Hintergründe doch nicht.

Von einer “Scheidungs-Tragödie”, wie die “Freizeit Revue” plakativ auf dem Cover titelt, kann also nicht die Rede sein.

3)

Unseres Erachtens verstößt die “Freizeit Revue” mit ihrer Veröffentlichung gegen die Ziffern 1, 2 und 8 des Pressekodex.

An mehreren Stellen im Artikel schreibt die “Freizeit Revue”, die Scheidung von Leopold Lanner sei “noch nicht durch”, “noch nicht rechtskräftig”, und Lanner sei “noch verheiratet”. Daraus konstruiert die Redaktion die dramatisch-anmutende “Scheidungs-Tragödie” auf der Titelseite. Doch keiner der Punkte entspricht der Wahrheit — das beweist die Hochzeit zwischen Hertel und Lanner. Damit verstößt die “Freizeit Revue” gegen Ziffer 1 des Pressekodex, weil in diesem Fall keine “wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit” stattfindet.

Großspurig kündigt die “Freizeit Revue” an, “Hintergründe” zum Scheidungsverfahren zwischen Leopold Lanner und seiner früheren Ehefrau zu kennen. Das Blatt erwecket den Eindruck, im “Kärntner Umfeld” von Lanner recherchiert zu haben. Die Ergebnisse dieser angeblichen Recherche entsprechen nicht der Wahrheit. Dennoch gibt die “Freizeit Revue” sie wieder. Ziffer 2 der Pressekodex verlangt: “Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben.” Dies missachtet die Redaktion und verstößt damit gegen Zwiffer 2 des Pressekodex.

Durch die nicht-wahrheitsgemäße Veröffentlichung (“Scheidungs-Tragödie”) missachtet die “Freizeit Revue” die informationelle Selbstbestimmung von Stefanie Hertel und Leopold Lanner und verstößt somit gegen Ziffer 8 des Pressekodex.


Königin Maxima - Schock-Diagnose! Angst vorm Rollstuhl! Hilft nur noch eine riskante OP? Und was wird jetzt aus den Kindern?

1)

Die “Prima Woche” berichtet in ihrem Artikel über die angeblichen X-Beine von Königin Máxima der Niederlande und schreibt über Schmerzen, unter denen sie leide. Die Königin habe “Angst vorm Rollstuhl”, behauptet das Blatt — sowohl im Artikel als auch in der Überschrift auf dem Cover.

Einzig, so die Redaktion im Text, eine Operation kann sie von ihren Schmerzen befreien. Máxima hat sich bisher allerdings nicht wegen angeblicher X-Beine operieren lassen. Dazu kommentiert die “Prima Woche”:

Aber wie Menschen so sind: Meist nimmt man lieber das bekannte Unglück in Kauf als das unbekannte Glück, das nur durch eine Operation herbeizuführen wäre …

2)

Um ihren Artikel dramatischer wirken zu lassen, erfindet die “Prima Woche” die Schmerzen von Königin Máxima. Jedenfalls liefert das Heft keine Beweise für diese Behauptung.

Ebenfalls ohne erkennbaren Anlass behauptet die Redaktion, die Königin habe “Angst vorm Rollstuhl!” In Kombination mit der Dachzeile (“Schock-Diagnose!”) und der optischen Aufmachung (besorgte Gesichter bei Máxima und ihrem Ehemann Willem-Alexander; im Hintergrund ein Krankenwagen mit Blaulicht) auf der Titelseite gibt die Überschrift Grund zur Annahme, der “Prima Woche” ginge es einzig und allein um die Sensation, die Käufer locken soll.

Unter der Schlagzeile stellt die “Prima Woche” noch die Frage: “Und was wird jetzt aus den Kindern?” Eine Antwort liefert das Blatt nicht, es thematisiert diese Frage nicht einmal ansatzweise im Artikel. Es scheint, als sollte die Frage nach den Kindern ebenfalls nur als Kaufanreiz dienen.

Dazu kommt, dass gegen Ende des Artikels eine Operation als einziger Ausweg unkritisch erwähnt und damit stark angepriesen wird. Dadurch könnten Leserinnen und Leser, die tatsächlich wegen derartiger Probleme unter Schmerzen leiden, dazu angehalten werden, einen solchen schwerwiegenden Eingriff vornehmen zu lassen.

3)

Unseres Erachtens verstößt die “Prima Woche” mit diesem Artikel gegen die Ziffern 1, 2, 8 und 14 des Pressekodex.

