“Frau mit Herz” erfindet die App für Attentäter
0

“Frau mit Herz” erfindet die App für Attentäter

Prinz William fliegt wieder. Nach der Geburt seiner Tochter Charlotte hatte sich der britische Thronfolger ein paar Monate Pause gegönnt, nun ist er zurück hinterm Steuerknüppel seines Rettungshubschraubers. Als Pilot der “East Anglian Air Ambulance” bringt William Sanitäter und Ärzte zu Unfallorten und Notfalleinsätzen.

Das ist toller Stoff für Regenbogenredakteure. Aus Williams Job können sie wahlweise ein Psychodrama (schlimmer Unfall, schreckliche Szenerie), ein Liebesdrama (hübsche Kollegin, Konkurrenz für Ehefrau Kate) oder ein Todesdrama (mögliche Turbulenzen in der Luft, der Prinz potenziell immer in Gefahr) stricken.

Auf einen Dreh musste aber erst das britische Paparazziblatt “Mail on Sunday” kommen, den die “Frau mit Herz” dankend aufgenommen und weitergesponnen hat:

Prinz William - Schock - Plötzlich ist er eine Zielscheibe für Attentäter

Hinter dem Terrordrama steckt eine Smartphone-App, die sich jeder für 3,99 Euro runterladen kann, auch Kriminelle:

Mithilfe eines speziellen Handy-Programms lässt sich die Flugroute des Prinzen-Hubschraubers präzise verfolgen. Kriminelle könnten das ausnutzen

Tatsächlich konnten Mitarbeiter der “Mail on Sunday” mit der App “Flightradar24″ und dem sogenannten Luftfahrzeugkennzeichen Williams Helikopter während eines Fluges orten und “auf der Stelle präzise Informationen über die Flugroute, Start- und Landekoordinaten” sammeln.

Die “Frau mit Herz” denkt etwas weiter und schlägt Alarm: Das “neue Programm” erlaube Attentätern, “den Prinzen zu bedrohen und sogar abzuschießen!” William solle jetzt nicht nur an “seinen Traumberuf”, sondern “auch an seine kleine Familie denken.” Den “schmerzvollen Verlust ihres geliebten Mannes und Vaters würden Prinzessin Kate (33) und die Kinder nie verkraften”.

Das wäre dann in der Tat das Nonplusultra im Regenbogenkosmos: die Zusammenführung von Terror-, Todes-, Liebes- und Psychodrama.


Dieser Text ist zuvor bereits im “Tagesspiegel” erschienen. Alle zwei Wochen schreiben wir dort eine Kolumne über die Regenbogenpresse.


facebooktwitteremail

Ein Zwilling kommt selten allein, manchmal aber schon
1

Ein Zwilling kommt selten allein, manchmal aber schon

Die Mitarbeiter der Regenbogenpresse versuchen gern ihr Glück. Besonders bei Schwangerschaften und ihren Endergebnissen raten sie wie im Rausch: Mädchen? Junge? Zwillinge? Jede Woche eine neue Runde Nachwuchs-Roulette auf den Titelseiten.

Die Royal-Baby-Gerüchte aus dem britischen Königshaus ließen die Zocker wieder an die Spieltische treten. Einige Regenbogenhefte setzten korrekterweise auf “eine kleine Diana”, die Herzogin Kate zur Welt bringen wird. Es gab aber auch ein paar Wagemutige, die “Freizeit Spass” zum Beispiel:

Und wenig später schon die schlimmste Nachricht des Jahres:

Damit lagen die Embryoexperten der “Freizeit Spass” genauso daneben wie ihre Kollegen der “Neuen Welt”. Die jubelten nämlich schon früh …

… jubelten noch einmal …

… riefen eine Sensation aus …

… und jubelten dann ein ein drittes Mal:

Mit großem “Hurra” und falschen Prognosen kennen sich die Redakteure der “Neuen Welt” und ihr Chef Kai Winckler übrigens bestens aus. Als die schwedische Prinzessin Victoria 2012 schwanger war, titelte die “Neue Welt”:

Einen Tag nach Veröffentlichung des Heftes brachte Victoria Tochter Estelle zur Welt. Winckler sprach damals von einer “Katastrophe”, das sei ihm so noch nie passiert. Immerhin, dieser Schock blieb ihm beim zweiten Mal nun erspart.


Dieser Text ist vorgestern auch im “Tagesspiegel” erschienen. Jeden zweiten Montag schreiben wir dort eine Kolumne über die Regenbogenpresse.


facebooktwitteremail

Post an den Presserat (4)
5

Post an den Presserat (4)

Der Presserat hat heute sieben Rügen, 17 Missbilligungen und 42 Hinweise verteilt (Pressemitteilung vom 13. März 2015).

Unsere Beschwerden dürften erst bei der nächsten Sitzung bearbeitet werden. Und damit da genug zusammenkommen, haben wir heute wieder drei neue rüber geschickt …


Tragischer Selbstmord - Mick Jagger (70) - Warum konnte er seine Freundin nicht retten?

1)

“Das neue Blatt” schreibt in seinem Artikel über die vermeintlichen Hintergründe des Selbsmordes der Mode-Designerin L’Wren Scott, die mit Musiker Mick Jagger liiert war. Dabei rekonstruiert die Autorin den Suizid Scotts: Sie “erhängte sich mit einem Schal an einem Türknauf in ihrer Wohnung in New York”; und wirft mit Andeutungen zu möglichen Gründen um sich:

Zuletzt hatte sich die erfolgreiche Mode-Designerin immer mehr zurückgezogen, wurde wegen Depressionen und Selbstverletzung behandelt. Ihr Kinderwunsch blieb unerfüllt, ihre verschuldete Firma soll vor dem Aus gestanden haben.

Zudem stellt “Das neue Blatt” die Vermutung in den Raum, Mick Jagger könnte durch zu seltenen Kontakt eine Teilschuld am Selbstmord seiner Freundin haben.

2)

Mit der Veröffentlichung nutzt “Das neue Blatt” L’Wren Scotts Selbstmord für einen Sensationsartikel. Das Vorgehen der Redaktion ist alles andere als rücksichtsvoll, versucht sie doch, Mick Jagger mitverantwortlich für den Tod seiner Lebensgefährtin zu machen:

Und sie fühlte sich sicher auch vernachlässigt, da der Frauenheld [Jagger] sie wochenlang allein ließ

Die rhetorische Frage in der Überschrift (“Warum konnte er seine Freundin nicht retten?”) sowie das Artikelende (“Vielleicht auch von Jagger, der nun mit Schuldgefühlen leben muss.”) verstärken die Schuldzuweisung.

Zudem könnte die detaillierte Beschreibung des Selbstmordes Menschen, die überlegen, sich das Leben zu nehmen, als Anleitung dienen. Hier handelt “Das neue Blatt” verantwortungslos, nur um dem Artikel eine sensationelle Aufmachung verleihen zu können. Höhere Verkaufszahlen sind dem Blatt offenbar wichtiger als ein rücksichtsvoller und bewusster Umgang mit dem heiklen Thema.

3)

Unseres Erachtens verstößt der Artikel gegen Ziffer 8 des Pressekodex.

In Richtlinie 8.7 fordert der Presserat einen zurückhaltenden Umgang bei Veröffentlichungen zum Thema “Selbstmord”:

Die Berichterstattung über Selbsttötung gebietet Zurückhaltung. Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen, die Veröffentlichung von Fotos und die Schilderung näherer Begleitumstände.

Die gebotene Zurückhaltung fehlt in dem Artikel völlig. Im Gegenteil: “Das neue Blatt” geht ausgesprochen rücksichtslos vor, die “Schilderung näherer Begleitumstände” nimmt einen wichtigen Teil des Artikels ein. Damit versößt “Das neue Blatt” gegen den Pressekodex.

Richtlinie 8.6 gibt vor, wie über Erkrankungen berichtet werden soll — und wie nicht:

Körperliche und psychische Erkrankungen oder Schäden gehören zur Privatsphäre. In der Regel soll über sie nicht ohne Zustimmung des Betroffenen berichtet werden.

Auch diese Vorgabe missachtet “Das neue Blatt” durch die Thematisierung von L’Wren Scotts Depression und ihrer Selbstverletzung.


William und Kate - Leichtfertig setzen sie ihr Leben aufs Spiel!

1)

Kate und William haben für den 7. April 2014 einen Besuch in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington geplant. Ihr Sohn George soll auch dabei sein. Um am schnellsten von Großbritannien nach Neuseeland zu kommen, muss die Familie den Flieger nehmen. Für die “Heim und Welt” Grund zur Sorge:

Nicht auszudenken, welche katastrophalen Folgen ein Absturz hätte! [...] Wie schnell es geschehen kann, dass ein Flugzeug sein Ziel nicht erreicht, kann sie [die Queen] täglich im Fernsehen und in der Zeitung verfolgen.

Die “Heim und Welt” spielt dabei auf den Flug MH370 an, also jenes Flugzeug, das vergangenes Jahr mit Passagieren und Besatzung spurlos verschwunden ist. Das Blatt befürchtet, dass Kate, William und George bei einem ähnlichen Flugzeugunglück ums Leben kommen könnten:

Leichtfertig setzen William und Kate ihr Leben wie auch das ihres Sohnes aufs Spiel. Vor allem gefährden sie mit ihrem Verhalten die Zukunft der Monarchie!

Ernstzunehmende Hinweise, dass die drei wirklich in Lebensgefahr schweben, nennt das Blatt allerdings nicht.

2)

Die “Heim und Welt” erfindet eine Sensationsschlagzeile, um der potentiellen Leserschaft eine vermeintlich aufregende Geschichte verkaufen zu können. Für die angebliche Bedrohung des Prinzenpaares samt Sohn nennt die Redaktion allerdings keinerlei konkreten Hinweis oder Beleg.

Das Heft schließt einzig aus den Umständen, dass der Flug MH370 womöglich verunglückt ist, und dass William, Kate und George mit einem Flugzeug reisen, auf eine besonders hohe Gefahr für die drei, bei einem Flugzeugunglück umzukommen. Weshalb die drei jedoch einer größeren Gefahr ausgesetzt sein sollen als alle anderen Flugzeugpassagiere, wird nicht erläutert.

3)

Unseres Erachtens verstößt die Veröffentlichung gegen die Ziffern 1 und 2 des Pressekodex.

Ziffer 1 verlangt eine “wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit”. Davon kann in diesem Fall nicht die Rede sein: Die “Heim und Welt” suggeriert eine Bedrohungslage für Kate, William, George und die britische Krone. Dafür liefert das Heft allerdings keinen Beweis. De facto besteht keine erhöhte Gefahr für die Familie des britischen Thronfolgers.

“Leichtfertig setzen sie ihr Leben aufs Spiel”, lautet die Überschrift des “Heim und Welt”-Artikels. Das klingt so, als würden Kate und William durch irgendein verantwortungloses und gefährdendes Verhalten ihr eigenes Leben und das ihres Sohnes riskieren. Beim Lesen des Artikels zeigt sich aber, dass diese aufsehenerregende Schlagzeile nichts weiter ist als heiße Luft. Die Überschrift entstellt somit den Sinn des Artikels, vermutlich aus Verkaufsgründen. Daher verstößt diese Veröffentlichung gegen Ziffer 2 des Pressekodex.


Helene Fischer - Lebens-Gefahr

1)

Über Helene Fischers Einsatz während ihrer Shows schreibt “Das neue Blatt”:

Sie will überraschen, das Publikum begeistern. Für ihre Fans gibt Helene Fischer alles! Dabei ist die Gefahr, sich zu verletzen oder dass Schlimmeres passiert, groß, wie ein schwerer Unfall zeigt.

Als Beispiel dafür, wie schnell ein Unglück geschehen kann, erzählt “Das neue Blatt” die Geschichte einer Artistin nach, die sich bei einer Showeinlage das Handgelenk angebrochen und Prellungen am Rücken zugezogen hat. Dabei turnte sie — genauso wie Helene Fischer bei ihren Bühnenauftritten — in einer Plexiglaskugel. Am Ende des Artikels fragt “Das neue Blatt”, ob Fischer nach diesem Vorfall “vernünftig wird”.

Auf dem Titel kündigt die Redaktion diese Geschichte plakativ mit “Helene Fischer — Lebens-Gefahr” an.

2)

“Das neue Blatt” verbindet einen Unfall einer Artistin mit den — bislang stets unfallfreien — Bühneneinlagen, die Helene Fischer auf ihrer Tournee zeigt, und bastelt daraus eine aufsehenerregende Schlagzeile. Die Redaktion erweckt den Anschein, dass Fischer in Lebensgefahr schwebe. Wirkliche Anhaltspunkte dafür nennt sie allerdings nicht.

Helene Fischer ist offenbar keiner tatsächlichen Gefahr ausgesetzt. Nur weil eine Artistin bei einem Auftritt einen Unfall hatte, heißt das nicht automatisch, dass alle, die einen Stunt auf einer Bühne hinlegen, kurz vor einem lebensgefährlichen Unfall stehen. “Das neue Blatt” wählt dennoch diese Überschrift, vermutlich, um mehr Käuferinnen und Käufer an den Kioskregalen zum Zugreifen zu bewegen.

