Von Raben und Geiern
6

Von Raben und Geiern

Direkt zu Beginn, in den ersten acht Zeilen, zeigt das neue Regenbogenblatt “Beste Revue”, dass es dazugehören will zum exklusiven Kreis der besonders grässlichen Branchenvertreter:

Jeder Mutter würde es bei diesem Anblick das Herz zerreißen: Ein Kind steht alleine vor der Schule und wartet darauf, abgeholt zu werden. Doch niemand kommt. Der kleine Damian [Nachname] (8) schaut traurig aus.

Nun lässt dieser Artikeleinstieg der neuen Ausgeburt aus dem Hause Bauer zwei Interpretationen zu: Entweder lauern die Mitarbeiter der “Besten Revue” einem Achtjährigen nach der Schule auf. Oder sie täuschen nur vor, die beschriebene Szene erlebt zu haben. So oder so — ein fulminanter Start für eine Neuerscheinung.

Es geht um den gemeinsamen Sohn von Moderatorin Sylvie Meis und Fußballer Rafael van der Vaart, die inzwischen kein Paar mehr sind. Und vor allem geht es um die fehlenden Fürsorge-Fähigkeiten von Sylvie Meis:

Besonders schlimm: Mutter Sylvie Meis (36) spürt den tiefen Kummer ihres einzigen Sohnes offenbar nicht und pendelt lieber zwischen Urlauben und teuren Partys.

Jetzt hat sie auch noch einen neuen Mann kennengelernt, den New Yorker Unternehmer Samuel Deutsch:

Mit ihm möchte Sylvie ihr Liebesglück genießen — aber bitte ungestört! Für Söhnchen Damian [...] ist da kein Platz.

Und dann äußert Sylvie Meis in einem Interview auch noch so etwas Ungeheuerliches wie den Wunsch nach einem zweiten Kind. Liebe “Beste Revue”, schreite ein!

Möchte Sylvie den smarten Samuel so an sich binden? Was wäre das für ein herzloser Plan, was wäre sie für eine Raben-Mutter!

Genau, alte Jugendamtshelfer der “Besten Revue”, wenn überhaupt, dann “wäre” sie eine “Raben-Mutter”. Aber weil sich Eure Postille mit einem dicken Konjunktiv II auf dem Titelblatt nicht besonders gut verkaufen lässt, habt ihr für vorne drauf eine etwas drastischere Variante gewählt:

Sylvie Meis - Raben-Mutter! Sie will ein zweites Baby - doch um welchen Preis ...


facebooktwitteremail

Kommentare:

  1. Was ist los!? Seit wann ist Sylvie die “Buh-Frau” der Regenbogenblätter? Dachte es wird nur über den van der Vaart hergezogen, oder hat Sylvie ihren Vertrag mit dem Bauer-Verlag nicht verlängert? Das würde mich generell mal interessieren, ob es Verträge zwischen Promis und Verlage gibt, in denen steht: “Ich gebe euch ein paar Scheine und ihr schreibt nur positives.” oder vielleicht sogar andersrum (was ich denen zutraue) “Zeig uns ein paar Scheine und wir stellen dich nicht als Raben-Mutter hin!”
    Ist da was bekannt?

  2. @fokydoky – Tom Junkersdorf, der Chefredakteur der “Closer”, war vor einigen Wochen zu Gast beim MDR. Die Sendung gibt’s leider nicht mehr online, aber es war ganz interessant, was er über Sylvie Meis, Jenny Elvers-Elberthagen und deren Kooperationen mit Medien aus der Klatschbranche erzählt hat. Das klang nicht so, als seien da feste Verträge vorhanden, in denen es um Geld geht. Aber es soll laut Junkersdorf durchaus zu Anrufen prominenter Damen (und sicher auch Herren) kommen, die mitteilen, wo sie sich wann auf öffentlichen Plätzen befinden und wo man sie dann paparazzimäßig abschießen kann. Ein Handel nach dem Motto: Ihr bekommt eine exklusive Geschichte, ich bekomme Aufmerksamkeit.

  3. @Moritz Tschermak “Exklusive Geschichte” heisst wohl in erster Linie, dass eine Geschichte oder ein Bild von dieser Zeitschrift als erste veröffentlicht wird. Denn es wird so viel geklaut, dass jedes Bild und jede Geschichte garantiert in 5, 10 oder gar 20 unterschiedlichen Blättern zu finden ist. Wenn nicht innerhalb von 14 Tagen, dann doch innerhalb von 8 bis 10 Wochen.

  4. Das schwierigste an der Konzeption eines neuen Regenbogenblattes ist, einen Namen für das Blatt zu finden, der noch nicht im Gebrauch ist. Begriffe wie “Freizeit”, “Frau”, “Neu” mit diversen Abwandlungen, “Revue” oder “Spaß” sind fast ausgeschöpft. Da macht es sich gut, dass das Wort “Post” noch Möglichkeiten bietet. Deshalb heisst wohl die neueste Kreation auf dem Regenbogenmarkt auch “Meine aktuelle Post”. Die Ausgabe 01 Dezember 2014 ist gerade erschienen. Sonst ist alles wie immer. Spekulationen, so weit das Auge reicht.

Comments are closed.