Die “Prima Woche” schreibt über “heftige Qualen”, die Máxima angeblich “quälen” sollen. Ein Beleg dafür, dass Königin Máxima tatsächlich ihrer X-Beine wegen Schmerzen leidet, wird nicht geliefert. Man muss also davon ausgehen: Es gibt gar keine Schmerzen, über die berichtet werden müsste. Es gibt keine Notwendigkeit für eine Operation und damit auch keine “Angst vorm Rollstuhl”. Eine wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit findet hier nicht statt. Daher verstößt der Artikel gegen Ziffer 1 des Pressekodex.

Die Dachzeile auf der Titelseite (“Schock-Diagnose!”) wirkt, als stünde fest, dass Máxima unter einer ernsthaften Krankheit leidet. Die Blaulicht-Aufmachung und die dramatische Schlagzeile verstärken dieses Bild. Die abgedruckten Fotos neben dem Artikel im Heftinnern zeigen unter anderem Máximas Schwiegermutter Beatrix, die sich — laut Unterzeile der “Prima Woche” — “Sorgen um ihre Schwiegertochter” macht. Dazu gibt es ein Foto, das Máxima auf Krücken zeigt und von der Redaktion mit “Schon 2001 war sie auf Krücken angewiesen” untertitelt wurde. Überschrift, Dachzeile und die Aufmachung des Artikels entstellen dessen Sinn. Daher verstößt diese Veröffentlichung gegen Ziffer 2.

Die “Prima Woche” liefert keinen Beweis für ihre These, dass Máxima unter Schmerzen leidet und “Angst vorm Rollstuhl” hat. Und selbst wenn es so sein sollte, dass sie wegen ihrer angeblichen X-Beine Schmerzen hat — der Pressekodex stellt in Richtlinie 8.6 klar: Physische Erkrankungen sind Privatsache. Dagegen verstößt der Artikel.

Bei Leserinnen und Lesern, die tatsächlich wegen ihrer X-Beine Schmerzen leiden, erweckt der Artikel der “Prima Woche” die große Hoffnung, dass eine Operation, wie sie im Artikel unreflektiert angepriesen wird, auch ihnen helfen könnte. Das verstößt gegen Ziffer 14 des Pressekodex.


Wir wollen uns wieder häufiger über die Regenbogenpresse beschweren — nicht nur hier im topfvollgold, sondern so richtig offiziell.

In Deutschland ist dafür der Presserat die oberste Anlaufstelle. Deswegen schicken wir wieder regelmäßig Beschwerden über einzelne Regenbogenartikel dorthin.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (47)

Schlagzeilenbasteln (47)

Welche Schlagzeile könnte man über folgende Nachricht setzen?

Neulich war Verona Pooth bei einer Abendveranstaltung in einem Hotel in Baden-Baden. Viele Gäste waren dort, nur einer nicht: Veronas Mann Franjo.

Verona Pooth - Mit mehreren Männern vergnügt im Hotel - Wie demütigend für ihren Franjo!

(“Die neue Frau”)


facebooktwitteremail

Leserpoesie (10)

Leserpoesie (10)

Immer wieder werden wir gefragt: “Meint Ihr nicht, dass diesen Schrott sowieso niemand glaubt?” Klar, viele Leser lassen sich von der Regenbogenpresse ganz bewusst belügen. Das macht aber erstens den Schrott nicht besser und zweitens — da sind wir uns sicher — durchschauen nicht alle Käufer dieses miese Spiel mit der Wahrheit.

Beim zweiten Punkt bekräftigt uns unser regelmäßiger Blick auf die Leserbrief-Seiten der Hefte. Denn dort findet man sie, die wiedergekäuten Beschimpfungen, die wie Zusammenfassungen von Regenbogenartikeln wirken — aus der Feder eines Lesers oder einer Leserin.

Hier eines der jüngsten Beispiele aus “Die Aktuelle”:

Scheinheilig - Das ist ja wohl die Höhe. Diese Frau ist auf jeder Feier, im Urlaub mit der Familie und auch überall dort, wo der Hund mit dem Schwanz wedelt. Ach, ihre arme Mama ist krank und auch noch dement. Oh weh, oh weh! Das ist natürlich bei einer Frau Pooth wesentlich schlimmer als bei anderen Menschen, die sich auch um ihre Eltern kümmern müssen. Und sollte ihr das Geld ausgehen, weil ihr Mann Franjo ja pleite gegangen ist, sind sicher viele Menschen bereit, Zeit und Geld für diese arme Familie zu investieren. Leider habe ich keine Zeit und Geld dafür über.


Weitere Beispiele gibt’s in unserer Kategorie “Leserpoesie”.


facebooktwitteremail

Die Kidnepper

Die Kidnepper

Wenn Sie irgendwann mal bei Facebook oder Twitter schreiben: “Ha, endlich gegen Gelbfieber geimpft. Der Urlaub kann kommen” — was würde die Regenbogenpresse da wohl draus machen? Vermutlich etwas in Richtung: “Virusalarm! Bedroht von einer Tropenkrankheit!”