3)

Unseres Erachtens verstößt die Veröffentlichung gegen die Ziffern 1 und 2 des Pressekodex.

Der Artikel arbeitet mit Schlussfolgerungen, die nicht nachvollziehbar sind. Außerdem fehlen Belege in dem Text, die bestätigen, dass Helene Fischer tatsächlich während ihrer Auftritte unter akuter Lebensgefahr rumturnt. “Das neue Blatt” täuscht seine Leserschaft mit einer sensationellen Geschichte, die gar keine ist — eine wahrhaftige Unterrichtung der Öffentluchkeit findet nicht statt. Deshalb verstößt dieser Artikel gegen Ziffer 1 des Pressekodex.

Die Überschriften im Heftinnern (“Helene Fischer (29) — Schwerer Unfall — wird sie jetzt vernünftig?”) und auf der Titelseite (“Helene Fischer — Lebens-Gefahr”) erwecken den Eindruck, dass die Musikerin in großer Gefahr schwebt. Der Text wird dieser Ankündigung allerdings nicht gerecht. Die Überschriften entstellen den Sinn des Artikels. Daher verstößt diese Veröffentlichung auch gegen Ziffer 2 des Pressekodex.


Wir wollen uns wieder häufiger über die Regenbogenpresse beschweren — nicht nur hier im topfvollgold, sondern so richtig offiziell.

In Deutschland ist dafür der Presserat die oberste Anlaufstelle. Deswegen schicken wir wieder regelmäßig Beschwerden über einzelne Regenbogenartikel dorthin.


facebooktwitteremail

topf is loading …
4

topf is loading …

topf is loading ...

Der Winterschlaf hier im Blog ist bald vorbei. Und fürs neue Jahr planen wir ein paar Veränderungen. Dafür sammeln wir gerade unsere Kräfte — daher ist der topfvollgold momentan noch im Ladezustand.

Für die Wartezeit haben wir Euch eine Ladung Schlagzeilenbasteln zusammengestellt. Die Spielregeln sind wie immer: Wir nennen Euch eine kurze Nachricht, und Ihr bastelt daraus eine schöne Regenbogenschlagzeile. Wie die Profis es gemacht haben, erfahrt Ihr mit einem Klick auf “Schlagzeile?”. Und los geht’s!


In England hat eine Gruppe von Frauen für einen Halbnackt-Kalender posiert, um Spenden für die “East Anglian Air Ambulance” zu sammeln, für die Prinz William als Hubschrauberpilot fliegt.

Schwangere Herzogin Kate - Strippen für den guten Zweck - Wie soll William ihr das nur erklären?

(“Woche der Frau”)


Thea Jauch, die Frau von Günther Jauch, hat auf dem Weingut der beiden alles fest im Griff.

Tiefe Einblicke in das Eheleben als Winzerpaar - Günther Jauch - Ohne seine Frau wäre er verloren

(“Woche der Frau”)


Neulich in Los Angeles: Der Fahrer eines SUV verliert auf der nassen Fahrbahn die Kontrolle, der Wagen rutscht gegen den Bordstein, zwei Reifen platzen. Auch im Auto: Schauspielerin Angelina Jolie.

Angelina Jolie - Anschlag auf die Schauspielerin?

(“Das Neue”)

“Das Neue” verschwörungstheoriesiert: “Hat sie sich mit ihren politischen Plänen schon die ersten Feinde gemacht?”


Zur letzten “Wetten, dass ..?”-Sendung hat Markus Lanz unter anderem auch Helene Fischer eingeladen. Til Schweiger hat für die Sängerin eine Rolle im “Tatort” klargemacht. Und Ex-Big-Brother-Bewohner Jürgen Milski hat einen Song mit dem Namen “Oh Helene” rausgebracht.

Arme Helene - So schamlos wird sie von Männern ausgenutzt!


Die Sängerin Cher musste krankheitsbedingt ihre Tour absagen. Bei Twitter schrieb sie: “‘Ich habe so fest versucht, stark genug zu sein, aber mein Wille konnte meinen Körper dieses Mal nicht zwingen.’”

Ihre Fans weinen um sie - Cher - Ihr trauriger Abschied

(“Neue Welt”)

Der Artikel der “Neuen Welt” liest sich wie ein Nachruf auf Cher. Kostprobe: Der erwähnte Tweet “waren ihre letzten Worte, die sie schrieb.” Und: “Der einzige Trost, der ihren Fans in dieser traurigen Zeit noch bleibt, sind die schönen Erinnerungen an eine der erfolgreichsten und besten Sängerinnen der Welt. Sowohl Cher als auch ihre Musik bleiben unvergessen.” Cher twittert indes fröhlich weiter.


Dieter Bohlen war bei einem Konzert von Andrea Berg. Hat ihm wohl ganz gut gefallen: “‘Ich war so begeistert, dass ich gleich in eine Polizeikontrolle gefahren bin — und der Führerschein war weg für vier Wochen’, gibt Dieter zu.”

Andrea Berg - Außer Kontrolle - Was hat sie bloß mit Dieter Bohlen angestellt?

(“Woche der Frau”)


Und jetzt mal andersherum. Welche Nachricht steckt wohl hinter dieser Schlagzeile?

Helene Fischer - In den Fängen des Nacktmodells - Unfassbar, wie Melanie Müller sie schamlos benutzt

Na, na, na, Melanie Müller! Einfach so in der Buchhandlung ein Foto von der eigenen Biographie machen, die neben der von Helene Fischer liegt, und sich dann auch noch bei Facebook drüber freuen (“‘Haha, Helene und ich zusammen im Buchladen’”)? Oder in einem Musikvideo in einem DFB-Trikot auftauchen — so wie Fischer auf der Fan-Meile in Berlin? “Unfassbar” vom “Nacktmodell” Müller, findet die “Woche der Frau”. Denn: “um ihre eigene, zweifelhafte Karriere voranzubringen, hat sie sich ausgerechnet Deutschlands Shooting-Star Nr. 1 ausgesucht: Helene Fischer (30)! Die Arme!” Der gutgemeinte Redaktionstipp: “Schuster, bleib bei deinen Leisten”.


Als die schwangere Herzogin Kate neulich eine soziale Einrichtung in New York City besuchte, wartete vor dem Gebäude zur Sicherheit auch ein Rettungswagen.

Herzogin Kate - Verliert sie ihr Kind? - Der Notarzt weicht nicht von ihrer Seite

(“Woche der Frau”)


Ein Kumpel von Markus Lanz hat in einem Interview erzählt, er und Lanz (der kürzlich Vater geworden ist) hätten einen Nordpol-Trip mit Schlittenhunden geplant.

Markus Lanz - Verlässt er etwa ganz schnell seine kleine Familie? - Unglaublich, was sein guter Freund mit ihm vorhat

(“Woche der Frau”)


Vor zwei Jahren hat Andrea Berg in einem Interview gesagt, sie habe schon ganz früh gelernt, “dass wir alle endlich sind und dass wir uns beeilen müssen, all das zu tun, was wir wirklich tun wollen.”

Andrea Berg - Sie weiß nicht, wie viel Zeit ihr noch bleibt - Stürzt sie sich deshalb von einem Abenteuer ins nächste?

(“Woche der Frau”)


Günther Jauch - Schock-Video aufgetaucht! Wusste seine Frau davon?

In dem Video spricht Jauch mit einem Weinexperten über sein Weingut. “Und so, wie der Moderator da vor der Kamera sitzt, hat man ihn wirklich noch nie gesehen”, stellt die “Schöne Woche” empört fest. Denn Jauch ist — unrasiert! Mit Drei-Tage-Bart sitzt er am Tisch, “eine Haarsträhne fällt ihm keck in die Stirn. Und das, obwohl er gefilmt wird! [...] Sind ihm seine Zuschauer plötzlich egal?”


Angeblich hat Heidi Klum (die zurzeit mit dem Kunsthändler Vito Schnabel zusammen ist) eine Privatlehrerin engagiert, die ihr Nachhilfe in Kunstgeschichte geben soll.

Heidi Klum - Ist sie zu dumm für Vito?

(“Neue Post”)


Prinzessin Mette-Marit von Norwegen und ihr Mann Haakon sind glücklich miteinander.

Mette-Marit - Die Liebe hat gesiegt ... doch wer weiß, wie lange

(“Das Neue”)


facebooktwitteremail

O Brother, Where Aren’t Thou?
1

O Brother, Where Aren’t Thou?

Da muss den Mitarbeitern der “Adel exklusiv” aber das Sektglas aus der Hand gefallen sein. Erst die große Freude über die zweite Schwangerschaft von Herzogin Kate, Jubel, Feierei. Und dann, ja, dann das:

Mitten im Babyglück sorgt eine Schock-Nachricht für große Aufregung - Hat Prinz William einen heimlichen Bruder?

Nun gut, mit “Mitten im Babyglück” haben die Ahnenforscher der “Adel exklusiv” ein bisschen geflunkert. Denn die “Schock-Nachricht” sorgt schon seit zwei Jahren “für große Aufregung” bei der Bauer Media Group. Das Schwesternblatt “Das Neue” verkündete bereits im Oktober 2012 unübersehbar:

Auch Kate ist überrascht - Prinz William - Sensation! Er hat noch einen heimlichen Bruder!

Jetzt ermittelt also die “Adel exklusiv” im Fall “Williams ominöser Heimlich-Bruder”. Das Blatt vermutet ihn in Schottland, genauer: in einem Schloss im Örtchen Glamis.

Gerade einmal 300 Menschen leben in dem kleinen Dorf. Der perfekte Ort, um sich vor neugierigen Blicken zu verstecken.

Sagt man ja auch so: die Anonymität des Dorfes.

Und was ist das Klügste, das man im “perfekten[n] Ort, um sich vor neugierigen Blicken zu verstecken”, machen kann? Richtig: Ein paar Einwohner fragen, ob sie schon mal jemanden gesehen haben, der nicht von ihnen gesehen werden will.

Das Ergebnis der Umfrage:

“Wir haben Gerüchte gehört, aber reden nicht darüber”, sagen die einen. Die anderen wiegeln gleich ab: “Unsinn, hier lebt er sicher nicht.”

Und in einem Pub schnappt der anonyme Autor noch auf:

“Hier lebt kein heimlicher Bruder von Prinz William.”

Aber nicht nur auf der Straße und in Kneipen findet der “Adel exklusiv”-Mitarbeiter keinerlei Anzeichen, auch eine Tour durchs Schloss ist so unergiebig, dass er sich an den letzten Brocken Hoffnung klammert, der ihm hingeworfen wird:

Nach der Führung durch die nur spärlich beheizten Räume spreche ich [Schloss-Direktorin] Libby Reynolds auf das Gerücht an, dass Williams Bruder im Schloss leben soll. Sie schüttelt mit dem Kopf, sagt dann zögerlich: “Jede Geschichte hat einen Kern Wahrheit …”

Wenn aus den Lebenden von Glamis schon nichts Verwertbares herauszube-kommen ist, dann vielleicht aus den Toten:

Zu guter Letzt steht der Besuch auf dem Friedhof an. Viele Grabsteine haben hier keinen Namen. Gehört einer davon zu Williams Bruder? Wir werden es wohl nie erfahren.

Die eindrucksvolle Bilanz der Reise nach Schottland: zweieinhalb Dementis, ein Kopfschütteln und ein paar leere Grabsteine. Und was macht die “Adel exklusiv” auf ihrer Titelseite daraus? Logo, eine “Unglaubliche Enthüllung”:

Prinz William - Unglaubliche Enthüllung - Hat er wirklich einen heimlichen Bruder?


facebooktwitteremail

Das doppelte doppelte Lottchen
9

Das doppelte doppelte Lottchen

Ganz England jubelt! Ganz Schweden auch! Und der Alles Gute Verlag erst recht!

Denn:

Die Geschichte links (“Freizeit Heute”, Kate & William) basiert auf einer Story des US-Bumsblättchens “OK!”, das sich wiederum auf “Palastinsider” beruft. Die “Freizeit Vergnügen” (Victoria & Daniel) hat sich die Informanten (ebenfalls “Palastinsider”) kurzerhand selbst ausgedacht und verkündet nun auch für Schweden “Babyglück im Doppelpack”.

Die Beweislage ist allerdings auch eindeutig. Victorias Kleider, so die Spürnasen der “Freizeit Vergnügen”, seien “in letzter Zeit (…) auffällig weit geschnitten, ihr Lächeln strahlender und irgendwie geheimnisvoll – ganz genau wie bei ihrer letzten Schwangerschaft”. Hach ja.

Und Kate habe sich, wie die “Freizeit Heute” beobachtet hat, “in letzter Zeit (…) auffällig rar gemacht” — Punkt eins. Und: “Wie man hört, haben Kate und William bereits vorgesorgt und ein zweites Kindermädchen eingestellt” — Punkt zwei. Kates Vater soll zudem “in entspannter Runde ausgeplaudert haben”, dass es zwei Mädchen werden. Zack: Schwangerschaftstest positiv.

Kate habe sich, so das Blatt, momentan — “wie’s aussieht” — in den Kensington-Palast zurückgezogen. Weil:

Hier ist Kate geschützt vor medialer Dauerbeobachtung. Sie hat noch ihre erste Schwangerschaft in äußerst unguter Erinnerung, als von ihr erwartet wurde, dass sie sich trotz ständiger Übelkeit öffentlich zeigt und auch zwischen ihren Würgeanfällen Haltung bewahrt. Radiomoderatoren diskutieren hingebungsvoll Konsistenz und Farbe ihres Mageninhalts. Verständlich, dass Kate derlei Unappetitlichkeiten diesmal aus dem Weg gehen und zumindest versuchen möchte, eine Schwangerschaft in trauter Privatheit hinzukriegen.

Hey, “Freizeit Heute”! Merkste selbst, ne?


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (81)
15

Schlagzeilenbasteln (81)

Welche Schlagzeile könnte man aus folgender Nachricht basteln?

Neulich richtete Prinz William “ein Gala-Dinner zugunsten der Krebsforschung am Royal Marsden Hospital aus.” Es kamen viele schöne Frauen. Nur eine fehlte: Williams Frau Kate.

Die naheliegenden “Drama”-Schlagzeilen gab es tatsächlich. Zum Beispiel in “Das neue Blatt”:

Was der Hof vertuscht! - Kate - Spurlos verschwunden

Die “Heim und Welt” hat sich aber einen ganz speziellen Dreh überlegt:

Herzogin Kate - Mit einer List hält sie ihre LIebe jung

Denn Kate war zwar nicht bei der Gala, aber “[w]as William nicht ahnt: Mit ihrer Abwesenheit verfolgt seine Kate einen listigen Plan! Die Herzogin lässt ihren Mann an der langen Leine. Damit er sieht, was er an seiner Ehefrau hat!” Mit Erfolg: “Denn nach dem Gala-Dinner verzichtete William auf die rauschende Party it seinen weiblichen Gästen und machte sich so schnell wie möglich auf den Weg zu Baby George und seiner wunderbaren Frau!”

Übrigens: Diese und andere bekloppte Geschichten gibt es auch diese Woche wieder in den Herzblattgeschichten der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”.


facebooktwitteremail

Der Alles Gute Verlag reißt
den Royals die Köpfe ab
3

Der Alles Gute Verlag reißt
den Royals die Köpfe ab

Mensch, alte Photoshopper vom Alles Gute Verlag, da habt ihr uns heute aber mal ein richtig dickes Déjà-vu beschert!

Das Cover Eurer aktuellen “Freizeit Blitz” kennen wir doch! Nur sind in unserem Regenbogen-Archiv die Körper mit anderen Protagonistenköpfen besetzt. Statt Kate lächelte vor einigen Monaten ihre Schwester Pippa von der “Prima Woche” — und zwar in den Armen von Harry statt von William:

Links: "Harry & Pippa - Heimliches Baby-Glück" - Rechts: "Kate & William - Hurra, Zwillinge!"

Etwas deutlicher wird die Transplantation in diesem lustigen Wackelbild:

Ausrisse: “Prima Woche”, Nr. 8/2013 sowie “Freizeit Blitz”, Nr. 3/2014

Und jetzt ratet mal: Welches sind die Originalköpfe?

Es sind die von William und Kate bei den Olympschen Spielen 2012 in London.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (61)
12

Schlagzeilenbasteln (61)

Heute basteln wir ein ganzes Cover. Fünf Nachrichten, fünf Schlagzeilen. Und ab dafür!


1. Im vergangenen Jahr sind die Großeltern der Freundin von Andreas Gabalier gestorben.

Andreas Gabalier - Neues Sterbe-Drama! Schreckliche Familien-Tragödie ++ Zerbricht jetzt seine Liebe?


2. Bis Anfang Juni haben Helene Fischer und Florian Silbereisen noch Termine.

Helene & Florian - Ihr geheimer Liebes-Urlaub - Von wegen Trennung ...Denn:

Bis Anfang Juni haben sie noch Termine. Dann endlich heißt es: Zeit für die Liebe! Und auch für Urlaub. Und den verbringen Florian und Helene vermutlich wieder auf Mallorca.


3. Heidi Klum wurde kürzlich “öffentlich knutschend mit ihrer neuen Flamme Vito Schnabel (27) erwischt.” Auch wurde sie in letzter Zeit “häufiger wieder mit Ex-mann [sic] Seal (51) gesichtet”. Und “dann wäre da noch ‘Germany’s next Topmodel’-Kollege Thomas Hayo (45). Immer wieder sieht man die beiden auch außerhalb der Dreharbeiten sehr vertraut miteinander umgehen”.

Beziehungs-Chaos - Heidi Klum - Kann sie jetzt den Schnabel nicht halten?


4. Fünf ehemalige Mitarbeiter der St. Andrews-Universität sind an Krebs erkrankt. Ihre Anwälte haben eine Untersuchung veranlasst, ob die Uni möglicherweise die Ursache für die Erkrankung ist.

Schock-News - Herzogin Kate - Krebs-Angst: Hat Asbest sie krank gemacht?
Denn: Kate und William haben auch dort studiert.


5. Christine Neubauer hat neulich einen Film in Chile gedreht. Ihr chilenischer Lebensgefährte José ist mitgekommen.

Einr tränenreiche Entscheidung - Christine Neubauer - José kehrte zu seiner Ehefrau zurück


Titelseite: "Revue der Woche", Nr. 4-5/2014


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (48)

Schlagzeilenbasteln (48)

Heute das Schlagzeilenbasteln mal wieder andersrum. Also: Welche Geschichte steckt hinter folgender Schlagzeile aus der “Heim und Welt”?

William und Kate - Leichtfertig setzen sie ihr Leben aufs Spiel!

William und Kate werden bald Neuseelands Hauptstadt Wellington besuchen. Und das ist er auch schon — der Grund, warum sie ihr Leben leichtfertig aufs Spiel setzen.

Schließlich kommt man von Großbritannien aus am besten mit dem Flugzeug nach Neuseeland. Und: “Wie schnell es geschehen kann, dass ein Flugzeug sein Ziel nicht erreicht, kann [die Queen] täglich im Fernsehen und in der Zeitung verfolgen. Flug MH370 [...] ist auch im Palast ein großes Thema!”


facebooktwitteremail

Meerjungfrauen robben schlechter

Meerjungfrauen robben schlechter

Eigentlich ist doch alles ganz prima und prächtig beim “bekanntesten Baby der Welt”, dem niedlichen Prinz George:

Der Augenaufschlag, die Pausbacken, die kleinen Fingerchen — er ist schon ausgesprochen süß, der kleine Thronfolger.

Eigentlich! Denn die “Freizeit live” vermeldet exklusiv:

Kate & William - Schock-Nachricht - Verzweifelte Eltern: Ihr kleiner George ist zurückgeblieben

Die Schnüffelhundestaffel aus dem SCG Verlag lässt sich von ein paar medienwirksamen Auftritten nicht blenden. Sie verfällt nicht dem schönen Schein, den die kecke Kate und der winkende William mit dem gemeinsamen Baby vorzutäuschen versuchen!

Aber ist auch wirklich alles in Ordnung mit dem bekanntesten Baby der Welt? Ist er wirklich gesund? Sicher, er hat immer ganz frische, rosige Wangen, wenn ein Fotograf ihn vor die Kamera bekommt. Aber der sieben Monate alte George liegt dabei auch immer sicher und ganz fest eingewickelt im Arm seiner Mutter. Echte Bewegungen hat noch keiner außer seiner Familie bei ihm sehen dürfen.

Was George eigentlich schon alles können müsste, hat das Pädiatrie-Ressort der “Freizeit live” zusammengetragen:

Dabei sind Babys in diesem Alter richtige Entdecker! Sie wollen alles anfassen, in den Mund stecken, anschauen. Und um an die Objekte der Begierde heranzukommen, erfinden sie die seltsamsten Fortbewegungsmethoden wie das Zappeln und Robben. Ein sieben Monate altes Kind hat im Normalfall schon eine so ausgeprägte Muskulatur, dass es kurz und ohne fremde Hilfe sitzen und sich im sogenannten Vierfüßlerstand auf Füße und Hände stellen kann. Mit ein bisschen Hilfe kann es sogar stehen, hopsen und bereits selbstständig aus einem Becher trinken.

Und jetzt raten Sie mal, wobei man George noch nicht beobachten konnte …

Den kleinen Prinzen aber sieht man nicht robben, hopsen oder trinken. Auch glucksen hört man ihn nicht. Jetzt befürchten die Briten, ihr kleiner Hoffnungsträger könnte zurückgeblieben sein!

Sagt mal, Kindergärtner der “Freizeit live”, meint Ihr nicht, dass George auch Legastheniker ist? Wir haben jedenfalls noch kein fehlerfreies Gedicht von ihm gefunden. Rechenaufgaben hat er öffentlich auch noch keine gelöst. Ein klarer Fall von Dyskalkulie. Und hat er überhaupt Beine? Haben wir zumindest noch nicht gesehen.

George, die zurückgebliebene Legastheniker-Meerjungfrau.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (31)

Schlagzeilenbasteln (31)

Heute suchen wir eine Überschrift für folgende Nachricht:

Vor acht Jahren ist die Oma von Herzogin Kate an Lungenkrebs gestorben.

Prinz William & Catherine - KREBS-DRAMA - Jetzt muss William ihr Kraft geben

(“Freizeitz total”)


facebooktwitteremail

William, Kate und volle Euter

William, Kate und volle Euter

Böses Blut macht ziemlich sicher auch vor Blaublütern nicht Halt. Und so mag man mit Fug und Recht behaupten, dass es auch bei Prinz William und seiner Kate durchaus mal Streit geben kann.

Das Problem für die Presse ist, dass diese ganz normalen Streitereien meist im Privaten bleiben und man nur anhand von äußerlich beobachtbaren Phänomenen keinen seriösen Artikel füllen kann.

Ein Glück, dass “Die Aktuelle” und “Das neue Blatt” mit Seriösität nicht viel am Hut haben, darum ist ihnen auch ein toller Coup gelungen: Das eine Blatt schreibt über Kate, das andere über William. Denn beide haben voreinander Reißaus genommen, praktisch gleichzeitig.

Das sieht dann so aus:

Exklusiv-Fotos! Kate - Sie ist weg ... mit dem Baby! Ohne William in der Karibik! Erster Zoff in einer jungen Ehe - oder steckt mehr dahinter?

Gemein! Prinz William - Er ist einfach abgehauen

Widmen wir uns zunächst der einen Seite der Geschichte, Perspektive Kate. “Die Aktuelle” berichtet, dass die nämlich nicht nur mit Baby George abgehauen, sondern vielmehr “auf der Flucht” sei – Richtung Karibikinsel Mustique. Ein wenig doof für die Redaktion, dass anstatt eines prima verwurstbaren love interest nur Kates Bruder James mitgekommen ist.

Auf den gezeigten Fotos wirkt Kate aber ausgesprochen gelassen und lächelt sogar. Man könnte nun vom Naheliegendsten ausgehen: Sie fliege eben in einen Kurzurlaub, während ihr Mann zu tun hat. Der ist nämlich neuerdings Student an der Cambridge University, in einem eigens für ihn entworfenen Zehn-Wochen-Agrarmanagement-Kurs, wie auch bei BBC News zu lesen ist.

Oder aber man inszeniert es, wie “Die Aktuelle”, als Flucht vor dem Terror des royalen Ehelebens:

Aus dem Kensington Palast dringen immer mehr Informationen. Offenbar gab es in den letzten Wochen mehrmals heftigen Streit. Sogar am 9. Januar, Kates Geburtstag, weil William zu spät nach Hause gekommen war, um noch mit ihr zu feiern. […] Kates Mutter Carol plante [außerdem], ihren 59. Geburtstag auf Mustique zu feiern und Kate bat William, mit ihr mitzufliegen. Er kann aber sein Studium nicht einfach unterbrechen und so gab es offenbar tränenreiche Diskussionen.

Ein Agrar-Intensiv-Student an einer Elite-Uni hat für solche Kinkerlitzchen schlicht keinen Platz im Stundenplan.

Doch gerade als wieder Ruhe eingekehrt war, platzte die nächste Bombe. Königin Elizabeth befahl Kate eine Kleiderordnung. […] Für Kate muss es ein Schock gewesen sein, was die Queen verlangt

Auch das noch. Aber woher weiß das Blatt denn diese höchst privaten Details? “Die Aktuelle“, immer im Kampf für die Anonymität der Zeugen, nennt keine Zeugen. Alles ist “offenbar”, und so platzt der Kensington Palast vor herausdrängenden Informationen. Obwohl man vermuten könnte, der Informant sei der royale Vorkoster, denn:

Als William letzte Woche Freitag abends nach Hause kam, fand er einen Brief in der Küche: “Bin in der Karibik”, musst [sic!] er da lesen. Was für ein Schock. Ist jetzt alles aus?