Und wenn Verona Pooth sagt:

“Ich zeige meine Kinder in regelmäßigen Abständen in der Öffentlichkeit, damit entfällt jegliches Risiko die Kinder zu entführen, und die Paparazzi-Fotos sind dadurch auch nur noch halb so viel wert.”

Welche Überschrift wird dann “Die Zwei” auf ihr Cover packen (natürlich ohne die Unkenntlichmachung — die kommt von uns)?

Verona Pooth - Kindes-Entführung - Das sagt die Kriminologin

Nun lässt sich über Verona Pooths These trefflich streiten. Deswegen schickt “Die Zwei” auch eine Fachfrau ins Rennen. Eine, die sich richtig auskennt. Sie ist nämlich “Expertin im TV (‘Explosiv’)”. Nun ja. Und die “hält die öffentliche Zurschaustellung von Kindern für eher gefährlich.”

Das findet die Redaktion eher auch. Und wundert sich:

Macht [Verona Pooth] sich denn keine Sorgen, dass ihre Kinder entführt werden könnten? [...] Denn in vielen traurigen Fällen wurden Täter oft erst auf die Kinder aufmerksam, nachdem sie öffentlich gezeigt wurden.

Na, liebe Mitarbeiter von “Die Zwei”, dann sollte man all diejenigen, die die Kinder großflächig öffentlich zeigen, doch am besten als potenzielle Mittäter sehen, oder?

Foto von Verona Pooth und ihren beiden Kindern. Bildunterschrift: Kein Versteckspiel: Verona mit Rocco und Diego beim Stadtbummel(Unkenntlichmachung erneut von uns.)

Immerhin musstet Ihr für den Paparazzi-Mist nicht allzu viel hinlatzen. Denn der ist dank Verona Pooths Öffentlichkeitsarbeit ja nur noch die Hälfte wert.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (15)

Schlagzeilenbasteln (15)

Zum lockeren Start in die Woche ein paar leichte Schlagzeilen zum Selbermachen. Wir suchen Überschriften für folgende drei Nachrichten:

Prinz Charles soll in Zukunft den einen oder anderen offiziellen Auslandstermin für seine Mutter Elizabeth übernehmen.

Sensation in England - Queen Elizabeth - Sie plant schon den Thronwechsel!

(“Neue Post”)


Verona Pooth hat dieses Foto bei Facebook gepostet.

Verona Pooth: Image-Wandel - Warum macht sie plötzlich einen auf natürlich?

(“Freizeit spezial”)


Wenn Thomas Gottschalk in Deutschland Sendungen aufzeichnet, bleibt seine Frau meist in der gemeinsamen Villa in Malibu.

Thomas Gottschalk - Das verheimlichte Ehe-Drama - Wird ihm sein großer Traum zum Verhängnis?

(“Woche der Frau”)


facebooktwitteremail

Der Topf dankt
oder: Verrenkungen der Woche (9)

Der Topf dankt
oder: Verrenkungen der Woche (9)

Liebe Leute, wir sind baff. Seit Freitag erreichen uns unglaublich viele nette Mails, über 100 Menschen haben uns unterstützt – mit aufmunternden Worten, mit guten Ratschlägen und mit Geld.

Insgesamt haben wir knapp 1.700 Euro zusammenbekommen, die zahlreichen flattr-Spenden noch nicht mitgerechnet. Damit können wir die Anwaltskosten locker bezahlen. Und wir können uns sogar ein kleines finanzielles Polster anlegen – fürs nächste Mal. Vielen, vielen Dank dafür. Ihr seid großartig.

Das gilt natürlich auch für alle Blogger, Journalisten, Facebooker und Twitterer, die auf diese Geschichte aufmerksam gemacht haben.

Da wir nun deutlich über den angepeilten 887 Euro sind, bieten wir auch gerne an, Spenden wieder zurückzuzahlen. Ziel der Aktion war es schließlich nicht, damit Geld zu verdienen, sondern die Anwaltskosten zu bezahlen. Schreibt uns dafür bitte einfach eine kurze Mail an kontakt@topfvollgold.de, dann kümmern wir uns darum.

Wir haben aus der Sache viel gelernt, vor allem eines: Wenn eine Abmahnung reinflattert — erst mal Ruhe bewahren. Nichts überstürzen und am besten jemanden fragen, der Ahnung davon hat. Das ist auch der beste Tipp, den wir Euch mitgeben können, für den Fall, dass Ihr selbst mal in eine solche Situation kommen solltet: Cool bleiben, Anwalt fragen. Das kostet zwar meist etwas, in der Regel kommt man damit aber deutlich günstiger weg, als gleich die geforderten Kosten zu zahlen. Nähere Infos dazu findet Ihr zum Beispiel hier, hier oder hier.