Ein Brief also. Auf der königlichen Küchenzeile. Das Protokoll einer Ehehölle.

Doch wie sieht das alles aus Williams Perspektive aus? Da kommen wir zum “neuen Blatt”. Schon im herrlich infantilen Titel ist für das Heft klar, wer hier den Lolli geklaut hat: William!

Stein des Anstoßes: Der treulose Hund William schläft neuerdings “nun auch noch in der Uni von Cambridge”, wo er, wie schon in “Die Aktuelle” erwähnt, Landwirtschaft studiert. Wie “gemein”! Dass schon im Vorfeld geplant war, William werde teilweise in Cambridge leben und nächtigen — das passt so gar nicht zum Vater, der seine Familie im Stich lässt, und wird verschwiegen.

Und so schlägt der Prinz sogar Geburtstage der Schwiegermutti aus und treibt die Frau Gemahlin an den “Rande des Nervenzusammenbruchs”! Da kann man als Ehefrau nur noch das Weite in der Karibik suchen. Zumindest wenn man die Zeichen so konsequent verquer liest wie die Regenbogenpresse.

Aber könnte William nicht einfach zu Hause bleiben, um erst gar keinen Stress aufkommen zu lassen? Nein, denn:

Er müsse morgens sehr früh aufstehen, um Kühe zu melken.

Aha, zehn Wochen lang in aller Herrgottsfrühe ran an die Euter.

Mal ehrlich, “Das neue Blatt”, glaubt ihr das tatsächlich selbst oder fandet ihr nur das Bild eines melkenden William so wunderbar ulkig? Und ob jetzt der Prinz, ein weiterer Informant oder die gemolkene Kuh die Quelle dieser Aussage ist — das wissen wohl nicht mal die Fantasten vom “neuen Blatt”.

Halten wir also mal fest, um was es in beiden Geschichten geht: eine Beziehung. Einen Reißaus-Studenten der Agrarwissenschaft. Eine Mutter auf der Flucht mit ihrem Kind. Und ein als Quasi-Abschiedsbrief inszeniertes Blatt Papier in der Rolle des Kronzeugen auf dem Küchentisch im Kensington-Palast — was für ein tolles “Reich und Schön”-Skript!

Oder: Was für ein hanebüchener Unsinn, der sich auf Quellen stützt, die wohl so sehr existieren wie lila Kühe.

Letztlich fühlt sich “Das neue Blatt” dann auch in die Seelenwelt von William ein und versteht, dass er im Grunde nur dem “häuslichen Stress” entflieht und ein “Schlupfloch” sucht. Anders ausgedrückt:

Endlich mal wieder das unbeschwerte Studentenleben genießen.

Genau, morgens, 5:30 Uhr, im Kuhstall der Fakultät.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (6)
1

Schlagzeilenbasteln (6)

Haben Sie das Zeug zum Regenbogenredakteur? Finden Sie es heraus! Wir nennen Ihnen eine Nachricht, und Sie denken sich eine Schlagzeile dazu aus. Mit einem Klick auf den Link erfahren Sie, wie es die Profis gemacht haben.

Los geht’s!


Schlager-Sängerin Anita Hofmann konnte sich gar nicht losreißen, “als sie kürzlich auf der Straße allerliebste Zwillingsmädchen mit rosa Schleifchen im Haar sah.”

Anita & Alexandra Hofmann - Hurra! Zwillinge


Neulich in einer dänischen Kindertagesstätte: Frederik von Dänemark scherzte, dass er und seine Frau Mary bald ihren eigenen Kindergarten aufmachen könnten. Das Paar hat schon vier Kinder. “Als eine Angestellte lachend fragte, ob seine Frau schwanger sei, zwinkerte Frederik nur fröhlich mit den Augen.”

Mary & Frederik - Hurra! Das 5. Baby


“Kates Baby ist wie ein Zeichen der Hoffnung. Für das Königreich steht es für den Beginn einer neuen Ära. Kein Wunder also, dass das ganze Land wie elektrisiert ist.” Na, und was ruft man vor Freude, wenn man so richtig elektrisiert ist?

William & Kate - Hurra! Das Baby


Prinz Harry und seine Freundin Cressida wurden in einer Buchhandlung gesehen. “Ein völlig überraschter Kunde: ‘Sie stöberten Händchen haltend in Büchern für werdende Mütter. Dann konnte sich Cressida nicht von einem Ratgeber über Säuglinge losreißen.’” Am Ende kaufte sie angeblich ein Buch mit Vorschlägen für Jungennamen.

Harry & seine Cressida - Hurra! Ein Junge


Neun Monate später war Cressida zwar immer noch nicht schwanger, doch soll sie sich in einer Babyboutique nach einem Kinderwagen umgeschaut haben. “Eine Verkäuferin verschwörerisch: ‘Sie ließ sich nur Modelle in Himmelblau zeigen …’”

Prinz Harry & Cressida - Hurra! Ein Junge


Vor dem Stockholmer Anwesen von Prinzessin Victoria sollen Augenzeugen einen Möbelwagen stehen gesehen haben. “Und was trugen die Arbeiter hinein? Eine Wickelkommode und ein Babybettchen, sind sich Spaziergänger sicher. Beides mit himmelblauer Verzierung bemalt …” Na, dann ist es doch klar!

Victoria & Daniel - Hurra! Ein Junge


Madeleine von Schweden ist schwanger. Ihre Schwester Victoria vielleicht ja auch.

Victoria & Madeleine - Hurra! Gemeinsam im Baby-Glück


Helene Fischer und Florian Silbereisen sind seit fünf Jahren ein Paar.

Helene & Florian - Hurra! Es ist soweit

Denn: Wenn Fischer und Silbereisen vor fünf Jahren geheiratet hätten, würden sie jetzt hölzerne Hochzeit feiern. Und “[w]ürden sie hölzerne Hochzeit feiern, wäre ihre Haustür vielleicht auch mit Blumen geschmückt”.


Helene Fischer ärgert ihren Florian: “Es war keine Liebe auf den ersten Blick. Du warst damals nicht so die Perle, dazu habe ich wohl erst meinen Teil beigetragen.”

Florians Konter: “Du warst auch noch nicht ganz so sexy wie heute …”

Helene & Florian - Hurra! Die Glücks-Nachricht des Jahres

“Für ihre Fans sind diese verspielten Neckereien die Glücks-Nachricht des Jahres! Denn mit den beiden hätte es auch schiefgehen können.”


Und hier noch einmal die geballte Kreativität aus dem Hause WAZ/Funke auf einen Blick …

Hurra!


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln (4)

Schlagzeilenbasteln (4)

Haben Sie das Zeug zum Regenbogenredakteur? Finden Sie es heraus! Wir nennen Ihnen eine Nachricht, und Sie denken sich eine Schlagzeile dazu aus. Mit einem Klick auf den Link erfahren Sie, wie es die Profis gemacht haben.

Und schon geht’s los!


“die aktuelle” war zu Gast bei Sylvie van der Vaart in Hamburg. Und die sagt mit Freudentränen in den Augen: “Ich freue mich, dass meine Mama in der schweren Zeit so hinter mir steht”.

Daheim bei Sylvie - Tränen-Kollaps im Wohnzimmer

Ach, wobei … Warum nicht gleich so?

Exklusiv! Sylvie van der Vaart - Zusammenbruch im Wohnzimmer


Thea und Günther Jauch kauften 2010 das Weingut Othegraven im rheinland-pfälzischen Kanzem. Schließlich sind beide große Weinliebhaber.

Es ist nie zu spät - Günther Jauch & Thea - Ihr mutiger Neuanfang

Günther & Thea Jauch - Die Wahrheit über ihre Ehe


Als Daniela Katzenberger vier Jahre alt war, trennten sich ihre Eltern.

Daniela Katzenberger - Heimliches Psycho-Drama - Schon mit vier Jahren verlor sie den Glauben an die Liebe


In ihrem neuen Lied singt Helene Fischer: “Ich stress mich und schlauch mich, verlier und verbrauch mich”. Steilvorlage!

Ihr neues Lied ist wie ein Hilfeschrei - Helene Fischer - Wie lange hält sie den Stress noch durch?


Der 30-jährige Sohn von “Bauer sucht Frau”-Kandidatin Narumol will Mönch werden und von seiner thailändischen Wohnung in ein thailändisches Kloster ziehen.

Trauriger Abschied! Narumol & Josef - Tränen um ihr geliebtes Kind!


Während Bettina Wulffs neuer Lebenspartner Stefan Schaffelhuber sich gerade hat scheiden lassen, ist sie “nach wie vor mit Ex-Bundespräsident Christian Wulff (54) verheiratet.”

Rätselraten um die Scheidung - Bettina Wulff - Falsches Spiel mit ihrer neuen Liebe?


Schlagersängerin Nicole ist mit ihren Flipflops an einer Treppe hängen geblieben, gestürzt und hat sich den linken Mittelfuß gebrochen. Die Folge: Beim “Schlagerolymp” in Berlin könnte sie nur im Sitzen auftreten, ihr linkes Bein in einen Gipsverband gepackt.

Nicole - Unfall, Rollstuhl! Wird sie je wieder richtig laufen können?


Der italienische Fernsehsender, bei dem Michelle Hunziker die Sendung “Striscia la notizia” moderiert, hat sich einen Ersatz für die Schweizerin gesucht. Schließlich fällt Hunziker wegen der Geburt ihres zweiten Kindes eine Weile aus. Nun präsentiert die Argentinierin Belén Rodriguez die Satiresendung.

Unfreiwillige Babypause - Michelle Hunziker - Abgesägt von einem Luder


Bis zu zehn Energy-Drink-Dosen soll sich David Hasselhoff — “seine Trinkerei ist den Fans noch gut in Erinnerung” — täglich reinpfeffern.

David Hasselhoff - Rückfall in die Sucht


Jörg Pilawa geht 2014 wieder zur ARD. Und Inka Bause hat eine Show im ZDF.

Jorg Pilawa - Inka Bause - Neues Glück


Nachdem Prinz William seinen Dienst auf einer Militärbasis quittiert hatte, wurden dort zwei Wachhunde eingeschläfert. Die offizielle Begründung lautete, einer der Hunde sei zu krank, der andere zu aggressiv gewesen, um sie weiterzuvermitteln.

William & Kate - Erschütternder Vorfall - Ist ihre Tierliebe nur gespielt?


facebooktwitteremail

In den Palästen der Welt daheim

In den Palästen der Welt daheim

Wenn die Regenbogenredaktionen mit ihrer Arbeit einer Frage ganz sicher nicht auf den Grund gehen wollen, dann dieser hier: Was ist wirklich passiert?

Die Maxime lautet eher: Was könnte möglicherweise vielleicht unter Umständen passiert sein, das sich besonders gut verkaufen lässt?

Und so hält diese Covergeschichte der “Heim und Welt” auch mitnichten das, was ihre aufklärerische Titelzeile den Lesern verspricht:Neue Schock-Gerüchte um Diana erschüttern William - "Mutter, was ist wirklich passiert?"Nein, es geht den Mitarbeitern der “Heim und Welt” bei diesem Artikel ganz und gar nicht darum herauszufinden, wie es nun tatsächlich zum tödlichen Unfall Dianas kam. Und das Zitat, das sie Prinz William zuschreiben, haben sie sich auch nur selbst ausgedacht. In Wirklichkeit toben sich in ihrem Artikel die Liebe-Leser-wir-waren-tatsächlich-dabei-zwinker-zwinker-Journalisten auf zwei Seiten so richtig aus.

Und das liest sich so:Schweißgebadet schreckt er hoch. Der Puls rast, panisch schnappt William (31) nach Luft. Doch diesmal ist es nicht sein unruhig schlummerndes Baby George, das dem Prinzen den Schlaf raubt. Ihr quälen furchtbare Albträume! Gerade schien William erfolgreich in seinen neuen Lebensabschnitt hineinzuwachsen. In die Rolle des Familienvaters, in die verantwortungsvolle Aufgabe, einen kleinen Erdenbürger großzuziehen. Nun aber holt ihn plötzlich unerbittlich die eigene Vergangenheit ein!Die Fantasten der “Heim und Welt” sitzen also an Williams Bettkante, wenn der Prinz nachts an die Filmplakate denken muss, “auf denen Schauspielerin Naomi Watts (44) seiner Mutter erschreckend ähnlich sieht”.

Es ist eine ganz eigene Art der, nun ja, Berichterstattung, auf die sich der Klambt-Verlag mit seinen Schein-Reportagen spezialisiert hat. Eigentlich beansprucht im Verlagshaus in Baden-Baden die “Frau mit Herz” die Führungsrolle unter den Märchenerzählern. Doch in diesen Tagen scheint das Schwesterblatt “Heim und Welt” ihr diese Position ernsthaft streitig machen zu wollen.

Denn nur eine Woche später hat ein Teil der Redaktion seine Wahrsagerzelte in Großbritannien anscheinend abgebrochen, sich auf den Weg nach Spanien gemacht und dort im Palast von König Juan Carlos eingenistet.

Herausgekommen ist diese Geschichte:König Juan Carlos von Spanien - Nimmt er Letizia nun Klein-Leonor für immer weg?

Erschrocken zucken die Angestellten des Marivent-Palastes zusammen. Die Stimme des spanischen Königs fährt allen durch Mark und Bein. Selbst die massive Holztür des Arbeitszimmers kann seinen wütenden Worten kaum etwas von ihrer Wucht nehmen. Seine Stimme wird immer noch lauter und überschlägt sich. Dann schmettert Juan Carlos den Telefonhörer in die Gabel und eine unheimliche Stille kehrt ein. Wer hat den 75-Jährigen, der eigentlich ein paar entspannte Tage im Sommersitz der Familie auf Mallorca genießen wollte, so zur Weißglut getrieben? Seine Schwiegertochter Letizia (40)!Jene Redaktionsmitarbeiter, die in Großbritannien geblieben sind, haben ebenfalls eine Story ausgegraben zusammengedichtet — die “Zweite Chance für die Liebe” von Prinz Andrew und seiner Fergie:Das Paar hat es sich abseits der Festgesellschaft im kuscheligen Kaminzimmer gemütlich gemacht. Sie lauschen den knisternden Holzscheiten, schwelgen in schönen Erinnerungen, halten einander fest im Arm. Es ist wie in alten Tagen, als hätte jemand heimlich an der Uhr gedreht. Auf Schloss Balmoral in Schottland feiern Sarah „Fergie“ Ferguson (53) und Andrew (53) 17 Jahre nach der Scheidung ein romantisches Liebes-Comeback.Und für die Ausgabe der “Heim und Welt”, die am vergangenen Montag erschienen ist, haben sie noch eine Geschichte von Schloss Balmoral mitgebracht:König Elizabeth - Todes-Angst um ihre Familie - Wie viel Leid kann sie noch ertragen?

Schlagartig verfinstert sich ihre Miene, für einen Augenblick drohen ihr die Gesichtszüge zu entgleiten. Die sonst so kontrollierte Königin ist kaum wiederzuerkennen! Sekundenlang verharrt Elizabeths Blick auf der Angestellten, die die furchtbare Hiobsbotschaft überbracht hat. Unerträgliche Stille macht sich breit, eine düstere Mischung aus traumatischen Erinnerungen und unheilvollen Visionen schießt der Queen durch den Kopf. Plötzlich wird der 87-Jährigen schummrig vor Augen. Im letzten Moment bekommt sie eine Sessel zu fassen, um sich daran abzustützen. Was hat die Monarchin in ihrem Urlaub auf Schloss Balmoral nur so aus der Fassung gebracht?Nun hat sich die “Heim und Welt” in den vergangenen Wochen also in britische und spanische Paläste eingeschlichen und die gespitzten Ohren an die schweren Holztüren gelegt. Die meisten Mittendrin-Artikel aber liefert ihr Spürhund in den Niederlanden.

Zum Beispiel diesen hier von der Beerdigung Prinz Frisos:Frisos Töchter Luana und Zaria - "Unser Papa ist jetzt im Himmel!"

Zwischen den dunkel gekleideten Erwachsenen gehen kleine Gestalten in blütenweißen Kleidern. Frisos Töchter Luana (8) und Zaria (7) blinzeln ungläubig aus traurigen kleinen Augen. Ihr geliebter Papa ist fort. „Er ist jetzt im Himmel!“, flüstert Luana den Cousinen hinter ihr zu -- und blickt wehmütig nach oben, als könnte sie Friso dort sehen. Ihre kleine Schwester Zaria schluchzt. Und drückt die Hand ihrer Oma Beatrix noch ein wenig fester ...Über den Tod und die Beerdigung Frisos ist inzwischen alles erzählt worden — alles, was tatsächlich passiert ist. All das zu erzählen, was nicht passiert ist, das hat sich jetzt offenbar die “Heim und Welt” zur Aufgabe gemacht.

Beispielsweise mit diesem Blick in Beatrix’ Inneres:Prinzessin Beatrix - "Mein Sohn, bitte steh mir bei!"

Die Augen hat sie fast wie zum Schutz stark geschminkt. Ihr Körper wirkt kraftlos. Immer wieder starrt sie ins Leere. Oder sie schaut ihren Sohn hilfesuchend an. Prinz Constantijn (43) weiß genau, wie es in seiner Mutter aussieht. Denn auch wenn sie sich nach außen noch so stark und tapfer gibt, Prinzessin Beatrix ist völlig verzwifelt. Nach dem Tod ihres Sohnes Friso scheint alle Lebenslust wie weggeflogen. Umso wichtiger, dass Constantijn seiner Mutter kaum aus den Augen lässt. Zusammen mit seiner Frau Laurentien (47) kümmert er sich fast Tag und Nacht um sie.All diese Beispiel sind irre und verlogen und haben mit Journalismus so viel zu tun wie “Der Landser” oder “Perry Rhodan”. Es ist zusammengesponnener Mist, der Nähe und Authentizität vorgaukeln soll und im Grund nichts weiter ist als Schund, der an Redaktionsschreibtischen in Baden-Baden auf Papier gerotzt wurde.

Ein ganz besonderes Exemplar ist dabei mit dieser Titelgeschichte herausgekommen:Krebs-Schick in der Familie - Enkelchen Amalia sorgt sich um Prinzessin Beatrix - "Oma, bitte hör doch auf zu weinen!"Denn die Szene, die in diesem Artikel geschildert wird, ist von vorne bis hinten — Zeile für Zeile — komplett ausgedacht. Hier die schönsten Auszüge:

Versonnen schweift ihr Blick hinaus auf den maerischen Garten des Drakensteyn-Schlosses. Die gleißende Morgensonne taucht den ganzen Raum in ein goldenes Licht. Bald werden alle hier sein. Willem-Alexander (46), Maxima (41), Constantijn (43) mit Laurentin (47), Mabel (45) und natürlich die Kinder. Gemeinsam wird die Familie an diesem Tag Frisos (✝44) Grab in Lage Vuursche besuchen.

Ach, könnte die Zeit doch zurückgedreht werden! Die schmerzvollen Erinnerungen zerreißen ihr Mutterherz. Gedankenverloren stiert Beatrix in die Ferne, eine Träne kullert ihre Wange hinab …

“Oma, bitte hör doch auf zu weinen!” Die flehenden Worte ihrer Enkeltochter reißen Beatrix abrupt aus ihren Gedanken. Sie hat gar nicht bemerkt, wie sich Amalia (9) und ihre Cousinen, Frisos Töchter Luana (8) und Zaria (7) klammheimlich herangeschlichen haben. Beim Anblick der Mädchen legt sich ein warmes Lächeln auf Beatrix’ Gesicht. In den Stunden tiefster Trauer und Verzweiflung spenden die süßen Enkelchen ihr so viel Trost.

Zaria hüpft auf den Schoß ihrer Oma, drückt fest ihre Hand: “Du brauchst nicht traurig sein! Papa ist doch jetzt bei den Engeln!” Selig blickt Beatrix in die kleinen Augen ihrer Enkelin. Sie streichelt ihr zärtlich über die Wange, spricht leise. “Ich bin froh, dass ich euch habe!” Ihre Lieblinge schmiegen sich ganz fest an sie. Für einen Moment schließt Beatrix die Augen. Sie flüstert: “Lieber Gott, ich danke dir …!”

Herrjemine.

Diese sieben Beispiele von Schein-Reportagen stammen aus vier Wochen “Heim und Welt”. Was sagte der Klambt-Verlagsleiter Herbert Martin vor wenigen Tagen gleich noch in einem Beitrag des NDR-Medienmagazins ZAPP?

Es ist nicht so, dass Journalisten, die für Yellow Press-Produkte arbeiten, schlechter arbeiten, sie arbeiten nur anders.


facebooktwitteremail

Schlagzeilenbasteln: Kate-Spezial

Schlagzeilenbasteln: Kate-Spezial

Lange nichts mehr von Kate gehört!

Vor fünf Wochen hat die Herzogin einen Sohn knuffigen Wonneproppen zur Welt gebracht. Offenbar hatten danach selbst die Regenbogenautoren erst mal die Nase voll vom Royal Baby, plötzlich wurde es nämlich ruhig um die britische Königsfamilie. Mittlerweile geht es aber so langsam wieder los, die ersten Skandale stehen schon in den Startlöchern.

Darum widmen wir Kate heute mal eine Spezial-Ausgabe unserer Schlagzeilenbastelstunde.

Wir geben Ihnen ein paar Eckdaten, und Sie denken sich eine schöne Schlagzeile dazu aus. Bereit? Dann los.


Wenn Sie in den nächsten Tagen mal am Zeitschriftenregal vorbeikommen, werden Sie mit hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit eines dieser beiden Fotos entdecken:Offizielles Familienfoto von Kate und William Aufgenommen hat sie der Vater von Kate.

Mehr müssen Sie auch gar nicht wissen, um die erste Schlagzeile zu basteln.

Familienkrise! - Prinz William - Zwei süße Fotos sorgen für StreitDie Argumentation geht so: Die ersten Baby-Fotos von Prinz Charles und William wurden einst “von einem professionellen Fotografen gemacht. Im Buckingham Palast. Wie es sich eben für einen künftigen König gehört.” Die Fotos von Kate und William hat, wie gesagt, Kates Vater gemacht. Im Garten der Privatvilla der Middletons. “Kate und William brechen also mit der Tradition!” Zack, Familienkrise!

Oder anders gesagt:Die süßen Bilder sorgen für Streit - Prinz William - Er bricht mit allen Traditionen - Wie lange geht das noch gut?


Nun, mehr Drama kann man aus dieser Foto-Nummer wohl nicht rausholen. Werden wir also mal ein bisschen grundsätzlicher. Ist es nicht so, dass einige Frauen nach einer Geburt in ein Stimmungstief fallen? Na, dann liegt die nächste Schlagzeile ja auf der Hand:

Herzogin Kate - Depressiv - Erste Risse in ihrer heilen Welt?


Und was ist eigentlich mit William? Der frischgebackene Vater hat in einem Interview mit CNN Folgendes gesagt:

Interviewer: And how are you about going back to work?

William: Well, as a few fathers might know, I’m actually quite looking forward to going back to work (laughs).

Interviewer: Get some sleep.

William: Get some sleep. Exactly, yeah. So I’m just hoping the first few shifts I go back I don’t have any night jobs …

Mit ein bisschen Fantasie lässt sich auch daraus etwas Knalliges basteln. Das “neue Blatt” macht es vor:

Was verschweigt der Hof? - Kate - Das heimliche Baby-Drama

Die Argumentation: “‘Ich freue mich, zur Arbeit zurückkehren zu können’, sagte William im TV. Wer schon mal in ähnlicher Lage war, ahnt das Drama, das sich dahinter verbirgt: Der Mann flüchtet aus der misslichen Lage – und die Frau bleibt allein darin gefangen.”


Und daraus lässt sich doch gleich die nächste Schlagzeile basteln:

Herzogin Catherine - Psycho-Drama - Die junge Mutter zerbricht an ihrer Einsamkeit


Jetzt aber zur Queen. Die soll nämlich “kurzfristig einen anberaumten Tee-Nachmittag [mit Kate, William und dem Baby] abgesagt haben – wegen einer Bridge-Runde.” Schlagzeile?

Herzogin Kate: Queen verstößt ihren Urenkel! - 1. Baby-Drama


Schauen wir uns jetzt mal das ganze Drumherum an. Da lässt sich doch bestimmt auch noch was Schockierendes finden. Ah, ja: Hatten die verrückten Briten nicht sogar Geld darauf gewettet, wie das royale Baby heißen würde? Stimmt. Und ist es nicht so, dass plötzlich die ganze Welt mit Royal-Baby-Souvenirs überflutet wird? Stimmt auch. Na dann …

Prinz William & Catherine - Es geht um viel Geld - Der Kampf ums Baby hat schon begonnen


So, was hatten wir noch nicht? Genau: den Wohnort. Kate und William haben bis vor Kurzem in Wales gewohnt, weil William dort als Hubschrauberpilot stationiert war. Mit etwas Geschick können Sie schnell herausfinden, dass es in Wales in diesem Jahr eine Masern-Epidemie gegeben hat. Sie grassierte zwar 200 Kilometer vom Wohnort der Royals entfernt und wurde im Juli offiziell für beendet erklärt, aber was soll’s?

Herzogin Kate - Masern-Alarm! - Große Sorge um ihren kleinen George


facebooktwitteremail

Verrenkungen der Woche (8)

Verrenkungen der Woche (8)

Lang, lang ist’s her, dass wir Ihnen hier die Verrenkungen präsentiert haben. Deswegen ist es höchste Zeit für einen neuen Schwung!