Als kleines Dankeschön für die Hilfe haben wir noch eine Runde Verrenkungen zusammengestellt. Viel Spaß damit, schöne Feiertage und nochmals: Tausend Dank für die tolle Unterstützung!


“Echo der Frau”:
Semino Rossi - Was keiner ahnte! - Mutiger Lebensretter

Er spendet Blut für das Rote Kreuz.


“Viel Spaß”:
Hans Sigl - Pikante Enthüllung - Die ganze Wahrheit über die neue Frau an seiner Seite

“Die ganze Wahrheit über die neue Frau an seiner Seite” lautet: Sie ist nur im Fernsehen “die neue Frau an seiner Seite”. Da spielt sie nämlich “eine geheimnisvolle Lady, in die sich Hans Sigl alias Dr. Martin Gruber ["Der Bergdoktor"] unsterblich verliebt”. Das ist aber noch nicht die “Pikante Enthüllung”. Die besteht nämlich darin, dass Dr. Sigl gesagt hat: “‘Alle Menschen sollten flirten, man braucht es wie einen Schluck Wasser und sollte auch nicht damit im Alter aufhören.’” Oh. Oh. Oh.


“Freizeit Momente”:
Prinzessin Victoria - Kann sie ihrer Schwester je verzeihen? - Schockierendes Interview - Wie kann Madeleine nur so herzlos sein!

Die schwangere Madeleine von Schweden hat ein “schockierendes Interview” gegeben. Die “Sätze, die alle fassungslos machten”, lauten: “‘Das ist spannend und wir sind so glücklich, auch wenn es ein bisschen schnell passierte. Aber lieber so, als dass man hingeht und plant und wartet, sich danach sehnt und nichts passiert.’” Nun. Das Blatt fragt: “Wer denkt dabei nicht an [Madeleines Schwester] Victoria, deren Wunsch nach einem Geschwisterchen für Estelle (1) bisher unerfüllt geblieben ist …” Um ehrlich zu sein: wir.


“das neue”:
Helene Fischer - Schock-Beichte: Ihre große Angst - So therapiert sie sich selbst

Höhenangst.

Ihre Therapie: “Konfrontation mit der Furcht als Heilmittel.”


“Echo der Frau”:
Das wünschen ihr alle - Helene Fischer - Es ist so weit! - Ihr Traum wird wahr

Es ist so weit! Schon wieder. Diesmal geht es um Folgendes: Helene Fischer hat immer davon geträumt, eine großartige Sängerin zu werden. Das hat sie erreicht. Und vielleicht startet sie irgendwann ja auch “in Übersee” durch.


“Die neue Frau”:
Helene Fischer - Warum verschweigt sie diesen Mann? Jetzt holt sie ihre Vergangenheit ein

Dieser Mann hat – und jetzt halten Sie sich fest! – schon mal Helene Fischer getroffen. Echt wahr! In einem Musik-Workshop “traf er die süße Helene – ein hübsches junges Ding.” Die Redaktion der “neuen Frau” kann sich die beiden natürlich sofort “prima zusammen bei einem romantischen Duett auf der Bühne vorstellen”. Denn “er singt doch auch so schön: ‘Ich werd’ dir alles geben, wonach dein Herz sich sehnt.’” Und schon stellt sich die Frage: “Was, wenn Helene nun ihre Vergangenheit einholt? Dann muss Flori noch mit einem Konkurrenten mehr leben. Der Arme!”


“Woche Exklusiv”:
Helene Fischer - Unfassbar, wie man sie demütigt - Carmen Geiss - Ihr verzweifelter Kampf gegen das Ehe-Aus - Psycho-Schock! Plötzlich müssen sie ganz stark sein

Helene Fischer und Carmen Geiss haben ungefähr so viel miteinander zu tun wie Daniel Hartwich und Prinz Harry. Warum die “Woche Exklusiv” die beiden trotzdem zusammen aufs Cover gepackt hat, erklärt sie so: “Zwei Leben, eigentlich Lichtjahre voneinander entfernt – und doch mit einer erschreckenden Parallele: Plötzlich wendet sich das Schicksal gegen sie.” Bei Helene Fischer macht die Redaktion diese Psycho-Schock-auslösende Schicksalswendung an drei Ereignissen fest. Erstens hat sie bei der Moderation der “Bambi”-Verleihung am Ende versehentlich gesagt: “Das war der Echo 2013″ – ein “peinlicher Patzer” der “Perfektionistin”. Zweitens waren die TV-Quoten ihres Konzerts nicht so gut wie erwartet. Und drittens droht offenbar “auch in der Liebe Ungemach”: Ihren “Langzeit-Liebsten Florian Silbereisen” hat Helene in irgendeiner Dankesrede “mit keiner Silbe erwähnt.”