Was sich hinter den jeweiligen Schlagzeilen verbirgt, erfahren Sie wie immer mit einem Klick auf “Hier klicken”. Und los geht’s:


“Freizeit direkt”, Nr. 9

Angela Merkel - Ihre privaten Geheimnisse

1. In ihrem Ferienhaus in der Uckermark hat sie eigenhändig Blumen, Erdbeeren und Kartoffeln gepflanzt.
2. Wenn Angela Merkel grillt, dann Forelle und Steak.
3. Sie mag auch Bratwurst.


“Glückliche Freizeit”, Nr. 8

Moderatorin Inka Bause - Schluss, bevor ihr alles zu viel wird

Inka Bause geht nach drei Jahren über von Bord des ZDF-Traumschiffs.


“Das neue Blatt”, Nr. 35

Inka Bause - Überraschende Liebes-Beichte

“Wenn kein Mann mehr kommt, kaufe ich mir noch einen Hund”


“Woche der Frau”, Nr. 35

Michelle Hunziker - So raffiniert bringt sie ihre Schwiegermutter zum Schweigen

Schwiegermütter können einem das Leben ganz schnell zur Hölle machen. “Davon kann Michelle Hunziker (36) ganze Opern singen”. Doch seit Kurzem ist Ruhe im Karton. Michelle hat ihre Schwiegermutter zum Schweigen gebracht. Und zwar ganz ohne Loch in der Wüste. Michelle war viel cleverer. Mit einem “raffinierten Schachzug” nahm sie “ihrer Schwiegermutter einfach die Luft aus den Segeln”: Sie bekommt zwar in Kürze eine Tochter, kündigte aber jetzt schon an, auch noch einen Jungen kriegen zu wollen. Und der soll, jetzt kommt’s, auf den Namen Nicola getauft werden! Wie kann ihr die Schwiegermutter da noch böse sein? Denn Nicola hieß auch “ihr geliebter Ehemann, dem sie vier Kinder schenkte – und den sie viel zu früh verlor”.


“Freizeit pur”, Nr. 9

Steffi Graf - Bittere Beichte - Ist ihr großes Glück etwa nur Show?

In einem Interview wurde Steffi Graf gefragt:

“Wobei stoßen Sie heute an Ihre Grenzen?”

Steffi Graf: “Bei der Bewältigung des Alltags. Wir sind eine sehr aktive Familie. Meine geschäftlichen Aktivitäten [...] und meine Stiftung fordern auch ihre Zeit. Und natürlich möchte ich so viel Zeit wie möglich mit meinem Mann verbringen.”

Und auf die Frage, ob sie als ehemalige Leistungssportlerin Verschleißerscheinungen spüre, sagte sie: “Allerdings. Und ich bin etwas überrascht, wie früh sie aufgetreten sind.”

Das war’s.


“Prima Woche”, Nr. 8

Harry & Pippa - Heimliches Baby-Glück - Sensationell: Das royale Skandal-Paar ist außer sich vor Freude!

Prinz Harry findet seinen Neffen George super und ist “stolz darauf, jetzt Onkel zu sein”. Das klingt für die “Prima Woche”, als habe Harry eine gewisse “Sehnsucht nach eigenem Nachwuchs”. Und Kates Schwester Pippa hat schon angekündigt, sie wolle Georges Geburtstagsfeiern organisieren, schließlich liebe sie Kinder über alles. “Harry und Pippa schwelgen also heimlich im Baby-Glück. Jeder für sich, jeder auf seine Weise, aber wer weiß — vielleicht auch eines Tages zusammen.”


“Freizeit Revue”, Nr. 35

Herzogin Kate - Noch ein Baby! Prinz William hat sich verplappert

Das ging aber schnell! Oder? William sagte vor Kurzem in einem Interview, er und Kate wollen ihre junge Familie vergrößern — “in den nächsten Jahren”. Jetzt fahren sie und ihr Sohn George aber wohl erstmal in die Schweiz in den Urlaub. Was meinst du, “Freizeit Revue”: Eine gute Entscheidung? “Eine sehr gute Entscheidung! Die Alpenluft wird dem kleinen Prinzen guttun. Und wenn George abends müde die Äuglein schließt, haben seine Eltern genügend Zeit, um sich vom romantischen Panorama der Schweiz inspirieren zu lassen.”


“Freizeit direkt”, Nr. 9

Helene Fischer - Schockierende Enthüllung! Ein enger Vertrauter packt aus: Sie ist in großer Gefahr! Was sie heimlich plant

Der “enge Vertraute” ist diesmal Helene Fischers ehemaliger Fahrer. Und der “enthüllt”, dass die Schlagersängerin bei beruflichen Terminen von Bodyguards begleitet wird. Und als wäre das nicht schon schockierend genug, er erzählt auch noch, dass Helene Fischer “auf jeden Fall” nach Amerika möchte.


“Freizeit & Rätsel”, Nr. 5

H. Fischer & M. Lanz - Gemeinsame Zukunftspläne? Sagen beide Ja?

Nanu, bahnt sich da etwas an zwischen Prinzessin Schlager und Prinz Schleimi? Zwei Regenbogensuperstars im Bund der Ehe vereint – das wär’s doch! Aber leider zu früh gefreut – die “Zukunftspläne” sind dann doch eher beruflicher Natur. Der neue Redaktionsleiter von “Wetten dass…?” war nämlich “schon zuständig für die Planung der neuen Helene-Fischer-Show”. Das ist alles. Doch für die “Freizeit & Rätsel” Grund genug, um schon mal ein bisschen von dem “Moderatoren-Team” der Zukunft zu träumen: “Das Duo Markus und Helene hätte das Zeug zu einem TV-Traumpaar auf Augenhöhe! Jetzt müssen sie nur noch Ja zueinander sagen … “


“Freizeit aktuell”, Nr. 9

Guido Maria Kretschmer - Erschütternd . Warum sein größtes Glück plötzlich in Gefahr ist

Vergangenes Jahr in der Weihnachtszeit war Modedesigner Guido Maria Kretschmer mit seinem Partner Hemden einkaufen. Ein paar Mädchen erkannten ihn und dachten, dass für irgendeine Fernsehsendung gedreht wird. Da war an dem Tag Schluss mit gemütlichem Shopping.


“Freizeit live”, Nr. 4

Helene Fischer exklusiv: Meine sieben kleinen Geheimnisse

1. Sie mag Rinderfilet.
2. Sie nimmt sich kleine Auszeiten.
3. Sie trinkt gerne mal eine heiße Tasse Tee.
4. Auf Reisen hat sie immer eine Jogginghose dabei.
5. Die 60er-Jahre findet sie klasse.
6. Sie engagiert sich für Eisbären.
7. New York ist für sie immer eine Reise wert.


“Glückliche Freizeit”, Nr. 8

Top-Model Claudia Schiffer - Warum tut sie sich das bloß an?

Sie moderiert bald eine Castingshow im Fernsehen. “Und das ausgerechnet in einer Zeit, in der Castingshows bei uns im TV immer schlechter laufen. Wenn das mal gutgeht …”


“Das neue Blatt”, Nr. 35

Heidi Klum - Wird das Traumhaus für sie zum Albtraum?

Heidi Klum und ihr Freund wollen sich eine schicke neue Villa kaufen. Allerdings gibt es da einen kleinen Haken, wie “Das neue Blatt” mit großer Sorge berichtet: “Katy Perry hatte das Traumhaus zusammen mit ihrem Ex-Mann” gekauft. “Nur 14 Monate später trennte er sich von ihr – per SMS. Für die Amerikanerin wurde das Traumhaus zum Albtraum. Hoffentlich ereilt Heidi nicht das gleiche Schicksal!”


“frau aktuell”, Nr. 35

Heidi Klum - Düsteres Geheimnis - Es geht um ihr neues Liebesnest

Dreimal Einmal dürfen Sie raten.


“Glückliche Freizeit”, Nr. 8

Kronprinzessin Victoria - Hat sie etwa Geheimnisse vor ihrem Daniel?

Victorias Mann Daniel wird im September 40. Da wäre es doch wirklich zu schön, wenn Victoria an seinem Geburtstag ein zuckersüßes Geheimnis lüften würde: ein Geschwisterchen für Tochter Estelle. Hach, ja…


“die aktuelle”, Nr. 34

Trauriger erster Schultag! - Ohrfeige für sein uneheliches Kind (6) - Horst Seehofer - Kann ein Vater so herzlos sein?

Horst Seehofer erschien nicht zur Einschulung seiner unehelichen Tochter. Stattdessen empfing er den FC Bayern (anlässlich des Triple-Sieges) in der Staatskanzlei. “die aktuelle” fragt: “Ist ihm der Fußball wichtiger als sein eigenes Kind?”


“Woche heute”, Nr. 35

Wayne Carpendale & Annemarie Warnkross - Skandal vor der Hochzeit! Plötzlich ist ihr Glück in Gefahr

Na, nicht so bescheiden, liebe Mitarbeiter der “Woche Heute”! Nicht nur einen Skandal habt ihr da aufgetan, sondern gleich zwei. Denn Wayne Carpendale muss als Old Shatterhand bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg andauernd seine Kollegin Nscho-Tschi küssen. Und Annemarie Warnkross bekommt bei Facebook von irgendwelchen Deppen anzügliche Nachrichten zugeschickt. Ein klarer Fall: Hochzeit in Gefahr!


“Freizeit aktuell”, Nr. 9

Hansi Hinterseer - Bittere Trennung - Zum ersten Mal spricht er über seine verletzten Gefühle

Oh, oh! Was ist denn bei Hansi Hinterseer los? “Was passiert, wenn man(n) einfach ausgebootet wird? Wenn einer, der für Lebensfreude, Glück und gute Laune steht, plötzlich selbst nichts mehr zu lachen hat?”, will auch die “Freizeit aktuell” wissen. Naja, Hansis Sendung wurde von der ARD nach 18 Jahren dann doch mal aus dem Programm genommen — “eine bittere Trennung”.


“neue woche”, Nr. 34

Hansi Hinterseer - Rache ist süß! - Triumph nach der bitteren Demütigung

Ha, aber nicht mit Hansi Hinterseer. Der hat nämlich schon längst zum Gegenschlag ausgeholt. Und dieser trifft die ARD mit voller Wucht — “Rache ist süß!” Denn TV-Hundedame Gina, die in Hansis Show auftrat, hat acht niedliche Welpen bekommen. Mit denen hat Hansi Hinterseer erst mal ordentlich geknuddelt. Doch damit ist der Racheplan noch längst nicht am Ende. Denn Hinterseer steht mit seinem neuen Album auf Platz eins der Charts. Tja ARD, “in die Knie zwingen lässt sich Hansi eben nur von acht süßen Welpen!”


facebooktwitteremail

Aus dem Kaugummiautomaten

Aus dem Kaugummiautomaten

Die “Frau mit Herz” ist ein ganz besonderes Exemplar unter den Regenbogenheften. Während sich die “Neue Post” beispielsweise auf den Adel eingeschossen hat und “die aktuelle” von vorne bis hinten sowieso nur Lügen irre Geschichten druckt, ist die “Frau mit Herz” das perfekte Blatt für Liebhaber des literarischen Kaugummi-Journalismus.

Es muss in der Redaktion der “Frau mit Herz” ein, zwei Mitarbeiter geben, die in der Schule von ihren Deutsch-Lehrern immer wieder für ihre freien Erzählungen und Fabeln gelobt wurden und die später VHS-Kurse für kreatives Schreiben und fantasievolle Sprache belegt haben. Heute erfinden sie Reportagen über die Queen und die ehemalige Königin der Niederlande.

Bewaffnet mit einem Stilwörterbuch und einem Sammelband für Synonyme schreiben genau diese Leute solche Artikel:Kate und William sind so stolz auf ihren Sohn - "Endlich bist du da, geliebter Schatz!"Das Zitat ist frei erfunden. Doch welche Eltern begrüßen ihr Kind nicht mit diesen Worten in der Welt?

Im Innenteil erzählt der Autor dann eine Geschichte, die sich zwar an tatsächliche Ereignisse hält, die in ihrer Zuckerwattigkeit aber nicht zu überbieten ist. Eine Flut an Adverbien und Adjektiven, eines klebriger als das andere. Verben und Nomen, die man seit 50 Jahren nirgendwo mehr gelesen hat.

Allein der Einstieg in den Text ist schon so liebevoll und süß und schatzig:Hipp, hipp, hurra, der kleine Prinz ist da! Voller rührender Vorsicht herzen Kate (31) und William immer wieder ihr süßes Baby. Die Herzogin von Cambridge und ihr Gemahl sind voller Liebe für ihren knuffigen Wonneproppen, können die Augen kaum von ihm lassen.Und genauso knuffig wonneproppig geht es dann weiter:

“Zum Glück hat er Kates Aussehen”, scherzt William an seine Gattin gewandt. “Nein, nein da bin ich mir nicht sicher”, erwidert Kate charmant.

[B]eide sind sich einig — das Baby ist “hinreißend”! Als wolle er dies unterstreichen, hebt der kleine Floh seine Händchen.

Und weil der Mini-Prinz etwas auf sich warten ließ, verrät der stolze Papa schmunzelnd [...]

Doch das hat noch Zeit. Erstmal möchte Kate ihr Baby liebkosen.

Beglückt haucht sie: “Es ist sehr emotional, das ist so eine besondere Zeit!”

Es ist eine ganz eigene Kaugummi-Welt, in der die “Frau mit Herz” sich bewegt. Eine Welt, in der gescherzt und geschmunzelt wird, liebkost und gehaucht. Wonneproppen heben da ihre Händchen und knuffen so vor sich hin.


facebooktwitteremail

Verrenkungen der Woche (6)

Verrenkungen der Woche (6)

Sorry, wir sind ein bisschen spät dran. Verrenkungen der Woche trifft es jetzt nicht mehr so ganz. Aber sei’s drum. Und ab dafür:Helene Fischer und Florian Silbereisen - Verführerische Versuchung - Jetzt wird sich zeigen, ob sie ihn wirklich liebt

Glückwunsch, “Woche der Frau”! Das ist nicht nur eine der pleonastischsten Schlagzeilen, die wir je gelesen haben, sondern auch einer der bescheuertsten Artikel überhaupt.
Denn die “verführerische Versuchung” besteht darin, dass Helene Fischer angeblich als Jury-Mitglied für die Castingshow “Voice of Germany” im Gespräch ist. Und die “Woche der Frau” weiß: Florian Silbereisen wird wohl “das Nachsehen haben. […] Denn: Sitzt seine Freundin in der Jury einer Casting-Sendung, geht das sicherlich zu Lasten des gemeinsamen Privatlebens. Die sowieso schon knappe Zeit würde auf ein Mikro-Minimum schrumpfen […].” Ein Mikro-Minimum. Soso. Na, “hoffentlich bleibt ihr Schatz dabei nicht auf der Strecke”.


Andreas Gabalier - Liebes-Geheimnis endlich gelüftet - So verwöhnt er seine Traumfrau

Andreas Gabalier ist zwar immer noch Single, aber in einem Interview hat er verraten, wie er seine Traumfrau verwöhnen würde, sollte er sie denn jemals treffen: Mit einem “Dinner zu zu zweit bei Kerzenschein”. Kochen kann er außer Rührei und Käsebroten zwar nichts, dafür aber “Wäsche waschen” und “ganz ordentlich” bügeln. Danke, “Woche der Frau”, dass du dieses “Liebes-Geheimnis endlich gelüftet” hast.


Liebes-Sensation - Christine Neubauer - Blitz-Hochzeit: Ihr heimliches Ja-Wort

In einem Interview wurde Christine Neubauer gefragt, “ob das Thema Hochzeit für sie passé” sei. Sie antwortete: “‘So krass will ich das nicht ausdrücken. Ausgeschlossen ist das nicht. Wer weiß, was das Leben für einen bereithält.’” Die “Revue der Woche” sieht in diesen Sätzen “nichts anderes als ein, sagen wir, etwas umständlich formuliertes Ja-Wort”. Und wir sehen in der Schlagzeile nichts anderes als eine, sagen wir, etwas umständlich formulierte Lüge.


Christian Wulff - Endlich! - Abrechnung mit seiner jungen Frau

Was das “Endlich!” für eine “Abrechnung” sein soll, verrät die “Freizeit Monat” nicht. Sie verrät auch sonst nichts, sondern fasst lediglich den Fall Wulff noch mal zusammen (“Job weg, Frau weg, Haus weg”) . Dabei erwähnt das Blatt interessanterweise auch den “letzten großen Zapfenstreich” des Ex-Bundespräsidenten: “Vom Musikkorps hatte er sich ‘Over the Rainbow’ gewünscht. Das Lied erzählt, dass es ein Paradies gibt, jenseits des Regenbogens.” Moment mal, ihr alten Lyricsgoogler von der “Freizeit Monat”. Erkennen wir da etwa einen Hauch von Selbstreflexion? Wenn das Paradies “jenseits des Regenbogens” wartet – was wartet dann direkt unter dem Regenbogen, also da, wo ihr euch so tummelt?


Die Queen dankt ab - William oder Charles - Ungleicher Kampf um die Krone!

Die Leute von der “Freizeit Monat” grübeln sich schon seit Wochen die Köpfe heiß über der Frage, wer denn nun “die Krone übernehmen” soll, “wenn die Queen mal nicht mehr kann”. Nun, wie wär’s denn mit Prinz Charles, “der seit Jahrzehnten auf der Ersatzbank darauf wartet, seinen Job machen zu dürfen? Nö, Volkes Stimme wünscht sich Wil-liam [sic][...].” Und die “Freizeit Monat” offenbar auch. Denn für sie ist Charles “ein Sonderling geworden, der seine großen Ohren den Blumen zuneigt, um das zarte Aufbrechen der Blüten zu hören, oder wahlweise mit Kohlköpfen spricht.” Der Informationswert eines solchen Kohlkopfgesprächs dürfte in etwa genauso hoch sein wie die Lektüre der “Freizeit Monat”.


Michelle Hunziker - Sie schockt ihre Tochter

Denn die schwangere Moderatorin hat gesagt, ihr sei es zwar “eigentlich egal”, ob sie einen Jungen oder ein Mädchen bekommt, doch sie würde auch gerne mal “das Gefühl spüren, einen Sohn zu haben” – “Ein Schlag ins Gesicht ihrer Tochter Aurora”!


Ausriss: "Freizeit Aktuell", Nr. 6/2013

Die “Freizeit aktuell” ist erschüttert. Denn Christine Neubauer habe in einem Interview mit einem anderen Regenbogenheft “plötzlich über die Zukunftspläne ihres Sohnes” hergezogen, ihn “vollkommen lächerlich” gemacht und “in aller Öffentlichkeit furchtbar” bloßgestellt. Denn auf die Frage, “was sie dazu sage, dass [ihr Sohn] sich jetzt als Gastronom in der Münchner Innenstadt versuchen möchte”, antwortete die Schauspielerin “lapidar”: “‘Mein Sohn ist jetzt ein erwachsener Mensch. Zu diesem Berufswunsch bin ich aber nicht gefragt worden. Ich hoffe, dass es auch wirklich sein Traum ist.’ Und fügt mit beinahe gehässigem Unterton [woher das Blatt das wissen will, sagt es nicht] hinzu: ‘Club-Besitzer ist ein knallharter Job. Da muss man mal richtig arbeiten.’ Harter Job? Richtig arbeiten? Klingt fast so, als ob Christine Neubauer ihrem Sohn nicht zutrauen würde, sein eigenes Geld mit ehrlicher Arbeit zu verdienen. Schlimmer: Als würde sie ihm unterstellen, er habe bislang nicht einen Finger krumm gemacht – sich stattdessen auf den Lorbeeren seiner berühmten Mutter ausgeruht. Wie kann sie ihr einziges Kind nur so demütigen?”
Jetzt mal im Ernst, “Freizeit aktuell”: Wieso regst du dich so auf? Mit Demütigungen, Bloßstellungen und absurdesten Unterstellungen hast du doch sonst auch kein Problem.


Semino Rossi - Liebes-Tragödie - Die ganze Wahrheit über seine angeblich glückliche Ehe

Die Gerüchteküche um Semino Rossi brodelt mal wieder – “und zwar heftiger denn je. Doch dieses Mal ist alles anders! Denn dieses Mal liefert Rossi höchstpersönlich den Grund für wilde Spekulationen.” Angesprochen auf sein Eheleben sagte der Sänger nämlich: “Jede Woche Rosen wäre nicht ehrlich”.
Wenn Sie jetzt denken: “Ist doch kein Grund zur Besorgnis”, dann passen Sie gut auf: “Es ist ein Satz, der aus dem Munde eines ‘normalen’ Mannes natürlich kein Grund zur Besorgnis wäre. Bei Semino Rossi hingegen klingt der Satz nach einer bitteren Tragödie. Immerhin gehört der Schlager-Star zu den größten Schmusebarden Deutschlands! Verkauft Alben mit den vielversprechenden Zeilen: ‘Tausend Rosen für Dich’ und ‘Rot sind die Rosen’.” Also wirklich, Semino! Nena hat ihren Lovern schließlich auch jede Woche 99 Luftballons geschenkt.


Maxima der Niederlande - Schock nach der Krönung - Nichts ist mehr so, wie es war - Angst um ihre süße Tochter

Streng genommen ist im niederländischen Königshaus tatsächlich nichts mehr so, wie es war. Denn seit Beatrix Ende April abgedankt hat, ist Maxima nun Königin – und deren Tochter Amalia “die jüngste Thronfolgerin der Welt”. Maximas “heimliche Angst um die kleine Amalia” ist allerdings nichts anderes als die Frage: “Wird die künftige Kronprinzessin ihre neue Rolle verkraften?”


Uschi Glas - Todesangst? - Jetzt nutzt sie jeden Tag ihres Lebens

Die Überschrift beruht auf zwei Aussagen in einem Interview:
“Frau Glas, haben Sie Angst vor dem Tod? – Nein, der Tod ist für mich etwas ganz Realistisches.”
Außerdem habe sie sich schon früh mit dem Thema Hospizarbeit auseinandergesetzt, darum wisse sie auch, “wie wichtig es ist, jeden Tag zu nutzen”. Kurzum: Todesangst? Nein.


Andreas Gabalier - Plötzlich Papa von fünf Kindern - Der Tag, der sein Leben veränderte

Die jungen Eltern Anita und Harald wurden zum Muttertag von Carmen Nebel überrascht: Sie durften Nebels Show besuchen und einen “kinderfreien Tag genießen”. Währenddessen spielte Andreas Gabalier den Babysitter für die fünf Kinder des Paares. Für die “Woche der Frau” steht fest: “Dieser Tag verändert sein ganzes Leben!”


Semino Rossi - Geheime Hochzeitspläne - Wie sagt er das seiner Frau?

Keine Angst, Frau Rossi. Ihr lieber Semino hat keine Andere. Die geheimen Hochzeitspläne gelten nämlich nur einer Frau: Ihnen. Semino plant angeblich, Ihnen in Kürze “noch einmal das Ja-Wort” zu geben. Er weiß nur noch nicht, wie. Sorry, wenn wir die Überraschung jetzt kaputtgemacht haben.


Schockierende Enthüllungen über ihren Verlobten - Prinzessin Madeleine - Oh Gott, platzt jetzt die Hochzeit?

Berechtigte Frage, immerhin sehen “nicht einmal Astrologen […] die Verbindung unter einem guten Stern!” Irgendein “Experte” meint, diese Beziehung sei “alles andere als krisenfest”. Und eine “Schweizer Astrologin” fragt sich, “ob er nicht noch einen Rückzieher macht.” Du triffst es im Grunde schon ganz gut, “neues Blatt”: Oh Gott.


Michelle Hunziker - Baby-Tragödie - Macht sie uns allen was vor?

Dieser Artikel beruht allen Ernstes darauf, dass die schwangere Michelle Hunziker mal gesagt hat, ihre 16-jährige Tochter Aurora freue sich sehr auf das Baby und werde “eine stolze Schwester sein”. Wie kommt die “Mehr Spass”-Autorin also jetzt auf so eine absurde Schlagzeile? Nun, die Argumentation lautet wie folgt. Erstens: Als große Schwester muss man immer vernünftig sein, während kleinere Geschwister “Narrenfreiheit haben. Eine undankbare Rolle, die Aurora nicht gefallen kann”. Zweitens: Aurora steckt “mitten in der Pubertät […], einer Phase, in der man chronisch unzufrieden mit sich selber ist. Und drittens: “Auroras Position in der Patchwork-Familie. Für Mamas Neuen […] ist sie nur die Stieftochter, und auch Papa Eros (49) hat ein neues Kind mit einer anderen Frau …”
(Was dieser dritte Punkt soll, haben wir noch nicht so ganz verstanden. Und was dieser ganze Artikel überhaupt soll, erst recht nicht.)


Helene & Florian - Jetzt lüften sie ihr privates Geheimnis

Helene und Florian sind beide viel unterwegs. Termine, Reisen, Auftritte. “Aber dennoch gelingt es ihnen, sich trotz aller Trennungen ganz nahe zu bleiben. Wie das geht? Dieses Liebesgeheimnis lüftete Helene jetzt in einem Interview: ‘Wir telefonieren ständig und schreiben uns Kurznachrichten. Florian und ich müssen uns täglich hören und wissen, was der andere gerade macht.’”
Verblüffend, “goldenes Blatt”. Einfach nur verblüffend.