Der Psycho-Schock von Carmen Geiss liegt hingegen darin begründet, dass Herr Geiss ständig böse Witze über Frau Geiss macht. “Natürlich soll das immer scherzhaft rüberkommen”, weiß die “Woche Exklusiv”, “doch wenn jede Pointe zugleich eine Demütigung ist, hat das einen ernsten Hintergrund. Da ist von Liebe nicht mehr viel übrig.”


“Echo der Frau”:
Andrea Berg - Zwangs-Diät! - Verzicht aus Liebe

“Die Künstlerin achtet sehr auf ihre Figur”, schließlich will sie sich “ihren Fans stets makellos präsentieren” – was in der Weihnachtszeit natürlich umso schwieriger wird: “Allein 100 Gramm Lebkuchen [haben] durchschnittlich bereits beachtliche 350 Kalorien”.


“Viel Spaß”:
Stefanie Hertel & Stefan Mross - Erstaunliches Geständnis - Mit dieser Überraschung hat niemand gerechnet

Stefan und Stefanie waren mal zusammen. Jetzt ist Stefan mit einer anderen Frau liiert, mit der er seit kurzem auch ein Kind hat. Und jetzt, “Überraschung”: Bei Stefanie ist “von Eifersucht oder Missgunst keine Spur. […] Unglaublich aber wahr – die gebürtige Vogtländerin scheint sich tatsächlich aufrichtig über den Patchwork-Familienzuwachs zu freuen”. Damit hatte die “Viel Spaß” einfach nicht gerechnet.


“Echo der Frau”:
Kronprinzessin Mary - Familien-Geheimnis gelüftet

Streng genommen sind es sogar zwei Familien-Geheimnisse: Erstens wurde Marys Ehemann Prinz Frederik streng erzogen. Und zweitens “verriet Mary, dass sich die Kinderschlafzimmer auf Schloss Amalienborg direkt neben dem Elternschlafzimmer befinden. So können [die Kinder] nachts zu Mama und Papa ins Bett huschen und sich ganz eng an sie kuscheln.”


“Freizeit Momente”:
Maxima & Willem-Alexander - Baby-Geheimnis gelüftet - Es wird ein Junge!

Die “Freizeit Momente” hat einfach einen Blick für so was. “Es ist dieses Lächeln, wissend und geheimnisvoll zugleich. Es sind die kleinen Gesten wie die Blumensträuße, die plötzlich vor dem Bauch getragen werden. Oder die Röcke, die eine ‘Kellerfalte’ ziert an der Stelle, an der sich ein Bäbybäuchlein als Erstes wölbt. All das hat sie verraten, ihr süßes Geheimnis ans Tageslicht gebracht: Ja, Königin Máxima der Niederlande ist wieder schwanger.” Hurra! Und zwar wird sie, wie die “Freizeit Momente” sofort erkannt hat, einem “niedlichen Jungen das Leben schenken.” Einem “Stammhalter”. Einem “kleinen Prinzen”, mit dem Willem-Alexander “Fußball spielen und angeln gehen kann.” Warum sich das Blatt da so sicher ist? Weil es auch dafür “viele Anzeichen” gibt, genau genommen zwei. Erstens ist Máxima “in den letzten Wochen förmlich erblüht, sie ist noch schöner geworden. Und Sie kennen ja sicher die Weisheit, dass ein Junge seiner Mama Schönheit schenkt, während ein Mädchen sie ihr raubt …”. Zweitens “gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Königin unter Schwangerschaftsübelkeit leidet” – und wie jeder weiß, werden “Übelkeit und Gemütsschwankungen” nur von weiblichen Babys verursacht. Beweisführung abgeschlossen.


“Woche der Frau”:
Verona Pooth - Wie peinlich! Beim dreisten Lügen erwischt

Verona Pooth hat in einem “TV-Promi-Magazin” gesagt, dass sie “keine E-Mail-Adresse” und “keinen Account” habe. Und weil Verona Pooth neulich etwas bei Facebook gepostet hat, steht für die “Woche der Frau” fest, dass Verona Pooth “im Fernsehen dreist gelogen hatte”. Ist ja auch klar: Für Facebook braucht man einen Account. Und weil Verona Pooth ja gesagt hatte, dass … ach, egal.