Andrea Berg - Verborgene Leidenschaft

Kochen.


facebooktwitteremail

Eins und eins zusammengezählt

Eins und eins zusammengezählt

Wenn Sie schwanger sind, zum Frauenarzt gehen und der sagt Ihnen, Sie bekommen eine Tochter; und dann gehen Sie einen Tag später zu einem zweiten Frauenarzt und der sagt Ihnen, Sie bekommen einen Sohn.

Wie viele Kinder erwarten Sie dann?

Ist doch ganz einfach — oder, alte Rechenschieber der “Neuen Post”?

Sensation in England! Ein Junge & ein Mädchen! Herzogin Kate - Süße Zwillinge für die Krone!

Entgegen aller sonstigen Verrenkungspraktiken meint die “Neue Post” mit ihrer Titelzeile “Süße Zwillinge für die Krone!” tatsächlich das, was sie schreibt:

Das Baby-Bäuchlein hat mächtig zugelegt — als habe Kate gleich ein paar Monate übersprungen. Was ist denn da pasiert?, fragten sich viele. Nun kennen alle die Lösung des Rätsels: Es gibt süße Zwillinge für Englands Krone! Eine Sensation!

Die viel größere Sensation ist aber, wie viel Dämlichkeit in diesem Artikel steckt.

Denn so sieht die Argumentation aus:

Kate hatte sich ja schon ein wenig verplappert, als sie einen Plüschteddy geschenkt bekam und meinte: "Danke, ich werde ihn für meine T..., äh, fürs Baby aufheben.‘ Das Wort Tochter sprach sie zwar nicht ganz aus, aber das Geheimnis schien gelüftet zu sein. Doch es war eben nur die halbe Wahrheit. Denn jetzt meldete sich Prinz Harry (28) überraschen zu Wort und plauderte unbekümmert aus dem Nähkästchen: ,Ich freue mich schon riesig auf meinen Neffen. Kate Bekommt einen Jungen, dem baue ich gleich mal Holzspielzeug", erzählte er im Bekanntenkreis herum.

So, liebe Redaktionshebammen der “Neuen Post”, schauen wir uns die Sache mal an:

Erstens: Eure kleine Teddy-Tochter-Anekdote hat sich schon vor Monaten als falsch herausgestellt.

Zweitens: Eure Quelle für die Harry-Sohn-Geschichte ist mal wieder nur jemand Anonymes aus dem “Bekanntenkreis” und dürfte damit genauso wackelig sein wie all die anderen Märchen, die Ihr so erzählt.

Und drittens: Eurer Zwillingsthese hat das britische Königshaus doch schon widersprochen, bevor Ihr sie überhaupt aufgestellt habt.

Nun gut, wir wollen nicht zu hart mit Euch ins Gericht gehen.

Es gab schließlich ein paar Anzeichen, von denen man sich durchaus blenden lassen konnte. Und die nur echte Experten wie Ihr entschlüsseln könnt.

Das hier zum Beispiel:

Und Kate hat ja selbst ein paar versteckte Hinweise geliefert, die allerdings nur wenige verstanden. Mal trat sie in einem blauen Kleid an die Öffentlichkeit, dann zeigte sie sich in Mädchen-Rosa.

Gibt’s ja gar nicht!

Aber jetzt mal im Ernst, liebe Redaktionsmitglieder der “Neuen Post”. Wenn Ihr Euch dermaßen sicher seid, wie wär’s dann mit einer kleinen Wette?

Wenn Ihr Recht behaltet und Kate tatsächlich “süße Zwillinge” zur Welt bringt, schmeißen wir eine Runde alkoholfreien Prosecco für die Redaktion.

Und wenn wir gewinnen, haltet Ihr Euch in in einer Ausgabe zur Abwechslung mal in jedem Satz an die reine Wahrheit. Na, wär’ das was?


facebooktwitteremail

Das Drama vor der Geburt

Das Drama vor der Geburt

Kate ist schwanger, in wenigen Wochen steht die Geburt ihres Kindes an.

Bei der Regenbogenpresse haben schon jetzt die Frühwehen eingesetzt. Die Redaktionen verfallen langsam dem Schwangerschaftswahn.

Die “Neue Freizeit” bringt es selbst auf den Punkt:

Es ist noch nicht auf der Welt und längst ein Superstar. Keinem anderen Baby auf unserem Erdball wird derzeit so entgegengefiebert, wie dem von Kate (31) und William (30). Im Juli soll es soweit sein.

Diese Ergüsse kommen zustande, wenn in den Regenbogenredaktionen zwei Monate vorher die Fruchtblase platzt:

(Klicken Sie für eine vergrößerte Version.)kate

Ganz ruhig und tief durchatmen, alte Regenbogen-Hyperventilierer. Bald ist wieder Hechelkurs.


facebooktwitteremail

Die Wahrheit geht stiften

Die Wahrheit geht stiften

Wir können den topfvollgold eigentlich dicht machen. Denn wir haben ihn gefunden: Den endgültigen Beweis, dass die Regenbogenpresse — in diesem Fall die “Frau mit Herz” — Unwahrheiten und Lügen verbreitet.

Es geht um diese Geschichte:

Neue, bittere Enthüllungen erschüttern William & Harry - Der Diana-Skandal!

Die Stiftung, die nach Dianas Tod 1997 gegründet wurde, werde für “politische Propaganda” missbraucht, behauptet der anonyme Autor. Dianas Söhne William und Harry seien erschüttert:

Auch ihre Kinder wissen, dass Prinzessin Diana stets achtgab, nicht in politische Interessenskonflikte zu geraten. Gemeinsam mit Monckton [eine frühere Freundin Dianas] wollen sie deshalb dafür kämpfen, dass Dianas Andenken in Ehren gehalten wird — und dass das Geld ihrer Stiftung künftig nur in ihrem Sinne eingesetzt wird!

Das Problem an dem Diana-Skandal-Artikel ist nicht, dass einmal mehr eine Regenbogenredaktion auf Kosten der Wahrheit zuspitzt und übertreibt. Und das Problem ist auch nicht, dass sie in ihrem reportagigen Einstieg von einem kleinen Mädchen schreibt, das “eine Chemotherapie durchleiden” musste und bei einem Besuch Dianas vor Glück “strahlt”. Das alles soll mal egal sein.

Das Problem an diesem Artikel ist, dass es die Stiftung — den “Diana, Princess of Wales Memorial Fund” — seit dem 31. Dezember 2012 nicht mehr gibt.

Die “Frau mit Herz” pfeift darauf. Heute, vier Monate später, bastelt sie sich einen Fantasie-Skandal, packt ihn aufs Cover und schreibt, dass sich William und Harry “künftig” für eine andere Verwendung der Gelder einsetzen wollen.

Das kann man amüsant finden (wenn dieser Fehler auf schlampiger Recherche basiert) oder man kann es erschreckend finden (wenn es eine bewusste Lüge ist). Vor allem aber muss man diesen Artikel beschämend finden.

Denn die “Frau mit Herz” versteht unter “politischer Propaganda” Folgendes:

Ihre Stiftung wird für Politik missbraucht - In die Stiftung, die kurz nach ihrem Tod gegründet wurde, flossen Spenden ihrer treuen Anhänger und Einnahmen von Elton Johns Diana-Song „Candle in the Wind“. Die Gelder sollten in Projekte investiert werden, die Diana am Herzen lagen -- etwa ein Kinderkrankenhaus. Doch offenbar werden seit 2007 auch Kampagnen unterstützt, die die öffentliche Meinung zum Thema Einwanderung verbessern sollen.

Das stimmt erstens nicht: Bei der Stiftungskampagne, auf die die “Frau mit Herz” anspielt, geht es primär nicht um die Verbesserung irgendeiner Meinung zum Thema Einwanderung. Sondern um ganz praktische Hilfe für “Flüchtlinge und Asylsuchende” in Großbritannien, vor allem für Jugendliche und Kinder.

Und zweitens zeigt der Artikel, wie grässlich reaktionär die Redaktion der “Frau mit Herz” ist: Sie sieht Kampagnen, die vermeintlich “die öffentliche Meinung zum Thema Einwanderung verbessern sollen”, als “Skandal”, als “bittere Enthüllung”, als “erschütternd”.

Das übertrifft nur noch die (ebenfalls in der Mediengruppe Klambt erscheinende) “Heim und Welt”:

Vor kurzem wurde bekannt, dass diverse Spendengelder, die im Namen der verstorbenen Prinzessin für gute Zwecke eingesetzt werden sollten, in die falschen Hände geraten sind. Das wäre für die Prinzessin der Herzen der Horror gewesen! Statt für Bedürftige floss das Geld in die Kassen von Leuten, die Einwanderer nach Großbritannien locken wollen.

Wir haben der Chefredaktion der beiden Blätter vor über einer Woche einen Fragenkatalog geschickt und um Stellungnahme gebeten. Sie hat uns bis heute nicht geantwortet.


facebooktwitteremail

Kate, William und die digitale Puppe

Kate, William und die digitale Puppe

Die Regenbogenpresse steht schon hechelnd bereit: Im Juli soll das Kind von Prinzessin Kate und Prinz William zur Welt kommen. In unserer Kategorie KateKateKate präsentieren wir Ihnen immer mal wieder den Irrsinn, den die Redaktionen dazu so in den Äther jagen.

Da gibt es zum Beispiel die “Freizeit Express”. Wenn das Blatt titelt …Kate & William - Sensationelle Baby-Fotos! Es nuckelt schon am Daumen...… was hat die “Freizeit Express” dann ganz sicher nicht? Richtig: Sie hat keine Baby-Fotos. Und erst recht keine Sensation.

Die Ultraschallbilder in der unteren rechten Ecke sind die Aufnahmen von irgendeinem Kind, aber sicher nicht von Williams und Kates Baby. Das ändert sich auch nicht, wenn man die Farbe austauscht, die Bilder andersherum anordnet und im Innenteil noch einmal abdruckt:Elternfreuden für Kate & William - Die ersten Baby-Fotos - Es nuckelt schon am DaumenDas großspurige Versprechen in der Überschrift “Die ersten Baby-Fotos” bezieht sich ganz im Stile der Regenbogenpresse natürlich nicht auf die beiden Bilder links daneben. Das wird nur suggeriert.

Es sind auch nicht mehrere “Baby-Fotos”, die die “Freizeit Express” aufgetan hat, sondern lediglich ein einziges Foto. Und das auch nicht von einem Baby, sondern von einer digitalen Puppe, die vielleicht so aussieht, wie Williams und Kates Kind mit fünf Jahren mal aussehen könnte:

Fotos von Kate, William und einer digitalen Kinderpuppe

Die renommierte Genetikerin Suretha Erasmus hat nun mittels Computertechnik ein Bild konstruiert, das zeigt, wie die Tochter von William und Kate im Alter von fünf Jahren aussehen könnte – die dichten Wimpern hat sie von Mama, die blauen Augen von Papa. Wir dürfen gespannt sein!

Im restlichen Artikel geht es dann darum, was das Baby in Kates Bauch schon alles kann. Am Daumen nuckeln zum Beispiel und Purzelbäume schlagen. Als Kronzeugen wirft die “Freizeit Express” dafür einen ausgewiesenen Experten in den Ring:

Wir sprachen mit Prof. Dr. med. Bernd-Joachim Hackelöer (68), Frauenarzt und Spezialist der Pränatalmedizin aus Hamburg.

Auf Nachfrage bestätigte uns Bernd-Joachim Hackelöer, dass er mit der “Freizeit Express” gesprochen hat.

Er sagte allerdings auch, dass er sich nie konkret zum Baby von Prinzessin Kate beziehungsweise zur werdenden Mutter geäußert hat. Das könne er auch gar nicht, weil er weder Kate noch das Baby kenne. Macht der “Freizeit Express” aber nichts. Sie schreibt Hackelöers Zitate trotzdem einfach so um, dass sie am besten passen.

Zum Beispiel an dieser Stelle:

“Kates Baby wird momentan eine Größe von rund 25 Zentimeter und ein Gewicht von circa 350 Gramm haben.”

Oder hier:

“In dieser Zeit wird die Herzogin mit Sicherheit die ersten Kindsbewegungen spüren.”

Doch wer will der “Freizeit Express” diese, na, kleinen Ungenauigkeiten schon verübeln, wenn die ganze Redaktion vor Freude durchs Verlagshaus tanzt:Hurra, es wird ein Mädchen

Denn Kate war ja so doof und hat “sich selbst verplappert”:

Bei Kate deutet alles auf ein Mädchen hin. Die Herzogin hat sich selbst verplappert! Bei einem offiziellen Termin in der englischen Hafenstadt Grimsby drückte ihr eine Frau einen weißen Teddybären in die Hand. Kates Reaktion: “Danke. Ich hebe ihn für meine T… – für mein Baby auf.” Da hat sie sich das Wort “Tochter” gerade noch verkniffen.

Ach, liebe “Freizeit Exklusiv”, hättest du dir doch bloß diese tolle Anekdote verkniffen. Denn dass sich diese Geschichte so nie abgespielt hat, ist inzwischen ziemlich gut dokumentiert.


Fortsetzung: hier.


facebooktwitteremail