“die aktuelle”:
Verzweifelt! - Fürstin Charlene - Als er ging, weinte sie! - Es passierte in Südafrika

Nelson Mandela ist gestorben.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (2)

Schlagzeilenbasteln (2)

Haben Sie das Zeug zum Regenbogenredakteur? Probieren Sie’s aus! Wir sagen Ihnen, um welche Nachricht es geht, und Sie denken sich eine schöne Schlagzeile dazu aus. Ob Sie so gut sind wie die Profis, erfahren Sie wie immer mit einem Klick auf den jeweiligen Zeitschriftentitel.

Und los!

Nachricht #1:
Peer Steinbrück ist Kanzlerkandidat.

Ehe in Gefahr! - Peer Steinbrück - Warum ist er so rücksichtslos?

(Zur Erklärung, falls Sie mit der Logik der Regenbogenpresse noch nicht so vertraut sind: Sollte Steinbrück Kanzler werden, würde er zusammen mit seiner Frau ins Kanzleramt nach Berlin ziehen. Dann wird Gertrud Steinbrück “nicht mal eben zum Markt gehen können, um Gemüse zu kaufen. Sie muss neuen Anschluss finden, von vorn anfangen.” Deshalb müssen “Peer und Gertrud Steinbrück aufpassen, dass ihre Ehe nicht in Gefahr gerät. Das wäre es nicht wert.”


Nachricht #2:
Gad Elmaleh (Komiker) und seine Freundin Charlotte Casiraghi (schwanger) verbringen ein paar erholsame Ferientage auf Capri. Im September und Oktober hat Gad ein paar Bühnenauftritte in den USA.

Schatten über der Schwangerschaft - Jetzt braucht sie ihre Mutter Caroline - Charlotte Casiraghi - Der Vater ihres Babys lässt sie im Stich!


Nachricht #3:
In einem Interview “scherzte Franjo [Pooth] auf die Frage, wie es ihm denn beruflich mittlerweile so gehe, augenzwinkernd: ‘Ich bin eigentlich die ganze Woche über zu Hause, passe auf die Kinder auf, mache den Abwasch, und dann gegen 15 Uhr bügle ich noch ‘ne Runde.’”

Verona Pooth - Ihr Mann ist nur noch die Putzhilfe


Nachricht #4:
Stefan Mross hält sich mit Einblicken in sein Privatleben heute “bedeckter” als früher. Er gibt nicht mehr diese “unzähligen Interviews” mit “allen Details über das Liebes- und Familienglück”. Und auch Andrea Kiewel macht “zwar keinen hel [sic!] daraus, dass sie glücklich mit einem Mann ist. Aber sie pflegt einen eher normalen Umgang mit den Medien.”

Stefan Mross - Andrea Kiewel - Ihre Partner teilen das gleiche Schicksal - Versteck-Spiel aus Liebe ...
(Interessante Erkenntnis am Rande: Ein “normaler Umgang mit den Medien” ist gleichbedeutend mit einem “Versteckspiel”.)


Nachricht #5:
Helene Fischer bringt ein neues Album heraus. Glücklicherweise hat sie in der Ankündigung auf ihrer Internetseite ein kleine Besonderheit eingebaut. Dort steht:

Liebe Fans,
ich habe es ja während meiner Sommer-Events schon angedeutet. Jetzt ist es offiziell, dass mein neues Studioalbum am 4. Oktober erscheint! Und das “Baby” hat auch schon einen Namen: FARBENSPIEL!

Eine Steilvorlage! Jetzt müssen sie nur noch verwandeln.

Helene Fischer - Endlich! Die frohe Botschaft - Sie konnte es nicht länger für sich behalten

Baby-Geflüster! - Jetzt lüften sie alle Geheimnisse - Helene Fischer - Es hat schon einen Namen - Henning Baum - Er bleibt treu(Das “Baby” von Henning Baum ist übrigens seine Serie “Der letzte Bulle”.)


Nachricht #6:
Jenny Elvers ist gemeinsam mit ihrem Partner auf Kreta. Es gibt ein paar Fotos, auf denen die beiden sich küssen und am Strand spazieren gehen.

Jenny Elvers (41) - Frisch verliebt auf Kreta - Seine Küsse schmecken besser als Alkohol


Nachricht #7:
Jörg Pilawa wechselt vom ZDF zur ARD.

Jörg Pilawa - Endlich frei - Die ganze Wahrheit über sein neues Leben


Nachricht #8:
Fürstin Charlène war zu Gast bei einer Sportveranstaltung. Dabei wurde auch dieses Foto von ihr aufgenommen:Ausriss: "die zwei", Nr. 32/2013

Wilde Charlène - An was denkt sie hier bloß? [Daneben ein Foto von Meg Ryan aus "Harry und Sally". Die Pose ist einigermaßen ähnlich.] - Meg Ryan mit ihrem Kino-Orgasmus in "Harry und Sally"


Nachricht #9:
Hezogin Kate wohnt mit ihrem Baby in den ersten Wochen im Haus ihrer Eltern. Die Queen will aber (zumindest laut den Experten der “Viel Spaß”), dass “der zukünftige Thronfolger unter ihrer strengen Aufsicht aufwächst”.

Herzogin Kate - Traurige Enthüllung - Verzweifelt kämpft sie um ihr Baby-Glück


Nachricht #10:
Es gibt ein Familienfoto der niederländischen Königsfamilie:[Ein Familienfoto. Vorne stehen die drei Kinder, dahinter Maxima und Willem-Alexander. Maxima hat ihre Hände auf die Schultern einer ihrer Töchter gelegt.]

Trauriger Foto-Beweis - Königin maxima - Liebt sie eine Tochter mehr als die anderen?


facebooktwitteremail

Ins Netz gegangen

Ins Netz gegangen

Die Regenbogenpresse hat eine ambivalente Beziehung zum Internet. Auch das ist eine Erkenntnis aus 100 Tagen topfvollgold.

Auf der einen Seite haben Titel wie “Heim und Welt”, “Das macht Spaß” oder “Freizeit für uns” keine eigenen Webseiten. Nur vereinzelt und ganz vorsichtig wagen sich die Verlage mit Inhalten aus ihren Regenbogenheften ins Netz. Vermutlich gibt es kaum Überschneidungen von Regenbogen-Lesern und Internetnutzern. Der Aufwand würde sich für die Verlage nicht lohnen.

Dazu kommt, dass die geringe Netz-Präsenz indirekt einen Vorteil für die Hefte bietet: Für Prominete und deren Anwälte wäre es einfacher, Schmähartikel zu finden und gegen sie vorzugehen, wenn sie online stünden. Momentan ist es so — das wissen wir aus Gesprächen mit Betroffenen –, dass ein Großteil der Artikel von den Promis gar nicht wahrgenommen wird. Das wäre sicher anders, wenn die Texte einfach im Internet zu finden wären.

Auf der anderen Seite sind die Redaktionen große Internet-Fans. Schließlich finden sie hier immer wieder neuen Stoff für die blödesten Geschichten: Twitter-Nachrichten von Boris Becker, Blogeinträge von Steffi Graf, Googles Suchvorschläge, Briefe von Stars an ihre Fans — das Internet ist die reinste MistGoldgrube.

Das beweist die “frau aktuell”, die diese Geschichte zutage gefördert hat:Verona - Verliert sie das Kind?Nein, Verona Pooth ist nicht schwanger und kann somit auch nicht “das Kind” verlieren. Und nein, um ihre beiden Söhne muss sie auch nicht fürchten. Sie muss um gar kein Kind fürchten. Zumindest nicht in dieser Welt. Im Paralleluniversum der Regenbogenpresse sieht das aber ganz anders aus:

Bahnt sich hier ein neues Drama an? Kaum stellte Verona Pooth (45) der Öffentlichkeit ihr bolivianisches Patenkind vor, schon ist ihr Glück in Gefahr. Eine Frau hat sich auf ihren Beitrag im Internet gemeldet. Und die will ihr das Kind wegnehmen …

Genau, im Internet. Genauer: bei Facebook. Da hat Verona Pooth nämlich dieses Foto und diesen Eintrag hinterlassen:Das ist mein Patenkind aus Bolivien. Pamela ist inzwischen ein richtiger Teenager geworden. Die Kleine lebt seit ihrer Geburt im SOS Kinderdorf. Das SOS Kinderdorf wurde sogar nach mir bennant, da bin ich sehr stolz drauf. Verona's Cassitas.Und daraufhin hat eine Frau auf Verona Pooths Seite kommentiert:

Viele Fans schrieben ihr [Verona Pooth], wie toll sie ihr Engagement finden. Doch eine Frau ging einen Schritt weiter. Zu weit. “Kann ich dieses Kind adoptieren? Wenn sie zurück muss, hat sie keine Zukunft! Bei mir und meinem Mann hat sie eine Zukunft! Bitte schreiben Sie mir zurück! Bitte!”, schrieb sie.

Der Eintrag “dieser Dame” wirke verwirrt und fast schon verzweifelt, findet die “frau aktuell”. Denn:

Scheinbar hat sie nicht verstanden, dass es sich um ein älteres Bild handelt, das aufgenommen wurde, als Verona in Bolivien war. Jetzt die Sorge: Kann diese Frau womöglich zur Gefahr für Verona und ihre Familie werden?

Ach, liebe Digital Natives der “frau aktuell”, irgendwie haben wir das Gefühl, dass ihr da auch was nicht so ganz verstanden habt.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (1)

Schlagzeilenbasteln (1)

Wären Sie ein guter Regenbogenschlagzeilenerfinder? Machen Sie hier den ultimativen Test!

Wir sagen Ihnen, worum es in dem Artikel geht – und Sie denken sich eine schöne Schlagzeile dazu aus. Ob Sie so gut sind wie die Profis von der “frau aktuell”, erfahren Sie mit einem Klick auf “Hier klicken”.


Nachricht #1:
Barbara Becker war mit ihren Söhnen in Kenia. Einer der beiden zog sich eine Lebensmittelvergiftung zu. Mittlerweile geht’s ihm aber wieder besser.

Na, welche Schlagzeile würden Sie daraus basteln?

Tragödie in Afrika - Babs Becker - Sie bangt um ihren Elias


Nachricht #2:
Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat sich nicht für die Europameisterschaft qualifiziert. (Kleiner Tipp: Der Torwart der Mannschaft ist der Freund von Simone Thomalla.)

Simone Thomalla - Drama um ihren Liebsten!


Nachricht #3:
In einem offenen Brief beklagt der Ex-Freund von Michelle, dass die Sängerin jetzt nach Holland ziehen, aber nur eine ihrer drei Töchter mitnehmen will. Er verstehe das nicht und sei traurig darüber, schreibt der Ex-Mann.

Michelle - Ist sie eine schlechte Mutter?


Nachricht #4:
Dieter Bohlen und Verona Pooth saßen neulich aus Zufall im selben Flugzeug. “‘Dann gab es ein Küsschen links und rechts und dann haben wir uns verabschiedet’”, wird Frau Pooth zitiert.

Nach 16 Jahren ... Verona & Dieter Bohlen - Sie küssen sich wieder!


Und hier nochmal das Cover in seiner vollen Pracht:

Cover der "frau aktuell", Nr. 28/2013


facebooktwitteremail

Rücksichtslos zerstören sie eine Ehe

Rücksichtslos zerstören sie eine Ehe

Sind es die Hormone? Oder Frühlingsgefühle, die den Planierraupen der “Viel Spaß” urplötzlich zu Kopf steigen? Fakt ist: Sie machen sich auf, die nächste Ehe plattzumachen:

Sind es die Hormone? Oder Frühlingsgefühle, die Verona Pooth (45) urplötzlich zu Kopf steigen? Fakt ist: Auf aktuellen Party-Fotos zeigte sich die Zweifach-Mama offenherzig wie nie. Sie schmuste und busselte – fast, als wäre sie solo! Denn es war definitiv nicht ihr Ehemann Franjo (43), den sie da an ihr Herz drückte.

Der habe zu der Zeit nämlich vermutlich vielleicht angeblich auf die beiden Kinder aufgepasst.

Demnach bekam der Geschäftsmann auch nicht mit, wie seine Frau völlig entspannt auf der “THE KEY”-Premiere im Berliner E-Werk ihre Auszeit von der Familie feierte.

Ach, zum Glück gibt es die “Viel Spaß”. Die Redaktion ist zur Stelle und zeigt Franjo Pooth, was seine “sehr offensiv turtelnde Verona” bei der Party so getrieben hat:

Fotos von Verona Pooth mit Ralf Bauer und mit Mayk Azzato.

Alter Schwede! Guck mal einer an.

Gut, dass die “Viel Spaß” für Zucht und Ordnung sorgt und das Ganze mal richtig einordnet:Verona Pooth - Skandal-Fotos - Rücksichtslos zerstört sie ihre Ehe

Ja, alte Skandalnudeln der “Viel Spaß”, wir finden es auch richtig skandalös, was ihr euch aus diesen Pillepalle-Fotos zusammenstrickt.

Vor allem wenn man mal genauer schaut, auf welche Quellen ihr euch bei dem Ehe-Zerstörer-Märchen so beruft:

Wohl nicht ohne Hintergedanken verriet sie in einem Interview mit “tikonline.de”: “Wir reißen uns beide ein Bein aus. Franjo gibt sich sehr viel Mühe mit mir, mit meinem Temprament, mit meiner Art.” Franjo gibt sich Mühe? Heißt das: Er will noch um die Liebe zu Verona kämpfen? Verzeiht er ihr möglicherweise die Skandal-Fotos — obwohl sie ihn mit Sicherheit vor den Kopf gestoßen haben?

Nein! Das heißt es nun ganz sicher nicht.

Und wisst ihr warum nicht, alte Zitatverzerrer?

Weil ihr diese Aussage von Verona Pooth aus einem Artikel gemopst habt, der überschrieben ist mit “Verona Pooths Liebesglück – Darum ist sie seit 12 Jahren mit Franjo glücklich”.


facebooktwitteremail